Clicks9.8K

Das Ende der Zeiten

Gloria.tv
151
Erster Vortrag Offenbarung Kap.1 Don Reto Nay Patmos 2007More
Erster Vortrag Offenbarung Kap.1
Don Reto Nay
Patmos 2007
Santiago74 likes this.
Nolasker
@Frohsinn
Meiner Meinung nach sind es eher Sie, der sich nicht bewegt. (in Bezug auf den Disput mit Rübezahl)
Frohsinn
Amen
Rübezahl
Die ganze Tradition der geistlich-spirituellen Lehrer der Kirche ist DAS Gegenargument eo ipso schlechthin.

:o)
Frohsinn
Ach Herr Rübezahl, das ist mir zu langweilig: Wenn Ihnen nichts mehr einfällt, bezeichnen sie es als "private Eigenmeinung". Wenn sie keine Gegenargumente vorbringen können, lassen Sie einfach das posten. Dann ist die Sache erledigt.
Jana
Frohsinn Schätzchen, s' war doch nicht böse gemeint. Habe schon schlimmere Postings verteilt :-) Und Sie können es doch auch noch viel besser als ich.
Es ehrt mich übrigens, dass Sie mich noch immer beachten, wo Sie doch immer wieder verlauten lassen, auf mich nicht mehr eingehen zu werden. So wie auch in letztem Posting.
Als Johannes und als Sie mich noch Duzten hatten Sie mir einmal ein Liebesg…More
Frohsinn Schätzchen, s' war doch nicht böse gemeint. Habe schon schlimmere Postings verteilt :-) Und Sie können es doch auch noch viel besser als ich.
Es ehrt mich übrigens, dass Sie mich noch immer beachten, wo Sie doch immer wieder verlauten lassen, auf mich nicht mehr eingehen zu werden. So wie auch in letztem Posting.
Als Johannes und als Sie mich noch Duzten hatten Sie mir einmal ein Liebesgeständnis gemacht. Damals dachte ich, sorry, ne das wird nix mit uns beiden. Aber so langsam würde ich Sie hier wirklich nicht mehr missen wollen.
Rübezahl
Dies stellt Ihre ganz private Eigenmeinung zur Thematik dar, Frohsinn.

Sie deckt sich aber nicht mit den großen geistlichen und asketischen Lehrern der kirchlichen Tradition in Bezug auf diese Frage.

Insofern empfiehlt Don Reto nichts Neues, sondern (eigentlich) Altbekanntes.
Frohsinn
"man nimmt lieber eine fromme Grußkarte ... mit einem Bibelspruch darauf und dann brütet man darüber und interpretiert dann sich selber in diese Bibelsprüche hinein ..."

Das ist der Dünkel eines "Doktors der Exegese", der es den einfachen Leuten nicht zutraut, mindestens genausoviel Wahrheit im Wort Gottes zu erkennen wie er selbst mit seinem "Fingerspiel".

Der Rest ist so undifferenziert, daß …More
"man nimmt lieber eine fromme Grußkarte ... mit einem Bibelspruch darauf und dann brütet man darüber und interpretiert dann sich selber in diese Bibelsprüche hinein ..."

Das ist der Dünkel eines "Doktors der Exegese", der es den einfachen Leuten nicht zutraut, mindestens genausoviel Wahrheit im Wort Gottes zu erkennen wie er selbst mit seinem "Fingerspiel".

Der Rest ist so undifferenziert, daß er Allerweltsweisheiten enthält ("Das A und O in der Bibel ... der Kontext.") oder er ist so undifferenziert, daß er falsch ist: Wenn nämlich damit nur der Textkontext gemeint ist, dann ist das falsch. Die Bibel wird z.B. auch vom liturgischen Kontext bestimmt - und das war und ist immer noch der wichtigste Kontext nicht nur bei den Religiosen, sondern auch beim einfachen Gottesvolk. Ich kann sehr viel wissenschaftlichen Sachverstand in den biblischen Text investieren und an geistlichem Gewinn weniger herausholen, als ein einfacher Gläubiger, der in seinem ganzen Leben die Bibel noch nie im Zusammenhang gelesen hat.

Weil der Kontext der Bibel nicht mit dem Textkontext gleichgesetzt werden darf (Das ist die Irrlehre der Nominalisten, wie es z.B. bei Luther gegen Ende seines Lebens immer deutlicher wurde) - "impossible" -, sondern der ganze Lebenskontext der Kirche (etwas verkürzt "Schrift und Tradition"), deshalb muß niemand die ganze Bibel gelesen haben, bevor er eine Schriftstelle oder ein Wort aus der Schrift in seiner Tiefe betrachten kann. Das gilt für Religiose wie für einfache Gläubige.
Rübezahl
Zitat Don Reto:

"Und um die Apokalypse zu verstehen, muss man sie kennen - und das gilt ein bißchen für jedes biblische Buch. Die Leute wollen die Bibel verstehen, ohne sie zu kennen und machen sich die Mühe nicht, die Texte zu begreifen, um dann in eine tiefere Schicht vorzudringen ... man nimmt lieber eine fromme Grußkarte ... mit einem Bibelspruch darauf und dann brütet man darüber und …More
Zitat Don Reto:

"Und um die Apokalypse zu verstehen, muss man sie kennen - und das gilt ein bißchen für jedes biblische Buch. Die Leute wollen die Bibel verstehen, ohne sie zu kennen und machen sich die Mühe nicht, die Texte zu begreifen, um dann in eine tiefere Schicht vorzudringen ... man nimmt lieber eine fromme Grußkarte ... mit einem Bibelspruch darauf und dann brütet man darüber und interpretiert dann sich selber in diese Bibelsprüche hinein ..."

Der katholische Priester und Doktor der Exegese, Nay, spricht hier also klar von Leuten (was ja auch immer wieder vorkommen soll), die einzelne Bücher der Bibel verstehen wollen, ohne diese zunächst ganz gelesen zu haben.

Keinesfalls spricht er jedoch von ehrwürdigen Ordensleuten aller Jahrhunderte, welche in ihrer theologischen und/ oder asketischen Ausbildung die Schrift reichlich gelesen, rezitiert und von ihren Lehrern ausführlich dargelegt bekommen haben.

Es gibt keinen einzigen großen geistlichen Lehrer in der langen Tradition der heiligen Frauen und Männer in der katholischen Kirche, welcher seinem Schüler OHNE vorherige Grundkenntnisse und OHNE vorheriges Lesen der ganzen Schrift (zumindest zusammenhängender Teile davon!) sofort die Betrachtung eines einzigen Schriftwortes empfohlen hätte. - impossible -

Dies wäre ein vollkommen abwegiger Gedanke und würde von wenig Kenntniss in geistlicher Schriftbetrachtung zeugen.

Das A und das O in der Bibel ist - sowohl bei exegetischen Fragen, als auch bei der Schriftbetrachtung - immer der ZUSAMMENHANG, der Kontext.

Habe ich hier einmal das nötige Grundlagenwissen in Bezug auf den Kontext (z.B. ein ganzes Buch der Schrift, wie die Apokalypse) erworben, dann - und auch nur dann - kann ich gewinnbringend und auch legitim zur Betrachtung eines einzelnen Verses oder gar Wortes übergehen.

Das eine gründet aber auf dem anderen.

Keinesfalls kann beides jedoch gegen einander ausgespielt werden.

Die Beherrschung der Grundrechenarten ist die Voraussetzung für die höhere Mathematik - nicht eine Alternative zu ihr ad libidum ...

Diesem ist sich Don Reto selbstverständlicher Weise durchaus bewusst.
Frohsinn
@Jana @Iacobus
Eure Art des Umgangs mit anderen Postern (niedermachen, was Euch nicht paßt und herumstänkern) verhindert ein vernünftiges Wechselgespräch. Ich streiche die Segel und wünsche Euch freundliche Selbstgespräche!
Jana
Lecker lecker. Aber es gibt tatsächlich Menschen, die zu ruminieren (wiederkäuen) im medizinischen Sinn fähig sind. Sie holen den Speisebrei wieder vom Magen hoch. Das sieht recht interessant aus.
Im geistigen Sinn ist jedoch die Bezeichnung "durchkauen" nicht so treffend, man übersetzt es mit
reiflichem Durchdenken, im Geist wiederholen, salop auch manchmal als geistiges Wiederkäuen. Und wenn …More
Lecker lecker. Aber es gibt tatsächlich Menschen, die zu ruminieren (wiederkäuen) im medizinischen Sinn fähig sind. Sie holen den Speisebrei wieder vom Magen hoch. Das sieht recht interessant aus.
Im geistigen Sinn ist jedoch die Bezeichnung "durchkauen" nicht so treffend, man übersetzt es mit
reiflichem Durchdenken, im Geist wiederholen, salop auch manchmal als geistiges Wiederkäuen. Und wenn es ins Krankhafte neigt als Grübeln. Bzw. es gibt auch ein philisophisches Grübeln.

Guten Appetit
Iacobus
...um ruminieren zu können muß man bereits das gesamte Mahl im Magen haben...
Frohsinn
@ruminieren die Zweite
das von den Mönchen praktizierte Ruminieren wird heute auch manchmal für die Exerzitien im Alltag durch die Jesuiten empfohlen. Das jedes Wort der Heiligen Schrift "Gotteswort" ist, läßt sich jedes einzelne Wort in seiner Tiefe betrachten. Es wird z.B. empfohlen am Morgen (etwa kurz vor dem Frühstück) ein Bibelwort auszusuchen un dieses sich den Tag über bei Gelegenheit …More
@ruminieren die Zweite
das von den Mönchen praktizierte Ruminieren wird heute auch manchmal für die Exerzitien im Alltag durch die Jesuiten empfohlen. Das jedes Wort der Heiligen Schrift "Gotteswort" ist, läßt sich jedes einzelne Wort in seiner Tiefe betrachten. Es wird z.B. empfohlen am Morgen (etwa kurz vor dem Frühstück) ein Bibelwort auszusuchen un dieses sich den Tag über bei Gelegenheit der Muße in Erinnerung zu rufen. Durch die verschiedenen Situationen und Menschen, denen ich den Tag über begegne, erschließt sich das biblische Wort immer neu und anders. Die evangelischen Christen haben eine ähnliche Tradtion in den sogenannten "Herrnhuter Losungen" (.www.losungen.de).
Iacobus
..Vorerst ist es notwendig den Text geordnet kennenzulernen, wie Don Reto trefflich feststellt..
Frohsinn
Lieber don Reto,
was Sie hier kritisieren, die Betrachtung eines Satzes oder eines Wortes der Bibel, ist genau das, was z.B. die Mönche viele Jahrhunderte hindurch getan haben. Sie hatten zwar kein Faltblatt, denn Papier (bzw. Pergament) war teuer. Aber Sie nahmen ein Wort oder einen Satz, den sie während des Stundengebetes oder während der Messe gehört hatten und betrachteten dieses. Das …More
Lieber don Reto,
was Sie hier kritisieren, die Betrachtung eines Satzes oder eines Wortes der Bibel, ist genau das, was z.B. die Mönche viele Jahrhunderte hindurch getan haben. Sie hatten zwar kein Faltblatt, denn Papier (bzw. Pergament) war teuer. Aber Sie nahmen ein Wort oder einen Satz, den sie während des Stundengebetes oder während der Messe gehört hatten und betrachteten dieses. Das Fachwort dafür heißt "ruminieren", zu Deutsch: "durchkauen". Mit diesem Ruminieren einer Stelle aus der Bibel, eines Satzes oder eines Wortes drangen sie ganz tief in das Wort Gottes hinein. Der Vorwurf, die Mönche hätten nur "gebrütet" und "sich selbst interpretiert" ist völlig unbegründet.
Luzli
Dies ist wahrhaftig nahrhafte, gute Kost für die Seele! Danke Don Reto! Freue mich schon sehr auf die weiteren Folgen! Es ist sehr zu empfehlen, gut zuzuhören und das Neue Testament zur Hand zu nehmen. Das sind garantiert gut investierte 37 Minuten 36 Sekunden!