Clicks4.5K

verstehen

tradiwaberl
41
Heilige Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus Rochuskapelle Pfarre Penzing St. Jakob jeden Dienstag, 18 Uhr 30 Penzingerstraße 70 1140 Wien Treffen für interessierte Priester Pfarr…More
Heilige Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus
Rochuskapelle Pfarre Penzing St. Jakob
jeden Dienstag, 18 Uhr 30
Penzingerstraße 70
1140 Wien

Treffen für interessierte Priester
Pfarrhof Pfarre Penzing St. Jakob
Sonntag, 24. Jänner 2010, 19 Uhr 30
Einwanggasse 30
1140 Wien
Anmeldung bei Pfarrer Christian Sieberer
christian.sieberer@gmx.at
pina
so ist es ,lieber yohanan und es gibt mittlerweile bestrebungen bei den protestanten,sich auf ihre 15oo jahre gemeinsame geschichte mit den katholiken wieder zu besinnen-in meiner hessischen heimat ist dies z.b. im elisabethjahr vorbildlich ökumenisch gelungen,als beide kirchen sich mit der heiligen elisabeth von thüringen in gottesdiensten und vorträgen beschäftigt haben-es gibt einen …More
so ist es ,lieber yohanan und es gibt mittlerweile bestrebungen bei den protestanten,sich auf ihre 15oo jahre gemeinsame geschichte mit den katholiken wieder zu besinnen-in meiner hessischen heimat ist dies z.b. im elisabethjahr vorbildlich ökumenisch gelungen,als beide kirchen sich mit der heiligen elisabeth von thüringen in gottesdiensten und vorträgen beschäftigt haben-es gibt einen ökumenischen elisabethweg---ebenso ist es mit dem heiligen bonifatius.....gute anfänge--auch die jesuskommunität in gnadenthal besinnt sich stark auf ihre katholischen und orthodoxen wurzeln- im stundengebet dieser gemeinschaft,der auch neben evangelischen mitgliedern ,katholiken und orthodoxe angehören,aber ohne misch-masch,sondern sie bleiben mitglieder ihrer kirchen,feiern dort die messe und verrichten mit ihren andersgläubigen geschwistern das stundengebet.
Yohanan
@pina und Stephan

das sind wirklich wertvolle Hinweise. Es gibt wohl auch in protestantischen Kreisen ein Bewußtsein ihrer historischen und religiösen Verwurzelung im Katholizismus vor der Trennung. Besonders wohl auch in der starken Volksbewegung in den Jahrhunderten vor der Reformation, etwa der Devotio Moderna, aus der auch Thomas von Kempis mit seiner "Nachfolge Christi" hervorging.

Könn…More
@pina und Stephan

das sind wirklich wertvolle Hinweise. Es gibt wohl auch in protestantischen Kreisen ein Bewußtsein ihrer historischen und religiösen Verwurzelung im Katholizismus vor der Trennung. Besonders wohl auch in der starken Volksbewegung in den Jahrhunderten vor der Reformation, etwa der Devotio Moderna, aus der auch Thomas von Kempis mit seiner "Nachfolge Christi" hervorging.

Könnte es sein, wie ich schon bemerkt habe, dass der Protestantismus ein Auffangbecken katholischer Laienbewegung war, das dann auch politisch von Landesfürsten instrumentalisiert worden ist. Die Opposition gegen die römische Hierarchie wurde dann auch weiter ausgebaut. Aber im Grunde gehören der Katholizismus und der Protestantismus zusammen als abendländisches Christentum. Diese Erkenntnisse könnten doch zu einer neuen Rechtgläubigkeit auf der Basis der apostolischen Tradition unter dem Stuhl Petri führen.
pina
das stimmt,stephan---ich kenne auch sogenannte hochkirchliche lutheraner,die sehr katholisch sind.......oder auch z.b. die ordensschwestern benediktinischer prägung casteller ring u.a..sie sind schnittstellen zum katholischen glauben,feiern täglich eucharistie,haben einen tabernakel....
Venite exultemus
Der Protestantismus enthält "Elemente der Wahrheit und Heiligung" - z.B. die Taufe, den größten Teil der Hl. Schrift usw. Mehr sagt das Konzil nicht. Nach wie vor sind es bezüglich krasser Gegensätze Häretiker. ABer unterschätzen Sie den Protestantismus nicht: Ich habe einen altlutheranischen Pfarrer kennengelernt, der Maria verehrt, täglich Rosenkranz betet, Ministranten ausbildet, liturgisch …More
Der Protestantismus enthält "Elemente der Wahrheit und Heiligung" - z.B. die Taufe, den größten Teil der Hl. Schrift usw. Mehr sagt das Konzil nicht. Nach wie vor sind es bezüglich krasser Gegensätze Häretiker. ABer unterschätzen Sie den Protestantismus nicht: Ich habe einen altlutheranischen Pfarrer kennengelernt, der Maria verehrt, täglich Rosenkranz betet, Ministranten ausbildet, liturgisch korrekter ist als 90% der katholischen Gemeinden (viel näher am alten Missale als die neue Messe), meint, das katholische Amts- und Kirchenverständnis zu haben usw.
Shuca
@elisabethvonthüringen
Das sind doch alles nur Lapalien.Machen sie sich keine Gedanken.
Das ist schon okay.
Per Mariam ad Christum.
Shuca, ich bitte dann um Verzeihung, ich wollte Sie nicht demütigen, sondern verteidigen...
magister
Verstehen

Vieles kann man nicht verstehen, wenn man wenig oder gar nichts kennt.
Wer nichts oder wenig kennt, kann sich bilden, kann sich informieren.
Wer gebildet ist, kann mehr verstehen.

Als Anfang der Bildung empfiehlt sich:
Martin Mosebach:

Häresie der Formlosigkeit: Die römische Liturgie und ihr Feind

Nach der verstandenen Lektüre läßt sich evtl. besser reden.
Monika Elisabeth
@ Yo

Yohanan
@Monika Elisabeth

Kennen Sie die Redeweise vom dummen Schaf?

Es gibt immer verschiedene Aspekte einer Sache. Eine Sache kann man aus verschiedenen Blickwinkeln ansehen.

Das Schaf kann man aus biologisch, psychologischer Perspektive ansehen. Man kann es betrachten aus der Perspektive des Volkskundlers, der das Bild des Schafes in den Sagen und Märchen untersucht. Man kann es aus dem …More
@Monika Elisabeth

Kennen Sie die Redeweise vom dummen Schaf?

Es gibt immer verschiedene Aspekte einer Sache. Eine Sache kann man aus verschiedenen Blickwinkeln ansehen.

Das Schaf kann man aus biologisch, psychologischer Perspektive ansehen. Man kann es betrachten aus der Perspektive des Volkskundlers, der das Bild des Schafes in den Sagen und Märchen untersucht. Man kann es aus dem Blickwinkel der Textilwirtschaft betrachten, und so weiter.

Wenn ich schreibe: "Das Schaf ist auch dumm", dann kann man es so deuten als ob ich eine
biologisch, neuronale Aussage getroffen habe oder
eine literaturwissenschaftliche Aussage gemacht habe, dass das Schaf in Märchen als dumm hingestellt wird.

In Jesu Gleichnis geht es darum, zu verdeutlichen, wie seine Fürsorge für uns beschaffen ist. Deshalb greift er zum Bild des Hirten. ER SAGT DAMIT NICHT, DASS WIR GLÄUBIGE SCHAFE sind. Sie müssen schon begreifen, um was es Christus hier geht.
Monika Elisabeth
@hansi

ja, genau sowas meinte ich
Monika Elisabeth
@Yo

Das haben sie geschrieben:

Schafe sind auch dumm! Ist ein guter Christ dumm oder soll er dumm sein? HAhaHA!

Aber is ja auch egal... mit den armen Tieren kann man es ja machen
Shuca
@elisabethvonthüringen.
Ich danke ihnen das sie mich so schön gedemütigt haben.
Das benutze ich zur Abtragung meiner Sündenschuld.Hoffentlich kommt mir kein Hochmütiger in die Quere.
Per Mariam ad Christum.
Shuca
@yohann
Ja so ist es.Ein Ja ist ein Ja und ein Nein ist ein Nein.Ich kenne aber noch ein radikaleren."Wer eine andere Frau nur lüstern ansieht hat schon Ehebruch begangen".Ich will gar nicht sagen wer das gesagt hat.Sonst kriegt der noch Ärger.
Per Mariam ad Christum.
@Yohanan
Shuca ist kein radikaler, er ist Nichtsogutdeutschbeherrschender Mitchrist....wir verstehen ihn nicht so, wie er es meint!
Shuca ist ein vor dahin Stürmender ....Heißblütiger...wie die Apostel es seinerzeit ja auch waren....
hansi
"Ich habe erlebt, dass eine völlig unsinnige Fürbitte vorgebetet wurde (offenbar wollte der Pfarrer seine Gemeinde prüfen) und trotzdem fast alle wie im Chor: "Wir bitten dich erhöre uns" ruften."

In der Tat, Lektoren mal ausprobieren:

"Wir bitten Dich, dass die Armen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden."

Und für Fortgeschrittene:

"Wir bitten Dich, dass der Weiße Riese immer weiß…More
"Ich habe erlebt, dass eine völlig unsinnige Fürbitte vorgebetet wurde (offenbar wollte der Pfarrer seine Gemeinde prüfen) und trotzdem fast alle wie im Chor: "Wir bitten dich erhöre uns" ruften."

In der Tat, Lektoren mal ausprobieren:

"Wir bitten Dich, dass die Armen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden."

Und für Fortgeschrittene:

"Wir bitten Dich, dass der Weiße Riese immer weißer wäscht."

Yohanan
@Shuca

Sie sind aber ein Radikaler! Befassen Sie sich mal mit der Gattung des Gleichnisses bevor sie mir so kommen. Auch die Gleichnisse Christi werden erzählt, um etwas zu verdeutlichen, etwas und nicht alles! Betrachten sie den Kontext, in dem die Gleichnisse stehen.

@Monika E.
Ich habe nicht gesagt, dass schafe dumm sind. Aber dass sie auch ein Sinnbild für Dummheit sind. Bitte ein …More
@Shuca

Sie sind aber ein Radikaler! Befassen Sie sich mal mit der Gattung des Gleichnisses bevor sie mir so kommen. Auch die Gleichnisse Christi werden erzählt, um etwas zu verdeutlichen, etwas und nicht alles! Betrachten sie den Kontext, in dem die Gleichnisse stehen.

@Monika E.
Ich habe nicht gesagt, dass schafe dumm sind. Aber dass sie auch ein Sinnbild für Dummheit sind. Bitte ein bisschen differenziert denken!
Monika Elisabeth
Ein Schaf ist genauso wenig dumm wie ein Affe blöd ist.

Primitive und einfältige Vorurteile über Tiere wiederzugeben, ist auch nicht zielführend
Shuca
@Yohanan
Sie haben die Gleichnisse des Herrn in Zweifel getaucht.Nicht ich.
Und das ist mehr als Primitiv.Das ist gar nichts.
Per Mariam ad Christum.
Yohanan
@Shuca

primitive und einfältige Schriftauslegung ist auch nicht zielführend. Lesen Sie die Katechesen des heiligen Cyrus von Jerusalem. Da sehen sie, was er von den "Schafen" verlangt.
Shuca
@Yohanan
Das hat Christus nicht gesagt,das seine Gleichnisse unter bestimmten Umständen unzulässig sind.Da kann man ja sein gesamtes Wort jeder Witterung anpassen.
Per Mariam ad Christum.
pina
ja,so ist es ,lieber yohanan---MARIA DICH LIEBEN IST ALLZEIT MEIN SINN.....
Yohanan
Maria ist unsere Mutter, unsere Lehrerin, unsere Katechetin. Sie zeigt uns, Christusträger zu sein. Sie ist das Zelt des Herrn, in dem er unter uns wohnt, der lebendige Tabernakel.
Shuca
@Yohanan
Ich bin mit ihnen einer Meinung. Ihr Betrag von 19.50.24
Yohanan
Per Christum ad Deum.

Hirte und Schafe ist aus einem Gleichnis Christi. Es ist unzulässig dieses Bild auf sämtliche Aspekte und Hinsichten des Christseins anzuwenden.

Per Mariam ad Christum.

Schafe sind auch dumm! Ist ein guter Christ dumm oder soll er dumm sein? HAhaHA!
pina
@Manfred--wenn sie mal genauer hingesehen hätten,würden Sie meine aussage auch verstehen-ich habe geschrieben,dass die gläubigen die ao-messe schätzen,die aus den reihen der o- ritus messbesucher kommen,ich habe nichts gegen den ritus gesagt--- ich habe nichts gegen die alte messe,nur muss sie ebenso richtig gefeiert werden,wie die o-messe--in meiner heimat aber erlebe ich lediglich die o-…More
@Manfred--wenn sie mal genauer hingesehen hätten,würden Sie meine aussage auch verstehen-ich habe geschrieben,dass die gläubigen die ao-messe schätzen,die aus den reihen der o- ritus messbesucher kommen,ich habe nichts gegen den ritus gesagt--- ich habe nichts gegen die alte messe,nur muss sie ebenso richtig gefeiert werden,wie die o-messe--in meiner heimat aber erlebe ich lediglich die o-messe gut gefeiert,die ao-messe leider nicht--das ist der punkt--warum und weshalb steht an vielen anderen stellen hier---Sie unterstellen mir aber,dass ich etwas gegen diesen ritus hätte und gegen die personen,die ihn sehr lieben--habe ich aber nicht und gönne jedem SEINEN persönlichen zugang zur messe-beide riten haben ihre berechtigung.
Shuca
Weide meine Schafe.So sagte es der Herr.Wenn die Schafe aber den oder die Hirten vorschreiben wo es langt geht,stimmt das Wort des Allerheiligsten nicht mehr.
Per Mariam ad Christum.
Yohanan
@Shuca

katholische Ökumene-Bemühungen müssen sich in erster Linie auf den Dialog mit den Traditionsanhänger in der eigenen Kirche richten. Es kann nicht sein, dass man ökumenische Begegnungen mit Protestanten und Orthodoxen bewerkstelligt aber gleichzeitig die Anhänger der katholischen Tradition weiterhin tabuisiert. Das ist überhaupt nicht zielführend, sondern offenbart die Tendenz der …More
@Shuca

katholische Ökumene-Bemühungen müssen sich in erster Linie auf den Dialog mit den Traditionsanhänger in der eigenen Kirche richten. Es kann nicht sein, dass man ökumenische Begegnungen mit Protestanten und Orthodoxen bewerkstelligt aber gleichzeitig die Anhänger der katholischen Tradition weiterhin tabuisiert. Das ist überhaupt nicht zielführend, sondern offenbart die Tendenz der Selbstverachtung und Selbstverläugnung. Eine solche Haltung wird keine Nachfolge unter dem katholischen Volk finden. Es ist keine Basis für eine gemeinsame Kirche.
Yohanan
Apropo Protestantismus.

Es ist eine gewisse Tragik in der Kirchenspaltung, denn ich versuche den Protestantismus auch als Versuch zu werten, eine katholische Laienkultur der Priesterschaft abzutrotzen, denen die Anwesenheit der Gläubigen beim Kultus schon ausreicht. Religiöse Bildung wird Erwachsenen von priesterlicher Seite nur noch rudimentär vermittelt.

Vielleicht rührt dieses Mißverhältnis…More
Apropo Protestantismus.

Es ist eine gewisse Tragik in der Kirchenspaltung, denn ich versuche den Protestantismus auch als Versuch zu werten, eine katholische Laienkultur der Priesterschaft abzutrotzen, denen die Anwesenheit der Gläubigen beim Kultus schon ausreicht. Religiöse Bildung wird Erwachsenen von priesterlicher Seite nur noch rudimentär vermittelt.

Vielleicht rührt dieses Mißverhältnis von Gläubigen und Priestern auch aus der Aufteilung des heiligen Volkes der Kirche in Priester und Laien (aus dem Volk, griechisch laos) her. Ich plädiere für folgende Aufgliederung des heiligen Volkes der Kirche:

Priester und Getaufte.

Im Namen Getraufter ist doch das Wesen des Christen deutlich benannt: begraben und auferstanden mit Christus, alter christus, jemand der Christus angezogen hat. Ist es nicht so, dass mit dem Namen Getaufter die hohe Bestimmung und das hohe Selbstverständnis des Christen auf den Punkt gebracht ist. Ein Getaufter aber braucht Katechese, christliche Bildung sein Leben lang. Ein Laie nicht, man spricht ihm sogar ab, sich in religiösen Dingen zu Wort melden zu können.

Shuca
@yohann
Sehr schön."Teilwahrheiten".
Was machen wir in der Ökumene mit dem Papstamt,die Heiligenverehrung und das beste von allen die Verehrung der allerheiligsten Mutter.
Per Mariam ad Christum.
Yohanan
@Shuca

"Dominus Jesus" schreibt den Protestanten Teile der Wahrheit zu. Diese Teile betreffen die Lehren, die mit der katholischen Lehre übereinstimmen. Das mit hat Kardinal Ratzinger doch Klarheit geschaffen.
Shuca
"Subsistit in" . Wenn der Herr und seine Apostel mit solchen Begriffen missioniert hätten,wäre der Glaube an Ihm nicht bis Zypern gekommen.
Per Mariam ad Christum.
Shuca
Lieber Stephan
Jetzt aber mal Butter bei die Fische.Was ist genau Schwachsinn bei dem was ich geschrieben habe.
Venite exultemus
Lieber Shuca,

wer so einen Schwachsinn wie sie schreibt, ist entweder böswillig kirchenfeindlich oder hat sich schlicht noch nicht mit "subsistit in" beschäftigt. Also, so ein theologisches Blech gibts auch nur bei Tradis. Naja, bei Wir-sind-Kirche auch noch.

Zu Manfred:
Sie haben Recht, das Interesse für die ao. Form wächst stark. Das finde ich im Übrigen sehr gut, denn dadurch wird wieder …More
Lieber Shuca,

wer so einen Schwachsinn wie sie schreibt, ist entweder böswillig kirchenfeindlich oder hat sich schlicht noch nicht mit "subsistit in" beschäftigt. Also, so ein theologisches Blech gibts auch nur bei Tradis. Naja, bei Wir-sind-Kirche auch noch.

Zu Manfred:
Sie haben Recht, das Interesse für die ao. Form wächst stark. Das finde ich im Übrigen sehr gut, denn dadurch wird wieder klar, woher wir kommen. ABer bitte vergleichen Sie doch mal die Proportionen. Wieviele Messorte gibts in Deutschland? Das Verhältnis von ao. zu o. Form ist doch immer noch (und das wird sich nicht großartig ändern und soll es auch garnicht) 1:500
Shuca
Das letzte Konzil behauptet das der Heilige Geist die protestantischen Kirchen zum Heil gebrauchen will.Wenn das stimmt,dann hat der Heilige Geist die volle Verantwortung für die protestantischen Bilderstürmer zu übernehmen die,die Mutter Gottes aus den Fenstern der Kirchen geschmissen haben.Wenn es nicht stimmt,dann ist es eine Beleidigung des Heiligen Geistes die nicht vergeben wird.Das Konzil …More
Das letzte Konzil behauptet das der Heilige Geist die protestantischen Kirchen zum Heil gebrauchen will.Wenn das stimmt,dann hat der Heilige Geist die volle Verantwortung für die protestantischen Bilderstürmer zu übernehmen die,die Mutter Gottes aus den Fenstern der Kirchen geschmissen haben.Wenn es nicht stimmt,dann ist es eine Beleidigung des Heiligen Geistes die nicht vergeben wird.Das Konzil ist eine einzigartige Protestantisierung der Kirche Jesu Christie.Kardinal Lehmann hat ganz eindeutig Luther als unseren Lehrer bezeichnet.Noch Fragen?
Per Mariam ad Christum.
Manfred
@pina

....den ao-ritus wollen die allermeisten katholiken nicht oder nicht mehr-diejenigen,die ihn mögen,gehen auch in die o-messe und sind aktive katholiken-

Das was Sie da behapten stimmt nicht. Sehr viele Gläubige finden wieder zur hl. Messe in der außerordentlichen Form.
Nur weil Sie sie nicht mögen - das haben Sie ja oft genug gesagt, sodass es nun auch jeder weiß - brauchen Sie nicht …More
@pina

....den ao-ritus wollen die allermeisten katholiken nicht oder nicht mehr-diejenigen,die ihn mögen,gehen auch in die o-messe und sind aktive katholiken-

Das was Sie da behapten stimmt nicht. Sehr viele Gläubige finden wieder zur hl. Messe in der außerordentlichen Form.
Nur weil Sie sie nicht mögen - das haben Sie ja oft genug gesagt, sodass es nun auch jeder weiß - brauchen Sie nicht ständig schlecht über diese Form zu reden.

Niemand zwingt Sie dorthin zu gehen. Aber bitte unterlassen Sie diese Seitenhiebe.
pina
die gründe für das fernbleiben von der messe haben wenig mit den riten zu tun-da habt ihr recht-es sind oft berufliche gründe,kein bedürfnis nach der messe,viele finden sie langweilig und ohne bezug zum leben-alles andere ist den menschen wichtiger,kinder und jugendliche gehen nicht,weil die eltern ausschlafen etc---deshalb müsste viel mehr katechese stattfinden....den ao-ritus wollen die …More
die gründe für das fernbleiben von der messe haben wenig mit den riten zu tun-da habt ihr recht-es sind oft berufliche gründe,kein bedürfnis nach der messe,viele finden sie langweilig und ohne bezug zum leben-alles andere ist den menschen wichtiger,kinder und jugendliche gehen nicht,weil die eltern ausschlafen etc---deshalb müsste viel mehr katechese stattfinden....den ao-ritus wollen die allermeisten katholiken nicht oder nicht mehr-diejenigen,die ihn mögen,gehen auch in die o-messe und sind aktive katholiken-allen anderen sind riten völlig egal--ich gehe oft in altenheimen in die messe-die alten leute erzählen mir immer wieder,dass sie auch gerne den evangelischen gottesdienst mögen,sei doch alles egal....kommt der sommer,wollen viele gar nicht in die messe gehen,weils draußen so schön ist,wenn besuch kommt,auch nicht,etc---schon diese generation hat kaum mehr bezug zur messe,diese generation,der 1910-1030 geborenen hat den glauben nicht mehr an meine generation weitergegeben......bei diesen menschen,die die nazizeit erlebt haben,findet sich die erste entchristlichte generation-sicher von gegend zu gegend noch verschieden,aber man muss wirklich fromme frauen und männer inzwischen auch in den altenheimen mit der lupe suchen....
Yohanan
Wenn kath. Kirchgänger die o Form der Messe zu formal finden und lieber die Art des protest. Gottesdienstes bevorzugen würden, kann man schon sagen, dass sie trotz aller deutscher Volkssprache die Neue Messe nicht verstehen.

In beiden Fällen ist Unterweisung notwendig. Der ao Messgottesdienst (besonders die Missa cantata) hat dabei aber einen entscheidenen Vorteil: die Klassizität der Form, …More
Wenn kath. Kirchgänger die o Form der Messe zu formal finden und lieber die Art des protest. Gottesdienstes bevorzugen würden, kann man schon sagen, dass sie trotz aller deutscher Volkssprache die Neue Messe nicht verstehen.

In beiden Fällen ist Unterweisung notwendig. Der ao Messgottesdienst (besonders die Missa cantata) hat dabei aber einen entscheidenen Vorteil: die Klassizität der Form, die unmittelbar in den Sinn geht ohne den Umweg über den Intellekt.
Lolala
@MoEli:
"Ich habe erlebt ..." Natürlich hat jeder mal irgendwo etwas erlebt, was nicht passend war. Und ob nun diese Fürbitte "völlig unsinnig" war oder nicht, das liegt sicher im auge des Betrachters. Das ändert nichts daran, daß die Messe im o Ritus verständlicher ist als die im ao Ritus.

@pina
Recht haben Sie. Aber es ist doch gerade bemerkenswert, daß viele - Sie sagen 50%, ja sogar unter …More
@MoEli:
"Ich habe erlebt ..." Natürlich hat jeder mal irgendwo etwas erlebt, was nicht passend war. Und ob nun diese Fürbitte "völlig unsinnig" war oder nicht, das liegt sicher im auge des Betrachters. Das ändert nichts daran, daß die Messe im o Ritus verständlicher ist als die im ao Ritus.

@pina
Recht haben Sie. Aber es ist doch gerade bemerkenswert, daß viele - Sie sagen 50%, ja sogar unter denen, die nicht zur Kirche gehören - gerade an Hochfesten wie Weihnachten in die Kirche gehen.
pina
immer weniger gehen regelmäßig zur messe,so etwa 1o-12 % der katholiken-selbst an weihnachten sind es unter 50%.
Monika Elisabeth
Meinen sie, Lolala?

Ich habe erlebt, dass eine völlig unsinnige Fürbitte vorgebetet wurde (offenbar wollte der Pfarrer seine Gemeinde prüfen) und trotzdem fast alle wie im Chor: "Wir bitten dich erhöre uns" ruften.

Naja, man kann sich seinen Teil denken.

Außerdem gibt es ja verstehen und verstehen.
Lolala
@dradiwaberl
Daß die Messe im o Ritus nicht verstanden würde, stimmt einfach nicht. Diejenigen, die die Messe im o Ritus nicht verstehen, gehen gar nicht mehr hin. Bei denen ist der Grundwasserspiegel ihres Glaubens einfach zu tief abgesenkt, um überhaupt noch Messe feiern zu können. Die Messe im ao Ritus schreckt solche Leute erst recht ab.