Clicks10.7K

Gloria Global am 11. Dezember 2014

Keine Vermietung an Abtreiber Deutschland. Das Stuttgarter Maybach Center wird Friedrich Stapf keine Räumlichkeiten als Abtreibungsmühle vermieten. Das geht aus einem Anwaltsschreiben der Immobilienf…More
Keine Vermietung an Abtreiber

Deutschland. Das Stuttgarter Maybach Center wird Friedrich Stapf keine Räumlichkeiten als Abtreibungsmühle vermieten. Das geht aus einem Anwaltsschreiben der Immobilienfirma „FLE GmbH“ an den Lebensschützer Günter Annen hervor.

Franziskus als Anti-Benedikt XVI.

Frankreich. Der bekannte jüdischstämmige Journalist Éric Zemmour hat in Radio RTL den Besuch von Papst Franziskus in Straßburg als „Geschichte eines Papstes“ bezeichnet, „der nach Straßburg geht und die Kathedrale ignoriert.“ Das sei, wie wenn ein Moslem nach Jerusalem fährt, ohne in der Al-Aqsa Moschee zu beten oder wie wenn die englische Königin die Royal Navy auf der Seite lasse. Zemmour bemängelt, dass der Papst statt von Christentum von Menschenrechten, Solidarität, Diversity, Umweltschutz, Globalisierung und Immigration sprach. Franziskus sei ein Anti-Benedikt XVI.

Keine äußere Einheit ohne innere

England. Es besteht die reale Möglichkeit, dass die weltweite anglikanische Gemeinschaft auseinanderbricht. Das sagte Justin Welby, der anglikanische Erzbischof von Canterbury vor der „Times“. Die Gründe für den Bruch ist nach Welby die Einführung von Frauenbischöfen und der Homo-Ehe.

Schwere Probleme mit der Handkommunion

Frankreich. Weihbischof Athanasius Schneider brachte vor „renaissance catholique“ die schweren Probleme mit der Handkommunion zur Sprache. Schneider erwähnte Hostienpartikel, die auf den Boden fallen und mit Füßen getreten werden sowie Hostiendiebstähle. Beim Handkommunionempfang fehlten auch angemessene Gesten der Anbetung. Das führe zum Verlust des Glaubens an die Realpräsenz.
Eugenia-pia
Pfarrer Dolfi, da Sie ein E vor Ihren Kommentar schrieben, fühlte ich mich angesprochen. Auch erwähnten Sie Georg May, den ich zitiert hatte. Nun hatte ich vor, Ihnen auch noch zu Ihrem Gesamtbericht zu schreiben, ich habe alles sehr aufmerksam gelesen und auch behalten. Und ich danke Ihnen. Da ich zum Training gefahren war, hatte ich in den letzten 2 Stunden keine Zeit.Also nehme ich aber jetzt …More
Pfarrer Dolfi, da Sie ein E vor Ihren Kommentar schrieben, fühlte ich mich angesprochen. Auch erwähnten Sie Georg May, den ich zitiert hatte. Nun hatte ich vor, Ihnen auch noch zu Ihrem Gesamtbericht zu schreiben, ich habe alles sehr aufmerksam gelesen und auch behalten. Und ich danke Ihnen. Da ich zum Training gefahren war, hatte ich in den letzten 2 Stunden keine Zeit.Also nehme ich aber jetzt an, dass Sie mit "zu radikal" nicht meine Worte gemeint haben.
@all...Adventszeit is a geile Time...man merkt' s...!!!
Gute Nacht!
Dolfi
Eugenia-pia 11.12.2014 19:29:54
Pfarrer Dolfi, welche Worte waren Ihnen zu radikal? Ich habe nur die Worte von Prof May zitiert, der von Führungskrise in der Kirche sprach.Dies sagen Sie ja auch in Ihrem ausführlichen Kommentar.A uch ...

Habe ich Sie zitiert? Habe ich Ihnen geantwortet? Das May-Zitat kenne ihc, ohne es von Ihnen gehört zu haben...
SELTSAM und sehr aufschlussreich! Von allem, …More
Eugenia-pia 11.12.2014 19:29:54
Pfarrer Dolfi, welche Worte waren Ihnen zu radikal? Ich habe nur die Worte von Prof May zitiert, der von Führungskrise in der Kirche sprach.Dies sagen Sie ja auch in Ihrem ausführlichen Kommentar.A uch ...

Habe ich Sie zitiert? Habe ich Ihnen geantwortet? Das May-Zitat kenne ihc, ohne es von Ihnen gehört zu haben...
SELTSAM und sehr aufschlussreich! Von allem, was ich schrieb haben Sie nix behalten, als eine Klammer....
Eugenia-pia
Ja, Herr a.t.m.,es ist wie Sie sagen. Und weil Rom den Glauben verliert, müssen alle diejenigen, die gefirmt sind und die Kraft dazu haben, ihren Mund aufmachen und den Glauben verkünden. Auch wenn man deshalb immer wieder angegriffen wird, wie es leider auch hier geschieht. Der Herr sagt."ich bin es, der Herzen und Nieren erforscht, und ich werde einem jeden von euch nach seinen Werken …More
Ja, Herr a.t.m.,es ist wie Sie sagen. Und weil Rom den Glauben verliert, müssen alle diejenigen, die gefirmt sind und die Kraft dazu haben, ihren Mund aufmachen und den Glauben verkünden. Auch wenn man deshalb immer wieder angegriffen wird, wie es leider auch hier geschieht. Der Herr sagt."ich bin es, der Herzen und Nieren erforscht, und ich werde einem jeden von euch nach seinen Werken vergelten (Offenbarung 2,23), Jeoch was ihr habt, bewahret,bis ich komme....und ich werde ihm den Morgenstern geben(Off.28).
a.t.m
Das schlimme an "Franziskus I" ist ja die Tatsache das er Einladungen nicht nur annimmt sondern auch noch selber ausspricht, aber bei Erfüllung dieser Einladungen, diese nicht benutzt um im Sinne Gottes unseres Herrn und seiner Kirche zu Missionieren, so wie gefordert:

Matthäus. 28.16-20

Der große Auftrag Jesu
Die elf Jünger aber gingen nach Galiläa auf den Berg, wohin sie Jesus beschieden …More
Das schlimme an "Franziskus I" ist ja die Tatsache das er Einladungen nicht nur annimmt sondern auch noch selber ausspricht, aber bei Erfüllung dieser Einladungen, diese nicht benutzt um im Sinne Gottes unseres Herrn und seiner Kirche zu Missionieren, so wie gefordert:

Matthäus. 28.16-20

Der große Auftrag Jesu
Die elf Jünger aber gingen nach Galiläa auf den Berg, wohin sie Jesus beschieden hatte. Und da sie ihn sahen, beteten sie ihn an, einige aber zweifelten. Da trat Jesus vor sie und sprach zu ihnen: "Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden. Gehet darum hin und macht alle Völker zu Jüngern, indem ihr sie tauft auf dem Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und sie lehrt alles zu halten, was ich euch aufgetragen habe. Seht, ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt"

sondern um sich bei diesen so richtig gehend Einzuschleimen und mit einer Seelenmordenden falschen "Barmherzigkeit" noch weiter von Gott den Herrn und seiner Kirche wegzuführen.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Eugenia-pia
Melchiades,Danke für Ihren Kommentar, ich kann Ihnen nur zustimmen.
Straβburger
Johanna 57 / Margret

Was geschrieben ist, ist geschrieben
johanna 57
@Straβburger

Wie denken sie denn sollte Franziskus Einladungen nachkommen? Vielleicht mit einem Pferd, da hatten wahrscheinlich die Tierschuetzer keine Freude.
Margret
@Straβburger

Zitat: "Von schlimm genug um sie nicht zu lesen war nirgends die Rede. "

Doch. Meine Rede! Ich habe festgestellt, dass die von Ihnen als schlimm bejammerten Kommentare offensichtlich nicht schlimm genug sind, dass Sie sie nicht mehr lesen würden. Und so ist es doch! Bleiben Sie gefälligst auf dem Teppich und behandeln Sie mich nicht wie einen niemand, wenn Sie schon mit mir reden.
Melchiades
@ Josef O.

Dass diese Menschen Hilfe braucht steht ausser Frage, aber Sodomie(Homosexualität) ausgelebt, ist und bleibt nach der Heiligen Schrift eine schwere Sünde ( Todsünde) ! Und hier heißt es eben nicht nach Gutmenschenart zu handeln, sondern, wenn man glaubt, diese Sünde offen und ehrlich beim Namen zu nennen und auch genauso offen auf die Folgen, die sie nach sich zieht hinzuweisen. …More
@ Josef O.

Dass diese Menschen Hilfe braucht steht ausser Frage, aber Sodomie(Homosexualität) ausgelebt, ist und bleibt nach der Heiligen Schrift eine schwere Sünde ( Todsünde) ! Und hier heißt es eben nicht nach Gutmenschenart zu handeln, sondern, wenn man glaubt, diese Sünde offen und ehrlich beim Namen zu nennen und auch genauso offen auf die Folgen, die sie nach sich zieht hinzuweisen. Alles andere ist doch nur Heuchelei ! Und dies hat überhaupt nichts mit " verteufeln" zu tun, sondern ist nur ehrlich. Unehrlich ist im Grunde doch, wenn ich jemanden, der Gefahr läuft eine schwere Sünde zu begehen, dies nicht erkläre bzw. ihn darauf aufmerksam mache. Und dies nicht zu tun, obwohl es nach dem katholischen Glauben, der offenbarten Wahrheit Jesu Christi, unser Pflicht ist ; - wird heute Toleranz und gar, von einigen, Barmherzigkeit genannt ?!
Was ist daran barmherzig einen anderen Menschen der Gefahr des Verlustes des Ewigen Lebens bewußt und gewollt auszusetzen ? Es tut mir leider, aber zu erst kommt der Wille Gottes und das, was Er uns durch die heilige Schrift für unser Pilgerreise in dieser Welt mit auf dem Weg gegeben hat, und dann kommt der Mensch, den ich ,nach dem Gebot unseres Herrn, per Nächstenliebe gegenüber zutreten habe, doch dies entbindet keinen davon eine Sünde nicht beim Namen zu nennen.
Was eben nicht getan wird um zu verurteilen, sondern seinen Nächsten dabei zu helfen den Weg in den ewigen Tot zu verlassen ! Ob er dies annimmt oder nicht, entscheidet er selbst über den, von Gott gegebenen, freien Willen.
Straβburger
Margret
Ihre Kommentare sind schlimm. Von schlimm genug um sie nicht zu lesen war nirgends die Rede. Bleiben Sie beim Thema!

Johanna 57
Ein Papst der von Umweltschutz und Arme Kirche redet, macht keine Kurztrips. Papst Franz macht sie aber, (siehe auch Caserta, wo er seinen Freund per Hubschrauber besucht hat) er predigt Wasser und trinkt Wein. Nur die nützlichen Idioten merken es nicht!!
johanna 57
@Straβburger

"Man kann eine Einladung auch abschlagen"
Warum hätte Franziskus das tun sollen, weil es die Umwelt schont?
Nicht böse sein, aber das alles ist nur mehr lächerlich und von dem schon pathologischen Wunsch getragen dem Papst etwas Negatives anzuhängen.
Margret
@Straβburger

Meine Kommentare sind offensichtlich noch nicht schlimm genug - Sie lesen sie ja noch immer.

Wenn Ihnen die verschwendeten Gelder Schmerzen bereiten, sollten Sie sich vielleicht zuständigkeitshalber beim Europaparlament ausweinen und beschweren. Ich habe sie nicht bewilligt.
Straβburger
Ja, Ihre Kommentare zu lesen
und Geld für Kurztrips zu verschwenden.
Margret
@Straβburger
Es gibt schlimmeres als Wartezeiten bei einem Papsttrip in Kauf zu nehmen.
Straβburger
Margret

Ich bin zwar sehr müde, aber ich antworte trotzdem:

Man kann eine Einladung auch abschlagen. Denn ein Kurztrip ist weder billig noch umweltschonend. Wegen diesem Kurztrip wurde die Autobahn und die Hauptstraβen gesperrt. Papst Franz der Bescheidene und Freund der Armen hatte freie Fahrt, das arbeitende elsässische Volk durfte Wartezeiten in Kauf nehmen, damit die Politikerkaste und …More
Margret

Ich bin zwar sehr müde, aber ich antworte trotzdem:

Man kann eine Einladung auch abschlagen. Denn ein Kurztrip ist weder billig noch umweltschonend. Wegen diesem Kurztrip wurde die Autobahn und die Hauptstraβen gesperrt. Papst Franz der Bescheidene und Freund der Armen hatte freie Fahrt, das arbeitende elsässische Volk durfte Wartezeiten in Kauf nehmen, damit die Politikerkaste und Papst Franz sich ungestört zusammen gesellen konnten.
Margret
@Straβburger

Zitat: "Papst Franz, der Sparer und Bescheidenen hingegen, hat sich ein Kurztrip nach Frankreich erlaubt."
Er hat einen Kurztrip zum Europäischen Parlament unternommen, das nun mal in Straßburg liegt. Bei einem längeren Trip nach Frankreich bedarf es nicht nur einer Einladung der französischen Regierung, sondern auch größerer Vorbereitung. Jetzt heulen Sie doch nicht und beten …More
@Straβburger

Zitat: "Papst Franz, der Sparer und Bescheidenen hingegen, hat sich ein Kurztrip nach Frankreich erlaubt."
Er hat einen Kurztrip zum Europäischen Parlament unternommen, das nun mal in Straßburg liegt. Bei einem längeren Trip nach Frankreich bedarf es nicht nur einer Einladung der französischen Regierung, sondern auch größerer Vorbereitung. Jetzt heulen Sie doch nicht und beten Sie stattdessen dafür, dass er gesund und munter bleibt. Dann kommt er im nächsten Jahr ja wieder - und diesmal nach Frankreich und für länger als für einen halben Tag.
liabchrist
Hier gilt auch wie überall in der Menschheit: wie der Herr (H.H. Papst Fransiskus I.) so seine vordersten Jünger (Erz-Bischöfe), (dt.by.: wie de Herr' so's Gscher). So kenne ich auch einen süddt. Di.Bischof der kürzlich vor Parteijugendlichen sprach über Welt, Ökologie/-nomie, Jugend- und Altengesetze im Bundestag; aber über 1 Std. kein Wort über GOTT -Verhalten, Kirche und Missionieren verlor. …More
Hier gilt auch wie überall in der Menschheit: wie der Herr (H.H. Papst Fransiskus I.) so seine vordersten Jünger (Erz-Bischöfe), (dt.by.: wie de Herr' so's Gscher). So kenne ich auch einen süddt. Di.Bischof der kürzlich vor Parteijugendlichen sprach über Welt, Ökologie/-nomie, Jugend- und Altengesetze im Bundestag; aber über 1 Std. kein Wort über GOTT -Verhalten, Kirche und Missionieren verlor. Kein Wunder wenn dann nicht nur das C.. in den Parteien auf 0 sinkt. Welchen Diözesanbischof spricht (in der Öffentlichkeit) noch klare Gottes-, Bibelworte aus, welcher ? Ich wünsche den 1. Kirchentapferkeitspreis an den (Bischof) der noch rein katholisch wirkt/predigt zu vergeben,...
Und der auch aufräumt mit den universumschristlichen Schulreligionslehrer-/innen.
Fragensteller
'kürril' mein Freund!
Ich kann auch nicht verstehen, dass man dich sperrt...
Lasst doch mal meinen besten Freund in Ruhe!

Deine Freundin hat aber einen starken Bartwuchs... dir fehlen die Haare auf dem Kopf und deine Freundin hat ´se im Gesicht... irgendwas ist bei euch verkehrt....auch in anderer Hinsicht... iiiiiii git iiiii git...... i.ytimg.com/vi/3qw_rPhP-jU/0.jpg
Eugenia-pia
Pfarrer Dolfi, welche Worte waren Ihnen zu radikal? Ich habe nur die Worte von Prof May zitiert, der von Führungskrise in der Kirche sprach.Dies sagen Sie ja auch in Ihrem ausführlichen Kommentar.A uch ich und viele andere leiden sehr unter den Zuständen in der Kirche. Wenden Sie sich an Prof May, wenn seine Worte nicht angenehm sind.Ich halte es für gut, ihn zu zitieren, weil seine Argumentation…More
Pfarrer Dolfi, welche Worte waren Ihnen zu radikal? Ich habe nur die Worte von Prof May zitiert, der von Führungskrise in der Kirche sprach.Dies sagen Sie ja auch in Ihrem ausführlichen Kommentar.A uch ich und viele andere leiden sehr unter den Zuständen in der Kirche. Wenden Sie sich an Prof May, wenn seine Worte nicht angenehm sind.Ich halte es für gut, ihn zu zitieren, weil seine Argumentation klar und sachgerecht erscheint.Mit freundlichen Grüssen.
Straβburger
Margret
Papst Johannes Paul II. hat Zeit genommen. Papst Franz, der Sparer und Bescheidenen hingegen, hat sich ein Kurztrip nach Frankreich erlaubt.
Widersprüche pflastern seinen Weg…
Margret
@Straβburger

Johannes Paul II. hat 1988 während insgesamt vierer Tage nicht nur eine Rheinfahrt unternommen. Auf einen halben Tag lässt sich sein damaliges Programm nicht komprimieren.
www.vatican.va/…/trav_francia_ge…
Dolfi
a.t.m 11.12.2014 10:01:50 (von gestern)
Sehr geehrter Hochwürden Dolfi, Und warum bitte, wird dann diesen nicht mehr katholischen Priestern und und Lehrern weder von Seiten der Ortsbischöfen noch von Seiten das Vatikans Einhalt geboten? E


Dafür gibt es jede Menge an Gründem- Ich mache es kurz.
1) Nicht die Kirche ist, sondern ihre "Fürsten" - die Bischöfe und Kardinäle - sind in der Krise. Icvh …More
a.t.m 11.12.2014 10:01:50 (von gestern)
Sehr geehrter Hochwürden Dolfi, Und warum bitte, wird dann diesen nicht mehr katholischen Priestern und und Lehrern weder von Seiten der Ortsbischöfen noch von Seiten das Vatikans Einhalt geboten? E


Dafür gibt es jede Menge an Gründem- Ich mache es kurz.
1) Nicht die Kirche ist, sondern ihre "Fürsten" - die Bischöfe und Kardinäle - sind in der Krise. Icvh glaube Prof. May hat das so gesagt: Die Krise der Kirhe ist eine Krise der Bischöfe.
2) Fast alle Aussagen eines Pastoralkonzil - des II. Vatikanums - sind zweideutig, so dass man sie im einen Abschnitt konservativ, im darauffolgenden progressiv interpretieren kann.
3) Man redet von "dem Konzil" und nicht vom 20. Konzil der Kirche und untermauert alle möglichen Glaubenswahrheiten, auch Dogmen, mit Aussagen "des Konzils". Hionzu kommt die völlig ungenügende dogmatische Ausbildung in den theologischen Studien, die historisch-kritische Exegese statt Biblikum etc... Junge Priester können oft nicht beichthören, weil sie nicht wissen wie's geht...
4) Papst Johannes Paul II. ist viel herumgereist (worden?). Er hatte bis zum geht nicht mehr Vertaruen in jene, die er in die Dikasterien ernannte. Man muss nicht nur Kard. Kasper erwähnen... In seiner Zeiz sind die meisten Bischöfe aus dem ultraprogressiven Lager ernannt worden.
5) Ich habe als Kleinseminarist Papst Pius XII und eine standhaft gegen Kommunismus und Nationalismus stehen sehen. Ich habe den völligen Niedergang der Gottesverehrung und Anbetung in der Liturgie miterlebt (ich bin noch im alten Ritus geweiht worden) und ich habe inzwischen gelernt Geduld zu haben, uzu erdulden, mit der Kirche zu leiden und Christus auf seinem "Kreuzweg der Kirche heute" zu begleite (warum ihc auch radikale Töne einfach nicht mag!).
Ich hoffe, dass du dir die Antwort herauslesen kannst.
Gottes Segen und Mariens Schutz!
Eugenia-pia
Sehr erfreuliche Nachricht,Herr Strassburger, vielen Dank.
Straβburger
Margret und @Melchiades
"Zitat: "aber denken Sie nicht, dass er möglicherweise vielen Katholiken in Straßburg aus dem Herzen spricht?"Die sich gewundert haben, dass der Papst dort nicht mit ihnen gemeinsam, in der Katherdrale, vor den Herrn tritt."

Keine Sorge, von diesem Papst erwarten wir nicht viel. Daβ er uns nicht besucht hat, nehmen wir ihm nicht übel, da er florierende und katholische…More
Margret und @Melchiades
"Zitat: "aber denken Sie nicht, dass er möglicherweise vielen Katholiken in Straßburg aus dem Herzen spricht?"Die sich gewundert haben, dass der Papst dort nicht mit ihnen gemeinsam, in der Katherdrale, vor den Herrn tritt."

Keine Sorge, von diesem Papst erwarten wir nicht viel. Daβ er uns nicht besucht hat, nehmen wir ihm nicht übel, da er florierende und katholische Gemeinden wie die unsere (siehe An das Kirchenvolk der Diozöse Freiburg ) nicht mag.
Als Papst Johannes Paul nach Straβburg kam, nutzte er diesen Besuch für eine Schiffsfahrt auf den Rhein, wo ihn sowohl die Katholiken Frankreichs als auch die Katholiken Deutschlands sehen konnten.
cyprian
Der einzige Trost wegen der bei der Handkommunion zur Erde fallenden Partikel bzw. "Hostienklau": möglicherweise sind viele dieser Oblaten gar nicht wirklich konsekriert und damit nichts als Materie.
Wenn der Eucharistievorsteher nicht mal an die Wandlung glaubt und gar nicht die Intention für eine solche hat, dann dürfte alles für die Katz gewesen sein. Dann trifft man sich einfach nur "ma(h)l" …More
Der einzige Trost wegen der bei der Handkommunion zur Erde fallenden Partikel bzw. "Hostienklau": möglicherweise sind viele dieser Oblaten gar nicht wirklich konsekriert und damit nichts als Materie.
Wenn der Eucharistievorsteher nicht mal an die Wandlung glaubt und gar nicht die Intention für eine solche hat, dann dürfte alles für die Katz gewesen sein. Dann trifft man sich einfach nur "ma(h)l" und isst Brot. Eine karge Mahlzeit - nicht mal für den hohlen Zahn.
*** Journalist Zemmour: Gut gebrüllt, Löwe!
Bibiana
Krippe und Kreuz stehen zum Zeichen für Jesus Christus.
Mit ausgebreiteten Ärmchen in der Krippe
sowie mit ausgestreckten Armen am Kreuz -
immer derselbe Jesus!

Drum christliche Seelen, betrachten wir das ohne Unterlass.
Gestas
@Josef O.

"falls dann irgendwann mal rauskommt, dass der Papst das in Wirklichkeit ganz anders gesagt und gemeint hat"
Das ist ja das schlimme am Bischof von Rom. Heute erzählt er dieses, morgen genau gegenteiliges.
Was Benedikt sagte, war Druckreif. er wusste genau, was er sagt. Da brauchte man keinen Vatikansprecher, der erklären muß was er eigentlich meinte.
Gestas
Welche eigenartige Mitglieder hier ertragen muß. Da kommt man langsam ins Grübeln. Ich denke viel darüber nach. Ich bin erst seit 8.8 dabei doch habe ich das Gefühl, das es noch nie so eine Invasion von Trollen und Querulanten gab, wie jetzt. "Karteileichen" die sich vor langer Zeit angemeldet haben, tauchen wieder auf und stiften Unruhe. Ich verstehe das alles nicht.
@Jörg_von_Frundsberg
"Aber…More
Welche eigenartige Mitglieder hier ertragen muß. Da kommt man langsam ins Grübeln. Ich denke viel darüber nach. Ich bin erst seit 8.8 dabei doch habe ich das Gefühl, das es noch nie so eine Invasion von Trollen und Querulanten gab, wie jetzt. "Karteileichen" die sich vor langer Zeit angemeldet haben, tauchen wieder auf und stiften Unruhe. Ich verstehe das alles nicht.
@Jörg_von_Frundsberg
"Aber manche sollten mal darüber nachdenken, woran das Schweigen so ehrenwerter Persönlichkeiten wie Herrn Galahad liegt. Die betreffenden wissen, wer und was gemeint ist!"
Ich glaube, die betreffenden Nutzer wissen genau was sie verursachen. Die wollen einfach gezielt manche Stimmen hier zum Schweigen bringen.
Josef O.
@Melchiades
Wenn jemand etwas nicht versteht, dann hat er das gute Recht, Fragen zu stellen, selbstverständlich. Aber dann wird derjenige eben nur die entsprechenden Fragen stellen, ohne dass er gleichzeitig seine Urteile und Verfluchungen und Verwünschungen hinterher schleudert. Eine ordentliche Frage und sonst nichts... ein solches Vorgehen wäre vor allem in unserer Zeit besonders wichtig, …More
@Melchiades
Wenn jemand etwas nicht versteht, dann hat er das gute Recht, Fragen zu stellen, selbstverständlich. Aber dann wird derjenige eben nur die entsprechenden Fragen stellen, ohne dass er gleichzeitig seine Urteile und Verfluchungen und Verwünschungen hinterher schleudert. Eine ordentliche Frage und sonst nichts... ein solches Vorgehen wäre vor allem in unserer Zeit besonders wichtig, weil wir ja oft genug die Erfahrung machen müssen, dass die Medien die Dinge verfälschen. Hier ist es also notwendig, dass man immer genau prüft, was der Papst wirklich gesagt hat, bevor man lospoltert. Wenn man aber vorzeitig auf den Papst einprügelt, dann kann man sich später aber nicht auf die Medien ausreden, falls dann irgendwann mal rauskommt, dass der Papst das in Wirklichkeit ganz anders gesagt und gemeint hat.
Sie haben dann ein Beispiel angeführt, dass das ganze Dilemma der vielen Frömmerfrommen hier auf GTv aufzeigt: Es ist keine Frage, dass ausgelebte Sexualität Sünde ist, aber was kann der Betreffende dafür, dass er aufgrund von Entwicklungsstörungen sich plötzlich mehr zum gleichen als zum anderen Geschlecht hingezogen fühlt? Und das wird heute aufgrund der vielen Fehlauffassungen bezüglich Erziehung usw. vielfach vorkommen. All jene sind dann eben unfreiwillig in eine Sackgasse geraten, wenn man so will. Man sollte ihnen helfen, da wieder raus zu finden. Das ist bestimmt nicht einfach. Indem man sie aber verteufelt, wird es bestimmt nicht gelingen.
Josef O.
@Tradition und Kontinuität
MIR müssen Sie gar nichts recht machen... dem HERRGOTT sollte Sie es recht machen!
Es stimmt, Papstkritik darf sein, wenn sie berechtigt ist... und auch entsprechend mit Anstand vorgetragen wird. Glauben Sie wirklich, dem persönlich immer genügt zu haben?
Und wenn Sie schon gerne Kritik an anderen üben, dann sollten Sie auch nicht so empfindlich sein, wenn andere Ihnen …More
@Tradition und Kontinuität
MIR müssen Sie gar nichts recht machen... dem HERRGOTT sollte Sie es recht machen!
Es stimmt, Papstkritik darf sein, wenn sie berechtigt ist... und auch entsprechend mit Anstand vorgetragen wird. Glauben Sie wirklich, dem persönlich immer genügt zu haben?
Und wenn Sie schon gerne Kritik an anderen üben, dann sollten Sie auch nicht so empfindlich sein, wenn andere Ihnen ihre Meinung sagen. Ich wollte mit meinen Beitrag nur mitteilen, was ich beim Lesen Eurer Beiträge empfunden habe... andere werden vielleicht ähnliche Empfindungen gehabt haben... wollte Euch einfach nur mal ein Feedback geben! Aber Ihre Reaktion ist doch wieder mal sehr bezeichnend. Nehmen Sie sich selber doch nicht gar so wichtig!
Und überdenken Sie bitte mal folgenden Sachverhalt: Sie nennen mich einen "Querulanten, dessen verschrobene Kommentare man am besten nicht ernst nehmen sollte", und im nächsten Moment kommen Sie vielleicht wieder angerannt und bitten um Zusammenhalt angesichts des härter werdenden Kampfes gegen die Kirche. Was glauben Sie, wieviele Mitstreiter sie noch gewinnen werden bei all Ihren vorausgegangenen Ausfälligkeiten, mit denen Sie mögliche Mitstreiter ständig verprellen? Sie werden wie ich meine ziemlich alleine dastehen!
Was Ihnen und Ihresgleichen fehlt, ist Gelassenheit und Gottvertrauen!
Melchiades
@Josef O.

Verzeihen Sie, aber ich habe Ihren Kommentar von 14:25:45 gelesen und frage mich ob wirklich alles, was andere geschrieben haben gleich Kritik am Papst sein soll, oder nicht auch vielleicht ein Ausdruck des Nichtverstehens, sein könnte ? Denn wie oft wurde im Nachhinein bekannt, dass diese oder jene Aussage, die angeblich vom Papst stammen sollte, bewußt von den Medien verfälscht …More
@Josef O.

Verzeihen Sie, aber ich habe Ihren Kommentar von 14:25:45 gelesen und frage mich ob wirklich alles, was andere geschrieben haben gleich Kritik am Papst sein soll, oder nicht auch vielleicht ein Ausdruck des Nichtverstehens, sein könnte ? Denn wie oft wurde im Nachhinein bekannt, dass diese oder jene Aussage, die angeblich vom Papst stammen sollte, bewußt von den Medien verfälscht wurde. Dennoch sind viele Gläubige im Grunde verunsichert, weil manche Worte vom Papst und die folgen, die sich daraus ergeben nicht zusammen passen. Nur ein kleines Beispiel laut Papst Franziskus ist und bleibt ausgelebte Sodomie eine schwere Sünde ( Todsünde ), auf der anderen Seite sagt der Papst : Wer sei er, dass er Homosexuelle verurteilt.
Doch ist Sodomie und Homosexualität ein und das gleiche. Nur mit dem Unterschied, dass das Wort / Bezeihnung Homosexualität erst 1869 durch den österreichisch-ungarischen Schriftsteller Karl Maria Benkert erfunden wurde. Und hier gibt es nun einmal Katholiken, die dies nicht nachvollziehen können.
Entweder ist ausgelebte Sodomie/ Homosexualität laut der Heiligen Schrift eine schwere Sünde und damit auch vom Nachfolger Petri als diese deutlich zu benennen oder es ist trotz einer anderen Darstellung in der Heiligen Schrift, keine Sünde, wie viele den Papst verstanden haben. Und hier sind nun einmal die Türen zu einem Missverständnis / Missverstehen weitgeöffnet. Dies einfach mal als Gedanke.
Auf der anderen Seite denkt kaum jemand, unter den Gläubigen, dass der Papst die Lebensrechtler, so attackiert hat, wie es uns die Medien glauben machen wollen! Denn er selbst hat sich spontan dem marsch fürs Leben in rom angeschlossen.
Sie sehen vielleicht, vieles liegt auch mit daran, inwieweit überhaupt die Möglichkeit besteht, tatsächliche
offizielle und seriöse Informationen erhalten zu können. Und hier besteht auf Grund der Kirchenfeindlichkeit ein großer Mangel.
Hier der Wortlaut des Zemmour-Interviews in englischer Sprache:
rorate-caeli.blogspot.com/…/for-record-top-…
Man muss ja seine Ansicht nicht in allem teilen, aber ich meine, in mehr als einem Punkt hat er doch recht.
@Josef O.
Ihnen kann man es wirklich nicht recht machen. Kritisiert man (berechtigterweise) den Papst, ist es nicht recht. Nimmt man ihn gegen unverschämte Angriffe in Schutz, erntet man dafür noch Häme. Sie sind einfach nur ein Querulant dessen verschrobenen Kommentare man am besten nicht ernst nehmen sollte.
Ottov.Freising likes this.
Josef O.
@stefan4711, @Tradition und Kontinuität, @Gestas
Ihr seid's großartig! Wirklich!!!
Da schreibt 'stefan4711': "Selbst die "Humanisten", Atheisten, Gottesleugner usw. hadern mit dem Bergoglio-Papst." Und dann zitiert er aus dem Beitrag des Humanistischen Pressedienstes: "Dieser Papst hat außer großen Gesten und Worten keine Taten der Barmherzigkeit vorzuweisen, aber er nimmt sich heraus, der …More
@stefan4711, @Tradition und Kontinuität, @Gestas
Ihr seid's großartig! Wirklich!!!
Da schreibt 'stefan4711': "Selbst die "Humanisten", Atheisten, Gottesleugner usw. hadern mit dem Bergoglio-Papst." Und dann zitiert er aus dem Beitrag des Humanistischen Pressedienstes: "Dieser Papst hat außer großen Gesten und Worten keine Taten der Barmherzigkeit vorzuweisen, aber er nimmt sich heraus, der Praeceptor mundi, der oberste Schulmeister der Welt, ihre höchste moralische Autorität und Instanz zu sein. Tatsächlich ist er ihr größter Showmaster, Angeber und Schaumschläger!"
Und zum Schluss stellt 'stefan4711' die Frage: "Wer hätte das gedacht!"
Das allein ist schon köstlich!!!
Denn besagter 'stefan4711' sollte sich mal fragen, was ihn von den "Humanisten", Atheisten, Gottesleugner usw. eigentlich noch unterscheidet...???
Aber es kommt noch viel besser... 'Tradition und Kontinuität': "Bitte löschen Sie Ihren Beitrag. Das ist unterste Schublade, ungerecht und respektlos gegenüber Kirche und Papst und bringt alle besonnenen Papst-Kritiker in ein schlechtes Licht. So kommen wir nicht weiter.
Der "besonnene Papst-Kritiker" 'Tradition und Kontinuität' ... hahaha!
Aber den Vogel schießt schlussendlich 'Gestas' ab: "Da es von unseren Gegnern, den Atheisten, kommt, braucht man sich nicht so aufregen. Es ist doch interessant, was die Gegner von unserem demütigen Bischof von Rom alles so denken."
'Gestas' und dem "demütige Bischof von Rom" - hahaha!
Einfach nur mehr köstlich!
Übrigens empfehle ich allen den Beitrag vom hpd zu lesen... die Humanisten holen auf und toben jetzt genau gleich wie die Extremisten auf GTv. Papst Franziskus muss einfach sehr gut sein!!!
@Gestas
Ich wundere mich, das keiner hier in Forum von Gloria.TV Galahad vermisst
Natürlich vermisse ich Galahad. Aber es ist nicht das erste Mal, dass er eine Aus-Zeit nimmt. Allerdings dauert sie diesmal ungewohnt lange. Hoffentlich ist ihm nichts Schlimmes passiert! Es würde uns sehr beruhigen, wenn er sich mal kurz melden würde.
Eugenia-pia
Zitat aus : Die Alte und die Neue Messe von Georg May: Die Führungskrise in der Kirche
In der nachkonziliaren Kirche besteht eine allgemeine Führungskrise.Die kirchliche Hierarchie ist verunsichert.Weder der Papst noch die Bischöfe sind mehr Herren der Lage. In weitesten Teilen des kirchlichen Lebens führen sie nicht mehr, sondern lassen sich von dem progressistischen Kartell treiben.

Die Herr…More
Zitat aus : Die Alte und die Neue Messe von Georg May: Die Führungskrise in der Kirche
In der nachkonziliaren Kirche besteht eine allgemeine Führungskrise.Die kirchliche Hierarchie ist verunsichert.Weder der Papst noch die Bischöfe sind mehr Herren der Lage. In weitesten Teilen des kirchlichen Lebens führen sie nicht mehr, sondern lassen sich von dem progressistischen Kartell treiben.

Die Herrschaft in der Kirche ist faktisch in erheblichem Umfang von der Hierarchie auf Theologencliquen übergegangen.
Die Krise der Führung in der Kirche ist vielleicht am deutlichsten auf dem Gebiet der Liturgie. Die gottestdientliche Ordnung der Kirche befindet sich in einem beinahe anarchischen Zustand .Die Liturgiereform im ganzen und in zahllosen Einzelheiten ist eine Frucht des Ungehorsams . Hinzu kommt, dass die liturgischen Aenderungen vielfach von Leuten gefordert und praktiziert wurden, die sich aus der Mitte des katholischen Glaubens entfernt und dem Protestantismus angenähert hatten. Niemand hat sie energisch und nachhaltig zur Ordnung gerufen...... Diese Texte sind bereits 40 Jahre alt. Heute ist es noch schlimmer geworden.
Ottov.Freising likes this.
Gestas
@Tradition und Kontinuität
Da es von unseren Gegnern den Atheisten, kommt braucht man sich nicht so aufregen. Es ist doch interessant, was die Gegner von unserem demütigen Bischof von Rom alles so denken.
Hildegard51
Humanität und Toleranz, so hießen die Leitsterne des abgelaufenen Jahrhunderts. Aber falsch verstanden wurden sie zu Irrlichtern.
Man wollte auch human sein gegen das Unmenschliche und tolerant sein gegen das Nichtswürdige.
Wer aber das Böse toleriert, liefert das Gute dem Verderben aus.

Und wer gegen die Feinde des Menschen human ist, begeht die gewissenloseste Inhumanität.

Aber freilich: …More
Humanität und Toleranz, so hießen die Leitsterne des abgelaufenen Jahrhunderts. Aber falsch verstanden wurden sie zu Irrlichtern.
Man wollte auch human sein gegen das Unmenschliche und tolerant sein gegen das Nichtswürdige.
Wer aber das Böse toleriert, liefert das Gute dem Verderben aus.

Und wer gegen die Feinde des Menschen human ist, begeht die gewissenloseste Inhumanität.

Aber freilich: Ihr seid ja in Zweifel geraten, was gut und böse ist! - So weit ist die moralische Gehirnerweichung unter dem Phrasenrausche schon gediehen! -

Unter der Herrschaft der Humanitäts- und Toleranzphrasen sind die die letzten fünfzig Jahre zu einem Zeitalter der verhängnisvollsten Wahnideen geworden, zu einer Periode der ärgsten Geistestrübungen, die noch lange wie ein Fluch auf unserem Geschlechte lasten werden.

Während der Bildungsphilister sich an Redensarten von Aufklärung und Fortschritt berauschte, verfiel er in Wahrheit der schlimmsten Verblödung, die ihn den Blick für das Vernünftige verlieren ließ.
An Wissen hat die Menschheit gewonnen, an Einsicht, Instinkt, sittlichem Bewußtsein und allen feineren Geisteswerten hat sie eingebüßt.
Wir setzen diesen pseudosozialen Schlagwörtern entgegen:

Gottesfurcht
Nächstenliebe
Schutz den Schwachen!

Oder ziehen Sie die Toleranz gegenüber grausamen Verbrechern vor? Auch hier:

Eine Großmutter (50) und ihre fünf Enkelkinder, drei Mädchen und zwei Knaben zwischen vier und zwölf Jahren, wurden mit Buschmessern zu Tode gehackt. Der Ritualmord ereignete sich in Mombasa. Die geheime Armee der Teufelsanbeter hat Mitglieder sogar in Regierungskreisen. (Zeitungen vom 5.8.1999)

Mit einem Schwert hat ein Zivildienstleistender (23) in Hattingen (Nordrhein-Westfalen) einen Nachbarn (86) enthauptet. Den Kopf spießte er auf. (Zeitungen vom 15.10.1999)

Drei Männerköpfe lagen vor einer Tür in Dnjepropetrowsk (Ukraine). (15.10.1999)
Fragensteller
@‘küüril´
Hallo mein Freund.
Als ich deinen heutigen Kommentar gelesen habe, hat mich doch tatsächlich die Angst gepackt und ich bakam schon Skrupel weil ich dich solange ohne ein Lebenszeichen habe sitzen lasssen.


Hallo mein Freund! Wieder da in alter Frische! Ja, das ist nicht schön, wenn du deinen besten Freund hier ohne Lebenszeichen lässt...man kann ja nie wissen...vielleicht dreht der …More
@‘küüril´
Hallo mein Freund.
Als ich deinen heutigen Kommentar gelesen habe, hat mich doch tatsächlich die Angst gepackt und ich bakam schon Skrupel weil ich dich solange ohne ein Lebenszeichen habe sitzen lasssen.


Hallo mein Freund! Wieder da in alter Frische! Ja, das ist nicht schön, wenn du deinen besten Freund hier ohne Lebenszeichen lässt...man kann ja nie wissen...vielleicht dreht der Therapeut die Stromladung mal zu hoch...und dann ist es um dich geschehen....wäre doch zu schade!

Du mußt dir wirklich nichts antun wenn ich auch in den nächsten Tagen nicht so oft online bin.

Also noch schaffe ich das, auch wenn es schwer wird!
Ich bin nämlich dabei in unserer Kirche die Weihnachtskrippe aufzubauen.

Sieh an! Das machst du sicher ganz schön! Pass nur auf, dass du dir nicht den Rest deiner Haare an einer Kerze verbrennst!

Also nicht weinen mein Bester.

Ich werde versuchen meine Tränen zurück zu halten, aber garantieren kann ich es nicht!
Ich bleibe euch schon noch erhalten.

Das freut mich am meisten!
Und das Bild von unserem hervorragenden hochwürdigen Bischof Ackermann interpretiere ich so:
Unser Bischof hat schon viele gute Geistesblitze. Und wie man sieht erhält er die von oben; unserem großen und guten Herrn und Heiland.


Na, dafür schaust du aber ziemlich dumm aus der Wäsche, wenn es so gewesen sein sollte...
Aber Nobody is perfect!
Für das Bild danke ich dir ganz herzlich.

Gern geschehen! Ich habe noch mehr! Schau mal

Wieso lässt du dich eigentlich von der dicken Tante am Kopf kratzen?
www.bistum-trier.de/…/csm_ackermann_t…

Und wenn du mal wieder bei der Bundeswehr bist, dann passt auf dich auf!
Nicht das die noch denken, da wäre ein Köter, der die Tollwut hat und schon mehr als die Hälfte von seinem Fell vom Kopf verloren hat....und schießen! Dann wäre ich ja hier ganz alleine ohne meinen besten Freund!
www.paulinus.de/paulinus/Integrale
Hildegard51
küüril´ 11.12.2014 13:10:24
Ach die Heilige Hildegard von Beckingen, die Freundin von dem Querulanten Eckert meldet sich auch mal wieder zu Wort.
Frechheit siegt
Geht hinaus in die Natur: die billigste Gesundheitskur.
Die Verblödung schreitet fort in Politik, Musik und Sport.
Was schön und gut, zertrümmern sie. Ihr Platz wird sein bei Plutos Vieh.
In Deiner Furcht verharren wir. Machtlos bleibt …
More
küüril´ 11.12.2014 13:10:24
Ach die Heilige Hildegard von Beckingen, die Freundin von dem Querulanten Eckert meldet sich auch mal wieder zu Wort.
Frechheit siegt
Geht hinaus in die Natur: die billigste Gesundheitskur.
Die Verblödung schreitet fort in Politik, Musik und Sport.
Was schön und gut, zertrümmern sie. Ihr Platz wird sein bei Plutos Vieh.
In Deiner Furcht verharren wir. Machtlos bleibt der goldne Stier.
Wenn die Ordnungsmacht versagt, ist das Notwehrrecht gefragt.
Die Sünde steckt in Fleisch und Blut. Selbstverachtung tut uns gut.
Wer an Gott nicht glauben will, dem steht auch Seine Gnade still.
Oberflächlich? Leichter Sinn? Die Lauen werden ausgespien.
Wer nicht vor der Hölle warnt, den hat der Teufel schon umgarnt.
Wer listig Gottes Volk verführt, in die neunte Hölle schwirrt.

Bin eine große Sünderin.
Pfarrer Eckert ist kein Querulant, sondert ein Priester GOTTES und SEINER HEILIGEN KIRCHE!
Dem die EHRE GOTTES und das Heil der IHM anvertrauten Seelen am Herzen liegt!
Hildegard51
Wer nicht vor der Hölle warnt,
den hat der Teufel schon umgarnt.
Wer listig Gottes Volk verführt,
in die neunte Hölle schwirrt.
Gestas
@Guggenmoos
"und lasse seine boshaften Kritiker verstummen und in ihrer stinkenden Jauche selber ersticken"
Ein wirklich frommer Wunsch eines wahrhaft "christlichen" Menschen. Schämen sie sich nicht , so was zu schreiben? Das ist nicht nett!
Guggenmoos
Der Journalist Zemmour, welcher sensationshaschend für RTL arbeitet, ein Sender, der in seinen Beiträgen doch nicht unbedingt immer christliche Werte repräsentiert, hatte sich wohl ein schönes Foto mit Papst Franziskus und einer Femenfrau auf dem Altar des Strassburger Münsters gewünscht? Da ist ihm ein schönes Gehalt für einen reißerischen Artikel durch die Lappen gegangen....Nun verbrämt man …More
Der Journalist Zemmour, welcher sensationshaschend für RTL arbeitet, ein Sender, der in seinen Beiträgen doch nicht unbedingt immer christliche Werte repräsentiert, hatte sich wohl ein schönes Foto mit Papst Franziskus und einer Femenfrau auf dem Altar des Strassburger Münsters gewünscht? Da ist ihm ein schönes Gehalt für einen reißerischen Artikel durch die Lappen gegangen....Nun verbrämt man es hinter Papstkritik. Was im Hintergrund an Vorbereitungen für den Papstbesuch gelaufen ist, weiß dieser Mann nicht und ist als Nichtkatholik auch gar nicht kompetent, den Papstbesuch zu beurteilen, was dessen Bedeutung für das christliche Abendland und seine Werte betrifft. Es gibt zahlreiche Diskussionen seit diesem Besuch unter Politikern. Der Papst setzt durch seine Reden Zeichen und bewirkt etwas in den Menschen, die ihm zuhören!
Guggenmoos
Der halbtägige Blitzbesuch des Papstes galt dem Europäischen Parlament, das zufällig in Strassburg lokalisiert ist. Der heilige Vater hat dort seine Funktion als Staatsoberhaupt des Vatikans und als Papst bestens repräsentiert. Seine Rede, die aufrüttelnd die Sorge um die Seele Europas und seine christlichen Werte sehr klar verdeutlichte, war ein klares, evangelisierendes Glaubenszeugnis. …More
Der halbtägige Blitzbesuch des Papstes galt dem Europäischen Parlament, das zufällig in Strassburg lokalisiert ist. Der heilige Vater hat dort seine Funktion als Staatsoberhaupt des Vatikans und als Papst bestens repräsentiert. Seine Rede, die aufrüttelnd die Sorge um die Seele Europas und seine christlichen Werte sehr klar verdeutlichte, war ein klares, evangelisierendes Glaubenszeugnis. Stehende Ovationen, positive Presseberichte erhellten die Tage...
Im Strassburger Dom waren zeitgleich verrückte Femenweiber unterwegs. Nicht das erste Mal. Vielleicht wollte man dies dem Hl.Vater ersparen...Wer weiß, was ihm dann wieder angehängt worden wäre....
Hätte er sich kulinarisch im Elsass herumgetrieben (was ich nur empfehlen kann), würde man ihn wohl nun als "Fresser und Weinsäufer" beschimpfen...Er hat bei manchen Leuten einfach null Chance, es richtig zu machen. Doch sind seine Früchte, die zahlreichen Menschen, welche seit seinem Pontifikatsbeginn wieder etwas mit Kirche und Glaube anfangen können, schon beeindruckend! Der HERR segne ihn auch weiterhin und lasse seine boshaften Kritiker verstummen und in ihrer stinkenden Jauche, welche sie Tag für Tag über ihn ausschütten, selber ersticken.
Hildegard51
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans
Der Tod des Gottlosen und der Lohn der Sünde

So liegt der unbußfertige Sünder da auf seinem Totenbett - am Leib voll Schmerzen, im Geist voll Angst und Bangigkeit, voll Furcht und Entsetzen vor dem Tod, voll Schrecken des kommenden Gerichts. Er ist gänzlich verlassen, ohne alle Hilfe, keines Trostes fähig, weil er nicht …
More
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans
Der Tod des Gottlosen und der Lohn der Sünde

So liegt der unbußfertige Sünder da auf seinem Totenbett - am Leib voll Schmerzen, im Geist voll Angst und Bangigkeit, voll Furcht und Entsetzen vor dem Tod, voll Schrecken des kommenden Gerichts. Er ist gänzlich verlassen, ohne alle Hilfe, keines Trostes fähig, weil er nicht glaubt und Gott und den Erlöser nicht erkennt; der Tod steht vor seinen Augen und droht ihm nun, alles zu nehmen, alle Freude, alle Güter, alle Ehre, Wollust, alles, durchaus alles. Der Satan hält ihm seine Sünden vor. Zuvor hat er ihn dazu verführt und ihm die Sünde reizend und schön vorgestellt; jetzt schreckt er ihn damit, ängstigt sein Gewissen und zeigt ihm den Lohn der Sünde, der auf ihn wartet, nämlich ewiges Verderben, ewige Verdammnis und endlose Qual in der Hölle.
Verzweifelt blickt er umher und sieht überall nichts als Schreckensgestalten; inwendig foltert ihn sein Gewissen, das bis dahin geschlafen hat, aber jetzt mit tausendfacher Kraft wieder erwacht ist und ihn in Höllenangst versetzt. Er sieht die Hölle, den Abgrund offen, wie er bereit ist, ihn zu verschlingen, auf ewig zu verschlingen. Er kann nichts Gutes mehr hören, weil er sein Herz gegen alle Eindrücke des Guten längst durch die Sünde verhärtet hat und gegen die Stimme Gottes taub geworden ist. Er wendet sich weg von dem guten Geist, von der Gnade, von dem Engel; darum weicht auch dieser von ihm und überlässt ihn der Verzweiflung, der er sich freiwillig und mutwillig in den Schoß geworfen hat. So gibt er den Geist auf und erscheint vor dem Richterstuhl Christi und hört aus dem Mund dessen, den er in seinem Leben verachtet, dessen Wort er nicht gehört oder wieder verlassen hat, dessen Gnade er verschmäht, dessen Blut er mit Füßen getreten hat, hört nun aus dem Mund des Richters sein unwiderrufliches Urteil: "Gehe hin, du Verfluchter, ins ewige Feuer!"
So lohnt die Sünde und die Lust der Welt. Verworfen, verurteilt von Gott, ausgeschlossen vom Himmel und auf ewig verbannt vom Angesicht Gottes, stürzt er nun in den Abgrund, in einen ewig jammervollen Zustand, in ein Feuer, das nie verlöscht, genagt von einem Wurm, der nie stirbt.
O wie viele Menschen eilen diesem ewigen Verderben entgegen! Wie viele, die Christen heißen und sein wollen, dienen der Sünde, der Lust, der schändlichen Begierde, ergeben sich dem Geiz oder der Verschwendung, der Hoffart oder dem Neid und der Schadenfreude, der Unkeuschheit oder der Trägheit, dem Zorn oder der Unmäßigkeit und Trunkenheit oder überhaupt dem Weltleben! Sie beichten allenfalls vielleicht noch ihre Sünden, aber nicht, um sich zu bessern, sondern nur aus Gewohnheit. Sie sündigen wieder und verharren in der bösen Gewohnheit, beichten wieder, sündigen wieder - und fahren so fort bis an ihr Ende, ohne je ihren Sinn zu ändern, ohne je ihre Sünden von Herzen zu bereuen, ohne sich ernstlich und von ganzer Seele zu Christus, dem Erlöser, zu wenden, ohne Seine Gnade und Barmherzigkeit zu suchen. Sie blieben bei ihrem Beichten, Teilnehmen am heiligen Abendmahl, Kirchengehen, Predigthören und anderen Andachten immer noch die alten Menschen, Sündendiener, Weltkinder, Sklaven des Teufels, und je mehr sie kirchliche Andachten mitmachen, desto mehr steifen sie sich darauf, als wenn sie nicht nötig hätten, ihr Herz zu ändern und sich wahrhaftig zu bekehren. Unversehens kommt der Tod und rafft sie weg, und da sie aufs Fleisch gesät haben, so ernten sie auch vom Fleisch das Verderben; denn was der Mensch sät, das wird er ernten (Gal. 6,7-8).
Besonders schrecklich ist der Tod derjenigen, die schon einmal Gnade empfangen, aber sie nicht bewahrt, Christus schon einmal erkannt haben, aber nicht bei Ihm geblieben, sondern wieder abgefallen sind und sich der Welt und der Sünde in die Arme geworfen haben; denn wie der Apostel sagt (Hebr. 10,26- 27; 6,4-6): "So wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, haben wir hinfort kein anderes Opfer mehr für die Sünden, sondern es bleibt ein schreckliches Warten auf das Gericht und das gierige Feuer, das die Widersacher verzehren wird. Denn es ist unmöglich, die, so einmal erleuchtet sind und geschmeckt haben die himmlische Gabe und teilhaftig geworden sind des Heiligen Geistes und geschmeckt haben das gütige Wort Gottes und die Kräfte der zukünftigen Welt und dann doch abgefallen sind, wiederum zu erneuern zur Buße, sie, die für sich selbst den Sohn Gottes abermals kreuzigen und zum Spott machen."
O ihr Sünder, die ihr euch euren Leidenschaften hingebt, wüsstet ihr doch, was ihr liebt! Ihr liebt den Tod und das Verderben. Was euch jetzt schmeichelt, wird euch einst foltern. Bedenkt doch eure bösen Wege und hasset das Arge! Entsagt doch der Lust und der Sünde; sie ist euer Verderben. Hört doch die freundliche Stimme eures guten Hirten Jesus Christus, der euch zuruft: "Kommt zu Mir! Mein Blut macht euch rein von eurer Sünde. Ich vergebe euch, Ich mache euch selig. Ich gebe Meinen Schafen das ewige Leben!"
Verhärtet eure Herzen nicht gegen diese Stimme eures guten Hirten, damit ihr nicht einst die Donnerstimme des Richters hören müsst: "Geht hin von Mir, ihr Verfluchten, ins ewige Feuer!" - "Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen" (Hebr. 10,31).


Gebet
Gott, Du bist gerecht, und alle Deine Urteile sind gerecht. Bei Dir ist kein Ansehen der Person, Du wirst jedem vergelten nach seinen Werken. Wer nicht Buße tut, nicht an Dein Wort glaubt und es nicht bewahrt, der ist schon gerichtet, der wird das Leben nicht sehen, der bleibt im Tod ewiglich. So freundlich Du den Frommen und Gläubigen bist, so schrecklich bist Du dem unbußfertigen Sünder, der sich nicht zu Dir bekehrt. O Herr und Heiland, Du hast mich erlöst von Sünde, Tod und Hölle; stärke mich, dass ich beizeiten mein Herz ganz von der Sünde ab und zu Dir kehre! Erwecke mich, dass ich dem Tod entrissen werde und das Leben haben möge! Zerknirsche mein Herz, dass ich ernstliche Buße wirke, den Trieben Deines Geistes folge und mich durch Ihn zu einem anderen und neuen Menschen umschaffen lasse und dann Dir lebe und Dir sterbe. Amen.

O liebster Herr, ich armes Kind,
das nirgends Trost noch Ruhe find't,
werf mich, so elend wie ich bin,
vor Deinen Augen flehend hin.

Es ist mein ganzer Jammerstand
Dir besser als mir selbst bekannt.
Ich mag mich kehren, wie ich will,
mein Herz wird ohne Dich nicht still.

Ach, schau mich mit Erbarmen an,
da ich mir selbst nicht helfen kann!
O Menschensohn, erbarm Dich mein,
erneu mein Herz und mach es rein!

Johannes Goßner (1773-1858)
Gestas
An 180 von 365 Tagen lebt die schlimme Margret in Straßburg. Das ist ja furchtbar, da traue ich mich gar nicht rüberfahren. Ist ja gleich auf der anderen Seite von Rhein. Stellt euch mal vor, ich könnte sie treffen.---
Ich wundere mich, das keiner hier in Forum von Gloria.TV Galahad vermisst. Es müßte doch langsam einem oder anderem hier auffallen. Ist das nicht eigenartig, das er nicht mehr …More
An 180 von 365 Tagen lebt die schlimme Margret in Straßburg. Das ist ja furchtbar, da traue ich mich gar nicht rüberfahren. Ist ja gleich auf der anderen Seite von Rhein. Stellt euch mal vor, ich könnte sie treffen.---
Ich wundere mich, das keiner hier in Forum von Gloria.TV Galahad vermisst. Es müßte doch langsam einem oder anderem hier auffallen. Ist das nicht eigenartig, das er nicht mehr schreibt?
Ottov.Freising likes this.
Eugenia-pia
Man bedenke auch, dass in der "alten Messe" durch die traditionelle Liturgie eine tiefe Hinführung auf den Vollzug des Opfergeschehens am Altar stattfand.Es wurde Raum gegeben zum inneren Gebet, zur feierlichen Stille, zum Sündenbewusstsein.Die hl.Messe ist neben der Verherrlichung Gottes ein Sühnopfer für unsere Sünden.Der Herr am Kreuz wird unblutigerweise auf dem Altar gegenwärtig. Das wusst…More
Man bedenke auch, dass in der "alten Messe" durch die traditionelle Liturgie eine tiefe Hinführung auf den Vollzug des Opfergeschehens am Altar stattfand.Es wurde Raum gegeben zum inneren Gebet, zur feierlichen Stille, zum Sündenbewusstsein.Die hl.Messe ist neben der Verherrlichung Gottes ein Sühnopfer für unsere Sünden.Der Herr am Kreuz wird unblutigerweise auf dem Altar gegenwärtig. Das wusste das Volk früher,im Religionsunterricht wurde es gelehrt . Man wusste, dass man im Zustand schwerer Sünde niemals die hl.Kommunion empfangen durfte. Darum blieben auch in jeder sonntäglichen Messfeier viele Menschen bei der Spendung der hl.Kommunion in den Bänken, weil sie nicht gebeichtet hatten.Die regelmässige Beichte war auch bei den meisten Messbesuchern selbstverständlich.So wurde der Glaube an die Realpräsenz Christi in der hl.Hostie wachgehalten.
Margret
@Tradition und Kontinuität

Zitat: "Ich sehe nur nicht ein, was das alles mit seiner Analyse des Papstbesuches zu tun hat ..."

Die sogenannte "Analyse" des Papstbesuches durch Zemmour ist keine Analyse. Analysieren kann der ja gar nicht. Sie ist vielmehr pure Polemik, wie man sie von Zemmour gewohnt ist. Lege ich mir die Rede daneben, die Franziskus im Europaparlament gehalten hat, so löst …More
@Tradition und Kontinuität

Zitat: "Ich sehe nur nicht ein, was das alles mit seiner Analyse des Papstbesuches zu tun hat ..."

Die sogenannte "Analyse" des Papstbesuches durch Zemmour ist keine Analyse. Analysieren kann der ja gar nicht. Sie ist vielmehr pure Polemik, wie man sie von Zemmour gewohnt ist. Lege ich mir die Rede daneben, die Franziskus im Europaparlament gehalten hat, so löst sich die sogenannte "Kritik" Zemmours in das auf, was sie tatsächlich ist: heisse Luft. Seine Behauptungen lassen sich Stück um Stück und Zeile um Zeile zerpflücken. An dieser Stelle nenne ich nur ein Beispiel: Zemmour wirft Franziskus vor, er habe die christlichen Wurzeln Europas nicht angesprochen. Stimmt, das Wort "Wurzeln" hat Franziskus nicht gebraucht, stattdessen hat er mehrfach auf das "christliche Erbe" Europas hingewiesen ...

Aber die Polemik Zemmours passt halt sooo schön in Ihr Anti-Franziskus-Konzept, da können Sie schon mal vergessen, nachzuschauen, ob's auch stimmt, was er so behauptet.