Clicks7.4K

Gloria Global am 27. Januar

Freude und Empörung Lefebvre beim Papst Bei der Landtagswahl aussetzen?More
Freude und Empörung
Lefebvre beim Papst
Bei der Landtagswahl aussetzen?
pina
paulo,Sie sprechen mir aus dem herzen
Paulo
So öffentlich er den grausamen Mord an den Juden durch die Gaskammer und die Anzahl der Opfer bestritt, sollte er auch seine Bitte um Vergebung äußern.
Das Redeverbot sollte ansonsten erweitert werden, denn auch solche Aussagen, wie die folgende (aus der weiter unten stehenden Meldung kopiert) sind untragbar, wenn wirklich eine Rückkehr in den Schoß der Mutter Kirche gewollt ist. „Natürlich ist …More
So öffentlich er den grausamen Mord an den Juden durch die Gaskammer und die Anzahl der Opfer bestritt, sollte er auch seine Bitte um Vergebung äußern.
Das Redeverbot sollte ansonsten erweitert werden, denn auch solche Aussagen, wie die folgende (aus der weiter unten stehenden Meldung kopiert) sind untragbar, wenn wirklich eine Rückkehr in den Schoß der Mutter Kirche gewollt ist. „Natürlich ist da noch ein langer Weg zu gehen, bevor die Neo-Modernisten in Rom bewusst oder unbewusst realisieren – wenn sie es überhaupt tun! – wie sie den Glauben verfälschen.“ Wie Rom nicht an einem Tag gebaut worden sei, so werde es auch nicht an einem Tag wieder hergestellt.
Rübezahl
Bischof Bernard Fellay verlautet heute:

>>Wir haben von einem Interview Kenntnis erlangt, das Bischof Richard Williamson, der ein Mitglied unserer Bruderschaft ist, dem schwedischen Fernsehen gab.

In diesem Interview äußert er sich auch zu historischen Fragen, insbesondere zum Judenmord der Nationalsozialisten.

Es ist offensichtlich, daß ein Bischof nur zu Fragen des Glaubens und der Moral …More
Bischof Bernard Fellay verlautet heute:

>>Wir haben von einem Interview Kenntnis erlangt, das Bischof Richard Williamson, der ein Mitglied unserer Bruderschaft ist, dem schwedischen Fernsehen gab.

In diesem Interview äußert er sich auch zu historischen Fragen, insbesondere zum Judenmord der Nationalsozialisten.

Es ist offensichtlich, daß ein Bischof nur zu Fragen des Glaubens und der Moral mit religiöser Autorität sprechen kann.

Wir sehen mit großer Sorge, wie die Überschreitung dieses Auftrages durch unser Mitglied unserer religiösen Mission schweren Schaden zufügt.

Wir bitten den Heiligen Vater und alle Menschen guten Willens um Entschuldigung für den dadurch hervorgerufenen Ärger.

Dabei muss klar sein, dass diese Äußerungen in keiner Weise die Haltung unserer Gemeinschaft wiedergeben.

Deshalb habe ich Bischof Williamson bis auf weiteres jedwede öffentliche Stellungnahme zu politischen oder historischen Fragen untersagt.<<
Andreas NDH
Anfrage an alle!
Wer etwas über die Franziskaner der Immaculata weiß, möge mich/uns über diese informieren.
pina
@Paulo-herzliches danke für Ihre interessanten ausführungen-ebnso@iacobus meinen herzlichen dank----
Iacobus
...ob Williamson im Auftrag jener agiert, die nicht wollen, daß die FSSPX im inneren der Hl. Kirche wirke?
Josef P.
Ich habe im Büro in Eugendorf soeben nachgefragt:

Der Abgabe-Tag ist, wie in den Nachrichten mitgeteilt, morgen, Mittwoch, der 28. Jänner 2009.

Wer heute noch auf die Gemeinde geht, die Unterstützungs-Erklärung dort unterschreibt, gleich zur Post bringt und nach Eugendorf schickt, kann noch mitentscheiden. Siehe Website "Die Christen".

Auch morgen kann die Unterstützungserklärung noch bis 10 …More
Ich habe im Büro in Eugendorf soeben nachgefragt:

Der Abgabe-Tag ist, wie in den Nachrichten mitgeteilt, morgen, Mittwoch, der 28. Jänner 2009.

Wer heute noch auf die Gemeinde geht, die Unterstützungs-Erklärung dort unterschreibt, gleich zur Post bringt und nach Eugendorf schickt, kann noch mitentscheiden. Siehe Website "Die Christen".

Auch morgen kann die Unterstützungserklärung noch bis 10 Uhr vormittags nach Eugendorf gebracht werden.

Wer noch Fragen dazu hat, kann sich mit dem Wahlbüro koordinieren (0650/744 20 06).

Mit "Iacobus" gehe ich völlig konform. Dass es "Die Christen" gibt, ist eine große Chance, die genutzt werden sollte. Leider sind viele Christen mutlos und apathisch geworden und scheuen den Weg ins Gemeindeamt.

Letztlich muss jeder vor Gottes Thron Rechenschaft ablegen, wenn er eine Partei wählt, welche die "Baby-Endlösung" unterstützt!
Paulo
Auch der jetzige Generalsuperior macht es der Kirche nicht leicht, wenn sein Bekenntnis nur bis zum Vaticanum 1 reicht und die Lehre der Kirche, wie sie im KKK aufgeschrieben worden ist, auch weiterhin nicht voll annehmen möchte. Zumindest legt die folgende Meldung diese Möglichkeit nahe: Der Generalobere der seit kurzem nicht mehr exkommunizierten Piusbruderschaft schreibt an seine Gläubigen: …More
Auch der jetzige Generalsuperior macht es der Kirche nicht leicht, wenn sein Bekenntnis nur bis zum Vaticanum 1 reicht und die Lehre der Kirche, wie sie im KKK aufgeschrieben worden ist, auch weiterhin nicht voll annehmen möchte. Zumindest legt die folgende Meldung diese Möglichkeit nahe: Der Generalobere der seit kurzem nicht mehr exkommunizierten Piusbruderschaft schreibt an seine Gläubigen: Gespräche mit Rom über die Glaubenslehre stehen an.

Menzingen (kath.net) Sein starkes Bekenntnis zum Antimodernisteneid unter Papst Pius IV. und zu „allen Konzilien bis zum Ersten Vatikanum“ betonte Bischof Bernard Fellay, Generaloberer der von Erzbischof Mercel Lefèbvre (Foto) gegründeten Piubruderschaft, in einem Brief an die Gläubigen, wie auf der Website der Bruderschaft nachzulesen ist. Er drückt in dem Brief seine Freude über die Freigabe der Alten Messe und die Aufhebung der Exkommunikation durch Papst Benedikt XVI. aus.
„In Bezug auf das Zweite Vatikanische Konzil können wir jedoch nicht anders, als Vorbehalte auszudrücken.“ Er erwähnt die Krise der Kirche in Berufung, religiöser Praxis, Katechismus und Sakramentenempfang und dass diese Krise auch von den jüngsten Päpsten angesprochen worden ist.

Die Piusbruderschaft bereite sich jetzt auf intensive Gespräche mit kirchlichen Autoritäten über Glaubensinhalte vor. Dabei wolle sie die „tiefen Gründe“ der Krise untersuchen und „das passende Heilmittel bringen“, um eine „bleibende Wiederherstellung der Kirche zu erreichen“.
Paulo
Folgende Meldung hat mich schon erschreckt. Dieser Bischof will scheinbar keine Einigung mit der Kirche: Der Skandal-Bischof der Piusbruderschaft nimmt zur Aufhebung der Exkommunikation Stellung und wettert weiter gegen Rom: "Neo-Modernisten in Rom, die den Glauben verfälschen"

Rom (kath.net) Der umstrittene "Skandal-Bischof" der Piusbruderschaft, Richard Williamson, hat am Wochenende zur …More
Folgende Meldung hat mich schon erschreckt. Dieser Bischof will scheinbar keine Einigung mit der Kirche: Der Skandal-Bischof der Piusbruderschaft nimmt zur Aufhebung der Exkommunikation Stellung und wettert weiter gegen Rom: "Neo-Modernisten in Rom, die den Glauben verfälschen"

Rom (kath.net) Der umstrittene "Skandal-Bischof" der Piusbruderschaft, Richard Williamson, hat am Wochenende zur Aufhebung der Exkommunikation Stellung genommen. Auf seiner Website bezeichnete Williamson sie als "großen Vorwärtsschritt" für die Kirche.

Ein Dekret der Bischofskongregation vom 21. Jänner hat die 1988 erfolgte Exkommunikation von vier Bischöfen der Bruderschaft Pius X. aufgehoben. Einer dieser Bischöfe, Richard Williamson, hat kürzlich im schwedischen Fernsehen die Existenz von Gaskammern geleugnet. Ein Verfahren der Staatsanwaltschaft Regensburg ist gegen ihn anhängig.

In seiner Stellungnahme zur Aufhebung der Exkommunikation erteilt er dem „Konziliarismus“ eine Absage: „Natürlich ist da noch ein langer Weg zu gehen, bevor die Neo-Modernisten in Rom bewusst oder unbewusst realisieren – wenn sie es überhaupt tun! – wie sie den Glauben verfälschen.“ Wie Rom nicht an einem Tag gebaut worden sei, so werde es auch nicht an einem Tag wieder hergestellt.
Jedoch sei „ein halber Laib besser als gar kein Brot“, daher danke er jetzt Gott und Papst Benedikt für diesen Schritt der „konziliaren Kirche“. Er sprach auch von einem „orchestrierten und zeitgenauen Aufruhr in den Medien“, der das Dekret verhindern wollte.

”Einige Konziliaristen” hoffen nun darauf, “die Piusbruderschaft in den Pferch des Zweiten Vatikanums zurückzuziehen, doch das Dekret als solches bindet die Bruderschaft zu nichts mehr, als in die Diskussionen einzutreten, zu denen sie sich im Jahr 2000 verpflichtet hat, als sie die Freigabe der Messe und das Ende der ‚Exkommunikationen’ zuallererst vorgeschlagen hatte.“ Als Katholiken der Tradition seien sie bereit, Rechenschaft für ihre Hoffnung zu geben zur Rettung der Kirche.
Monika Elisabeth
Ein abgekartetes Spiel um dem Papst zu schaden.... wenn das Interview am Anfang November gemacht wurde, wieso wird es dann fast 3 Monate später erst ausgestrahlt und thematisiert? Sonst ist die 0815-Presse doch auch nicht so langsam... irgendwas ist an dieser Geschichte faul. Ich persönlich glaube nicht an Zufälle.
Paolo, danke...
Wir armen Sünderlein müssen täglich den "Friedensgruß"praktizieren...warum darf der Papst das nicht einmal von größerer Wirksamkeit tun, ohne Anlass zu einer Reihe kritischer Nachfragen von Seiten der Bischöfe zu geben....
Iacobus
@josef P:
Unser demokratisches System orientiert sich nicht nach der Richtigkeit einer Position (Qualität), sondern nach der Anzahl derer, die sie vertreten (Quantität).

Leider sind Klugheit, Wissen, Ausprägung des Gewissens, usw. je höher sie ausgeprägt sind auch desto seltener gesät. (- Eine denkbar schlechte Ausgangsposition für dieses System!)
..Dies ist auch der Grund, weshalb die Einheitsp…More
@josef P:
Unser demokratisches System orientiert sich nicht nach der Richtigkeit einer Position (Qualität), sondern nach der Anzahl derer, die sie vertreten (Quantität).

Leider sind Klugheit, Wissen, Ausprägung des Gewissens, usw. je höher sie ausgeprägt sind auch desto seltener gesät. (- Eine denkbar schlechte Ausgangsposition für dieses System!)
..Dies ist auch der Grund, weshalb die Einheitspartei GRÜNE=SPÖ=ÖVP=BZÖ=FPÖ an der Macht bleibt.

Für uns Christgläubige soll dies aber nicht Anlaß sein, verzagend die Wahl zu boykottieren oder das angebliche "kleinere Übel" zu wählen ; solange eine Gruppe wie 'Die Christen' antritt, die in keinem ihrer Punkte mit der Christlichen Lehre im Widerspruch steht, haben wir die Chance, die richtige Wahl zu treffen, d.h. die Wahl die 'inhaltlich' mit unserem Gewissen vereinbar ist ,- diese Chance sollten wir nützen.

Auch wenn wir wenige sind und deshalb -systembedingt- unsere Stimme von der Mehrheit übergangen wird ; wenn wir schweigen machen wir uns am Übel mitschuldig.
Paulo
Für alle Interessierten kommt hier nun die besagte Stellungnahme des zuständigen Bischofs der dt. Bischofskonferenz:
BONN, 26. Januar 2009 (ZENIT.org).- Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff, Vorsitzender der Unterkommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum der Deutschen Bischofskonferenz, hat heute, Montag, zur Aufhebung der Exkommunikation der vier Bischöfe der Priesterbruderschaft Pius …More
Für alle Interessierten kommt hier nun die besagte Stellungnahme des zuständigen Bischofs der dt. Bischofskonferenz:
BONN, 26. Januar 2009 (ZENIT.org).- Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff, Vorsitzender der Unterkommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum der Deutschen Bischofskonferenz, hat heute, Montag, zur Aufhebung der Exkommunikation der vier Bischöfe der Priesterbruderschaft Pius X. und zur Holocaust-Leugnung von Bischof Williamson, eines dieser Bischöfe, Stellung genommen. Außerdem wies er jede undifferenzierte Kritik am Staat Israel zurück.

***

Mit einem Dekret von Kardinal Giovanni Battista Re, Präfekt der Kongregation für die Bischöfe, vom 21. Januar 2009 hat Papst Benedikt XVI. die Strafe der Exkommunikation vom 2. Juli 1988 gegen die vier Bischöfe der Priesterbruderschaft Pius X. aufgehoben. Dessen ungeachtet sind sie weiterhin suspendiert, also rechtlich an der Ausübung des Weiheamtes gehindert. Das Dekret ist Ausdruck des päpstlichen Willens, ein bestehendes Schisma aufzuheben. In seinem Bemühen um die Überwindung des Skandals kirchlicher Spaltung und um die Einheit der Kirche und in der Kirche unterstützen wir den Papst.

Freilich hat der Schritt von Papst Benedikt XVI. Anlass zu einer Reihe kritischer Nachfragen gegeben. Sie beziehen sich auf die Übereinstimmung mit den jüngeren Stellungnahmen der Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. Die Besorgnis wurde besonders dadurch verstärkt, dass ein Interview eines der vier von der Exkommunikation befreiten Bischöfe, Bischof Richard Williamson, bekannt wurde. In diesem Fernsehinterview hatte Bischof Williamson behauptet, die historische Evidenz spräche gegen die Existenz von Gaskammern und es seien nicht sechs Millionen Juden, sondern 200.000 bis 300.000 Juden von den Nazis ermordet worden. Dieser ausdrücklichen Leugnung des Holocaust, die bereits Gegenstand staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen in Deutschland ist, widersprechen wir auf das Schärfste. Darüber hinaus haben die vier Bischöfe und die Verantwortlichen der Pius-Bruderschaft vielfach deutlich gemacht, dass sie die Erklärung des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Beziehung der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen „Nostra Aetate“ vom 28. Oktober 1965 nicht beachten. Das Dekret von Kardinal Re spricht von noch offenen Fragen, deren Lösung in Gesprächen zwischen dem Apostolischen Stuhl und der Pius-Bruderschaft ansteht. Wir äußern die deutliche und große Erwartung und dringende Bitte, dass in den Gesprächen die vier Bischöfe und die Pius-Bruderschaft ihre Treue zum Zweiten Vatikanischen Konzil und insbesondere zur Erklärung „Nostra Aetate“, deren Anliegen Papst Johannes Paul II. sich in seinem langen Pontifikat so beharrlich und segensreich zu eigen gemacht hat, unmissverständlich und glaubwürdig bekunden. Nach dem übergroßen Entgegenkommen des Papstes erwarten wir nun eine klare Aussage der Bruderschaft und ihrer Bischöfe insbesondere zu „Nostra Aetate“.
cathfreak
Außerdem ist Zeit bis Freitag (laut der Salzburger Landesregierung, die für wahlwerbende Gruppen den Freitag als Frist ausschreibt).

Alle wahlwerbenden Gruppen müssen erst am Freitag abgeben.

HANS KÜNG ist eine Frechheit. Der profiliert sich auf Kosten der Kirche und badet sich in gesellschaftlichem Ansehen. Und dass ein Theologe so billig daher redet (von wegen "Mittelalter" und so, das ist …More
Außerdem ist Zeit bis Freitag (laut der Salzburger Landesregierung, die für wahlwerbende Gruppen den Freitag als Frist ausschreibt).

Alle wahlwerbenden Gruppen müssen erst am Freitag abgeben.

HANS KÜNG ist eine Frechheit. Der profiliert sich auf Kosten der Kirche und badet sich in gesellschaftlichem Ansehen. Und dass ein Theologe so billig daher redet (von wegen "Mittelalter" und so, das ist Propaganda), ist eine echte Schande.
cathfreak
@Hochmut und Sabrina:

Gloria TV ist schon seit Anfang Jänner informiert. Und es gab auch entsprechende Berichte in einem Gloria Global.

Von dem her wurde alles rechtzeitig gebracht. Also keine Aufregung.
Josef P.
Salzburger, helft den "Christen"!

Oder wollt Ihr wieder Parteien wählen, wie SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne und BZÖ, die für die "Fristenlösung" eintreten und den Marter-Tod von ca. 2 Millionen Babys verschuldet haben, die unser Land jetzt in die Hände des Islam treibt, den unsere Ahnen vor Wien abgewehrt haben!

Zur Zeit der Türkenbelagerung wurden die Siedlungen in weitem Umkreis von Wien bis zum Neusi…More
Salzburger, helft den "Christen"!

Oder wollt Ihr wieder Parteien wählen, wie SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne und BZÖ, die für die "Fristenlösung" eintreten und den Marter-Tod von ca. 2 Millionen Babys verschuldet haben, die unser Land jetzt in die Hände des Islam treibt, den unsere Ahnen vor Wien abgewehrt haben!

Zur Zeit der Türkenbelagerung wurden die Siedlungen in weitem Umkreis von Wien bis zum Neusiedlersee weitgehend ausgerottet, Männer Frauen und Kinder niedergemacht, Knaben verschleppt und zu Homo-Janitscharen erzogen, die später ihr eigenes Volk massakrierten!

Jetzt massakrieren wir selbst unsere Kinder im Mutterleib und erweisen uns dadurch schlimmer wie alle islamischen Horden der Weltgeschichte!

Immer wieder wählen wir brav diejenigen, die ein "Endlösungs-gesetz" für unsere Kinder und unsere Zukunft beschlossen haben.

Ein Gesetz, das den Baby-Lohnschlächtern das Recht gibt, die verunsichten, großteils vom Partner und der Umgebung zur Abtreibung gedrängten Mütter zu "beraten".

Wer diese Parteien wählt, ist am Untergang Österreichs und des Christentums mitschuld!

Auf der Website "Die Christen" können Sie Unterstützungserklärungen herunterladen und noch ins Büro bringen.

Damit geben sie den Salzburgern die Chance, ein Partei zu wählen, die nicht für die "Baby-Endlösung" eintritt!
Sabrina
@Hochmut

Wahrscheinlich weil Gloria darüber vorher nicht informiert wurde!
Misericordia
Oje, bis Mittwoch sind die jeweile 100 Unterstützungserklärungen für die Partei "Die Christen" sicher nicht beisammen.

Warum kommt erst einen Tag vor Ultimo dieser Bericht in den Gloria-Nachrichten. Unfassbar !!!


Giuliano Gadek
Roger Michael
Empörung auch in der Schweiz so scheint es. Der Blick macht gleich einen Rundumschlag mit Un- und Halbwahrheiten:

www.blick.ch/…/der-papst-im-pu…

Die negativen Kommentare der Leser sind leider gängige Meinungen. Mir scheint, wir treiben in der Schweiz mehr und mehr Richtung einer Spaltung, Theologen, viele Priester und vor allem die Medien mischen munter mit und machen Stimmung gegen Rom.

Ich …More
Empörung auch in der Schweiz so scheint es. Der Blick macht gleich einen Rundumschlag mit Un- und Halbwahrheiten:

www.blick.ch/…/der-papst-im-pu…

Die negativen Kommentare der Leser sind leider gängige Meinungen. Mir scheint, wir treiben in der Schweiz mehr und mehr Richtung einer Spaltung, Theologen, viele Priester und vor allem die Medien mischen munter mit und machen Stimmung gegen Rom.

Ich meine nicht, dass der Papst an den Schäfchen vorbei predigt. Die Schäfchen laufen wohl eher blindlings zum Löwen der brüllend umherzieht und sieht wen er verschlingen kann...

Da gibt es wohl nur eines:

Keep on
pina
wenn das interview schon im nov 2008 gemacht wurde,warum hat man er jetzt erst aufs tapet gebracht-das ist schäbig---------und dann wieder der küng,der musste ja was dazu sagen.......