Wie blauäugig müssen Steuerzahler sein, wenn sie diese Parteien wählen?
kurier.at

900.000 Euro Förderung für die EuroPride 2019

Wien will sich weiter als Regenbogenhauptstadt positionieren. Eine Million Besucher werden erwartet. SPÖ, Grüne und Neos beschließen Subvention.
die Leute sind heute alle geistesgestört, aber man kann ja nix machen, weil welche Partei man wählt, es ist überall dasselbe und mit 1 Wählerstimme kann man das Wahlergebnis nicht beeinflussen. Man kann sich nur in seiner Wohnung einschließen und alle Medien abstellen
alfredus
Gott hat im alten Bund den Regenbogen an den Himmel gesetzt, als Zeichen des Friedens zwischen Gott und den Menschen ! Der neue Regenbogen durch die Menschen erfunden, ist ein Bund mit der Hölle ! Emanzipation und Stolz, gepaart mit Sünde, ist ein Kind des Zeitgeistes und gegen Gottes Ordnung und dem Naturgesetz gerichtet mit dem Namen Euro-Pride ! Der liebe Gott wird zur gegebenen Zeit …More
Gott hat im alten Bund den Regenbogen an den Himmel gesetzt, als Zeichen des Friedens zwischen Gott und den Menschen ! Der neue Regenbogen durch die Menschen erfunden, ist ein Bund mit der Hölle ! Emanzipation und Stolz, gepaart mit Sünde, ist ein Kind des Zeitgeistes und gegen Gottes Ordnung und dem Naturgesetz gerichtet mit dem Namen Euro-Pride ! Der liebe Gott wird zur gegebenen Zeit seine Antwort geben und nicht nur Österreich wird leiden !
Vered Lavan likes this.
Solange Gott noch ein paar Gerechte in einer Stadt findet, darf auf Sein Erbarmen gehofft werden.
Gestas likes this.
Gestas likes this.
alfredus likes this.
Zur Struktur des Geschäftsmodells: Die Förderung dürfte - so steht es im hier vorliegenden Kurier-Artikel - an die Stonewall GmbH gegangen sein, die zur "Organisation von Veranstaltungen, Märkten und Messen (Event Management) seit 2. Jänner 2017 existiert (FN 463534v lt. WKO). Die Stonewall GmbH ist ein Unternehmen der HOSI Wien mit Sitz in der Heumühlgasse im IV. Wiener Gemeindebezirk, sowie …More
Zur Struktur des Geschäftsmodells: Die Förderung dürfte - so steht es im hier vorliegenden Kurier-Artikel - an die Stonewall GmbH gegangen sein, die zur "Organisation von Veranstaltungen, Märkten und Messen (Event Management) seit 2. Jänner 2017 existiert (FN 463534v lt. WKO). Die Stonewall GmbH ist ein Unternehmen der HOSI Wien mit Sitz in der Heumühlgasse im IV. Wiener Gemeindebezirk, sowie einem Büro im V. Bezirk, Franzensgasse. Als Geschäftsführerin scheint Katharina Kacerovsky auf, geboren 1980.

Frau Kacerovsky ist seit 2015 Wiener Bezirksrätin der Grünen in der Leopoldstadt. Sie scheint auch als Obfrau eines Vereins auf, dessen Zweck die Organisation der "Pride Village" am Rathausplatz ist.

Da wird die Begeisterung des Bundespräsidenten Van der Bellen und seiner 2015 geehelichten Frau Doris Schmidauer verständlicher, bei der EuroPride aufzutreten, da beide ja von den Grünen kommen. Frau Schmidauer war bis zum Ausscheiden der Grünen aus dem Parlament nach der letzten Wahl Geschäftsführerin (Personalführung und Klubmanagement) im Grünen Parlamentsklub, siehe Lebenslauf: www.bundespraesident.at/…/Lebenslauf_Dori… Foto: meinbezirk.at
Frau Katharina Kacerovsky, Wiener Bezirksrätin der Grünen und Geschäftsführerin der Stonewall GmbH bei der Pressekonferenz zur EuroPride 2019. "Katharina Kacerovsky, Geschäftsführerin der Stonewall GmbH und Veranstalterin der EuroPride 2019, Moritz Yvon, Obmann der Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien, EuroPride-Botschafterin Conchita WURST sowie Vize-Bürgermeisterin Maria Vassilakou und Stadtrat …More
Frau Katharina Kacerovsky, Wiener Bezirksrätin der Grünen und Geschäftsführerin der Stonewall GmbH bei der Pressekonferenz zur EuroPride 2019. "Katharina Kacerovsky, Geschäftsführerin der Stonewall GmbH und Veranstalterin der EuroPride 2019, Moritz Yvon, Obmann der Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien, EuroPride-Botschafterin Conchita WURST sowie Vize-Bürgermeisterin Maria Vassilakou und Stadtrat Jürgen Czernohorszky informierten über Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und das vielfältige Programm des bevorstehenden Großereignisses."" https:/www.meinbezirk.at/…/pressekonferenz… Foto: meinbezirk.at
Gestas likes this.
alfredus likes this.
Die Wiener Grünen sehen die Verbreitung dieser Ideologie anscheinend als ihr zentrales Anliegen, also nicht wirklich Grün, sondern eher Bunt-Gestreift. Buttons und Stickers und alles mögliche Werbematerial gab es unter anderem bei den Andersrum-Grünen: andersrum.gruene.at/…/mit-den-gruenen…

Wer das Steuergeld nicht dort hineingepumpt haben will, hat bei der nächsten Wien-Wahl die Möglichkeit,…More
Die Wiener Grünen sehen die Verbreitung dieser Ideologie anscheinend als ihr zentrales Anliegen, also nicht wirklich Grün, sondern eher Bunt-Gestreift. Buttons und Stickers und alles mögliche Werbematerial gab es unter anderem bei den Andersrum-Grünen: andersrum.gruene.at/…/mit-den-gruenen…

Wer das Steuergeld nicht dort hineingepumpt haben will, hat bei der nächsten Wien-Wahl die Möglichkeit, eine jener Parteien zu wählen, die gegen die Subventionierung der EuroPride gestimmt haben. Das ist so ziemlich das einzige, was man als Staatsbürger und Wähler derzeit tun kann.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
nujaasNachschlag likes this.
Gestas likes this.
Gestas
"Eine Million Besucher werden erwartet"
Ich frage mich was ist der Grund das die Menschen sich das anschauen. Sind garantiert nicht alle homosexuell. Viele kommen aus neugier "Lass uns die Idioten anschauen" und amüsieren sich über die Verrückten.
Stimmt, das Unterhaltungsbedürfnus der Menschen kann man gar nicht überschätzen. Es können ja nicht alle zum Hambacher Forst oder zum evangelischen Kirchentag, Fußball gibts grad auch kaum.
Zivilcourage hat geschrieben, so viele wären nun auch wieder nicht gekommen, aber 500 000 sind ja schon eine Menge.
Wir rätseln noch darüber, woher die Zahl von 500.000 Teilnehmern kommen könnte.
Theresia Katharina likes this.
"Eine Million Besucher werden erwartet", heißt es in diesem Archivbeitrag von 2018, in dem es um den Beschluss der Subvention gegangen ist. Das ist ja dann eigentlich ein Desaster, wenn man voriges Jahr mit einer Million Besuchern gerechnet hat, letztendlich aber nur 50 Prozent davon gekommen sind, wie die Veranstalter nun vermelden: Ein Zitat aus dem "Standard": "Nun ist es auch offiziell: Bei …More
"Eine Million Besucher werden erwartet", heißt es in diesem Archivbeitrag von 2018, in dem es um den Beschluss der Subvention gegangen ist. Das ist ja dann eigentlich ein Desaster, wenn man voriges Jahr mit einer Million Besuchern gerechnet hat, letztendlich aber nur 50 Prozent davon gekommen sind, wie die Veranstalter nun vermelden: Ein Zitat aus dem "Standard": "Nun ist es auch offiziell: Bei der 24. Wiener Regenbogenparade am Samstag haben so viele Menschen wie noch nie mitgemacht. Eine Sprecherin teilte der APA mit, dass rund 460.000 bis 500.000 Personen daran teilgenommen haben. Das ist ein neuer Rekord, der im Vorfeld bereits erwartet wurde." Eine solide Auskunft über die Teilnehmerzahl ist noch ausständig. Die kommt hoffentlich noch von zuverlässiger Quelle. Durch die EuroPride dauerte der ganze Zirkus diesmal 14 Tage und nicht wie sonst nur einen Tag, was natürlich einen Unterschied ausmacht. Vielleicht zählt man dann die Teilnehmer pro Veranstaltung und zählt dann alle zusammen, oder wie wird da vorgegangen?

https:/www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180308_OTS0033/europride-findet-2019-in-wien-statt
Noch am 23. 5. 2019 verkündete der ORF: "Es werden bis zu einer Million Besucher erwartet." (Die Verlinkung funktionierte leider nicht, ich habe sie entfernt.)
Noch ein Versuch des Quellennachweises:
https:/https:/orf.at/stories/3124080/
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
alfredus likes this.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
alfredus likes this.
Gestas
Das hat die schöne Stadt nicht verdient das man in mehreren Jahren ihren Namen mit Homosexualität verbindet!
Maria Katharina likes this.
Gelebte Homosexualität ist dem HERRN ein Graus. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Sie kann unbereut zum Absturz in die Hölle führen.
Schönborn sollte das wissen. Aber er gehört ja zur gleichen Liga,
Gestas and 2 more users like this.
Gestas likes this.
alfredus likes this.
schorsch60 likes this.
Eremitin and one more user like this.
Eremitin likes this.
schorsch60 likes this.
a.t.m
Wien besser gesagt die Wiener Bevölkerung die ja die Rot - Grüne Politiker/innen, im Sinne eines Ö Kardinals der ja ihr Bischof ist, an die Macht gewählt haben, haben dies sehr wohl verdient. Den der Ortsbischof der Wiener ist nichts anderes als ein antikatholischer innerkirchlicher Irrlehrer und Wolf in Schafskleidern und wirkt als Sodomie- Abtreibungs- Götzendienerlobbyist der schlimmsten …More
Wien besser gesagt die Wiener Bevölkerung die ja die Rot - Grüne Politiker/innen, im Sinne eines Ö Kardinals der ja ihr Bischof ist, an die Macht gewählt haben, haben dies sehr wohl verdient. Den der Ortsbischof der Wiener ist nichts anderes als ein antikatholischer innerkirchlicher Irrlehrer und Wolf in Schafskleidern und wirkt als Sodomie- Abtreibungs- Götzendienerlobbyist der schlimmsten Sorte.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
alfredus likes this.
alfredus likes this.
Gestas likes this.
Waagerl
Das ist wie bei der Fußball Weltmeißterschaft. Da fließen Födergelder.

Man erhofft sich einen noch größeren Bekanntsheitsgrad und Zulauf zu erlangen.

Man gaukelt den Menschen einen Zusammenhalt vor, der garnicht real ist, um sie dann für die NWO zu verheizen!
alfredus and 2 more users like this.
alfredus likes this.
schorsch60 likes this.
Gestas likes this.
Es dürfte innenpolitisch ein in mehrfacher Hinsicht heißer Spätsommer und Herbst werden in Österreich und in der Stadt Wien diepresse.com/…/Anklage-gegen-S… "Wegen Immobiliendeals werden Spitzenbeamte des Innenressorts angeklagt. Ex-FPÖ-Innenminister Herbert Kickl verteidigt die Korruptionsstaatsanwaltschaft und greift Sektionschef Christian Pilnacek an. Eine alte Feindschaft lebt auf." Das …More
Es dürfte innenpolitisch ein in mehrfacher Hinsicht heißer Spätsommer und Herbst werden in Österreich und in der Stadt Wien diepresse.com/…/Anklage-gegen-S… "Wegen Immobiliendeals werden Spitzenbeamte des Innenressorts angeklagt. Ex-FPÖ-Innenminister Herbert Kickl verteidigt die Korruptionsstaatsanwaltschaft und greift Sektionschef Christian Pilnacek an. Eine alte Feindschaft lebt auf." Das hat anscheinend auch für die Kirche einiges an Brisanz.
Einiges wird klarer, wenn man dem entlassenen FPÖ-Innenminister Kickl aufmerksam zuhört in seinen Interviews der vergangenen Wochen, so auch in diesem: Herbert Kickl, Niederösterreichs FPÖ-Spitzenkandidat für anstehende Nationalratswahl
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
alfredus likes this.
alfredus likes this.
Aquila
Die Verantwortlichen gehören wegen Amtsmissbrauchs belangt!
Zu "Die Verantwortlichen gehören wegen Amtsmissbrauchs belangt!"(Aquila): Die Frage ist nur, von wem! Diese Ideologie schwappt ja über die ganze westliche Welt. Woher das kommt, wer da Druck macht, das gehört offengelegt. Die Politiker können anscheinend diesem international sich auswirkenden gewaltigen Druck kaum noch irgendwie widerstehen, er scheint enorm stark zu sein. Politiker sind auf …More
Zu "Die Verantwortlichen gehören wegen Amtsmissbrauchs belangt!"(Aquila): Die Frage ist nur, von wem! Diese Ideologie schwappt ja über die ganze westliche Welt. Woher das kommt, wer da Druck macht, das gehört offengelegt. Die Politiker können anscheinend diesem international sich auswirkenden gewaltigen Druck kaum noch irgendwie widerstehen, er scheint enorm stark zu sein. Politiker sind auf Mehrheiten angewiesen, sonst sind sie in einer Demokratie schnell weg vom Fenster.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
alfredus likes this.
alfredus likes this.
Ein Kassasturz aller Fördergelder und all der kostenlos zur Verfügung gestellten öffentlichen Infrastruktur wäre möglicherweise hilfreich, um dem Österreichischen Normalbürger die Augen zu öffnen, denn die Österreicher sind meist tolerant und gutmütig, weltoffen und freundlich zu jedermann, und dennoch haben sie selbst oft gegen Ende des Monats kaum noch genügend Geld für den nötigen Bedarf des …More
Ein Kassasturz aller Fördergelder und all der kostenlos zur Verfügung gestellten öffentlichen Infrastruktur wäre möglicherweise hilfreich, um dem Österreichischen Normalbürger die Augen zu öffnen, denn die Österreicher sind meist tolerant und gutmütig, weltoffen und freundlich zu jedermann, und dennoch haben sie selbst oft gegen Ende des Monats kaum noch genügend Geld für den nötigen Bedarf des alltäglichen Lebens. Und dann verschleudern die Politiker das Steuergeld für solche Events, an denen sich zwar einige Firmen ein gutes Geld verdienen, von denen aber - von solchen Events - der Österreichische Normalbürger nichts hat.
alfredus and 2 more users like this.
alfredus likes this.
schorsch60 likes this.
Gestas likes this.