Sprache

Klicks
1,6 Tsd.
3. Was nützt das Grübeln über die eigenen Sorgen?

Genesis über die Sünde 7 10
Dritter Vortrag von Don Reto Nay bei den Exerzitien am St. Pelagiberg im November 2017.

Kommentieren …
Melchiades hat diesen Beitrag in Gloria Global am 5. Februar 2018 verlinkt.
@ELJON: Der Atheist, der bei Ihrer Antwort erst mal dumm aus der Wäsche schaut :-), stellt so dümmliche Fragen weil er sich Gott in keiner Weise vorstellen kann oder will, den sonst müsste er Ihn hochachten und ehren.
ELJON gefällt das. 
ELJON
@Harmonia celestiala
Da können wir ganz sicher von ausgehen, dass Gott Besseres zu tun hat. Nur allzu menschlich ist die Frage selbst. Vor allem erwartet der atheistische Fragensteller doch wenigstens ein "kann Er nicht" - entweder bei der Größe des Steines oder des nicht darüber springen könnens. Ich wollte nur deutlich machen, dass diese Frage zweifach positiv beantwortet werden kann. Dann … Mehr
Harmonia celestiala gefällt das. 
"Genesis über die Sünde" ist ein schwieriger Begriff, denn man möchte das Böse auslassen, umgehen oder sich davon distanzieren. Wenn es jedoch - wie hier erwähnt - das Verderben des Guten ist, wenn der Untersatz aus Gutem kommt und durch Verwirrung und Irrungen aus den Fugen geriet, dann entwickeln sich die üblen Sachen zur Sünde. Aber dennoch müssen wir sie nicht einfach so akzeptieren, … Mehr
@ELION: Der "win/win"-Gedanke ist eben auch nur allzu menschlich.
Für Gott gibt es keine Bedingungen, Er kann alles was Er will, aber wahrscheinlich hat er andere Prioritäten als über grosse Steine zu springen :-)......
ELJON
Don Reto Nay: "Kann Gott einen Stein machen, der so groß ist, dass Er nicht drüber springen kann?"

Man kann das auch in "win/win" auflösen. Gott schafft einen Stein, der ewiglich an Größe zunimmt. Das wäre dann der größt mögliche Stein überhaupt. Und Gott würde es immer in alle Ewigkeiten schaffen, darüber springen zu können. Somit hätte Gott beide Bedingungen erfüllt. ;-)
Harmonia celestiala gefällt das. 
Eremitin
ja schon mal gebeichtet...