Clicks4.3K

Erfahrung

tradiwaberl
17
Heilige Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus Rochuskapelle Pfarre Penzing St. Jakob jeden Dienstag, 18 Uhr 30 Penzingerstraße 70 1140 Wien Treffen für interessierte Priester Pfarr…More
Heilige Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus
Rochuskapelle Pfarre Penzing St. Jakob
jeden Dienstag, 18 Uhr 30
Penzingerstraße 70
1140 Wien

Treffen für interessierte Priester
Pfarrhof Pfarre Penzing St. Jakob
Sonntag, 24. Jänner 2010, 19 Uhr 30
Einwanggasse 30
1140 Wien
Anmeldung bei Pfarrer Christian Sieberer
christian.sieberer@gmx.at
steffisenior
Ja, das "Erstaunliche" gibt es immer wieder... lieber Tradiwaberl... auch bei neuen und sinnvollen Erfindungen... da wird schon mal das Patent von der Konkurrenz aufgekauft und vernichtet.

Und der geprellte unwissende, vergeblich hoffende Verbraucher geht somit einfach leer aus...
@Yohanan
"Nun, ein Allheilmittel ist die lateinische Messe gegenwärtig nicht. "

Lateinische Messe???

Die Liturgiesprache ist sowohl im katholischen Ritus wie auch in der protestantisierten Version nach wie vor Latein!

Das hat das 2. Vatikanum ausdrücklich bekräftigt, daß die Sprache Latein in den Riten erhalten bleibe!

Doch in Ungehorsam hält sich nur (fast) kein Priester an diese Regelung,…More
@Yohanan
"Nun, ein Allheilmittel ist die lateinische Messe gegenwärtig nicht. "

Lateinische Messe???

Die Liturgiesprache ist sowohl im katholischen Ritus wie auch in der protestantisierten Version nach wie vor Latein!

Das hat das 2. Vatikanum ausdrücklich bekräftigt, daß die Sprache Latein in den Riten erhalten bleibe!

Doch in Ungehorsam hält sich nur (fast) kein Priester an diese Regelung, wie auch an so viele andere, obwohl doch diese ach so beengenden vielen Regeln der katholischen Messe auf ein winzig kleines Minimum reduziert wurden.
Doch nach wie vor ist vielen Priestern selbst die offizielle protestantisierte Messe nicht protestantisch genug, sodaß in der großen Mehrzahl der Kirchen der UNORDENTLICHE Ritus in all seinen tausenden Einzelvariationen die übliche Praxis ist!
Während es natürlich ungemein einfach war, die Zahl der Meßbesucher von über 50% vor 40 Jahren dank Einführung der protestantisierten Messe und noch weiterer Vermenschlichung und Entsakralisierung auf heutzutage ein Minimum zu reduzieren, so ist es natülich um so schwieriger die Menschen wieder in die Kirche zurückzuholen!
Wenn die heilige Messe feierlich in all ihrer Schönheit gefeiert wird, so zieht sie von alleine wieder die Menschen an.
So ist es überall, wo die katholische Heilige Messe ungehindert an Sonntagen zu NORMALEN Zeiten an ZENTRALEN Orten innerhalb der Städte UNGEHINDERT zugelassen wird.
ÜBERALL an solchen Orten füllen sich die Kirchen von Woche zu Woche und es sind entgegen den Trend der Kichenüberalterung erstaulich viele junge Menschen und junge Familien, welche die einzig wahren Familiengottesdienste besuchen: Die überlieferte katholische Messe des lateinischen Ritus!

Womit man die Menschen sicher nicht zurückholt ist es, wenn man die eh schon protestantisierte Messe noch weiter Protestantisiert, da kann man gleich das protestantische Original nehmen und bei Protestantens ist der Kirchbesuch noch weiter gegen Null fallend trotz aller liberaler Errungenchaften.
Auch allerlei menschlicher Tand holt keinen in die Kirche zurück, sondern vergrault auch noch die letzten Sinnsucher, denn für Affentheater nehme ich dann doch auch lieber das Original und gehe in den Zoo, da brauche ich keinen Liturgiebastelkreis, die Affen im Gehege können das viel viel besser
Yohanan
Nun, ein Allheilmittel ist die lateinische Messe gegenwärtig nicht. Und man muss natürlich die Menschen dort abholen, wohin sie die letzten Jahrzehnte geführt worden sind.

Die traditionellen Elemente in der Neuen Messe sind zunächst zu stärken, die Bestimmungen zu erklären und die Liebe dafür zu wecken. Zum beispiel sollte die Bestimmung geliebt werden, dass in der Regel nur der Priester die …More
Nun, ein Allheilmittel ist die lateinische Messe gegenwärtig nicht. Und man muss natürlich die Menschen dort abholen, wohin sie die letzten Jahrzehnte geführt worden sind.

Die traditionellen Elemente in der Neuen Messe sind zunächst zu stärken, die Bestimmungen zu erklären und die Liebe dafür zu wecken. Zum beispiel sollte die Bestimmung geliebt werden, dass in der Regel nur der Priester die Heilige Kommunion austeilt.

Warum sollten die Laien diese Bestimmung lieben? Warum sollte es keine Kommunionhelfer geben? Ganz einfach: Der Priester hat die Vollmacht, die Kommunion zu spenden. Der einfach Getaufte hat die Vollmacht, die Kommunion zu empfangen. Beide sollten ihre Vollmacht kennen und damit lieben.

Hier ist aus meiner Sicht Aufklärung und Unterweisung zu leisten. Aus Wissen wächst Liebe und Identität. Muss ich dazu in einer Bildungsgesellschaft noch mehr sagen?

Ja in der Kirche herrscht Demokratie: Wissen und Unterweisung ist für alle da. Und das ist bitter notwendig, wollen wir unsere Kirche lebendig halten.
"Sorry, aber die Argumente werden immer schlechter."

Ach Canti, Argumente haben Sie doch noch nie interessiert
Sie sind doch Resistent gegen die Wahrheit!

Modernisten kann man nicht überzeugen, die sind so in Ihrer Verblendung verhaftet, da helfen auch die besten Argumente nichts!
Sevoschu
holger
super!!!!!!!!
Iacobus
Sic est lieber Tradiwaberl...
Gregor
Niemand verlangt von Ihnen, daß Sie an Tradiwaberl glauben. Aber das braucht es zum Verständnis des Gleichnisses auch nicht.

Ich muß auch nicht an einen Politiker glauben, nur um seine Aussage zu verstehen...
cantate
@Gregor

"Diese Geschichte ist ein Gleichnis. Gleichnisse hat schon Christus verwendet."

O.K., hab die Intention jetzt verstanden. Überzeugen soll es gar nicht.

Allerdings: Ich glaube an Christus, aber ich glaube nicht an Tradiwaberl.

Insofern spricht mich dieses Gleichnis weniger an.
jonatan
genau so ist es. dank an cantate fuer die eilfertige bereitstellung eines lebendigen identifikationsmodells fuer die landesleitungen - ich finde man sollte sie zum bischof weihen, sie wuerden so herrlich dazupassen.

danke aber vor allem an tradiwaberl!
Gregor
"Die "alte Messe" ist gut, weil sie ein Schatz ist, also ist sie gut.
Nur die, die nicht merken, dass sie gut ist, finden sie nicht gut.
Aber eigentlich ist sie gut, sie ist nämlich ein Schatz.

Und das soll jetzt überzeugen?"




So wird mal wieder verdreht... Er hat überhaupt nichts über die Qualität der Alten Messe gesagt. HerzMariae hat vollkommen recht mit der Aussage, daß Tradiwabe…More
"Die "alte Messe" ist gut, weil sie ein Schatz ist, also ist sie gut.
Nur die, die nicht merken, dass sie gut ist, finden sie nicht gut.
Aber eigentlich ist sie gut, sie ist nämlich ein Schatz.

Und das soll jetzt überzeugen?"




So wird mal wieder verdreht... Er hat überhaupt nichts über die Qualität der Alten Messe gesagt. HerzMariae hat vollkommen recht mit der Aussage, daß Tradiwaberl nur das Verhalten der Bischöfe anspricht.

Nur so zur Info: Diese Geschichte" ist ein Gleichnis. Gleichnisse hat schon Christus verwendet. Wenn Er über das Senfkorn sprach, hielt Er auch keine Biologievorlesung. ...
Es gibt Schloßbesucher, die nur für die Latrinen Bewunderung empfinden.

Venite exultemus
Stimmt absolut. Überhaupt kein Argument. Außerdem wird heir so getan, als sei am Missale von 62 alles toll. Das ist eindeutig falsch.
HerzMariae
Tradiwaberl argumentiert nicht. Er stellt fest, dass die Bischöfe das Motu Proprio unterwandern. Das ist alles.
cantate
@sonnengesang

Naja, ein Argument ist es deshalb aber noch nicht. Ein Argument soll ja den überzeugen, der noch nicht überzeugt ist. Und "Es ist gut, weil es ein Schatz (=gut) ist." ist kein Argument.
cantate
Sorry, aber die Argumente werden immer schlechter.

Jetzt sind wir schon so weit:

Die "alte Messe" ist gut, weil sie ein Schatz ist, also ist sie gut.
Nur die, die nicht merken, dass sie gut ist, finden sie nicht gut.
Aber eigentlich ist sie gut, sie ist nämlich ein Schatz.

Und das soll jetzt überzeugen?
Lisi Sterndorfer


Die Landesleitungen in fast allen Ländern