TraditionundKontinuität

Gloria Global am 20. Juni 2019

Nur 200 Menschen.. ? Man muss heute kleine Brötchen backen und muss dankbar sein, dass es zweihundert waren ! @Gerhard 46 Für die Bischöfe ist der Familienschutz und was dazu gehört, absolut nicht von Interesse und uninteressant, denn sie haben den Zeitgeist empfangen !

Gloria Global am 17. Juni 2019

Alle Menschen können bei Maria Schutz, Hilfe und Trost erlangen. Man muss nur die Zuversicht haben !

Kardinal bekennt: Benedikt XVI. förderte seine theologischen Feinde

@TraditionundKontinuität
Danke, dass Sie mir eine "gewisse Intelligenz" zubilligen. Das freut mich.

Mosebach: Deutsche Kirche leider nicht Bankrott, aber im Schisma

Martin Mosebach am 13. Juni in der Tagespost.
DJP
H.H. Gregor Hesse im Vortrag zum Thema Liberalismus: "Was die Konzilskirche verkündet, ist der Weg, der DIREKTE Weg zur Herrschaft Satans auf Erden.…More
H.H. Gregor Hesse im Vortrag zum Thema Liberalismus:
"Was die Konzilskirche verkündet, ist der Weg, der DIREKTE Weg
zur Herrschaft Satans auf Erden."
M.RAPHAEL
Danke, lieber Martin Mosebach. Ich fürchte nur, dass sie nicht mehr zuhören. Sie wissen es besser. Die anthropozentrische Wende des 2.Vat. beginnt …More
Danke, lieber Martin Mosebach. Ich fürchte nur, dass sie nicht mehr zuhören. Sie wissen es besser. Die anthropozentrische Wende des 2.Vat. beginnt jetzt erst richtig zu greifen. Ihr Gott, wie der Gott der Charismatiker, ist die humanistische Lebensenergie, das linksliberale Politikum, die Schöpfungswonne und nicht die Erlösung. Der Herr der Welt lässt seine Puppen tanzen. Und wie sie vor körperlicher Verzückung und mit den Armen hoch mit ihrem amerikanischen „Jesus“ hin und her schwingen. Nach diesem Denken hätte Christus ein profitables Pflegeunternehmen in Galiläa gründen und nicht den unrentablen und nichtsnutzigen Kreuzestod auf sich nehmen sollen. Nur noch ganz Wenige verstehen die Kontemplation, die Abwendung von der Welt als Eintritt in das Reich Gottes. Furchtbar. Abschalten. Der Fatima Speer ist gekommen.
View 5 more comments.

Kardinal bekennt: Benedikt XVI. förderte seine theologischen Feinde

@SvataHora Das Pontifikat Benedikts ist nicht wirklich vorbei, sonst hätte es gar nicht erst begonnen.

Kardinal bekennt: Benedikt XVI. förderte seine theologischen Feinde

Der Liberalismus ist ein Hauptfeind der katholischen Kirche. Das muss mal endlich klar sein .

Kardinal bekennt: Benedikt XVI. förderte seine theologischen Feinde

Ja, aber unabsichtlich, denn er glaubte an ihre Bekehrung und ermahnte sie in Liebe. Das nützte aber bei denen nichts, er hätte Kardinal Lehmann &Co nach einer Verwarnung des Amtes entheben müssen.

Merkel hat unkontrollierten Zitteranfall

Ja, Frau Merkel ist nicht beste Kanzlerin, aber muss hier schon wieder so gelästert werden. Was ist, wenn sie wirklich sehr krank ist. Ihr wisst, der Herr Gott sieht, hört alles und kennt Eure Gedanken.

Ein Wegkreuz

Sehr schönes Bild.

Ein Wegkreuz

die Pilgerer
Elista
Heute gehen / fahren die meisten an einem Wegkreuz vorbei, ohne einen Blick dort hin zu wenden, oder sie machen vielleicht noch achtlos ein Selfi …More
Heute gehen / fahren die meisten an einem Wegkreuz vorbei, ohne einen Blick dort hin zu wenden, oder sie machen vielleicht noch achtlos ein Selfi dort.
gennen
Sehr schönes Bild.
ekans and 17 more users like this.

Gloria Global am 17. Juni 2019

Schönborn sollte schweigen, denn Reden ist Silber und Schweigen ist Gold.

Schönborn korrigiert Ratzinger

Schönborn huldigt wieder einmal dem Mainstream. Der Herr Kardinal führt hier die Moraltheologie in drei Bänden des Jesuitenpaters (Noldi ?) an, wovon der zweite Band allein von Sexualität handelt und bezeichnet dies als krankhaft, als Überfixierung auf Sexualität, was einen günstigen Boden für Mißbrauch bereite. Die Gerechtigkeit beispielsweise sei im 7. Gebot nur kurz behandelt.

Dazu: Das 6. …More
Schönborn huldigt wieder einmal dem Mainstream. Der Herr Kardinal führt hier die Moraltheologie in drei Bänden des Jesuitenpaters (Noldi ?) an, wovon der zweite Band allein von Sexualität handelt und bezeichnet dies als krankhaft, als Überfixierung auf Sexualität, was einen günstigen Boden für Mißbrauch bereite. Die Gerechtigkeit beispielsweise sei im 7. Gebot nur kurz behandelt.

Dazu: Das 6. Gebot ist neben den drei ersten Geboten das Wichtigste, denn daraus entspringen alle weiteren Sünden. Hält man sich hier im Zaum, gelingt auch die Beherrschung der übrigen Gebote um Vieles leichter. Das 6. Gebot ist also gar nicht hoch genug zu halten!

Leider habe ich keinen Nachweis dafür parat, aber gelesen habe ich es nicht nur einmal! Wenn einstens Kleriker und Gesellschaft wieder zurück zum wahren Glauben gefunden haben werden, wird man sich auch darauf wieder besinnen.

R.I.P Pater Michael Łos

O Herr, gib ihm die ewige Ruhe und das ewige Licht leuchte ihm, Herr lasse ihn ruhen in Frieden. Amen.

Dem Bischofssekretär „gefällt“ die Gay Pride – Katholisches

Einfach nur mega-peinlich.
Fremdschämen angesagt.

Erzdiözese Köln muss ihre Milliardenumsätze nicht offenlegen

Das Verwaltungsgericht Köln entschied am Donnerstag, dass das Erzbistum Köln keine Auskunft darüber geben muss, in welche Anlagen und Firmen es sein Milliardenvermögen investiert. Die Klage stammte …
Walpurga50
Zustände wie 33...
SvataHora
Aber jede fette Gans wird irgendwann gerupft!
View 10 more comments.

Ein Problem: Gott will mit der Liebe in den Himmel bringen

05:48
Predigt von Don Reto Nay am Pfingstmontag
Kein Problem: Der Geist der Liebe wirkt in uns, wenn wir Geduld haben, mit uns selber richtig umzugehen.
Wilhelmina
.... der eine geht diesen, der andere geht jenen Weg. Beim einen wirds „ holprig“ , dem Nächsten wird es geschenkt, wieder ein anderer wird ständig …More
.... der eine geht diesen, der andere geht jenen Weg. Beim einen wirds „ holprig“ , dem Nächsten wird es geschenkt, wieder ein anderer wird ständig geprüft, dann hat man den Eindruck es gelingt nie ——-so verschieden auch die Christusnachfolge verlaufen mag, eines ist bei allen gleich - die Liebe vom Kreuz - Halleluja !
Salzburger and 8 more users like this.

Chartres-Wallfahrt: Erzbischof „dankbar“, dass Franziskus über Ehe und Homosexualität „klar und …

Es gibt in der Kirche derzeit „viel Verwirrung“. Das sagte der emeritierte Brüsseler Erzbischof André Léonard in seiner Predigt bei der altrituellen Pfingstwallfahrt von Paris nach Chartres (11. …
Goldfisch
Wenn die offenkundige Verwirrung im Herzen Verwirrung schafft, dann kommt es zweifellos zu solchen Aussagen: verwirrend und sicher nichts Klares!
SvataHora
Es gibt doch immer wieder Kleriker, die sich bei Bergoglio "lieb Kind" machen wollen. Damit machen sie sich auch vor den Zuhörern, die eigentlich …More
Es gibt doch immer wieder Kleriker, die sich bei Bergoglio "lieb Kind" machen wollen. Damit machen sie sich auch vor den Zuhörern, die eigentlich wissen, was Sache ist, lächerlich.
View 23 more comments.

Kardinal Sarah: „Ich habe niemals etwas gegen Papst Franziskus gesagt”

Kardinal Müller und Kardinal Sarah sind beide wunderbar.

Bischof „zu katholisch“ – Franziskus schickt den Kommissar nach Lourdes – Katholisches

Tradition und Kontinuität
Statt mit sinnlosen Dekreten die Bischöfe und Gläubigen zu knechten, sollte Herr Bergoglio vielleicht selber einmal an einer der beeindruckenden abendlichen Lichterprozessionen teilnehmen, um zu verstehen, was echte Volksfrömmigkeit ist.
Aber genau darum geht es doch! Wo echte Volksfrömmigkeit ist, gibt bzw. kann es vom echten gläubigen Volk Widerstand geben gegen seine …More
Tradition und Kontinuität
Statt mit sinnlosen Dekreten die Bischöfe und Gläubigen zu knechten, sollte Herr Bergoglio vielleicht selber einmal an einer der beeindruckenden abendlichen Lichterprozessionen teilnehmen, um zu verstehen, was echte Volksfrömmigkeit ist.
Aber genau darum geht es doch! Wo echte Volksfrömmigkeit ist, gibt bzw. kann es vom echten gläubigen Volk Widerstand geben gegen seine geliebte Gleichmacherei geben ! Und wer ist besser geeignet dies in einen längeren Zeitraum zu zerstören als ein progressiver Bischof, dem die kommissarische Aufsicht ( Leitung) übergeben wird ? So wurden letztendlich die Franziskaner der Immaculata im Grunde legvidiert. Und bei dem weiblichen Zweig des Ordens sieht es dank ähnlicher Maßnahmen auch nicht besser aus ! Weil nicht Gender und Co eine Ideologie sein sollen, sonder nur " die Tradition" ! Und echte Volksfrömmigkeit gehört nun einmal auch zur Tradition, so einfach ist dies für den Herrn in Rom und seine Gefolgsleute.

Die Sühnestunde in Freiburg war heute ein großer Segen !

6 pages
Gesühnt wurde wegen des Plakates, das tagelang an der Fassade der Universitätskirche hing. Darauf war um eine weibliche Vulva (vermeintlicher Mantelsaum) eine Muttergottes gemalt. Eine wirklich …More
Gesühnt wurde wegen des Plakates, das tagelang an der Fassade der Universitätskirche hing.
Darauf war um eine weibliche Vulva (vermeintlicher Mantelsaum) eine Muttergottes gemalt. Eine wirklich diabolische Schändung der Gottesmutter.
Eine Korrektur der Teilnehmerzahl. Unsere Schätzung war zu grob. Es seien um die 120 Teilnehmer gewesen, sagte mir heute der Pater.
View 9 more comments.

Polnischer Seminarist auf dem Sterbebett zum Priester geweiht (Video)

2Kor 3, 6 betrifft auch uns heutzutage. Es betrifft alle Menschen zu allen zukünftigen Zeiten, nicht nur die Juden damals. Es gibt Leute, die klammern sich auch am Buchstaben der Bibel fest - zu denen spricht diese Bibelstelle ebenfalls.

1Kor 13
1 Wenn ich mit Menschen- und Engelszungen redete, hätte aber die Liebe nicht, so wäre ich nur ein tönendes Erz oder eine gellende Zimbel. *
2 Und wenn…More
2Kor 3, 6 betrifft auch uns heutzutage. Es betrifft alle Menschen zu allen zukünftigen Zeiten, nicht nur die Juden damals. Es gibt Leute, die klammern sich auch am Buchstaben der Bibel fest - zu denen spricht diese Bibelstelle ebenfalls.

1Kor 13
1 Wenn ich mit Menschen- und Engelszungen redete, hätte aber die Liebe nicht, so wäre ich nur ein tönendes Erz oder eine gellende Zimbel. *
2 Und wenn ich die Prophetengabe hätte und alle Geheimnisse durchschaute und alle Erkenntnis besäße, und wenn ich allen Glauben hätte, so daß ich Berge versetzte, hätte aber die Liebe nicht, so wäre ich nichts.
3 Und wenn ich meinen ganzen Besitz den Armen zuteilte und wenn ich meinen Leib den Flammen preisgäbe, hätte aber die Liebe nicht, so nützte es mir nichts.
4 Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig, die Liebe ist nicht eifersüchtig. Sie prahlt nicht, überhebt sich nicht,
5 sie handelt nicht unschicklich, sucht nicht das Ihre, kennt keine Erbitterung, trägt das Böse nicht nach. *
6 Am Unrecht hat sie kein Gefallen, freut sich aber an der Wahrheit.
7 Alles erträgt sie, alles glaubt sie, alles erhofft sie, alles erduldet sie.
8 Die Liebe hört niemals auf; Prophetengaben verschwinden, Sprachengaben hören auf, Erkenntnis vergeht.

Afd-Mitglieder können nicht als Lehrer arbeiten

DDR ist schon lange back.
Nicht nur als "DDR-light"....

War das Konzil ein Bruch mit der Tradition? Oder gab es eine Kontinuität bis Benedikt?

@a.t.m Sie reden von Missbräuchen der Kirche und des Glaubens, nicht vom Konzil an sich.

War das Konzil ein Bruch mit der Tradition? Oder gab es eine Kontinuität bis Benedikt?

Grüss Gott lieber Herr @Sascha2801,
erlauben Sie mir, zwei Fragen herauszugreifen. -

Klar könnte man sich als Katholik distanzieren zu einer Aussage wie in Nostra Aetate, die Sie zitiert haben: "[...]Muslim, die den alleinigen Gott anbeten[...]", indem man lapidar feststellte, das sei nicht derselbe wie Gott Vater, und so die Diskussion um das Konzil beendete. Dann setzt man sich, wie Sie …More
Grüss Gott lieber Herr @Sascha2801,
erlauben Sie mir, zwei Fragen herauszugreifen. -

Klar könnte man sich als Katholik distanzieren zu einer Aussage wie in Nostra Aetate, die Sie zitiert haben: "[...]Muslim, die den alleinigen Gott anbeten[...]", indem man lapidar feststellte, das sei nicht derselbe wie Gott Vater, und so die Diskussion um das Konzil beendete. Dann setzt man sich, wie Sie selber schon sagen, dem Vorwurf der Streitlust aus. Man kann den Ausdruck aber eben auch katholisch interpretieren. Kann man etwa nicht sagen: "Sie beten etwas an, das aus ihrer Sicht der alleinige Gott ist", also akzeptieren wir eben auch die Aussage aus dem Konzilsdokument, um den Mohammedanern möglichst wohlwollend - diplomatisch - gegenüberzutreten und entgegenzukommen? Auch wenn wir wissen, dass ihr "alleiniger Gott" mitnichten Gott der Vater noch gar die Trinität ist?

Das zeigt die Offenheit der Formulierung im Konzilsdokument. Es lässt eine nichtkatholische, aber eben auch eine katholische Interpretation zu. Und so ist es bei all seinen Problemen.

Hier noch eine weitere Schwierigkeit: Der Jesuit stellt nun regelmässig auf die nichtkatholischen Interpretationen ab! Papst Benedikt dagegen versucht, sie katholisch auszulegen. Und Sie finden, das sei irrelevant?!

War das Konzil ein Bruch mit der Tradition? Oder gab es eine Kontinuität bis Benedikt?

So wie bei Ihnen das Lamm die falsche Tierart ist, so verkennen Sie auch die Lage, das Konzil ist der falsch angewendete Begriff.
Zwar stimmt Einiges: Die Kräfte hinter den Angriffen auf den Glauben waren zur Zeit des Konzils besonders erfolgreich und haben in Teilen auch Formulierungen des Konzils leicht beschädigt; ferner war es theologisch ein Problem, dass man keine Verurteilungen, sondern …More
So wie bei Ihnen das Lamm die falsche Tierart ist, so verkennen Sie auch die Lage, das Konzil ist der falsch angewendete Begriff.
Zwar stimmt Einiges: Die Kräfte hinter den Angriffen auf den Glauben waren zur Zeit des Konzils besonders erfolgreich und haben in Teilen auch Formulierungen des Konzils leicht beschädigt; ferner war es theologisch ein Problem, dass man keine Verurteilungen, sondern ein sogenanntes "Pastoralkonzil" wollte; schliesslich ist es ein Jammer, wenn man mit den Argumenten des Pastoralkonzils Dogmen zerschlagen will, wo es doch die Autorität über Dogmen kaum behauptet hat. Das alles ist tragisch und in der Tat zu bedenken, vielleicht wären auch gewisse Formulierungen zu radieren oder wenigstens einzelne Dokumente mit korrigierenden Kommentaren zu versehen.

Aber das darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass "Konzilskirche" oder "Neukirche" Etiketten sind, die eine tiefgehende Veränderung der Gesellschaft und besonders der katholischen Gläubigen kennzeichnen, eine Veränderung, die wohl kaum gute Früchte gebracht hat. Und da stehen dann plötzlich die Veränderer so da, als hätten sie das ganze Konzil hinter sich!

Dies war zu keinem Zeitpunkt der Fall.

Oder man meint, man wäre sie los, wenn man bloss das Konzil verneinen würde. Viele Formulierungen sind doppeldeutig und können missdeutet werden, das wird auch oft gemacht. Aber ebenso gilt:
Viele Formulierungen sind doppeldeutig und können sehr wohl katholisch gelesen werden. Nun lautet unser Auftrag: Wenn sie katholisch gelesen werden können, dann tun wir das auch! Es entbindet uns zwar nicht davon, Gefahren von Irrtümern zu brandmarken; es zeigt uns aber sehr wohl, dass der allgemeine Glaubensabfall so übergross nicht ist. Ausser in Rom, wie es prophezeit war. Gott sei's geklagt.

Neuer vatikanischer Verantwortlicher für die Verhandlungen mit der FSSPX

@Immaculata90, @OsservatoreRom @viatorem --> " ... "Konzilskirche" stammt von keinem Geringeren als Ihrem "heiligen" Paul VI. und seinem Adlatus Kardinal Benelli, welche beide damit zum Ausdruck brachten, daß man auf dem Vaticanum II. eine von der katholischen Kirche verschiedene Sekte gegründet ..." -->> Nein, das möchte ich hier nicht so stehen lassen. P.P.VI. wird hier als Verräter …More
@Immaculata90, @OsservatoreRom @viatorem --> " ... "Konzilskirche" stammt von keinem Geringeren als Ihrem "heiligen" Paul VI. und seinem Adlatus Kardinal Benelli, welche beide damit zum Ausdruck brachten, daß man auf dem Vaticanum II. eine von der katholischen Kirche verschiedene Sekte gegründet ..." -->> Nein, das möchte ich hier nicht so stehen lassen. P.P.VI. wird hier als Verräter hingestellt dem nicht so ist. JA, er hat für Erneuerungen zugestimmt, aber es war nie in seinem Sinne daß z.B. die Handkommunion eingeführt wird, daß die Sakramente vernachläßigt werden etc., da war längst schon Satan im Vatikan tätig und hat kräftig mitgemischt. So ohnmächtig wie P.P.VI damals schon war, war es auch P.B.XVI. Sie waren zu gut für diese Welt.

Ungeliebter Stern

Die Gendersprache gehört wie der gesamte Genderunfug umgehend abgeschafft, weil er das Denken verdirbt!
Es gibt nur Mann oder Frau!! Die göttliche Schöpfung hat nichts anderes vorgesehen!!

Und Kind ist Kind, diese können nicht vorzeitig zur Entscheidungsfindung herangezogen werden, solange sie das Erwachsenenalter nicht erreicht haben!
nzz.ch

Latein ist mehr als eine Sprache: Frischluft für den Geist

Kommentar Schult die Beschäftigung mit den alten Sprachen das Denken? Vielleicht, aber das ist nicht der Grund, weshalb man sie lernen soll. Eine …
Nicolaus
Lateinlehrerin, das ist schön!
Eremitin
wunderbar, diese Liebeserklärung auf die alten Sprachen....ja ich liebe Latein auch sehr( bin ja lateinlehrerin) , aber was Menschsein heißt, lerne …More
wunderbar, diese Liebeserklärung auf die alten Sprachen....ja ich liebe Latein auch sehr( bin ja lateinlehrerin) , aber was Menschsein heißt, lerne ich besser aus dem NT. Dieses Buch und nicht den Homer würde ich auf eine einsame Insel mitnehmen.
View 2 more comments.

Joh. Paul II: "Ein emeritierter Papst ist unmöglich."

@Eugenia-Sarto: Wenn Sie sich schon auf das Autoritäs-Argument ("Theologe") berufen, dann sollten Sie einem Professor Ratzinger oder einem EB Gänswein mehr zutrauen als einem einfachen Pater. Und EB Gänswein sagte doch, Papst Benedikt XVI. führe sein Papst-Amt noch weiter.

Joh. Paul II: "Ein emeritierter Papst ist unmöglich."

@Moselanus: Sie meinen wohl den "Emeritus"-Titel.

Es ist so leicht, über jemanden, der seinem Todesurteil nur durch "Rücktritt" entgegenwirken kann, zu urteilen.

Ich etwa hätte es für besser befunden, Benedikt XVI. hätte sich an den damaligen bayerischen Ministgerpräsidenten, Horst Seehofer, gewandt, ihm nach vorgetäuschtem Bayern-Besuch unter starkem Polizei-, KSK- und GSG9-Schutz in eine …More
@Moselanus: Sie meinen wohl den "Emeritus"-Titel.

Es ist so leicht, über jemanden, der seinem Todesurteil nur durch "Rücktritt" entgegenwirken kann, zu urteilen.

Ich etwa hätte es für besser befunden, Benedikt XVI. hätte sich an den damaligen bayerischen Ministgerpräsidenten, Horst Seehofer, gewandt, ihm nach vorgetäuschtem Bayern-Besuch unter starkem Polizei-, KSK- und GSG9-Schutz in eine bayerische Festung zu stecken, um dann von da aus zu erzählen, was in der Kirche wirklich los ist.

Jedoch: Als Folge wären sicherlich weitere Haushälterinnen usw. an einem Unfall gestorben und unzählige weitere Priester wären - in den Medien - Kinderschänder geworden. Es wäre - in den Medien - aufgekommen, dass Benedikt bereits an einem Ritualmord teilgenommen hat; hab ja jetzt schon solche Berichte gefunden.

Die Frage ist, ob so die Kirche so besser davongekommen wäre, so, wie ich es mir gewünscht hätte, damit mal die Wahrheit ans Licht kommt und der Papst nicht immer nur den Duckmäuser spielt.

Man kann schon sagen, der Papst hätte besser sein Leben geben sollen. In Wahrheit geben da aber viele andere Unbeteiligte das Leben und die Kirche kann infolge schlimmerer Rufmordkampagnen noch schlimmeren Schaden leiden. So dumm sind die Feinde der Kirche nicht mehr, dass sie einfach den wichtigsten Mann zum Märtyrer und damit zum Samen des Christentums machen. Sie machen ihn nicht zum Opfer; sie machen ihn zum Täter.

Es ist einfach klüger nicht darüber zu urteilen, wie Benedikt besser handeln hätte sollen.
02:26
Diese zu Tränen rührende festliche Leidenschaft zur Semana Santa soll den Spaniern erst mal ein anderes Land und uns Katholiken eine andere Religion …More
Diese zu Tränen rührende festliche Leidenschaft zur Semana Santa soll den Spaniern erst mal ein anderes Land und uns Katholiken eine andere Religion nachmachen!
viatorem
Sehr, sehr schön Es ist doch noch nicht alles verloren.....danke fürs Einstellen. More
Sehr, sehr schön
Es ist doch noch nicht alles verloren.....danke fürs Einstellen.
View 6 more comments.

Kardinal Sarah: Kirche wurde „Höhle der Dunkelheit“, weil Bischöfe Wahrheit und Klarheit vermeiden

Kardinal Sarah sollte man zum Papst wählen. Er wäre des Amtes würdig und würde den Teufel bekämpfen ohne Rücksicht zu nehmen.

Kardinal Sarah: Kirche wurde „Höhle der Dunkelheit“, weil Bischöfe Wahrheit und Klarheit vermeiden

S.Em Robert Kardinal Sarah wäre ein traumhaft vorzüglicher Papst

Gedicht: Das Lied von der Glocke

Bild: Schillerglocke von Schaffhausen Friedrich Schiller: Die Glocke 1799 Der ganze Text, den wir mal in der Schule auswendig lernen mussten! 1 Fest gemauert in der Erden Steht die Form aus Lehm …
View one more comment.

Kardinal Danneels verstorben. Laut Georg Ratzinger war er „nicht katholisch“

"Wer sich . . . für ein Abtreibungsgesetzt einsetzt ist nicht mehr katholisch."
Stimmt!

Kardinal Danneels verstorben. Laut Georg Ratzinger war er „nicht katholisch“

Was sind wir denn selber? Sünder! Vom Staub bist Du genommen, zum Staub kehrst Du zurück.

Kardinal Danneels verstorben. Laut Georg Ratzinger war er „nicht katholisch“

(Interview von 2015) CNA: Papst Franziskus hat auch den ehemaligen Brüsseler Erzbischof Godfried Danneels zur Synode eingeladen, der kürzlich vor laufender Kamera zugegeben hat, in der Kirche einer Art von „Mafia-Club“ angehört zu haben.

Paul BADDE: Stimmt. Ob die Sache eine kleiner oder großer Skandal ist, weiß ich nicht. Sicher ist sie ein Rätsel. Denn es ist ja wirklich so, dass Kardinal …More
(Interview von 2015) CNA: Papst Franziskus hat auch den ehemaligen Brüsseler Erzbischof Godfried Danneels zur Synode eingeladen, der kürzlich vor laufender Kamera zugegeben hat, in der Kirche einer Art von „Mafia-Club“ angehört zu haben.

Paul BADDE: Stimmt. Ob die Sache eine kleiner oder großer Skandal ist, weiß ich nicht. Sicher ist sie ein Rätsel. Denn es ist ja wirklich so, dass Kardinal Danneels in Belgien einen Bischof massiv gedeckt hat, der seinen Neffen missbraucht hatte. Er hat auch König Baudouin – vergeblich – gedrängt, ein in Belgien geplantes Abtreibungsgesetz zu unterzeichnen und in dieser Frage nicht so kleinlich zu sein. Was dieser Kardinal jetzt einer katholischen Synode raten kann, die sich über „die Berufung und Mission von Ehe und Familie“ beugt, ist vielen schleierhaft, um wenig zu sagen. Was aber die Beteuerung des Kardinals vom letzten Monat betrifft, stolzer Teilnehmer „einer Art Mafia“ im Kardinalskollegium gewesen zu sein, muss ich ihm aus eigener Erfahrung zustimmen.

CNA: Wie meinen Sie das? Hatten Sie dafür schon vorher Hinweise?

BADDE: Ja. Im April 2005 lag mir eine zuverlässige Nachricht vor, nach der sich nur drei Tage nach der Beerdigung Johannes Paul II. die Kardinäle Martini aus Mailand, Lehmann und Kasper aus Deutschland, Bačkis aus Litauen, van Luyn aus Holland, Danneels aus Brüssel und O’Connor aus London in der so genannten Villa Nazareth in Rom bei dem damals schon nicht mehr wahlberechtigte Kardinal Silvestrini getroffen hatten, wo sie gemeinsam im Geheimen eine Taktik berieten, mit der die Wahl Joseph Ratzingers zu verhindern sei. Danach wies ich am 17. April 2005 in einem Artikel in der WELT darauf hin, dass dies gegen die Instruktion „Universi Dominici Gregis“ des verstorbenen Papstes verstoße, der darin schon 1996 den Modus der Nachfolgeregelung mit der strengen Auflage neu geregelt hatte, dass es vor und innerhalb des Konklaves keinerlei Absprachen für den Ausgang der Wahl geben dürfe. Drei Tage später wurde dann Joseph Ratzinger mit großer Mehrheit zum Papst gewählt. Wie es konkret dazu kam, könnte Ihnen wohl am besten der emeritierte Kardinal Meisner aus Köln erzählen, gäbe es nicht das Schweigegebot für alle Vorgänge aus dem Konklave. Es ist aber kein Geheimnis, dass Meisner damals der leidenschaftlichste Kontrahent dieser Gruppe im allgemeinen und Kardinal Danneels im besonderen war. Jetzt aber wurde nicht er, der alte Freund Joseph Ratzingers, vom Papst persönlich in der Synode berufen, sondern der ebenfalls emeritierte Godfried Danneels, der ein halbes Jahr älter ist als der Erzbischof von Köln. Das ist ein Fakt.

"Kneipengottesdienst" mit Bischof Dieser

Proselytenmacherei auf niedriger Ebene. Die Leute werden nicht da abgeholt wo sie stehen, sondern bekräftigt in ihrer falschen Lebensweise, von der örtlich höchsten Kirchenebene.

Missbrauchslobby will die Heiligsprechung von Johannes Paul II. annullieren

Das Wunder zur Heiligsprechung von Johannes Paul II ist hieb- und stichfest!
www.youtube.com/watch

Missbrauchslobby will die Heiligsprechung von Johannes Paul II. annullieren

Im Falle des Hl.Johannes Pauls II war es richtig so. Er ist ein einzigartiger Heiliger , auch schon zu seinen Lebzeiten gewesen.

Nicht fehlerfrei, aber heiligmäßig.
fsspx.de

Der Monat März ist der Verehrung des hl. Joseph geweiht

2019 Quelle: Distrikt Deutschland Am 19. März 2013 hat sich die Priesterbruderschaft dem hl. Josef geweiht. Erzbischof Lefebvre war ein großer …
Der heilige Josef ist ein Vorbild für alle Christen, besonders für die Männer.
Saarländerin and 5 more users like this.

Im Gedenken an Hw. Pfarrer Hans Buschor

Beim allen Respekt vor seiner Leistung- das er zum Verbrennen/Wegwerfen des BdW riet war falsch

Kardinal Müller: Pells Verurteilung widerspricht jeder Vernunft und Gerechtigkeit

Kardinal Müller hat immerhin eine Stimme, die überall bekannt ist. Das dürfte eine Wirkung haben. Nun hat er das gewagt zu sagen, dann wird er auch weitere Male den Mut haben.

Moser holt "Conchita Wurst" zum Opernball und lässt Azad G. ins Land

Der Wiener Opernball verliert auch an Niveau! Wie können die Conchita Wurst (=Kunstfigur von Tom Neuwirth) einladen?? Transgenderismus soll irgendwie hoffähig gemacht werden!

Kardinal Kasper, es gibt auch Dumme Dogmen

„Dogmen können durchaus einseitig, oberflächlich, rechthaberisch, dumm und voreilig sein.“ -- Dogmen nicht, aber Kardinäle schon!

Zweiter Kardinal ohne Delikt verurteilt: „Ich weiß nicht, wofür ich schuldig bin“

Es trifft immer häufiger Unschuldige, für die jedoch niemand eintritt, die schmälich im Stich gelassen werden, während Täter, oder zumindest Personen mit zweifelhafter Vergangenheit, vom Papst persönlich, aus der Gefahrenzone entfernt werden, nach Rom delegiert werden und manchmal auch noch befördert werden.

Zweiter Kardinal ohne Delikt verurteilt: „Ich weiß nicht, wofür ich schuldig bin“

Gemein und äusserst lächerlich von Seiten der Justiz und der Medien. Blanker Hass gegen die kath. Kirche scheint das zu sein.

Zweiter Kardinal ohne Delikt verurteilt: „Ich weiß nicht, wofür ich schuldig bin“

Diese Anschuldigungen und Verurteilungen von Bischöfen und Ordensmännern, erinnern schon fast an den Volksgerichtshof Freisler's. Erst Denunziation dann Beschuldigung und Mürbemachung und schließlich Verurteilung.

Kardinal Müller: Pells Verurteilung widerspricht jeder Vernunft und Gerechtigkeit

Die Feinde der Kirche blasen zum großen Angriff, nicht gegen ihre Helfershelfer und Mitläufer, sondern gegen die noch Gläubigen im Klerus. Wenn jemand denkt, das Rom hier schützend eingreift, irrt sich. Es sind nur wenige die wie Kardinal Müller, das Wort der Verteidigung ergreifen und den Bedrohten zu Hilfe kommen. Die Welle wurde und wird losgetreten und wird nicht zu stoppen sein, bis der …More
Die Feinde der Kirche blasen zum großen Angriff, nicht gegen ihre Helfershelfer und Mitläufer, sondern gegen die noch Gläubigen im Klerus. Wenn jemand denkt, das Rom hier schützend eingreift, irrt sich. Es sind nur wenige die wie Kardinal Müller, das Wort der Verteidigung ergreifen und den Bedrohten zu Hilfe kommen. Die Welle wurde und wird losgetreten und wird nicht zu stoppen sein, bis der Zölibat und einige Sakramente abgeschafft sein werden.

Kardinal Müller: Pells Verurteilung widerspricht jeder Vernunft und Gerechtigkeit

Die Verurteilung von Kardinal Pell wegen sexuellem Missbrauch ist „absolut gegen jede Vernunft und Gerechtigkeit”. Das sagte Kardinal Gerhard Ludwig Müller vor NcRegister (6. März). Müller spricht …
Kardinal Müller hat immerhin eine Stimme, die überall bekannt ist. Das dürfte eine Wirkung haben. Nun hat er das gewagt zu sagen, dann wird er auch …More
Kardinal Müller hat immerhin eine Stimme, die überall bekannt ist. Das dürfte eine Wirkung haben. Nun hat er das gewagt zu sagen, dann wird er auch weitere Male den Mut haben.
alfredus
Ein Aufschrei der Christen zu den kirchlichen Geschehen wird nicht kommen. Denn die meisten sind nicht interessiert, zumal die Bischöfe untergetaucht…More
Ein Aufschrei der Christen zu den kirchlichen Geschehen wird nicht kommen. Denn die meisten sind nicht interessiert, zumal die Bischöfe untergetaucht sind und vor Ort alles seinen gewohnten Gang geht. Außerdem haben gerade die älteren Jahrgänge noch kein Internet und in den Predigten sind diese Themen ein absolutes Tabu.
View 12 more comments.