Christof Bernhart
Christof Bernhart

Ex-Anglikaner-Bischof: Darum bin ich zum Katholizismus konvertiert

Der Papst hat ihm vor einem Übertritt abgeraten. Leider gilt seine Analyse auch für die offizielle katholische Kirche, sie hat die Orientierung verloren und der Papst ist zum Propagandisten des freimaurerischen Establishments geworden
Christof Bernhart

England: Konservativer Abgeordneter von Somalier in Kirche erstochen

Ein Vorbild eines katholischen Politikers. Es gibt nicht mehr viele
Christof Bernhart

Vatikanum II war der schlimmste Anfall von Bilderstürmerei in der Kirchengeschichte

Gloria Patri et Filio et Spiritui Sancto,
sicut erat in principio et nunc et semper et in saecula saeculorum, amen

Die sogenannten traditionellen Katholiken müssen sich jetzt vereinigen. Ich schlage für die Bewegung den Namen "apostolisch katholische Kirche" vor. Der emeritierte Bischof von Chur Mgr. Huonder hat zu Recht erkannt, dass die traditionelle Messe Teil des apostolischen Glaubensbekenn…More
Gloria Patri et Filio et Spiritui Sancto,
sicut erat in principio et nunc et semper et in saecula saeculorum, amen

Die sogenannten traditionellen Katholiken müssen sich jetzt vereinigen. Ich schlage für die Bewegung den Namen "apostolisch katholische Kirche" vor. Der emeritierte Bischof von Chur Mgr. Huonder hat zu Recht erkannt, dass die traditionelle Messe Teil des apostolischen Glaubensbekenntnis ist. Sie wurde von Pius V und dem Konzil von Trient nicht einfach erfunden, sondern geht zurück auf die Apostel. Sie ist die einzig wahre und gültige Liturgie. Das gleiche gilt für die Lehre. Das 2. Vatikanische Konzil ist Apostasie. Die Autorität seiner Repräsentanten wie Herr Bertoglio und der von ihm ernannten Kleriker wird abgelehnt. Sie sind Häretiker und deshalb ipso facto nicht mehr katholisch und können folglich auch keine Priester sein. Sie haben sich von Gott abgewandt und sind pervertiert. Sie können nicht im Namen von uns Katholiken sprechen. Wir halten uns an Gottes Wort, authentisch dargelegt von den Aposteln und nicht das flüchtige Wort der Menschen. Mit dem Gotteslästerungen und dem Unsinn, das von Herrn Bertolio kommt, wollen wir nicht in Verbindung gebracht werden.
Christof Bernhart

Niederländischer Bischof: Will Franziskus LEERE Kirchen?

Heute hat Bischof Vitus Huonder, anlässlich einer von ihm zelebrierten Messe im Prioriat der SSPX in Oberriet (die von Chor der katholischen Jugendbewegung wunderbar gesungen und in einer vollen Kirche abgehalten wurde), die Sache auf den Punkt gebracht, unvorstellbares sei passiert, der Hirte schlage auf seine Schafe ein und wolle sie verhungern lassen. Die überlieferte Messe sei Teil des …More
Heute hat Bischof Vitus Huonder, anlässlich einer von ihm zelebrierten Messe im Prioriat der SSPX in Oberriet (die von Chor der katholischen Jugendbewegung wunderbar gesungen und in einer vollen Kirche abgehalten wurde), die Sache auf den Punkt gebracht, unvorstellbares sei passiert, der Hirte schlage auf seine Schafe ein und wolle sie verhungern lassen. Die überlieferte Messe sei Teil des apostolischen Glaubensbekenntnis und könne von niemanden unterdrückt werden, jeder Gläubige habe das unverzichtbare Recht darauf und kein Priester dürfe deswegen gemassregelt werden.
Christof Bernhart

Quelle gefunden! Bergoglio hat Bugnini kopiert

Herr Bertolio selbst hat richtigerweise die Unvereinbarkeit der Tradition (hier der vorkonsiliären heiligen Messe nach Pius V) mit der Konzilskirche festgestellt. Die unterschiedliche Liturgie versinnbildet aber nur die völlige Verschiedenheit der Lehren. Hier gilt nun „(Matth. 13. 24-30). Die betreffende Parabel stellt den guten Getreidesamen, als vom Herrn ausgesät, an den Anfang, und läßt das …More
Herr Bertolio selbst hat richtigerweise die Unvereinbarkeit der Tradition (hier der vorkonsiliären heiligen Messe nach Pius V) mit der Konzilskirche festgestellt. Die unterschiedliche Liturgie versinnbildet aber nur die völlige Verschiedenheit der Lehren. Hier gilt nun „(Matth. 13. 24-30). Die betreffende Parabel stellt den guten Getreidesamen, als vom Herrn ausgesät, an den Anfang, und läßt das Unkraut des ertraglosen Wildhafers vom Teufel als Feind später darübergestreut werden. Der Sinn der Parabel liegt somit auf der Hand : «Aus der (zeitlichen) Reihenfolge selbst wird deutlich klar, daß nur das vom Herrn stammt und echt ist, was zuerst überliefert wurde, daß das jedoch ein Fremdkörper und eine Fälschung ist, was später hereingebracht wurde“. (zit. nach JOSEPH KASPAR STIRNIMANN. DIE PRAESCRIPTIO TERTULLIANS IM LICHTE DES RÖMISCHEN RECHTS UND DER THEOLOGIE). Paulus sagt an die Gemeinde der Galater auch wenn ein Engel vom Himmel ein anderes Evangelium verkünden sollte als wir, so sei er verflucht » (Gal. 1. 8) Die Kirche nach dem 2. Vatikanischen Konzil (Konzilskirche) vertritt im Wesentlichen die Lehren und die Liturgie Luthers. Dieser wurde von Papst Leo X aber zutreffend Ketzer qualifiziert.

Damit vertritt die Konzilskirche, da sie in Lehre und Liturgie unvereinbar mit der Tradition ist, Häresien und ist schismatisch. Gleiches gilt für Herrn Bertoglio selbst, wie ihm namhafte Theologen nachgewiesen haben. Zudem hat er das Vergehen des Sakrilegs begangen.Diese besteht in der Entehrung einer heiligen Sache (sacre rei violatio) nämlich mit seinem heidnischen Pachamama Kult in der st.Petersbasilika.

Damit ergibt sich zwingend, dass Herr Bergoglio von einem Katholiken nicht als gültiger Papst anerkannt werden kann. Weder ihm als verfluchten Ketzer noch der Konzilskirche selbst als Sekte kann irgendwelche Autorität oder Jurisdiktionsgewalt über einen Katholiken zugesprochen werden.

Die Konzilskirche kann auch nicht für sich in Anspruch nehmen, gültige Rechtsnachfolgerin der vorkonsiliären Kirche zu sein. Einer Ketzergemeinschaft kommt selbstverständlich keine Eigentumsrechte an Gütern der katholische Kirche zu, jedenfalls soweit sie vor der Apostasie im Jahre 1965 erworben wurden. Der Aufenthalt von Herrn Bertoglio im Vatikan muss, auch wenn er sich als Papst verkleidet hat, somit als illegal bezeichnet werden.
Christof Bernhart

Geld: Franziskus fährt Kirche gegen die Wand

Wie Bischof Sandborn sagte, muss die SSPX nun einige Bischöfe weihen, um den Vatikan zu zwingen, sie zu exkommunizieren. Jetzt, wo die ganze Welt, sogar die Atheisten, das Vorgehen des Papstes für falsch halten. Das ist der Weg, um die Fronten zu klären. Es wäre naiv zu glauben, dass wir auf den Nachfolger warten können. Wie ich schon sagte, wird sein Nachfolger die Messe genauso hassen wie …More
Wie Bischof Sandborn sagte, muss die SSPX nun einige Bischöfe weihen, um den Vatikan zu zwingen, sie zu exkommunizieren. Jetzt, wo die ganze Welt, sogar die Atheisten, das Vorgehen des Papstes für falsch halten. Das ist der Weg, um die Fronten zu klären. Es wäre naiv zu glauben, dass wir auf den Nachfolger warten können. Wie ich schon sagte, wird sein Nachfolger die Messe genauso hassen wie Franciscus. Warum dieser Hass, der in seinen Äußerungen deutlich wird... wo er sagte, Dig, dig, diese Starrheit verbirgt immer etwas: Unsicherheit usw.? Man sagt, dass der italienische Klerus wütend ist, weil viele junge Leute nur noch die alte Messe besuchen. aber ein wahrer Papst kann nicht hassen, er kann keine falschen Lehren verbreiten, er kann nicht rachsüchtig sein. deshalb kann dieser Mann kein wahrer Papst sein. Ich denke, Gott hat den Vatikan schon bei den ersten Gotteslästerungen bei diesem interreligiösen Treffen in Assisi verlassen. Der Heilige Geist war bei der Wahl nicht anwesend. Nur der Teufel war da.
Christof Bernhart

Keine Kontinuität: Zwei Riten, zwei Religionen

Franiskus schlechteste Papst aller Zeiten und wie können sagen, wie seien dabei gewesen. Es gab mache unwürdige Päpste. Die meisten schweiften mit Weibern aus. Keiner hat aber fast jeden Tag irgendwelche Häresien verbreitet und hatte die teuflische Absicht, die katholische Kirche zu zerstören. Seine proklamierte Barmherzigkeit gilt jedenfalls nicht für Katholiken. Oder ist dieser Fransicus nur …More
Franiskus schlechteste Papst aller Zeiten und wie können sagen, wie seien dabei gewesen. Es gab mache unwürdige Päpste. Die meisten schweiften mit Weibern aus. Keiner hat aber fast jeden Tag irgendwelche Häresien verbreitet und hatte die teuflische Absicht, die katholische Kirche zu zerstören. Seine proklamierte Barmherzigkeit gilt jedenfalls nicht für Katholiken. Oder ist dieser Fransicus nur ein halber Papst? Für einen gültigen Rücktritt muss ein Papst ausdrücklich den Verzicht auf den "Munus Petrino" d.h. auf sein Amt, und nicht nur, wie Benedikt (in schlechtem Latein) auf das ministerio (die Amtsführung) erklären. Trotzdem hat er ein Konklave einberufen. Die Zweideutigkeit scheint unter Päpsten weit verbreitet zu sein.

Klar ist heute allen, dass die Konzilskirche mit ihren protestantischen Ritus und Lehre und nichts mehr mit der katholischen Kirche und der heiligen Messe zu tun. Es ist Zeit, die unvermeidliche Trennung zu vollziehen. Eine Besserung ist Rom ist ausgeschlossen. Franziskus, der in die Kirchengeschichte als Franziskus der Schreckliche eingehen wird, hat die ganze Kirche mit seinen Gefolgsleuten durchsetzt. Viele fallen durch ihren unmoralischen Lebenswandel auf. Sie sind nur noch ein Ärgernis und eine Beleidigung für jeden Katholiken. Der nächste Papst wird noch schlimmer sein.

Unsere katholische Kirche lebt und wird immer stärker. Wir verdanken es Erzbischof Lefevere, dass es heute noch Priester gibt, die überhaupt eine Messe lesen und gültige Sakrament erteilen können. Die Konzilskirche wird untergehen, weil deren Kleriker Gott den Rücken zugekehrt haben. Sie haben nicht das im Sinn, was Gott will, sondern was Menschen wollen, eine billige Zeitgeistkirche.
Christof Bernhart

Wie französische Katholiken auf die Einschränkungen der traditionellen Messe reagieren

Tradition ist in der katholischen Kirche essentiell, weil sie als Offenbarung des heiligen Geistes verstanden wird.

Die neue Messe ist nicht bloss die alte Messe in einer Landessprache, sondern etwas ganz anderes. Die heilige Messe ist keine Erinnerung an das Abendmahl, wie bei den Protestanten, sondern sie ist die Opferung von Jesus an seinen Vater in Fleisch und Blut. Der Priester besteigt …More
Tradition ist in der katholischen Kirche essentiell, weil sie als Offenbarung des heiligen Geistes verstanden wird.

Die neue Messe ist nicht bloss die alte Messe in einer Landessprache, sondern etwas ganz anderes. Die heilige Messe ist keine Erinnerung an das Abendmahl, wie bei den Protestanten, sondern sie ist die Opferung von Jesus an seinen Vater in Fleisch und Blut. Der Priester besteigt mit den drei Stufen vor dem Altar Golgatha.

Niemand versteht, weshalb das 2. Vatikanische Konzil aus der katholischen Kirche eine zweite protestantische Gemeinschaft gemacht hat. Das gibt es ja schon und es braucht keine zweite. Es gibt keine Spaltung in der katholischen Kirche, die Konzilkirche steht als protestantische Sekte ausserhalb der katholischen Kirche.

Die Kleriker haben die Orientierung verloren und irren umher wie verlorene Schafe. Soll man dem Zeitgeist nachgeben oder an der Offenbarung festhalten? Wie wollen sie den Gläubigen da noch Orientierung geben? Kein Wunder sind die Kirchen verlassen. Klar ist, die Hermeneutik hat Grenzen, man kann nicht durch Auslegung die Aussagen der heiligen Schrift in ihr Gegenteil verkehren.

Die Lösung ist nicht die Anbiederung an den Zeitgeist, sondern eine Zuwendung zur Tradition und damit zu Gott. Ein Katholik lebt in dieser Welt, ist aber nicht von dieser Welt.
Christof Bernhart

Bitte an den Papst um Aufhebung von „Traditionis Custodes“

Es ist schon bemerkenswert, dass es Atheisten waren, die diesen barbarischen Akt des Papstes zutreffend nicht nur als Angriff auf den Glauben, sondern auf unsere europäische Zivilisation überhaupt kritisieren. Der Klerus begrüsste die Massnahme, wie der Churer Bischof, oder blieb still. Erschütternd ist auch diese primitive Sprache und kirchenhistorische Ignoranz beispielsweise beim Bezug auf …More
Es ist schon bemerkenswert, dass es Atheisten waren, die diesen barbarischen Akt des Papstes zutreffend nicht nur als Angriff auf den Glauben, sondern auf unsere europäische Zivilisation überhaupt kritisieren. Der Klerus begrüsste die Massnahme, wie der Churer Bischof, oder blieb still. Erschütternd ist auch diese primitive Sprache und kirchenhistorische Ignoranz beispielsweise beim Bezug auf Pius V. Kann die Kirche noch tiefer sinken? Qui potest capere, capiat. Ich glaube, wir müssen spätestens nach dem Tod von Papst Benedikt von einer Sedisvakanz ausgehen. Ein wahrer Papst kann nicht vom Glauben abfallen und Häresien verbreiten.