Clicks9K

Kommunionempfang im Neokatechumenat

Sabrina
31
Leider ist das Video ein wenig verwackelt, aber die Bilder sprechen für sich.
kardynal64
Galahad
Wichtiger Info-Link:

www.kath.net/detail.php

Es handelt sich nur um die Approbation von nichtliturgischen Gebeten. Nicht um die Genehmigung eines liturgischen Sonderweges.

Martina W.
Ich war mehrere Jahre selbst im Neokatechumenat und möchte zu unten stehenden Kommentaren selbst was sagen.
Ich habe zwar erkannt, dass das Neokatechumenat nicht mein Weg zu Gott ist, aber ich finde, man sollte nicht allzu vorschnell verurteilen. Was gibt einem das Recht dazu? Ich finde, wenn man den Geist verspürt, der bei einer Eucharistie im Neokatechumenat vorhanden ist, dann kann man …More
Ich war mehrere Jahre selbst im Neokatechumenat und möchte zu unten stehenden Kommentaren selbst was sagen.
Ich habe zwar erkannt, dass das Neokatechumenat nicht mein Weg zu Gott ist, aber ich finde, man sollte nicht allzu vorschnell verurteilen. Was gibt einem das Recht dazu? Ich finde, wenn man den Geist verspürt, der bei einer Eucharistie im Neokatechumenat vorhanden ist, dann kann man nicht sagen, dass die Neos den Leib Christi nur als Brot sehen. Und so was kann man nur spüren, wenn man live dabei war und nicht nur ein Video sieht, auf dem nur ein kleiner Prozentsatz rüber kommt. Man darf auch nicht vergessen, dass Papst Johannes Paul der Zweite begeistert vom Neokatechumenat war und das Neokatechumenat kirchlich anerkannt wurde! Unser jetziger Papst sieht es als einen der vielen wege der Kirche an, die in Zukunft das Bild der Kirche prägen werden.

Jesus saß beim Abendmahl auch mit seinen Jüngern am Tisch und übergab ihnen seinen Leib und sein Blut in Form von Brot und Wein und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass er jedem seiner Jünger seinen Leib ähnlich übergeben hat. Aber sind wir ehrlich, wer weiß wirklich, wies war? und dürfen wir uns wirklich anmaßen, zu bestimmen wies richtig ist?
Nikolaus
Nikolaus
Ok, insofern haben sie Recht.
cantate
@Nikolaus

Ich glaube, das ist nicht die gängige Vorstellung von Naturgesetzen. Bei wahrnehmbaren Wundern werden die Naturgesetze per definitionem außer Kraft gesetzt. Da die Wandlung aber mit den natürlichen Sinnen und auch sonstigen wissenschaftlichen Methoden nicht wahrnehmbar ist, verstößt sie nicht gegen die Naturgesetze. Was sie natürlich nicht weniger wirklich macht! Aber es ist eben …More
@Nikolaus

Ich glaube, das ist nicht die gängige Vorstellung von Naturgesetzen. Bei wahrnehmbaren Wundern werden die Naturgesetze per definitionem außer Kraft gesetzt. Da die Wandlung aber mit den natürlichen Sinnen und auch sonstigen wissenschaftlichen Methoden nicht wahrnehmbar ist, verstößt sie nicht gegen die Naturgesetze. Was sie natürlich nicht weniger wirklich macht! Aber es ist eben KEINE Wandlung auf der naturwissenschaftlichen Ebene.
Nikolaus
@cantate:

Was ich meine, wird bspw. im Hostienwunder von Lanciano deutlich, wo sich die Hostie in wirkliches Fleisch (nach wissenschaftlichen Untersuchungen übrigens aus dem Herzen stammend) und der Wein in wirkliches Blut verwandelt hat.

Die Hostie behält die äußere Gestalt des Brotes, ist aber ganz und gar Leib Christi.
Das widerspricht den Naturgesetzen, zumindest für meine Begriffe.
cantate
@Nikolaus

"Denn die Wandlung der hl. Eucharistie widerspricht den Naturgesetzen."

Versteh ich nicht. Die Wandlung ist doch eine Wandlung auf sakramentaler Ebene und nicht auf der der Naturgesetze.

Die Wandlung der hl. Eucharistie widerspricht wohl dem Augenschein, aber den Naturgesetzen?
peter
lingualpfeife
Ach ja, mal was zu den "Naturgesetzen".

Denn es ist doch auch ein Naturgesetz, dass ein konsekrierter, umgestoßener Kelch ausläuft oder???

Schaut mal da...
cms2.katholisch-orthodoxe-freundschaft.de/index.php
peter
@shaul

"Es gehen IMMER UND ÜBERALL Partikel verloren, auch bei Patene und Korporale. Das ist doch Kindergarten! "

ihre Meinung ist Kindergarten! Mit dem Leib Christi kann man gar nicht ehrfurchtsvoll genug umgehen!
Nikolaus
Übrigens gehe ich fast auschließlich zur Messe im ordentlichen Ritus...
Nikolaus
@shaul:

Ich habe NICHT EINMAL von der ordentlichen oder außerordentlichen Form gesprochen.

Es ist mir ganz egal, welcher Ritus (ordentlich, außerodentlich, byzantinisch, mozarabisch, ambrosianisch, koptisch, syro-malabarisch etc. pp) gefeiert wird, und ich habe auch kein Problem mit dem zweiten Vatikanischen Konzil.

Es geht mir nur um die Ehrfurcht vor dem Sakrament.
Und glauben sie mir, …More
@shaul:

Ich habe NICHT EINMAL von der ordentlichen oder außerordentlichen Form gesprochen.

Es ist mir ganz egal, welcher Ritus (ordentlich, außerodentlich, byzantinisch, mozarabisch, ambrosianisch, koptisch, syro-malabarisch etc. pp) gefeiert wird, und ich habe auch kein Problem mit dem zweiten Vatikanischen Konzil.

Es geht mir nur um die Ehrfurcht vor dem Sakrament.
Und glauben sie mir, das hat ganz konkrete reale Folgen:
Wo die Ehrfurcht vor der Eucharistie schwindet, geht das Glaubensleben den Bach runter.
Diese Erfahrung ist eine aus der Praxis.

Also bitte, unterstellen sie mir nicht Sachen, die ich nie gesagt habe...
shaul
@Nikolaus: Das sind wieder die großen Dichtungen um den ordentlichen Ritus - so als wäre all das im außerordentlichen nicht möglich, und als wäre vor der Liturgiereform alles in Ordnung (gewesen). Das sind doch Märchenstunden. Die Wirklichkeit der realen liturgischen Feier ist da viel unspektakulärer und rundherum normal. Solche Diskussionen lenken nur von dem eigentlichen Problem ab: Da soll …More
@Nikolaus: Das sind wieder die großen Dichtungen um den ordentlichen Ritus - so als wäre all das im außerordentlichen nicht möglich, und als wäre vor der Liturgiereform alles in Ordnung (gewesen). Das sind doch Märchenstunden. Die Wirklichkeit der realen liturgischen Feier ist da viel unspektakulärer und rundherum normal. Solche Diskussionen lenken nur von dem eigentlichen Problem ab: Da soll mit dem Vorwurf der angeblichen Mißbräuche die ganze Richtung verunglimpft werden, die das Vatikanum II eingeschlagen hat. Und da machen die heutigen Christen (auch die Bischöfe) nicht mit.
Nikolaus
@shaul:

Man kann mit der Eucharistie so umgehen, dass ganz automatisch Partikel herunterfallen, oder man kann ebendies vermeiden.

Was "sowieso immer" herunterfällt, also Hostienstaub und Kleinstpartikel, ist für uns nicht mehr als Sakrament erkennbar, und damit ist das ein anderer Fall.
Ich kann aber eben auch so sorglos mit dem Brot oder dem Kelch umgehen, dass mir das egal ist.

Es ist eine …More
@shaul:

Man kann mit der Eucharistie so umgehen, dass ganz automatisch Partikel herunterfallen, oder man kann ebendies vermeiden.

Was "sowieso immer" herunterfällt, also Hostienstaub und Kleinstpartikel, ist für uns nicht mehr als Sakrament erkennbar, und damit ist das ein anderer Fall.
Ich kann aber eben auch so sorglos mit dem Brot oder dem Kelch umgehen, dass mir das egal ist.

Es ist eine Frage der Herangehensweise, und nicht der Naturgesetze. Denn die Wandlung der hl. Eucharistie widerspricht den Naturgesetzen.

Die Liturgie ist aber auch kein physikalisches Experiment, sondern Raum der Gotteserfahrung.
shaul
@Nikolaus: Wenn Partikel verloren gehen, hat das weder mit gutheißen noch mit nichtgutheißen zu tun, sondern das ist einfach Teil der Schöpfungsordnung, und die ist nicht von Ihnen oder mir, sondern von Gott selbst so festegelegt. Wegen Ihnen wird Gott wohl kaum die Naturgesetze außer Kraft setzen - vermute ich mal.
Nikolaus
@shaul:

Natürlich gehen immer Partikel verloren.
Aber daraus ergibt sich eben noch nicht die Rechtfertigung, das gut zu heißen oder gleich zu provozieren.

Wir reden hier eben nicht von Brot, sondern vom Leib Christi. Und dem muss Ehrfurcht entgegen gebracht werden.

Es geht mir nicht um Partikelfrömmigkeit, sondern um Ehrfurcht gegenüber dem Sakrament.
shaul
@Nikolaus: Es gehen IMMER UND ÜBERALL Partikel verloren, auch bei Patene und Korporale. Das ist doch Kindergarten!
Nikolaus
@shaul:

Genau. Und deswegen gibt es ja die Patene und das Korporale :-)
shaul
@stephan: "daß Partikel verloren gehen ..."? Es gehen IMMER Partikel verloren.
Venite exultemus
Das ist ein Totschlagargument und führt zu einer Grundsatzdiskussion. Ich führe dieses Argument bei der Hankommunion auch auf. Aber das hier ist ein Unterschied: Das ist absolut formlos. Jede innere Haltung sucht äußeren Ausdruck. Außerdem ist die Gefahr, dass hier Partikel verloren gehen in der Tat sehr hoch.
rkeiss
jeder wie er meint, hauptsache mit innerer würdiger Überzeugung, das kann keiner Kontrollieren. Wir sollten uns nicht anmaßen, über die Würdigkeit eines menschen zu debbatieren.
cantate
"Und was verdeutlichen die Neos??"

Dass Brot Brot ist.
lingualpfeife
Stimmt. Aber in der Ostkirche gehört es ja auch einmal zum Ritus und zum andern zur Tradition.

Abgesehen davon wird bei der Proskomidie (Opferung) an dem Brot das Kreuzesopfer nach-vollzogen.

Man trennt aus der Mitte das "Lamm" und schneidet ein Kreuz unten hinein. Am Schluss folgt noch der Lanzenstich in die linke, obere Hälfte.

Das Lamm wird in die Mitte der Patene gelegt und außenrum werde…More
Stimmt. Aber in der Ostkirche gehört es ja auch einmal zum Ritus und zum andern zur Tradition.

Abgesehen davon wird bei der Proskomidie (Opferung) an dem Brot das Kreuzesopfer nach-vollzogen.

Man trennt aus der Mitte das "Lamm" und schneidet ein Kreuz unten hinein. Am Schluss folgt noch der Lanzenstich in die linke, obere Hälfte.

Das Lamm wird in die Mitte der Patene gelegt und außenrum werden noch kleine Brotstücke hinzu gegeben, jedes für einen bestimmten Heiligen oder eine Intention.

Das heißt: Nach der Konsekration haben wir genau DIE Szene, die in der Apokalypse steht, wo die göttlichen Heerscharen um das Lamm versammelt sind.

Ich gehe davon aus - bei Neokatechumenat ist davon nichts - aber auch gar nichts vorhanden und deshalb finde ich diese Praxis ziemlich fragwürdig.

Wir verwenden hier ungesäuertes Weizenbrot um die Reinheit zu verdeutlichen.

Die Ostkirche verwendet gesäuertes Brot und kochendes Wasser um die Lebendigkeit zu verdeutlichen (Hefe, sprudelndes Wasser...)

Und was verdeutlichen die Neos??
Nikolaus
Ich würde auch nicht so kommunizieren wollen....

Ob diese Kommunionform mit in den approbierten Statuten steht, entzieht sich meiner Kenntnis.

Angeblich ist es nach liturgischen Vorschriften gebacken, und gültig ist es onehin.

@stephan:

In der Ostkirche besteht aber ein wesentlicher unterschied:

Das Brot (in der Orthodoxen Kirche wird das konsekrierte Brot als "Lamm" bezeichnet) wird vom …More
Ich würde auch nicht so kommunizieren wollen....

Ob diese Kommunionform mit in den approbierten Statuten steht, entzieht sich meiner Kenntnis.

Angeblich ist es nach liturgischen Vorschriften gebacken, und gültig ist es onehin.

@stephan:

In der Ostkirche besteht aber ein wesentlicher unterschied:

Das Brot (in der Orthodoxen Kirche wird das konsekrierte Brot als "Lamm" bezeichnet) wird vom Priester direkt auf dem Altar in den Kelch gegeben, und die Gläubigen erhalten dann auf einem Löffelchen ein Stück des mit Wein vollgesogenen Brotes direkt in den Mund.

Es besteht also kaum eine Gefahr, dass Partikel verloren gehen, was bei einem ganz konsekrierten, vielleicht noch bröseligen Brot definitiv nicht so einfach ist.
Venite exultemus
Naja. In der Ostkirche wird auch normales gesäuertes Brot verwendet. In der Westkirche ist das untersagt, man darf nur reines ungesäuertes Weizenbrot verwenden, wie zuletzt erst "Redemptionis Sacramentum" betonte.
Hase
Wenn die in der Regel keine Hostien, sondern selbstgebackenes Brot verwenden, wie Nikolaus das so sagt, ist das doch kein Kommunionempfang.
peter
das ist nicht schön, ich würde mich weigern so zu kommunizieren!

Hk ist die eine Sache, aber das ist doch wirklich der Gipfel!

Ruhe ist doch für die ein Fremdwort!
jabulon
einstiegsdroge für ex sekten mitglieder....
Nikolaus
Das ist bei den Neokatechumenalen immer so.... keine Ahnung warum. Sie verwenden in der Regel auch keine Hostien, sondern selbst gebackenes Brot, von dem jeder einen Teil kriegt.
cantate
Scheint ja viele Menschen anzuziehen!

Weiß jemand, warum die beim Kommunionempfang sitzen und die Priester zu den Leuten hinkommen?