Clicks4.2K

Rubrik I

tradiwaberl
130
Heilige Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus ab 17.1.2010 missa cantata - Amt Pfarrkirche Penzing St. Jakob Sonntag, 18 Uhr 30 Einwanggasse 30a 1140 Wien missa lecta - stille …More
Heilige Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus

ab 17.1.2010

missa cantata - Amt
Pfarrkirche Penzing St. Jakob
Sonntag, 18 Uhr 30
Einwanggasse 30a
1140 Wien

missa lecta - stille Messe
Rochuskapelle Pfarre Penzing St. Jakob
Dienstag und Donnerstag, 18 Uhr 30
Penzingerstraße 70
1140 Wien

informelles Treffen für interessierte Priester
Pfarrhof Pfarre Penzing St. Jakob
Sonntag, 24. Jänner 2010, 19 Uhr 30
Einwanggasse 30
1140 Wien
Anmeldung bei Pfarrer Christian Sieberer
christian.sieberer@gmx.at
puchil
Lieber Thomas Morus!

Im Letzten geht es darum, ob man davon ausgeht, dass Homosexualität etwas in komplexer Weise von der Natur Mitgegebenes ist - eine Auffassung zu der die heutigen Humanwissenschaften neigen - , oder ob man davon ausgeht, dass Homosexualität eine bewusste Entscheidung einzelner Menschen gegen die heterosexuelle Lebensform und damit gegen die biblische Norm ist.
Wenn die erste…More
Lieber Thomas Morus!

Im Letzten geht es darum, ob man davon ausgeht, dass Homosexualität etwas in komplexer Weise von der Natur Mitgegebenes ist - eine Auffassung zu der die heutigen Humanwissenschaften neigen - , oder ob man davon ausgeht, dass Homosexualität eine bewusste Entscheidung einzelner Menschen gegen die heterosexuelle Lebensform und damit gegen die biblische Norm ist.
Wenn die erste Auffassung zutrifft, ist zu überlegen, wie dann Homosexualität theologisch in den Schöpfungsplan einzubauen ist. Es wäre nicht zum ersten Mal, dass die Theologie auf Grund von neuen Erkenntnissen der Wissenschaften ein Stück weit neu geschrieben werden muss.
Die Bedeutung der Familie wird dadurch in keiner Weise angegriffen. Es entstünde nur die Frage, ob es neben der fruchtbaren Liebe zwischen Mann und Frau noch eine andere gottgeschaffene Liebe (homosexuelle Liebe) geben kann.

Aber wie sie richtig sagen: Lassen wir es dabei!

Monika Elisabeth
Thomas Morus,

leider wird man sich gerade auf diesem Gebiet selten einig. Obwohl seitens der Bibel, dem Lehramt und der Tradition ja alles geregelt ist. Ich versteh nicht, warum Menschen das Rad alle Jahrzehnte neu erfinden möchten, anstatt sich selber einmal zu erneuern. Das ist der "Erneuerungsbalken" im eigenen Auge.

Diese blinde Modernisierungswut bekommt noch mehr Zunder, weil man …More
Thomas Morus,

leider wird man sich gerade auf diesem Gebiet selten einig. Obwohl seitens der Bibel, dem Lehramt und der Tradition ja alles geregelt ist. Ich versteh nicht, warum Menschen das Rad alle Jahrzehnte neu erfinden möchten, anstatt sich selber einmal zu erneuern. Das ist der "Erneuerungsbalken" im eigenen Auge.

Diese blinde Modernisierungswut bekommt noch mehr Zunder, weil man heute in der Kirche eine reine soziale Institution sieht und diese hat gefälligst das zu bieten, was der moderne Mensch von ihr haben möchte und das ist in diesem Falle eben die Förderung der Homosexualität. Anderswo ist es die Gutheißung der Abtreibung... der Euthanasie, der tausendmaligen Wiederverheiratung usw.

Damit sind wir schon in Teufelsküche, denn die Kirche hat in Europa weithin ihr himmlisches und heiliges Profil eingebüßt. Teilweise durch äußere Angriffe und Mürbemachung, aber auch zum großen Teil durch innere Angriffe, die wesentlich schwerer wiegen.
ThomasMorus
Danke Monika Elisabeth, genau darum geht es. Und lieber puchil, provozieren lassen möchte ich mich eigentlich nicht, indem sie justament den letzten Satz aus dem Genesis Zitat weglassen und so tun als wäre der nicht existent. Daher macht's wohl keinen Sinn weiter mit ihnen darüber zu diskutieren. Im übrigen sehe ich auch nicht ein einem studierten Theologen die Bedeutung der Familie (Vater-Muter-…More
Danke Monika Elisabeth, genau darum geht es. Und lieber puchil, provozieren lassen möchte ich mich eigentlich nicht, indem sie justament den letzten Satz aus dem Genesis Zitat weglassen und so tun als wäre der nicht existent. Daher macht's wohl keinen Sinn weiter mit ihnen darüber zu diskutieren. Im übrigen sehe ich auch nicht ein einem studierten Theologen die Bedeutung der Familie (Vater-Muter-Kind), die sich auf so vielfältige Weise in der Schrift und in der Kirche widerspiegelt zum xten Mal zu erklären. Belassen wir es dabei, dass sie wir uns in diesem Punkt nicht einigen werden können.
Monika Elisabeth
Gott hat aber zu Adam (männlich) und Eva (weiblich) gesprochen: Seid fruchtbar (nicht furchtbar) und mehret euch.

Gott hat nicht zu Adam und Puchil gesagt: Seid fruchtbar und mehret euch.

Die Natur des Menschen ist so ausgelegt, dass nur Mann und Frau sich ergänzen und daher kann nur aus der Liebe zwischen Mann und Frau die Fruchtbarkeit zur vollkommenen Entfaltung gelangen. Dies ist der …More
Gott hat aber zu Adam (männlich) und Eva (weiblich) gesprochen: Seid fruchtbar (nicht furchtbar) und mehret euch.

Gott hat nicht zu Adam und Puchil gesagt: Seid fruchtbar und mehret euch.

Die Natur des Menschen ist so ausgelegt, dass nur Mann und Frau sich ergänzen und daher kann nur aus der Liebe zwischen Mann und Frau die Fruchtbarkeit zur vollkommenen Entfaltung gelangen. Dies ist der Schöpfungsauftrag von Anbeginn.
Monika Elisabeth
@misi

So lange du das nicht denen sagst, die auf tierische Nahrung angewiesen sind - wie z.B. den Inuit - is ja alles klar
Misericordia
Eli, auch ein falsch-gepoltes Kalb hat sein Recht auf Leben. Hört endlich auf Tiere zu essen! Eurer eigenen Gesundheit zulieb.
Ja, dieses Faktum ist in der Natur zu beobachten u.a. in der Tierwelt...bei uns werden die "billrittigen" Kälber (=die, die auf Männlein und Weiblein springen!) sofort gewinnbringend zu Schnitzel verarbeitet...d. h. weil sie für die weitere Zucht nicht geeignet sind!
Das ist Faktum in der Natur!!
puchil
Lieber Thomas Morus!

Warum soll bei dieser Sichtweise die Genesis nicht mehr gelten?
Er schuf den Mann, den einen hetero, den anderen homo: Er schuf die Frau, die eine hetero, die andere homo.

Man kann dieses Faktum ja ohnedies in der ganzen Natur beobachten.

Zitat: P. Eugen Frei SJ
Veröffentlicht von Martin Bürger | 04. Januar 2010, 15:08 |(Exultet-Blog)

Über folgendes Zitat bin ich soeben gestolpert, das ich einmal unkommentiert stehen lassen möchte. In einer Zeit, in der das Verständnis für Liturgie vielerorts verlorengegangen ist, dürfte das Zitat sicher von Interesse sein.

Die Liturgie ist der Gottesdienst der kirchlichen Gemeinschaft. Demnach…More
Zitat: P. Eugen Frei SJ
Veröffentlicht von Martin Bürger | 04. Januar 2010, 15:08 |(Exultet-Blog)

Über folgendes Zitat bin ich soeben gestolpert, das ich einmal unkommentiert stehen lassen möchte. In einer Zeit, in der das Verständnis für Liturgie vielerorts verlorengegangen ist, dürfte das Zitat sicher von Interesse sein.

Die Liturgie ist der Gottesdienst der kirchlichen Gemeinschaft. Demnach ist die gesamte Ordnung der liturgischen Feiern, ihre Verteilung auf die Zeiten des Jahres, der Woche, des Tages, die äußere Form, in denen sie sich vollziehen, nicht dem Belieben des einzelnen überlassen, sondern durch die Gemeinschaft und ihre gesetzgebende Autorität geregelt. Der Liturge wird sich demnach bemühen, die kirchlichen Bestimmungen über den Gottesdienst, die „Rubriken“, insbesondere auch jene, die den Verlauf einer liturgischen Feier, den Ritus, betreffen, genau in ihrem Wortlaut kennenzulernen, ihren tieferen Sinn zu erfassen und ihre getreue Beobachtung mit jenem Geist und Leben zu erfüllen, dem sie entstammen.

Mit obigen Worten beginnt das „Riten- und Rubrikenbuch. Für Priester und Kandidaten des Priestertums“ in der 24. Auflage aus dem Jahre 1961. Der sogenannte „Müller-Frei“ ist das Standardwerk der deutschen Rubrizistik, zumal es das einzige große deutsche Werk ist, dass die Rubriken von 1960 berücksichtigt, also auf dem Stand des „Missale von 1962“ ist. Ein „must read“, in der heutigen Zeit nicht nur für Kleriker, sondern auch für Ministranten, die sich auf besondere Zeremonien vorbereiten müssen.
War Adam also bisexuell?
Lieber puchil, das ist wirklich eine ultra-mega-giga neue Erkenntnis.... Deshalb auch die ganzen komischen Nachfahren...nun ist alles klar! Soviel Neues aus der Diözese Linz.....hätte ich nicht erwartet...da ist die Wagner-G'schicht ja nix dagegen....

Hätte es V2 nicht gegeben, wäre puchi noch Priester und feierte die Alte Messe...hin zu Gott gewendet und …More
War Adam also bisexuell?
Lieber puchil, das ist wirklich eine ultra-mega-giga neue Erkenntnis.... Deshalb auch die ganzen komischen Nachfahren...nun ist alles klar! Soviel Neues aus der Diözese Linz.....hätte ich nicht erwartet...da ist die Wagner-G'schicht ja nix dagegen....

Hätte es V2 nicht gegeben, wäre puchi noch Priester und feierte die Alte Messe...hin zu Gott gewendet und müsste nicht jetzt nach 40jährigem Umherirren in der Wüste die Hl. Schrift neu erfinden....
So was von urlustig...tztztzt...
ThomasMorus
D.h. die Genesis gilt nicht mehr, oder wie soll ich das sonst verstehen?

Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie.Gott segnete sie und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch.
puchil
Lieber Thomas Morus!

Eine andere Sichtweise wäre folgende:
Gott hat die einen heterosexuell geschaffen, die anderen homosexuell. Beide sind herausgefordert ihre Form der Sexualität verantwortungsvoll zu leben. In beiden Formen ist Missbrauch der Gabe Gottes und Sünde möglich.
Bei dieser Sicht hätten wir einmal das Problem Homosexualität als Krankheit vom Tisch. Zum anderen kämen wir weniger in …More
Lieber Thomas Morus!

Eine andere Sichtweise wäre folgende:
Gott hat die einen heterosexuell geschaffen, die anderen homosexuell. Beide sind herausgefordert ihre Form der Sexualität verantwortungsvoll zu leben. In beiden Formen ist Missbrauch der Gabe Gottes und Sünde möglich.
Bei dieser Sicht hätten wir einmal das Problem Homosexualität als Krankheit vom Tisch. Zum anderen kämen wir weniger in Versuchung, homosexuelle Menschen zu diskriminieren und als contra naturam zu disqualifizieren.

ThomasMorus
Ein Räuberentscheidetsich zum Rauben, ein Mörder zum Morden, ein Kinderschänder zum Schänden, ein Kreisgsverbrecher zum grausamen Handeln.
Aber entscheidet sich ein Homosexueller zu seiner Neigung oderfindetersichnicht eher als solcher einfachvor?

Ich würde es von einem anderen Standpunkt aus sehen: Wir können uns für die Sünde entscheiden d.h. unseren Trieben, unseren Begierden und unseren …More
Ein Räuberentscheidetsich zum Rauben, ein Mörder zum Morden, ein Kinderschänder zum Schänden, ein Kreisgsverbrecher zum grausamen Handeln.
Aber entscheidet sich ein Homosexueller zu seiner Neigung oderfindetersichnicht eher als solcher einfachvor?

Ich würde es von einem anderen Standpunkt aus sehen: Wir können uns für die Sünde entscheiden d.h. unseren Trieben, unseren Begierden und unseren Neigungen nachgeben, oder wir können dagegen ankämpfen weil wir wissen, dass sie gegen Gottes Gebot verstoßen. Jeder von uns hat seine Last zu tragen, hat seine ganz persönlichen Schwächen gegen die er anzukämpfen hat. Der Taschendieb und der Mörder wissen, dass ihr Verhalten falsch ist, aber sie werden tausend gute Gründe finden warum sie es doch getan haben. Dagegen anzukämpfen und diesen Motiven nicht nachzugeben ist die Last die sie zu tragen haben. Ich habe das Glück mir darum keine Sorgen machen zu müssen, ich könnte keinen Menschen tötenn, verletzen oder etwas rauben. Dafür bin ich wieder ständig in Versuchung zu viel zu essen und muss mich dabei immer wieder aufs neue überwinden und zurücknehmen. Nicht anders ist es mit dem Homosexuellen. Er hat eben mit dieser Neigung zu leben und muss dagegen ankämpfen, aber so wie jeder andere Mensch hat auch er die Möglichkeit sich gegen die Sünde und für Gottes Gebote zu entscheiden. Er ist, nur weil er mit dieser Neigung geschlagen ist, sicherlich nicht per se ein schlechterer Mensch. Bedenklich wird es immer nur dann, wenn gesellschaftlicher Druck ausgeübt wird und man versucht zu verhindern, dass die Sünde beim Namen genannt wird, wenn man so tut als wäre sündhaftes Verhalten ohnehin ganz normal und richtig. Es steht keinem von uns zu einen aktiv homosexuellen Menschen zu verurteilen, er hat genauso wie wir alle immer die Chance im Rahmen der Beichte einen Neuanfang zu setzen und sein Leben in Einklang mit Gott zu bringen und auf sein Erbarmen zu hoffen, aber das darf keinesfalls bedeuten, dass wir die Homosexualität zur gottgewollten Tugend erklären. Die Sünde verurteilen und den Sünder lieben!
puchil
Lieber ThomasMorus!

Sie schreiben:
"Schafft Gott etwas, was er eigentlich nicht will, dass es existiert?

Gute Frage? Wieso gibt es Räuber, Mörder, Kinderschänder? Wieso gibt es Kriegsverbrecher?
Nicht dass ich Homosexualität mit diesen Verbrechen gleichstellen möchte, aber die Frage stellt sich schon, oder?"

Ein Räuber entscheidet sich zum Rauben, ein Mörder zum Morden, ein Kinderschänder …More
Lieber ThomasMorus!

Sie schreiben:
"Schafft Gott etwas, was er eigentlich nicht will, dass es existiert?

Gute Frage? Wieso gibt es Räuber, Mörder, Kinderschänder? Wieso gibt es Kriegsverbrecher?
Nicht dass ich Homosexualität mit diesen Verbrechen gleichstellen möchte, aber die Frage stellt sich schon, oder?"

Ein Räuber entscheidet sich zum Rauben, ein Mörder zum Morden, ein Kinderschänder zum Schänden, ein Kreisgsverbrecher zum grausamen Handeln.
Aber entscheidet sich ein Homosexueller zu seiner Neigung oder findet er sich nicht eher als solcher einfach vor?
So blind gedacht, wie es auf den ersten Blick aussieht, ist es gar nicht...Der Blick auf Gott und das Wort an IHN sind in der Alten Messe halt echt wahrhaftiger....Diese beiden Dinge haben wir fast verloren...und dafür andere bekommen...Sextouristen,...usw....
Dominikus
@ EVT

Du sagst es. So blind dürfen wir nicht denken. Auch mit Alter Messe würde es das wohl geben.
In welchem Ausmaße? Das können wir nicht beurteilen.
Ja, Dominikus...hätte man die Alte Messe immer beibehalten, gäbe es keine Sextouristen, Tsunamis, Homos und Tradiwaberls...
Dominikus
Huiii - das Niveau ist am Sinken!

Na denn, viel Spaß da unten …



(Ich meine nicht Tradiwaberl)
puchil
Liebe pina!

Entschuldige, natürlich. Ich war so im Disput mit ThomasMorus, dass ich nicht mehr genau geschaut habe.

ThomasMorus
Lieber puchil,

Das mit den Sextouristen kann man sehen wie man will, wovon ich gesprochen habe war die massive Zerstörung der Landschaft um ein Hotel nach dem anderen an den Strand zu bauen in dem sich dann die reichen Europäer vergnügen während die eigentliche Bevölkerung des Landes in bitterster Armut lebt.

Und zum Thema Homosexualität: Ein homosexuell empfindender Mensch der gegen seine …More
Lieber puchil,

Das mit den Sextouristen kann man sehen wie man will, wovon ich gesprochen habe war die massive Zerstörung der Landschaft um ein Hotel nach dem anderen an den Strand zu bauen in dem sich dann die reichen Europäer vergnügen während die eigentliche Bevölkerung des Landes in bitterster Armut lebt.

Und zum Thema Homosexualität: Ein homosexuell empfindender Mensch der gegen seine Neigung ankämpft und ihr nicht nachgibt hat meinen allerhöchsten Respekt und es ist unser aller Aufgabe ihn für seine Neigung nicht zu verachten sondern im Gegenteil ihm auf seinem steinigen Weg beizustehen. Was mich aber wirklich massiv stört ist die fast schon zwanghafte Verherrlichung der Homosexualität (ist ja eh ganz normal etc.) und dass man unseren, wie pina richtig angemerkt hat, das auch schon über das Fernsehen von kleinauf unterschwellig vermittelt.

Schafft Gott etwas, was er eigentlich nicht will, dass es existiert?

Gute Frage? Wieso gibt es Räuber, Mörder, Kinderschänder? Wieso gibt es Kriegsverbrecher?
Nicht dass ich Homosexualität mit diesen Verbrechen gleichstellen möchte, aber die Frage stellt sich schon, oder?
Monika Elisabeth
Es fehlten Leute, die wie Abraham Gott anflehen. Wenn solche Menschen fehlen oder da sind und trotzdem nicht beten, tja...

Was ist gerecht? Doch nur das, was Gott tut und was Gott zulässt.

Wegen Abraham siehe:

Genesis 18, 20-33

20
Der Herr sprach also: Das Klagegeschrei über Sodom und Gomorra, ja, das ist laut geworden, und ihre Sünde, ja, die ist schwer.
21 Ich will hinabgehen und sehen, …More
Es fehlten Leute, die wie Abraham Gott anflehen. Wenn solche Menschen fehlen oder da sind und trotzdem nicht beten, tja...

Was ist gerecht? Doch nur das, was Gott tut und was Gott zulässt.

Wegen Abraham siehe:

Genesis 18, 20-33

20
Der Herr sprach also: Das Klagegeschrei über Sodom und Gomorra, ja, das ist laut geworden, und ihre Sünde, ja, die ist schwer.
21 Ich will hinabgehen und sehen, ob ihr Tun wirklich dem Klagegeschrei entspricht, das zu mir gedrungen ist. Ich will es wissen.
22 Die Männer wandten sich von dort ab und gingen auf Sodom zu. Abraham aber stand noch immer vor dem Herrn.
23 Er trat näher und sagte: Willst du auch den Gerechten mit den Ruchlosen wegraffen?
24 Vielleicht gibt es fünfzig Gerechte in der Stadt: Willst du auch sie wegraffen und nicht doch dem Ort vergeben wegen der fünfzig Gerechten dort?
25 Das kannst du doch nicht tun, die Gerechten zusammen mit den Ruchlosen umbringen. Dann ginge es ja dem Gerechten genauso wie dem Ruchlosen. Das kannst du doch nicht tun. Sollte sich der Richter über die ganze Erde nicht an das Recht halten?
26 Da sprach der Herr: Wenn ich in Sodom, in der Stadt, fünfzig Gerechte finde, werde ich ihretwegen dem ganzen Ort vergeben.
27 Abraham antwortete und sprach: Ich habe es nun einmal unternommen, mit meinem Herrn zu reden, obwohl ich Staub und Asche bin.
28 Vielleicht fehlen an den fünfzig Gerechten fünf. Wirst du wegen der fünf die ganze Stadt vernichten? Nein, sagte er, ich werde sie nicht vernichten, wenn ich dort fünfundvierzig finde.
29 Er fuhr fort, zu ihm zu reden: Vielleicht finden sich dort nur vierzig. Da sprach er: Ich werde es der vierzig wegen nicht tun.
30 Und weiter sagte er: Mein Herr zürne nicht, wenn ich weiterrede. Vielleicht finden sich dort nur dreißig. Er entgegnete: Ich werde es nicht tun, wenn ich dort dreißig finde.
31 Darauf sagte er: Ich habe es nun einmal unternommen, mit meinem Herrn zu reden. Vielleicht finden sich dort nur zwanzig. Er antwortete: Ich werde sie um der zwanzig willen nicht vernichten.
32 Und nochmals sagte er: Mein Herr zürne nicht, wenn ich nur noch einmal das Wort ergreife. Vielleicht finden sich dort nur zehn. Und wiederum sprach er: Ich werde sie um der zehn willen nicht vernichten.
33 Nachdem der Herr das Gespräch mit Abraham beendet hatte, ging er weg und Abraham kehrte heim.
pina
halllloooooo,ich bins,nicht der thomas,lieber puchil...
puchil
Lieber Thomas Morus!

Ihre verstorbene Mutter in Ehren, aber man soll schon die Größenverhältnisse beachten: Von 230.000 Toten geht man aus. Wieviele von ihnen waren davon sexgeile Touristen und wieviele waren völlig unschuldige Menschen? Es müsste doch für einen an den Gott der Liebe glaubenden Menschen unvorstellbar sein, dass eben dieser Gott 100.000 tausende Unschuldige hinwegrafft, nur um …More
Lieber Thomas Morus!

Ihre verstorbene Mutter in Ehren, aber man soll schon die Größenverhältnisse beachten: Von 230.000 Toten geht man aus. Wieviele von ihnen waren davon sexgeile Touristen und wieviele waren völlig unschuldige Menschen? Es müsste doch für einen an den Gott der Liebe glaubenden Menschen unvorstellbar sein, dass eben dieser Gott 100.000 tausende Unschuldige hinwegrafft, nur um eine im Verhältnis kleine Zahl von Schuldigen zu strafen!

pina
lieber puchil--ich sehe das auch etwas anders--menschen mit homosexuellen neigungen verurteile ich nicht,sie sind erst sünder,wenn sie dieses verhalten ausleben,besonders in promiskuität und in der art wie die homolobby sich sieht und feiert--dabei bin ich der ansicht,dass die neigung durchaus aus familiären umständen,wie missbrauch resultieren kann--ich akzeptiere die menschen natürlich,mir …More
lieber puchil--ich sehe das auch etwas anders--menschen mit homosexuellen neigungen verurteile ich nicht,sie sind erst sünder,wenn sie dieses verhalten ausleben,besonders in promiskuität und in der art wie die homolobby sich sieht und feiert--dabei bin ich der ansicht,dass die neigung durchaus aus familiären umständen,wie missbrauch resultieren kann--ich akzeptiere die menschen natürlich,mir geht aber die ungeheure political correctness dazu mächtig auf den geist-kaum ein film ,eine serie ohne schwule paare....die gleichstellung mit heteros finde ich auch nicht o.k. ,das untergräbt familienrechte.

seltsam,als der tsunami über die länder wie thailand damals fegte,fand meine inzwischen verstorbene mutter das durchaus als strafe gottes,für die vielen touris,die wegen der thaimädchen kommen und dort blüht die prostitution......andere äußerten sich auch so----natürlich betraf es auch unschuldigste menschen....aber diese auffassung der strafen gottes ist durchaus auch nicht ganz von der hand zu weisen.
puchil
Lieber ThomasMorus!

1.Sie sagen :"Fakt ist, dass die Homosexualität contra naturam ist und in eindeutigster Weise nicht dem schöpferischen Willen Gottes entspricht."

Warum kommt aber in der von Gott geschaffenen Natur überall homosexuelles Verhalten vor? Schafft Gott etwas, was er eigentlich nicht will, dass es existiert?

2. Ein Tsunami ist wohl nicht auf den Raubbau an der Natur zurückzufüh…More
Lieber ThomasMorus!

1.Sie sagen :"Fakt ist, dass die Homosexualität contra naturam ist und in eindeutigster Weise nicht dem schöpferischen Willen Gottes entspricht."

Warum kommt aber in der von Gott geschaffenen Natur überall homosexuelles Verhalten vor? Schafft Gott etwas, was er eigentlich nicht will, dass es existiert?

2. Ein Tsunami ist wohl nicht auf den Raubbau an der Natur zurückzuführen, sondern ist vom Verhalten der Menschen völlig unabhängig. Wie kann man ihn dann als Strafe interpretieren.

ThomasMorus
Zum Thema Homosexualität: Mit der Achtung und Würde der Person hat die folgende Beurteilung nichts zu tun aber Fakt ist, dass die Homosexualität contra naturam ist und in eindeutigster Weise nicht dem schöpferischen Willen Gottes entspricht. Es ist daher absolut zulässig sie als krankhafte Neigung zu bezeichnen. Ebenso Fakt ist, dass die Medizin andere krankhafte Neigungen wie z.B. die …More
Zum Thema Homosexualität: Mit der Achtung und Würde der Person hat die folgende Beurteilung nichts zu tun aber Fakt ist, dass die Homosexualität contra naturam ist und in eindeutigster Weise nicht dem schöpferischen Willen Gottes entspricht. Es ist daher absolut zulässig sie als krankhafte Neigung zu bezeichnen. Ebenso Fakt ist, dass die Medizin andere krankhafte Neigungen wie z.B. die Kleptomanie sehr wohl behandelt und dies nachweislich auch bei Homosexualität möglich ist, bloß darf man das heute in unserer Gesellschaft nicht mehr laut sagen.

Zum Thema Tsunami: Sie werden wohl kaum widersprechen, dass in den betroffenen Ländern (aber ganz generell weltweit) massivster Raubbau an der uns von Gott anvertrauten Natur betrieben wird, aus Gewinnstreben wird rücksichtslos zerstört und vernichtet. Wie wichtig ist es in dieser Situation doch, dass jemand den Mut hat zu sagen, dass wir umdenken müssen, dass es so nicht weitergehen kann, und natürlich kann einem Noach in Erinnerung kommen und man muss sich fragen wie weit wir von der großen Flut noch entfernt sind? Nichts anderes wollte Pfarrer Wagner damit ausdrücken.
puchil
Lieber Thomas Morus!

Ich bin mir nicht sicher, ob es im Sinne des Lehramtes und des Papstes ist, wenn er Homosexualität als Krankheit und als heilbar bezeichnet und Tsunamis als Strafe Gottes interpretiert.

ThomasMorus
Mir erschien er eher euphorisch, so nach dem Motto: Jetzt habe ich erreicht, was ich wollte. Jetzt wird in meinem Sinne aufgeräumt.

Ich denke er war voller Tatendrang und freute sich, dass ihm der hl. Vater diese Aufgabe übertragen hat. Und wenn er aufräumen wollte, dann sicher nicht in seinem Sinn sondern im Sinn des kirchlichen Lehramts und des hl. Vaters.

Normaler Weise verwende ich den …More
Mir erschien er eher euphorisch, so nach dem Motto: Jetzt habe ich erreicht, was ich wollte. Jetzt wird in meinem Sinne aufgeräumt.

Ich denke er war voller Tatendrang und freute sich, dass ihm der hl. Vater diese Aufgabe übertragen hat. Und wenn er aufräumen wollte, dann sicher nicht in seinem Sinn sondern im Sinn des kirchlichen Lehramts und des hl. Vaters.

Normaler Weise verwende ich den Ausdruck "Hilfsbischof" nicht. In dieser Situation schien es mir wichtig, ihn zu verwenden, um die Beutungsunterschiede herauszuarbeiten und seinem Verhalten gegenüber zu stellen.

Genau das ist unnötig und für eine vernünftige Diskussion nicht förderlich.
puchil
Lieber Thomas Morus!

Man kann natürlich für alles eine wohlmeinende Erklärung finden. Ich habe mir die betreffende Pressekonferenz mehrmals angesehen. Konnte aber keine Spur von Nervosität erkennen, er agierte so, wie ich ihn auch von anderen Auftritten in den Medien kenne.
Mir erschien er eher euphorisch, so nach dem Motto: Jetzt habe ich erreicht, was ich wollte. Jetzt wird in meinem Sinne …More
Lieber Thomas Morus!

Man kann natürlich für alles eine wohlmeinende Erklärung finden. Ich habe mir die betreffende Pressekonferenz mehrmals angesehen. Konnte aber keine Spur von Nervosität erkennen, er agierte so, wie ich ihn auch von anderen Auftritten in den Medien kenne.
Mir erschien er eher euphorisch, so nach dem Motto: Jetzt habe ich erreicht, was ich wollte. Jetzt wird in meinem Sinne aufgeräumt.

Normaler Weise verwende ich den Ausdruck "Hilfsbischof" nicht. In dieser Situation schien es mir wichtig, ihn zu verwenden, um die Beutungsunterschiede herauszuarbeiten und seinem Verhalten gegenüber zu stellen.

ThomasMorus
@puchil

Der Grund weshalb Pfarrer Wagner so wortreich und ausdrucksstark die Fragen der Journalisten beantworten musste war wohl der, dass sein Diözesanbischof seit Jahren auf genau jene Fragen sehr ausweichend und diplomatisch antwortet und es nur selten wagt katholische Lehre offen und in aller Deutlichkeit zu verkünden. Insofern hat der hl. Vater mit Pfarrer Wagner die genau passende …More
@puchil

Der Grund weshalb Pfarrer Wagner so wortreich und ausdrucksstark die Fragen der Journalisten beantworten musste war wohl der, dass sein Diözesanbischof seit Jahren auf genau jene Fragen sehr ausweichend und diplomatisch antwortet und es nur selten wagt katholische Lehre offen und in aller Deutlichkeit zu verkünden. Insofern hat der hl. Vater mit Pfarrer Wagner die genau passende Ergänzung zu Bischof Schwarz gefunden.

An der Stelle noch eine Bitte an sie: Es freut mich zwar, dass sie episcopus auxiliaris so korrekt übersetzen können, trotzdem hat man sich im deutschen Sprachgebrauch aus gutem Grund auf Weihbischof geeinigt. Nachdem ich noch nirgendwo von Hilfsbischof Krätzl (mit dem sie und andere Reformer zweifellos eine ziemlich hohe Konvergenz ihrer Ansichten haben) gelesen habe, sollten sie auch einem Pfarrer Wagner am anderen Ende des kirchlichen Spektrums soviel Respekt entgegenbringen und auf diese halblustige Anspielung verzichten.
Misericordia
Bei Ihnen löst die Art und Weise von Pfr. Wagner jedenfalls Antipathie aus; das solls geben; aber, wer ohne Fehler und Sünde ist, der werfe den ersten Stein.
Wichtig sind jedoch seine Aussagen, oder? Und darum geht es doch. Pfarrer Wagner verkündet unverfälscht die kath. Glaubenswahrheiten, er ist gehorsam und nimmt seine Berufung 100% ernst.

Lieber puchil, dieser Leih-PC vor dem ich sitze ist …More
Bei Ihnen löst die Art und Weise von Pfr. Wagner jedenfalls Antipathie aus; das solls geben; aber, wer ohne Fehler und Sünde ist, der werfe den ersten Stein.
Wichtig sind jedoch seine Aussagen, oder? Und darum geht es doch. Pfarrer Wagner verkündet unverfälscht die kath. Glaubenswahrheiten, er ist gehorsam und nimmt seine Berufung 100% ernst.

Lieber puchil, dieser Leih-PC vor dem ich sitze ist so langsam, dass ich leider die beginnende Diskussion abbrechen muss. Bitte um Verständnis. In 1-2 Wochen können wir es ja nochmal versuchen.
puchil
Liebe misericordia!

Vorurteile? Ich kenne Herrn Wagner bereits von Kindesbeinen an. Er war in einer Ministrantengruppe, die ich betreute. Ich habe seinen "Werdegang" verfolgt.
Sie können mir glauben, ich kann mir ein gutes Urteil bilden!
Ich kenne viele Seiten von ihm.
Misericordia
Als "polternd" kann man die Art von Pfr. Wagner sicher nicht bezeichnen, aber eben auch nicht als "diplomatisch"; und die Diplomatie gehört nun mal dazu, wenn man sich in der Allgemeinheit heute verständlich machen will/muss; vor allem in der Diözese Linz, wo man vor lauter Diplomatie die Wahrheit aus den Augen verloren hat. Wie gesagt, hier muss man sich vorsichtig heranpirschen und hindurchmanö…More
Als "polternd" kann man die Art von Pfr. Wagner sicher nicht bezeichnen, aber eben auch nicht als "diplomatisch"; und die Diplomatie gehört nun mal dazu, wenn man sich in der Allgemeinheit heute verständlich machen will/muss; vor allem in der Diözese Linz, wo man vor lauter Diplomatie die Wahrheit aus den Augen verloren hat. Wie gesagt, hier muss man sich vorsichtig heranpirschen und hindurchmanövrieren, um zum Ziel zu gelangen.

Deshalb ist die Reaktion/das Posting von puchil (und seiner "Brüder und Schwestern im Irrglauben") auf den Auftritt von Pfr. Wagner sehr verständlich. Wir haben Menschen vor uns, die nichts von Sünde, Schuld, Hölle und Sühne wissen (wollen); da kommt man mit der "Holzhammermethode" nicht durch. Was für alle puchils die "Holzhammermethode" zu sein scheint, das sind jedoch die kath. Glaubenswahrheiten. Diesen Graben gilt es irgendwie zu überwinden: Da heißt es therapeutisch wirken und in kleinen verdaulichen Dosen die Wahrheit in die abgefallenen, fehlgeleiteten Seelen einzupflanzen.

@puchil
Pfarrer Wagner war sehr nervös - von daher ist vielleicht die ein oder andere fahrige Bewegung verständlich, meinen Sie nicht auch ?! Wenn man so viele Vorurteile gegen einen Menschen hegt wie Sie, kann es leicht passieren, dass man sein Verhalten vorschnell negativ einstuft - nicht wahr, puchil. Passiert mir auch gelegentlich.
puchil
Liebe misericordia!

Sie schreiben: "Bischof Schwarz schien mir jedenfalls sehr erschrocken gewesen zu sein."

Ich glaube, sie wären als Diözesanbischof auch erschrocken gewesen, wenn ein designierter, noch nicht einmal geweihter Hilfsbischof neben ihnen sich derart polternd benimmt und wortreich, wild gestikulierend die Journalistenfragen beantwortet, wie wenn er selber schon der Diözesanbischof…More
Liebe misericordia!

Sie schreiben: "Bischof Schwarz schien mir jedenfalls sehr erschrocken gewesen zu sein."

Ich glaube, sie wären als Diözesanbischof auch erschrocken gewesen, wenn ein designierter, noch nicht einmal geweihter Hilfsbischof neben ihnen sich derart polternd benimmt und wortreich, wild gestikulierend die Journalistenfragen beantwortet, wie wenn er selber schon der Diözesanbischof wäre.
pina
ich habe in den videos von sabrina letzten jahres herrn pfarrer wagner als aufrichtigen,frommen priester erlebt,den seine gemeinde sehr liebt und der das auch tut......dass er nicht weihbischof geworden ist,tut mir sehr leid,ist wohl aber ein glück für seine pfarrei,wo er sehr gute arbeit macht.wenn die gründe in seiner frömmigkeit und lauterkeit liegen sollten,dann muss ich leider sagen,dass …More
ich habe in den videos von sabrina letzten jahres herrn pfarrer wagner als aufrichtigen,frommen priester erlebt,den seine gemeinde sehr liebt und der das auch tut......dass er nicht weihbischof geworden ist,tut mir sehr leid,ist wohl aber ein glück für seine pfarrei,wo er sehr gute arbeit macht.wenn die gründe in seiner frömmigkeit und lauterkeit liegen sollten,dann muss ich leider sagen,dass dann etwas mit dem amt des weihbischofs nicht mehr stimmt--und vielleicht auch etwas mit den bischofsämtern----ich weiss nicht und will nicht urteilen---aber diplomatie und das tanzen auf allen hochzeiten,wie in politik und gesellschaft kann es ja nicht sein,das wäre sehr schlimm.,sondern es sollte geistliche fürsorge,hirtenamt und persönliche frömmigkeit sein---
Misericordia
@Thomas Morus

.....................Klar ist, dass ein Weihbischof Wagner sicher allen jenen ein Dorn im Auge war, die Wert auf feine Diplomatie legen und jede Aufregung vermeiden möchten,......................

Das was Pfr. Wagner neben der Rufmordkampagne zu Fall gebracht haben dürfte war gerade seine wenig diplomatische Art. Wenn man sich an den Gesichtsausdruck von Bischof Schwarz bei …More
@Thomas Morus

.....................Klar ist, dass ein Weihbischof Wagner sicher allen jenen ein Dorn im Auge war, die Wert auf feine Diplomatie legen und jede Aufregung vermeiden möchten,......................

Das was Pfr. Wagner neben der Rufmordkampagne zu Fall gebracht haben dürfte war gerade seine wenig diplomatische Art. Wenn man sich an den Gesichtsausdruck von Bischof Schwarz bei der Pressekonferenz erinnert, als Pfr. Wagner über den Tsunami bzw. dessen Zusammenhang mit Sünde und Gottlosigkeit referierte, dann wird einem klar, dass sich mit solchen Aussagen kein Rückhalt finden lässt. Da müsste man schon behutsamer vorgehen und ein bisserl substanzlosere Vokabeln wählen; zumindest in der Diözese Linz. Die Leute verstehen sowas nicht mehr (gell puchil), da muss man wieder ganz von vorn anfangen. Bischof Schwarz schien mir jedenfalls sehr erschrocken gewesen zu sein.
Monika Elisabeth
Wegen sowas verliert niemand sein Gesicht, eher verlieren ihre Freunde das christlich-angemalte Gesicht.

Oder meinen sie etwa, es ist christlich und dient der Nächstenliebe einen Pfarrer dermaßen fertig zu machen und die wildesten Intrigen gegen ihn aufzufahren?
puchil
Liebe Monika!

Ja, kirchendiplomatisch hat man diese Sprachregelung gefunden, damit niemand sein Gesicht verliert.

Monika Elisabeth
@puchil
Wenn der Papst von ihm so überzeugt gewesen wäre, hätte er die Sache wohl durchgezogen.

Wenn der Papst nicht von ihm überzeugt gewesen wäre, hätte er ihn erst gar nicht zum WB ernannt.

1. Der Papst hat nicht die Notbremse gezogen, er hat lediglich die Entscheidung von Pfarrer Wagner angenommen und

2. denke ich wohl kaum, dass gerade dieser Papst einen Pfarrer gegen den eigenen Willen…More
@puchil
Wenn der Papst von ihm so überzeugt gewesen wäre, hätte er die Sache wohl durchgezogen.

Wenn der Papst nicht von ihm überzeugt gewesen wäre, hätte er ihn erst gar nicht zum WB ernannt.

1. Der Papst hat nicht die Notbremse gezogen, er hat lediglich die Entscheidung von Pfarrer Wagner angenommen und

2. denke ich wohl kaum, dass gerade dieser Papst einen Pfarrer gegen den eigenen Willen zur Ausführung des Weihbischofs-Amt zwingt. Noch dazu wenn massive Schädigungen und Dreckschleuder-Kampagnen von den Modernisten zu befürchten sind und der Pfarrer sich nicht im Stande dazu sieht, zeitgleich mit diesen unmenschlichen Anfeindungen zurecht zu kommen.
Ja, puchis Schicksal ist echt bewegend....wir schaffen locker an die 150 Kommentare...So offene Menschen sind hier eher selten....
puchil
Lieber Dominikus!

Wenn alles so zum Gähnen ist was ich schreibe:
Warum nehmen sie dann dauernd Stellung zu meinen Beiträgen?
Ignorieren sie mich doch einfach!
Aber es "bewegt" sie offensichtlich doch.

Dominikus
Misi, Dein Humor ist mal wieder unbeschreiblich gut.

gähn, puchil, gähn. Sind Sie hier engagiert als Füller des Winterlochs?

Dominikus
Gähn puchil Gähn!!!

Bewegung in den Laden gebracht? Sie? Womit?

Misi's Vermutung, daß Sie als zur Überbrückung des Winterlochs angestellt sind, finde ich überzeugend.

Und jetzt gehen Sie mal schön mit ihren 68er Räppelchen spielen auf ihren Spielwiesen und lassen uns hier die Theologie des neuen Jahrtausend leben.
Mit der theologischen Weite, die uns unsere Papst Benedikt XVI vorlebt.

More
Gähn puchil Gähn!!!

Bewegung in den Laden gebracht? Sie? Womit?

Misi's Vermutung, daß Sie als zur Überbrückung des Winterlochs angestellt sind, finde ich überzeugend.

Und jetzt gehen Sie mal schön mit ihren 68er Räppelchen spielen auf ihren Spielwiesen und lassen uns hier die Theologie des neuen Jahrtausend leben.
Mit der theologischen Weite, die uns unsere Papst Benedikt XVI vorlebt.

Zum Glück haben wir langsam die Borniertheit der 70er überwunden.
Und die Jugend ist, sofern sie am Glauben interessiert ist, so herrlich offen für 2000 Jahre Kirche.
ThomasMorus
Lieber puchil!

Wie gesagt, Fakten und Beweise auf den Tisch, dann reden wir weiter. Auf Pfarrer Wagner müssen sie dabei keine Rücksicht nehmen und andere eventuell betroffene Personen können sie doch problemlos anonymisieren.
diesirae
"Lieber diesirae, Liebe Claudin!

Sie werden doch verstehen, dass ich ihnen über die besagte Dame nichts schreiben kann. Sie würden sonst genauso über sie herfallen wie über mich! Ich bin hier aus Schaden klug geworden. Und was sie tut ist doch klar ersichtlich!"


Danke für die Antwort! Erstens wollte niemand wissen wer die Dame ist. sondern was sie macht und zweitens bin ich beruhigt, dass die …More
"Lieber diesirae, Liebe Claudin!

Sie werden doch verstehen, dass ich ihnen über die besagte Dame nichts schreiben kann. Sie würden sonst genauso über sie herfallen wie über mich! Ich bin hier aus Schaden klug geworden. Und was sie tut ist doch klar ersichtlich!"


Danke für die Antwort! Erstens wollte niemand wissen wer die Dame ist. sondern was sie macht und zweitens bin ich beruhigt, dass die nette Dame dem Kind nur den Kopf wäscht (Das ersehe ich aus dem Bild). Denn eine Laientaufe wäre ja verboten. Und heute würde sich doch eh keiner mehr trauen, den Anordnungen Petri, seiner Bischöfe und der Hl. Mutter Kirche zuwider zuhandeln.

Gruß und Segen
puchil
Guten Morgen, Misericordia!

Winterloch? Ich sehe das anders. Durch mein "Anschreiben" gegen den hier herrschenden "mainstream" kommt Bewegung in den Laden. Bereitsüber 90 Beiträge allein auf dieser Seite! Das ist doch was.



Lieber Thomas Morus!

Ich habe hier überhaupt keine "ungeheuerlichen Anschuldigungen" in den Raum gestelt. Ich sprach lediglich von schwerwiegenden Gründen.
Die …More
Guten Morgen, Misericordia!

Winterloch? Ich sehe das anders. Durch mein "Anschreiben" gegen den hier herrschenden "mainstream" kommt Bewegung in den Laden. Bereitsüber 90 Beiträge allein auf dieser Seite! Das ist doch was.



Lieber Thomas Morus!

Ich habe hier überhaupt keine "ungeheuerlichen Anschuldigungen" in den Raum gestelt. Ich sprach lediglich von schwerwiegenden Gründen.
Die Sache mit der angeblichen Finanzierung einer Abtreibung haben sie genannt!

pina
schließe mich stephan an.recht hat er
ThomasMorus
@elisabethvonthüringen

Ja, Gott sei Dank gibt es die modernen Kommunikationsmittel, die es einem WB Laun ermöglichen seine wichtige Botschaft weit über die Grenzen seiner Diözese und auch Österreichs zu tragen. Hätten wir nur mehr Bischöfe die sich z.B. so aktiv für den Lebensschutz einsetzen. wir dafür.
Danke Thomas Morus...
Ihr Satz...der wirkt wenigstens in Salzburg und stört deshalb nicht so...macht schon sehr nachdenklich.
Aber in Medienzeiten wie diesen hat WB Laun Gott sei Dank die Möglichkeit, überall zu stören...genau wie P. Wallner, nur ist der als Rektor und Mönch nicht so angreifbar...
ThomasMorus
Klar ist, dass ein Weihbischof Wagner sicher allen jenen ein Dorn im Auge war, die Wert auf feine Diplomatie legen und jede Aufregung vermeiden möchten, insofern gab es sicherlich Druck aus Wien.Da sie aber ihre ungeheuerlichen Anschuldigungen ohnehin nicht zu beweisen gedenken, macht's keinen Sinn weiter darüber zu diskutieren.

@elisabethvonthüringen

WB Laun ist in diesen Kreisen zwar ein …More
Klar ist, dass ein Weihbischof Wagner sicher allen jenen ein Dorn im Auge war, die Wert auf feine Diplomatie legen und jede Aufregung vermeiden möchten, insofern gab es sicherlich Druck aus Wien.Da sie aber ihre ungeheuerlichen Anschuldigungen ohnehin nicht zu beweisen gedenken, macht's keinen Sinn weiter darüber zu diskutieren.

@elisabethvonthüringen

WB Laun ist in diesen Kreisen zwar ein Ärgernis, aber er wirkt wenigstens in Salzburg und stört daher nicht so. Die Diözese Linz hingegen hat seit Bischof Aicherns Zeit Modellcharakter für alle Pseudokirchenreformer, Wir sind Kirchler usw. Da kann man einen WB Laun natürlich ebenso wenig brauchen wie einen WB Wagner.