Christmas Campaign: Financial Insights
cyprian
cyprian
1444
Südböhmen: Winter Ade! Der Winter ist zwar schon so gut wie rum (falls er uns nicht nochmals mit einem kurzen Intermezzo schockt); trotzdem möchte ich euch dieses Bild nicht vorenthalten. Es …More
Südböhmen: Winter Ade!
Der Winter ist zwar schon so gut wie rum (falls er uns nicht nochmals mit einem kurzen Intermezzo schockt); trotzdem möchte ich euch dieses Bild nicht vorenthalten. Es stammt aus Deutsch-Beneschau (Benesov nad Cernou) ganz im Süden Böhmens im Gratzener Bergland, unweit der Grenze zu Österreich. Die Kapelle ist auch innen schön renoviert. Der Altar ist noch erhalten. Aber Figuren sind keine mehr da (oder sie sind beim Restaurieren). - Erfreulich ist auch, dass das deutsche Kriegerdenkmal nicht zerstört wurde. Solche Denkmäler sieht man in der Tschechei noch des öfteren. Die Polen hingegen haben alle deutschen Inschriften eliminiert.
(Quelle: idnes.cz)
Nachtwache
🤗
cyprian
499
Böhmerwald: Wallfahrtskirche Loucim. Für Loucim gibt es nur einen tschechischen Namen, der bestenfalls in Lautschim "eingedeutscht" worden ist. Warum? Weil dieses Dorf trotz seiner Nähe zu Bayern …More
Böhmerwald: Wallfahrtskirche Loucim.
Für Loucim gibt es nur einen tschechischen Namen, der bestenfalls in Lautschim "eingedeutscht" worden ist. Warum? Weil dieses Dorf trotz seiner Nähe zu Bayern nicht im Sudetenland lag sondern bereits im tschechischen Kernland, im Land der Choden. Die Choden sind ein sehr traditionsbewusstes Völkchen, das am nördlichen Rand des Böhmerwaldes lebt. Im Gegensatz zum übrigen Böhmen sind die Choden bis heute bewusst katholisch. Auch viele junge Menschen dort sind gläubig. - Loucim ist eng verbunden mit dem bayerischen Neukirchen beim Heiligen Blut: Während der Hussitenkriege sollte die Gnadenstatue von Loucim nach Neukirchen in Sicherheit gebracht werden. Doch auch dort kamen die Hussiten hin. Einer der Schergen schlug der Madonna mit dem Säbel auf den Kopf: es floss Blut. Der Hussit bekehrte sich. Die Figur blieb aber in Neukirchen. Am Usprungsort Loucim wurde in der Kirche St. Maria und Ägidius eine Kopie aufgestellt. So gibt es also zwei Wallfahrtsort…More
cyprian
1952
Böhmerwald: Frühling kommt bald! Diese wunderbare Aufnahme mutet fast vertraut an. Sie könnte von irgendwo aus Deutschland sein - ist es aber nicht: es ist das Dorf Loucim (Lautschim) im nördlichen …More
Böhmerwald: Frühling kommt bald!
Diese wunderbare Aufnahme mutet fast vertraut an. Sie könnte von irgendwo aus Deutschland sein - ist es aber nicht: es ist das Dorf Loucim (Lautschim) im nördlichen Böhmerwald bei Klattau. Es gehörte nie zum Sudetenland sondern schon immer zum tschechischsprachigen Kernland, obwohl es gar nicht so weit von der Grenze zu Bayern weg ist. Das Besondere: Aus der dortigen Wallfahrtskirche wurde während der Hussitenkriege die Gnadenstatue der Gottesmutter nach Neukirchen in Bayern in Sicherheit gebracht. Trotzdem fanden es die Hussiten. Einer der Schergen schlug der Figur mit dem Säbel auf den Kopf - und es floss Blut. Der Übeltäter bekehrte sich. Seitdem heißt der Ort Neukirchen beim Heiligen Blut. Das Gnadenbild blieb in Neukirchen. In Loucim, woher die Gnadenstatue stammt, wurde später eine Kopie in der Kirche aufgestellt. So sind sowohl Loucim als auch Neukirchen Wallfahrtsorte - praktisch zum gleichen Gnadenbild. - Seit der Wende 1990 gibt es …More
cyprian
Foto nochmals anklicken; so wird es schärfer.
cyprian
182.6K
"Nonnen"! Wenn die Affen trommeln... Eine nachkonziliare "Klostergemeinschaft" in den USA. "Sie können sich nicht vorstellen, warum kein Mädchen mehr eine Nonne sein will." (twitter.com/PadrePalma)More
"Nonnen"! Wenn die Affen trommeln...
Eine nachkonziliare "Klostergemeinschaft" in den USA. "Sie können sich nicht vorstellen, warum kein Mädchen mehr eine Nonne sein will."
(twitter.com/PadrePalma)
Stelzer
Das ist überall in der Kirche – alberne wichtigtuerische Frauen und naiv-dümmliche Nonnen. Es ist manchmal peinlich Katholik zu sein. Aber ein ev. …More
Das ist überall in der Kirche – alberne wichtigtuerische Frauen und naiv-dümmliche
Nonnen. Es ist manchmal peinlich Katholik zu sein. Aber ein ev. Pastor beklagte schon mal gleiches
Nicolaus
Ein Mitbruder von mir sagte einmal: Was früher ein richtiger Schleier bei geistlichen Schwestern war, ist heute ein Plastikdiadem mit einem Taschentu…More
Ein Mitbruder von mir sagte einmal: Was früher ein richtiger Schleier bei geistlichen Schwestern war, ist heute ein Plastikdiadem mit einem Taschentuch dran, wie treffend.
View 16 more comments
cyprian
1415
Sudetenland: Hochaltar Marienberg-Kirche. Weiter hinten habe ich bereits zwei Bilder des Wallfahrtskirchleins Marienberg bei Böhmisch-Rothwasser im Adlergebirge veröffentlicht. Hier noch eine …More
Sudetenland: Hochaltar Marienberg-Kirche.
Weiter hinten habe ich bereits zwei Bilder des Wallfahrtskirchleins Marienberg bei Böhmisch-Rothwasser im Adlergebirge veröffentlicht. Hier noch eine Aufnahme des Hochaltares. - AVE MARIA!
Rita 3
wunderschöner Altar, sowas findet man in modernen Kirchen leider nicht mehr
cyprian
442
Sudetenland: Gnadenkapelle Marienberg. Beim vorigen Bild beschrieb ich das Wallfahrtskirchlein Marienberg im Adlergebirge im Sudetenland. - Hier ein Bild von der überbauten Gnadenkapelle. - AVE …More
Sudetenland: Gnadenkapelle Marienberg.
Beim vorigen Bild beschrieb ich das Wallfahrtskirchlein Marienberg im Adlergebirge im Sudetenland. - Hier ein Bild von der überbauten Gnadenkapelle. - AVE MARIA!
cyprian
1436
Sudetenland: Marienberg im Adlergebirge. Ein ganz bemerkenswertes Wallfahrtskirchlein steht im Adlergebirge im Nordosten der Tschechischen Republik. Es war bei den Heimatvertriebenen ein äußerst …More
Sudetenland: Marienberg im Adlergebirge.
Ein ganz bemerkenswertes Wallfahrtskirchlein steht im Adlergebirge im Nordosten der Tschechischen Republik. Es war bei den Heimatvertriebenen ein äußerst beliebter Wallfahrtsort bei Böhmisch-Rothwasser im Kr. Pardubitz. Vor Jahren machte mich eine liebe alte Frau in der Arbeit auf diesen Gnadenort aufmerksam, weil sie in ihrer Kindheit und Jugend oft dort war. - Anfang des 19. Jh. stürzte ein mit Holz beladenes Fuhrwerk um und begrub den Fahrer. Die Gottesmutter half ihm. Aus Dank errichtete er ein Kapellchen, das sich schnell als Gnadenstätte erwies. Anstatt dieses aber abzureißen wurde es mit einem Kirchlein überbaut, das durch eine wunderbare neugotisch-neuromanische Ausstattung besticht. Noch eine Besonderheit: zwischen Gnadenkapelle und Hochaltar steht mitten in der Kiche eine Mariensäule. - "TAUSENDMAL STETS WOLLEN WIR DICH GRÜSSEN, DICH, DIE REINSTE MUTTER UNSRES HERRN!", so beginnt eines der beliebtesten tschechischen Marienlieder, das …More
cyprian
Wie man sieht, ist das Kirchlein frisch renoviert; fällt auch durch die neuen Bodenfließen auf. - Volksaltar hat man keinen reingepfropft. Doch …More
Wie man sieht, ist das Kirchlein frisch renoviert; fällt auch durch die neuen Bodenfließen auf. - Volksaltar hat man keinen reingepfropft. Doch leider ist die Kommunionbank weg. (Das kann aber schon in den 70ern gewesen sein.)
cyprian
162.5K
Zum Schreien komisch! Das ist nicht bei uns oder in den USA sondern im rumänischen Temesvar. Professfeier bei den Armen Schulschwestern U.L.F. von Theresia Gerhardinger. - Es ist Geschmackssache; …More
Zum Schreien komisch!
Das ist nicht bei uns oder in den USA sondern im rumänischen Temesvar. Professfeier bei den Armen Schulschwestern U.L.F. von Theresia Gerhardinger. - Es ist Geschmackssache; aber diese Habits mit Pony sind zum Brüllen komisch. Die junge Schwester macht es den Alten (siehe Hintergrund) ganz einfach nach. Es ist nicht nur eine Äußerlichkeit: es spiegelt eine innere Einstellung wieder - ganz im Sinne der "Jetzt"-Kirche nach dem 2. Vatikanum. - In der Fotogalerie befindet sich auch ein Bild, wo die Schwester beim Professgottesdienst Brot und Wein zum Altar bringt. Es heißt wortwörtlich: "für das eucharistische Mahl" - das ist total die nachkonziliare Schiene! Vom heiligen Messopfer, das dargebracht wird, ist überhaupt nicht mehr die Rede. Da wurde die neue Messe wieder als das entlarvt, was sie ist: FAKE !!!
Nicolaus
Gut, ist man heute überwiegend gewohnt, wenn es den Schwestern so gefällt soll es gut sein. Bei Männern gab es gottlob kaum Reformen, allerdings …More
Gut, ist man heute überwiegend gewohnt, wenn es den Schwestern so gefällt soll es gut sein. Bei Männern gab es gottlob kaum Reformen, allerdings habe ich immer darauf geachtet, dass früher der Habit, heute die Soutane, wenigstens knöchellang ist, Witzsendungen gibt es auf SAT 1.
Eremitin
nein lieber Cyprian, ich trage ihn zum Gebet und zur hl. Messe
View 14 more comments
cyprian
2810
Sudetenland: Okenau bei Komotau. Inneres der Kirche St. Laurentius in Okenau (Okounov) im Komotauer Land. Auffällig: die Kirche hat keinen Volksaltar. Das ist für die Tschechische Republik eine …More
Sudetenland: Okenau bei Komotau.
Inneres der Kirche St. Laurentius in Okenau (Okounov) im Komotauer Land. Auffällig: die Kirche hat keinen Volksaltar. Das ist für die Tschechische Republik eine Ausnahme: jede noch so heruntergekommene Kapelle hat einen Obetni stul. (Un)sinnigerweise heißt das auch noch "Opfertisch"!
Theresia Katharina
Das ist doch schön, wenn eine Kirche keinen Mahltisch hat! Findet man bei uns inzwischen genauso selten!
cyprian
Übrigens: auf dieser Kanzel wird noch gepredigt. Der Pfarrer trägt das Birett.
cyprian
1533
Sudetenland: Frühling bei Komotau. Das Komotauer Land ist malerisch einerseits; andererseits sind nicht weit weg davon Mondlandschaften durch den Braunkohleabbau entstanden. Dörfer und Städte (wie …More
Sudetenland: Frühling bei Komotau.
Das Komotauer Land ist malerisch einerseits; andererseits sind nicht weit weg davon Mondlandschaften durch den Braunkohleabbau entstanden. Dörfer und Städte (wie Brüx) verschwanden. Langsam aber sicher heilt die Natur diese Gewalttaten der Kommunisten. - Gottlob wurde nicht alles "abgebaut": bei Okenau (Okounov) Kr. Komotau (Chomutov) entstand diese schöne Frühlingsaufnahme. Die Kirche St. Laurentius ist intakt, was keine Selbstverständlichkeit ist.
Eremitin
das war die "alte Heimat" meiner Familie mütterlicherseits
cyprian
395
Rochuskirchlein Nürnberg. Den Mittelpunkt des historischen Rochusfriedhofs in Nürnberg bildet das Rochuskirchlein. - Zum Glück gab es nach der "Reformation" in Nürnberg keinen Bildersturm. so dass …More
Rochuskirchlein Nürnberg.
Den Mittelpunkt des historischen Rochusfriedhofs in Nürnberg bildet das Rochuskirchlein. - Zum Glück gab es nach der "Reformation" in Nürnberg keinen Bildersturm. so dass all die wunderbaren, vor allem gotischen Kunstwerke in den Kirchen erhalten blieben. - Die einzigen zwei gotischen Kirchen in Nürnberg, denen Gewalt angetan wurde, sind die beiden katholischen: St. Klara und Frauenkirche - dank der "liturgischen Umgestaltungen" nach dem 2. Vatikanum. - Drei Nürnberger Museumspfleger haben in weiser Voraussicht während des Krieges sämtliche Kunstwerke abmontieren und in den Kellern der Burg deponieren lassen. Darum wurden sie nicht zerstört. Man kann ihnen nicht genug danken!
(copyright: Virtuelles Museum Nürnberger Kunst)
cyprian
326
Nürnberg war mal katholisch... ...wunderbare Kirchen und Kapellen aus der Zeit vor der "Reformation" sind in Nürnberg erhaltengeblieben. Ihre gotischen Kunstschätze sind unendlich wertvoll. Nachdem …More
Nürnberg war mal katholisch...
...wunderbare Kirchen und Kapellen aus der Zeit vor der "Reformation" sind in Nürnberg erhaltengeblieben. Ihre gotischen Kunstschätze sind unendlich wertvoll. Nachdem in der Klarakirche und in der Frauenkirche) beide katholisch!) brachiale Veränderungen vorgenommen wurden ("im Geist des 2. Vatikanums") blieben die heute protestantischen Gotteshäuser unangetastet. - Unser Bild zeigt den Altar des einstigen Wallfahrtskirchleins St. Jobst an der einstigen Straße nach Prag, der Via Carolina (Karlsweg). Es lag früher außerhalb der Stadt mit einem angegliederten Siechenhaus. - Im 2. Weltkrieg wurde die Kirche stark zerstört. Gottlob haben während des Krieges drei vorausschauende Museumspfleger sämtliche Kunstschätze Nürnbergs abmontieren und in den Kellern der Burg deponieren lassen. Ihnen ist es zu verdanken, dass wir uns an all den wunderschönen Werken, vor allem aus der Gotik, heute noch freuen können.
(copyright: Virtuelles Museum Nürnberger Kunst)
cyprian
1358
"Katholische" Zerstörung! So hat man den Hochaltar der Nürnbeger Frauenkirche amputiert: der Altar ist ganz weg; der Aufsatz ragt abstrakt in die Höhe. Der Mahltisch (hier nicht zu sehen) ist ganz …More
"Katholische" Zerstörung!
So hat man den Hochaltar der Nürnbeger Frauenkirche amputiert: der Altar ist ganz weg; der Aufsatz ragt abstrakt in die Höhe. Der Mahltisch (hier nicht zu sehen) ist ganz weit nach vorne (in Richtung "mündige Gläubige") gerückt. - Außer der Klarakirche und der Frauenkirche sind alle Kirchen, die es in Nürnberg schon vor der "Reformation" gab, protestantisch. Aber in keiner einzigen dieser Kirchen hat man einen Altar zerstört! - Bei der Frauenkirche und vor allem bei der Klarakirche muss das Amt für Denkmalspflege geschlafen haben.
(copyright: smugmug.com)
Theresia Katharina
Ja, moderne Zerstörung!
cyprian
51.2K
Lutherischer Barock. In Wilhermsdorf in Mittelfranken steht eine große, majestätische Kirche, die fast wie eine Wallfahrtsbasilika anmutet. Aber weit gefehlt: es ist die protestantische Kirche St. …More
Lutherischer Barock.
In Wilhermsdorf in Mittelfranken steht eine große, majestätische Kirche, die fast wie eine Wallfahrtsbasilika anmutet. Aber weit gefehlt: es ist die protestantische Kirche St. Martin und Maria, die von Gräfin Franziska Barbara von Hohenlohe in Auftrag gegeben und 1714 eingeweiht wurde. - Da wurde so ziemlich alles rausgeholt, was man für eine protestantische Kirche an Pracht aufbieten konnte. - Vergleicht man sie mit all diesen fürchterlichen "katholischen Kirchenneubauten", dann muss man den Protestanten von damals konstatieren, dass sie noch mehr Gespür für Sakralität hatten als diese "katholischen" Modernisten von heute. - Kann gut möglich sein, dass die Gräfin den Katholiken zeigen wollte: "Schaut, wir können auch...!"
(copyright: staedte-fotos.de)
michael7
Der Protestantismus - aber auch der Modernismus - wären ohne die katholische Kirche gar nicht überlebensfähig. Prostestanten und Modernisten zehren …More
Der Protestantismus - aber auch der Modernismus - wären ohne die katholische Kirche gar nicht überlebensfähig. Prostestanten und Modernisten zehren praktisch indirekt vom katholischen Glauben, auch wenn sie ihn in Vielem ablehnen: Drum fehlt ihnen auch das Wertvollste, Jesus Christus in Seiner vollen Schönheit und Wahrheit!
cyprian
Habe untenstehend bemängelt, dass die Gottesmuter auch fehlt - nicht ganz: als Schmerzensmutter unterm Kreuz ist sie mit dem hl. Johannes zu sehen.
View 3 more comments
cyprian
398
Lutherisch: Marienaltar Veitsbronn. Sehr bald und konsequent wurde in den 1520er Jahren im Nürnberger Land die sogenannte "Reformation" eingeführt. Von heute auf morgen wurden die katholischen …More
Lutherisch: Marienaltar Veitsbronn.
Sehr bald und konsequent wurde in den 1520er Jahren im Nürnberger Land die sogenannte "Reformation" eingeführt. Von heute auf morgen wurden die katholischen Kirchen protestantisch. Doch gottlob gab es bei den Lutheranern nur vereinzelt Bildernstürme, oftmals im Zusammenhang mit den Bauernkriegen; oder die Kunstwerke wurden in späteren Jahren bzw. Jahrhunderten durch Gleichgültigkeit und Geringschätzung entfernt. - In der Kirche St. Vitus zu Veitsbronn blieb aber alles erhalten - auch das Gnadenbild der Gottesmutter, ein Werk des Nürnberger Bildschnitzers Wolgemut. Schon vor der "Reformation" war die Kirche eine Wallfahrtskirche. In gewisser Weise ist sie es noch bis heute: denn seit Jahrhunderten geht die katholische Pfarrgemeinde Herzogenaurach jedes Jahr auf Wallfahrt zur Gnadenmutter von Veitsbronn und feiert dort einen Gottesdienst.
cyprian
3506
Petrusaltar in St. Sebald Nürnberg. Das ist der Altar des heiligen Petrus in der St.-Sebalduskirche in Nürnberg. In Nürnberg gab es keinen Bildersturm, sondern die ursprüngliche katholische Ausstattu…More
Petrusaltar in St. Sebald Nürnberg.
Das ist der Altar des heiligen Petrus in der St.-Sebalduskirche in Nürnberg. In Nürnberg gab es keinen Bildersturm, sondern die ursprüngliche katholische Ausstattung blieb in den Kirchen erhalten. Da hielten auch die vielen Patrizierfamilien ihre Hände drüber, dass ihre Stiftungen nicht zerstört wurden. Heute von unschätzbarem Wert. - Wer genau hinsieht: die Engel oben hätten eigentlich etwas zu halten: der hl. Petrus war ursprünglich mit einer Tiara gekrönt, die die Engel hielten. Doch nach der "Reformation" wurde die Tiara entfernt. Das ging dem Protestantenklerus dann doch zu weit. Man wollte den hl. Petrus nicht als ersten Papst gelten lassen.
(copyright: flickr)
Theresia Katharina
@stefan4711 und @cyprian Dann schaut euch doch mal im Ulmer Münster um, im linken Seitenschiff ganz vorne, hinter dem Gitter: ein alter Apostel…More
@stefan4711 und @cyprian Dann schaut euch doch mal im Ulmer Münster um, im linken Seitenschiff ganz vorne, hinter dem Gitter: ein alter Apostelaltar und mehrere Madonnenstatuen, eine davon eine besonders schöne große Madonna (Mutter der Barmherzigkeit)aus der katholischen Zeit des Münsters. Noch reichhaltiger an alten schönen katholischen Altären ist die Elisabethenkirche in Marburg, die Grabeskirche der hl. Elisabeth von Thüringen, sie starb am 17.11.1231. Ihr Sarkophag, in dem sie am 27.Mai 1235 beigesetzt worden war, ist zwar leer, weil ihr protestantisch gewordener Nachfahre Landgraf Philipp von Hessen ihre Gebeine 300 Jahre später in der Reformation fortschaffen ließ, die dann nie wieder zurückkehrten, aber ihr Steinsarg ist trotzdem eine Berührungsreliquie der Heiligen. Die Ungarn pilgern in großen Scharen zu ihrer Königstochter nach Marburg, sagte mir die Mesnerin.
Ihr Haupt und zwei Beinknochen befinden sich im Kloster der Elisabetherinnen in Wien!
cyprian
In der St.-Marthakirche, die derzeit nach einem verheerenden Brand renoviert wird, sind überhaupt keine Kunstgegenstände mehr zu finden: da sie von …More
In der St.-Marthakirche, die derzeit nach einem verheerenden Brand renoviert wird, sind überhaupt keine Kunstgegenstände mehr zu finden: da sie von der bilderfeindlichen "ev. reformierten Kirche" genutzt wird, wurden sämtliche Kunstwerke ausgelagert, ursprünglich sogar die Glasmalereien, die aber später dann doch wieder eingesetzt wurden. Zum Glück sind diese auch erhalten geblieben, da das Feuer seinerzeit während Renovierungsarbeiten ausbrach.
View one more comment
cyprian
192.3K
"Kommunionspendung" Aufgenommen in Brasilien. Könnte theoretisch überall gewesen sein. Auf einem anderen Foto steht das "kommunionhelfende" Flittchen sogar mit dem Priester (?) hinterm (Volks)…More
"Kommunionspendung"
Aufgenommen in Brasilien. Könnte theoretisch überall gewesen sein. Auf einem anderen Foto steht das "kommunionhelfende" Flittchen sogar mit dem Priester (?) hinterm (Volks)Altar und hält eine halbe Hostie hoch.
sudetus
sieht aus wie eine exe, dieser verzogene Mund- satanisch !
Elista
wo ist eigentlich @cyprian abgeblieben?
View 17 more comments
cyprian
15864
Das waren noch Zeiten... ...als Ordensfrauen in solch exotisch anmutenden Habits rumliefen. - Diese Aufnahme stammt aus den USA: 100% "vorkonziliar". (Aber damals gab es noch Berufungen. In den USA …More
Das waren noch Zeiten...
...als Ordensfrauen in solch exotisch anmutenden Habits rumliefen. - Diese Aufnahme stammt aus den USA: 100% "vorkonziliar". (Aber damals gab es noch Berufungen. In den USA gehen die meisten Ordensfrauen heute in zivil. Ihre "Klöster" muten an wie Altenheime oder zumindest wie Betreutes Wohnen. In einigen Jahren erledigt sich dieser Spuk biologisch.)
sudetus
na ja, also alle Ordenstrachten waren auch nicht schön, manches war schon übertrieben und albern, wie diese Suppenteller da hinter dem Kopf und die …More
na ja, also alle Ordenstrachten waren auch nicht schön, manches war schon übertrieben und albern, wie diese Suppenteller da hinter dem Kopf und die Flügel, gut das das weg ist.
Theresia Katharina
Das wurde mit etwas Stabilem unterfüttert! Aber wenn man früher gestärkt hat, dann wurde die Stärke richtig aufgekocht und dann das Tuch hineingelegt…More
Das wurde mit etwas Stabilem unterfüttert! Aber wenn man früher gestärkt hat, dann wurde die Stärke richtig aufgekocht und dann das Tuch hineingelegt. Nach dem Trocknen und Bügeln war das plan und steif wie Papier!
View 13 more comments
cyprian
1403
Sudetenland: Maria Stock (innen) Fand eine weitere alte Innenaufnahme der Wallfahrtskirche Maria Stock im Egerland. Doch leider gehört dieser Anblick der Vergangenheit an. Nach der Vertreibung der …More
Sudetenland: Maria Stock (innen)
Fand eine weitere alte Innenaufnahme der Wallfahrtskirche Maria Stock im Egerland. Doch leider gehört dieser Anblick der Vergangenheit an. Nach der Vertreibung der Deutschen wurde das Dorf ausgelöscht. Nur die Kirche blieb stehen und blieb unter dem Kommunisten unversehrt. Doch der Untergang begann nach der Grenzöffnung, als sich für Kunstraub ein weltweiter Markt auftat: die Kirche wurde völlig ausgeplündert. Selbst der wunderschöne Baldachin-Hochaltar wurde abmontiert und gestohlen. Gestohlen wurden auch Kirchenglocken (!). Für solche Raubzüge ist schweres Gerät nötig; da ist es nicht mit einem PKW getan, wo man schnell mal eine Figur wegschafft. Der Abtransport solch sperriger Güter muss aufgefallen sein. Das nächste Dorf ist 4 km weg, und da mussten die Räuber durch. Scheinbar scherte sich niemand was darum. Womöglich hat sogar die Polizei weggesehen (gegen Bares, versteht sich!). Denn die systemastische Ausplünderung zog sich über mehrere Jahre …More
sudetus
ich war schon mal dort, einsam und verlassen diese einst so herrliche Kirche- ein Abbild der sog. Konzilskirche heute- zerstört, verwüstet, missbrauc…More
ich war schon mal dort, einsam und verlassen diese einst so herrliche Kirche- ein Abbild der sog. Konzilskirche heute- zerstört, verwüstet, missbraucht.
cyprian
339
Böhmen: Gnadenmutter von Hradek. Diese Figur der Gottesmutter ist das Gnadenbild der Wallfahrtskirche St. Matthäus in Hradek bei Wlaschim (Hradek u Vlasimi) zwischen Prag und Brünn. Obwohl es …More
Böhmen: Gnadenmutter von Hradek.
Diese Figur der Gottesmutter ist das Gnadenbild der Wallfahrtskirche St. Matthäus in Hradek bei Wlaschim (Hradek u Vlasimi) zwischen Prag und Brünn. Obwohl es auch dort vereinzelt Deutsche gegeben hat, so war das doch immer ein rein tschechischer Wallfahrtsort im Herzen Tschechiens. Die Kirche ist auch heute noch top in Schuss; das religiöse Leben ist nicht ganz so zum Erliegen gekommen wie in Westböhmen und Nordböhmen, wo ab 1946 ein regelrechter "Bevölkerungsaustausch" stattfand: die Deutschen wurden verjagt; und es wurde ein künstliches Bevölkerungsgemisch vor allem aus der Ostslowakei, die an die UdSSR fiel, dort angesiedelt sowie "Glücksritter", denen allerhand versprochen wurde. - Die frühgotische Marienfigur aus Hradek ist jedenfalls äußerst wertvoll. Sie wird außerhalb der Gottesdienstzeiten in einem riesigen Panzerschrank, der in die Kirchenwand eingelassen ist, verwahrt. Dreiste Räuber aber würden es schaffen, den Tresor samt Madonna aus …More