Clicks4.4K

Begriffsklärung

tradiwaberl
16
Heilige Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus Rochuskapelle Pfarre Penzing St. Jakob jeden Dienstag, 18 Uhr 30 Penzingerstraße 70 1140 Wien Treffen für interessierte Priester Pfarr…More
Heilige Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus
Rochuskapelle Pfarre Penzing St. Jakob
jeden Dienstag, 18 Uhr 30
Penzingerstraße 70
1140 Wien

Treffen für interessierte Priester
Pfarrhof Pfarre Penzing St. Jakob
Sonntag, 24. Jänner 2010, 19 Uhr 30
Einwanggasse 30
1140 Wien
Anmeldung bei Pfarrer Christian Sieberer
christian.sieberer@gmx.at
"juhu,wir sind schon 4 normalos"

Normalos???
Was heutzutage so alles normal ist.
Ich bin froh, KEIN Normalo zu sein!


"Wenn Sie eine messe in der ao-form wunderschön würdig gefeiert mitfeiern können,wie schön-hier bei mir ist es das genaue gegenteil,ein mischmasch und voller fehler---"

Es kommt nicht auf den ein oder anderen FEHLER an, der kann JEDEM Priester unterlaufen.
Es geht um die Form …More
"juhu,wir sind schon 4 normalos"

Normalos???
Was heutzutage so alles normal ist.
Ich bin froh, KEIN Normalo zu sein!


"Wenn Sie eine messe in der ao-form wunderschön würdig gefeiert mitfeiern können,wie schön-hier bei mir ist es das genaue gegenteil,ein mischmasch und voller fehler---"

Es kommt nicht auf den ein oder anderen FEHLER an, der kann JEDEM Priester unterlaufen.
Es geht um die Form der Liturgie AN SICH:
Die Neue Messe ist nun mal in sich äußert defizitär!
pina
deus semper major,schreiberling,cantate und PINA--juhu,wir sind schon 4 normalos---ja ich sehe das auch so mit der persiflage.
cantate
@Deus semper major

"Mein Gott, fällt dem nicht mal was anderes ein als die alte, die außerordentliche, die lateinische Messe - langsam wird es langweilig."

Er existiert in dieser Rolle nur für dieses Thema. siehe hier

@schreiberling

"Der tradiwaberl ist eine Persiflage!

Er will einerseits schon dem Alten Ritus dienen,
andererseits nimmt er die Tradis auf den Arm.
Österreichischer Humor."…
More
@Deus semper major

"Mein Gott, fällt dem nicht mal was anderes ein als die alte, die außerordentliche, die lateinische Messe - langsam wird es langweilig."

Er existiert in dieser Rolle nur für dieses Thema. siehe hier

@schreiberling

"Der tradiwaberl ist eine Persiflage!

Er will einerseits schon dem Alten Ritus dienen,
andererseits nimmt er die Tradis auf den Arm.
Österreichischer Humor."


O.K., danke für die Erklärung. Da sieht man mal, dass hier auch gilt, was man von den Schweizern ja schon lange sagt: Man sollte nicht meinen, dass man sich versteht, nur weil man die gleiche Sprache spricht ...
jonatan
1. an alle deutschen: ich weiss ihr koennt nichts dafuer, aber wenn ihr unseren humor nicht versteht dann ist das euer problem. nehmt das zmindest nicht als vorwand fuer irgendwelche exegetischen kunststuecke und i-dipferlreitereien.

2. ja dem faellt offenbar nichts anderes ein als die immer gleiche alte lateinische messe - und da kann ich nur sagen: Deo gratias!
schreiberling
Der tradiwaberl ist eine Persiflage!

Er will einerseits schon dem Alten Ritus dienen, andererseits nimmt er die Tradis auf den Arm. Österreichischer Humor.
Bavaricus
Gott segne Tradiwaberl! - Er bringt endlich mal was in Bewegung in derr liturgischen Landschaft! Und außerdem: der a.o. Ritus soll ja besonders die neue Messe "befruchten", das ist dann eben kein "Mischmasch", sondern eine richtungsweisende Aktion für eine künftige Reform der Reform!!
Mein Gott, fällt dem nicht mal was anderes ein als die alte, die außerordentliche, die lateinische Messe - langsam wird es langweilig.
pina
lieber cantate-da bin ich mir auch nicht ganz sicher-lieber magister,wenn Sie eine messe in der ao-form wunderschön würdig gefeiert mitfeiern können,wie schön-hier bei mir ist es das genaue gegenteil,ein mischmasch und voller fehler---
magister
Genau auf den i-Punkt kommt es an!

Eine kleine Googlie-Nachfrage ergibt für mit oder ohne i hübsche Ergebnisse.

Das ist die Strategie der kleinen Buchstaben: Nicht das Ganze, nicht die Wahrheit, nicht die Überlieferung, nicht die Schönheit -

NEIN: es fehlt ein i oder eins ist zu wenig.

magsteri
cantate
Wenn unser lieber tradiwaberl wirklich so begeisterter Latein-Fan wäre, wie er tut, dürfte er mittlerweile aber mitbekommen haben, dass das heiß-geliebte Motu proprio vom 7.7.07 nicht - wie er sagt (0:33) - "Summorum pontificium" heißt, sondern "Summorum pontificum" (ohne i hinterm c).

Ts,ts,ts... Meint der das wirklich ernst? Ich bin mir immer noch nicht ganz sicher, ob das nicht eine Tradi-…More
Wenn unser lieber tradiwaberl wirklich so begeisterter Latein-Fan wäre, wie er tut, dürfte er mittlerweile aber mitbekommen haben, dass das heiß-geliebte Motu proprio vom 7.7.07 nicht - wie er sagt (0:33) - "Summorum pontificium" heißt, sondern "Summorum pontificum" (ohne i hinterm c).

Ts,ts,ts... Meint der das wirklich ernst? Ich bin mir immer noch nicht ganz sicher, ob das nicht eine Tradi-Persiflage sein soll.
magister
Es gibt sie noch, solche Inseln des Glaubens. Das bleibt unbestritten.
Aber es geht um den überwiegenden Mißbrauch der ordentlichen Form. Wenn die Beispiele aufgezählt werden sollten, wäre ein Ende nicht abzusehen. Nur einige wenige:
In welchem Meßformular gibt es einen Gottesdienst für Tiere? (geschehen im Zoo von Münster) In welcher Übersetzung redet Paulus ständig Schwestern und Brüder an? (…More
Es gibt sie noch, solche Inseln des Glaubens. Das bleibt unbestritten.
Aber es geht um den überwiegenden Mißbrauch der ordentlichen Form. Wenn die Beispiele aufgezählt werden sollten, wäre ein Ende nicht abzusehen. Nur einige wenige:
In welchem Meßformular gibt es einen Gottesdienst für Tiere? (geschehen im Zoo von Münster) In welcher Übersetzung redet Paulus ständig Schwestern und Brüder an? (in jeder Veranstaltung der neuen Form) Wo betet die ganze Gemeinde Teile des priesterlichen Hochgebetes? (auch in bischöflichen Messen gerne gemacht) Wo singt man immer wieder nach der Wandlung ein Kindergartenlied mit der ganzen Gemeinde vom Priester angestimmt und laut von der Orgel begleitet? (in vielen Bistümern "guter" Brauch und nicht nur in Kindergärten, sondern in Gemeindegottesdiensten)
Schluß damit. Schluß mit der außerordentlichen Unordnung. Schluß mit den Kindereien.
pina
lieber magister,derartige gottesdienste sind in der tat unschön,aber warum muss man denn solche besuchen??? ich gehe nicht in kindermessen,sondern in wunderbare würdige messen eines romtreuen priesters-
magister
Eigentlich sehe ich tatsächlich seit Jahrzehnten Formlosigkeiten in ganz außerordentlicher Form zur Normalität werden. Warum diese beklagenswerten Formlosigkeiten die Form der Häresie angenommen haben, kann man an anderer Stelle ausführlich nachlesen.
Die rednerische Figur ins Persönliche ist an inhaltlicher Banalität kaum zu übertreffen: Nicht ich alleine, sondern jeder Nichtblinde kann den …More
Eigentlich sehe ich tatsächlich seit Jahrzehnten Formlosigkeiten in ganz außerordentlicher Form zur Normalität werden. Warum diese beklagenswerten Formlosigkeiten die Form der Häresie angenommen haben, kann man an anderer Stelle ausführlich nachlesen.
Die rednerische Figur ins Persönliche ist an inhaltlicher Banalität kaum zu übertreffen: Nicht ich alleine, sondern jeder Nichtblinde kann den sich in der Liturgie manifestierenden Glaubensabfall sehen.
Schönheit wird in Kindergartenliedern gesehen? Klarheit in Pseudopriesterinnen, die lächelnd Knabbereien als Kommunion anbieten? Ordnung wird darin gesehen, daß jeder den Augenblickseinfall für den ganz persönlichen Hl. Geist und nicht als Gespenst ansieht?
Vielleicht muß man zwei sehr große blaue Augen haben, um die Bemühungen um eine Reform der gescheiterten Reform zu übersehen und so zu tun, als ob weiterhin Kleinkindveranstaltungen mit Ringelpietz als schöner, klarer und ordentlicher Gottesdienst bezeichnet werden könnten.
pina
lieber magister,warum sehen Sie eigentlich immer nur UNORDNUNG in der ordentlichen messfeier-wenn es so wäre,würden kaum päpste,kardinäle und bischöfe,sowie priester der ganzen welt sie feiern-ich sehe nur schönheit,klarheit und ordnung-
magister
Erfrischend klare Begrifflichkeit! Note: sehr gut

Die neue Ordnung erscheint oftmals als außerordentlich unordentliche Form, die reineweg nix mit der außerordentlichen Form zu tun hat.

magister
Bavaricus