Clicks7.7K

Gloria Global am 3. September

Personalverschleiß Angst vor Franziskus Finanzielle Drohbotschaft Konzilswinter: Nächstes Kloster wegMore
Personalverschleiß
Angst vor Franziskus
Finanzielle Drohbotschaft
Konzilswinter: Nächstes Kloster weg
Galahad
@pro_multis

Sic est!
pro_multis
Rugby wäre auch gut...zumal das Spiel den rauhen Sitten besser Rechnung tragen würde, welche in der nachkonziliaren Kirche Einzug gehalten haben!

Erst Rugby in der Ministrantenstunde und dann ein getanztes Kyrie in der Messe...ein Traum!
Galahad likes this.
Tina 13
Galahad
@pro_multis

Ginge auch ein Rugby-Spiel gegen die Modernisten?

Wäre doch mal was anderes. Man muß doch felxibel bleiben, gell?

pro_multis
Statt diese leidigen Diskussionen hier zu führen, sollten wir einfach dem grandiosen und gnadenreichen Beispiel unseres Heiligen Vaters folgen, und ein Fußballspiel organisieren!

Tradis gegen Modernisten...und bei den Konzilsbereicherten steht Katholos 77 im Tor!
Galahad
Franziskus: die Kirche schützt ihre Kinder vor dem Satan, der wie ein brüllender Löwe umhergeht. Wir alle sind die Kirche, die uns mit der Muttermilch des Wortes Gottes stillt. Von Armin Schwibach

Da hat Papst Franziskus I. schon ganz recht! Nur sollten wir alle bendenken, daß uns nicht der Konzilsglaube vor Satan schützt. Der selbe führt uns geradewegs in DESSEN FÄNGE! Das scheint Franziskus I.…More
Franziskus: die Kirche schützt ihre Kinder vor dem Satan, der wie ein brüllender Löwe umhergeht. Wir alle sind die Kirche, die uns mit der Muttermilch des Wortes Gottes stillt. Von Armin Schwibach

Da hat Papst Franziskus I. schon ganz recht! Nur sollten wir alle bendenken, daß uns nicht der Konzilsglaube vor Satan schützt. Der selbe führt uns geradewegs in DESSEN FÄNGE! Das scheint Franziskus I. leider nicht zu verstehen oder nicht vertstehen zu wollen (etwas anderes in eine gewisse Richtung weitergehendes anzunehmen, daß sei ferne!). Er ist es doch, der den Götzendienst schon an mehreren Stellen gefördert hat. Zum Beispiel am Heiligen Pfingstfest! Er förderte doch wohl zumindest indirekt (und wenn es ungewollt gewesen war - das ist auch keine Generalentschuldigung für alles mögliche - schon gar nicht für einen Papst!!!) die Weiterführung der schleichenden bis immer mehr offenen Infiltrierung des Abendlandes durch Ungläubige (Lampedusa - und immer mehr).

Wer lebt und lehrt denn immer wieder den religiösen Relativismus und ist nebenbei (natürlich zufälliger Weise! Obwohl es die Kirche früher verbot! Aber solche Zufälle die gibts halt, gell?) "Ehren"-Rotarier? Warum schützt Franziskus I. uns eigentlich nicht vor dem Satan, wie es als oberster Verteidiger der hl. Mutter der römisch katholischen Kirche? Also meiner Meinung nach trägt er sehr viel dazu bei die Gläubigen, genau in diese Fänge zu werfen! Das mag er nicht wollen und auch selbst nicht so empfinden! Die Wahrheit hängt aber von GOTTES ALLMACHTSWORT ab und hat daher erst einmal nichts mit persönlichen Empfindungen zu tun.
Galahad
Assisi Friedensgebet

Kirchenfreak 3.9.2014 21:50:06


Vielen Dank für das Einstellen. Dieses wunderschöne Gebet kenne ich und ich bete es sehr gern. Nur müssen wir alle aufpassen, daß es nicht HIERMIT IN VERBINDUNG GEBRACHT WIRD:

Freimaurer im Vatikan

das wäre sehr schade. Denn das gibt dieses wunderschöne Gebet wirklich nicht her. Es entspricht in keinster Weise der falschen Theologie, …More
Assisi Friedensgebet

Kirchenfreak 3.9.2014 21:50:06


Vielen Dank für das Einstellen. Dieses wunderschöne Gebet kenne ich und ich bete es sehr gern. Nur müssen wir alle aufpassen, daß es nicht HIERMIT IN VERBINDUNG GEBRACHT WIRD:

Freimaurer im Vatikan

das wäre sehr schade. Denn das gibt dieses wunderschöne Gebet wirklich nicht her. Es entspricht in keinster Weise der falschen Theologie, der mit den Irrtümern des V.II-Konzils Thür und Thor geöffnet wurden um in die Kirche einzudringen, nämlich dem RAUCH DES SATANS!
Heiliger Franziskus von Assisi bitte für uns um WAHREN RÖMISCH KATHOLISCHEN GEIST und vertreibe den Irrtum des Modernismus un reinige die streitende Kirche von den Irrlehren die Vaticanum II. und danach verkündet wurden und zuvor in dessidentischen Herzen wohl schon Ihren Keim hatten. Amen!

Oh Maria vom großen Sieg erringe DEN CHRISTEN (DEN KATHOLIKEN) DEN SIEG, und schenke der Menschheit den Frieden!

Heiliger Erzengel Michael verteidige uns im Kampfe gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei unser Schutz. Gott gebiete ihm, so bitten wir flehentlich. Du aber Fürst der himmlischen Heerscharen, stürze den Satan und die anderen bösen Geister, die zum Verderben der Menschen in der Welt umherschweifen, in der Kraft Gottes hinab in die Hölle. Amen!

Prophetisches Flammengebet des hl. Ludwig Maria Grignion

Prophetisches Flammengebet des Hl. Ludwig Maria Grignon von Montfort

Zu Gott dem Vater

Sei eingedenk, o Herr, Deiner Genossenschaft, die von Anfang an Dein eigen war, denn von Ewigkeit her hast Du ihrer gedacht. Du hieltest sie in Deiner allmächtigen Hand, als Du mit einem einzigen Wort das Weltall aus dem Nichts erschufst und hieltest sie noch verborgen in Deinem Herzen, als Dein Sohn sterbend am Kreuze sie durch seinen Tod geweiht und wie einen kostbaren Schatz der Sorge seiner heiligsten Mutter anvertraut hat: Memento congregationis tuae, quam possedisti ab initio.
Schaue, o Herr, auf die Ratschlüsse Deiner Barmherzigkeit; erwecke die Männer Deiner Rechten, über die Du einigen Deiner größten Diener prophetische Aufschlüsse gabst, einem hl. Franz von Paul, einem hl. Vinzenz Ferrer, einer hl. Katharina von Siena und so vielen anderen großen Seelen früherer Jahrhunderte und unserer jetzigen Zeit. Memento! Allmächtiger Gott, sei eingedenk dieser auserwählten Schar, indem Du ihr die Allmacht Deines Armes leihst, der noch nicht verkürzt ist, um ihnen den Eintritt in die Welt zu ebnen und sie zur Vollkommenheit zu führen: Innova signa, immuta mirabilia tua, sentiamus adiutorium brachii tui - großer Gott, der Du aus rohen Steinen Kinder Abrahams erwecken kannst, sprich nur ein einziges Wort, um gute Arbeiter in Deine Ernte und tüchtige Missionare in Deine heilige Kirche zu senden.

Memento! Gott der Güte, sei eingedenk Deiner alten Erbarmungen und gedenke Deiner erlesenen Diener. Sei eingedenk der wiederholten Verheißungen, die Du uns durch Deine Propheten und Deinen Sohn gegeben, daß Du unsere gerechten Bitten erhören wollest. Gedenke der Bitten, die seit so vielen Jahrhunderten Deine Diener und Dienerinnen in dieser Angelegenheit an Dich gerichtet haben. Ihr Flehen, ihr Seufzen, ihre Tränen und ihr Blut, das sie vergossen, mögen vor Dein Angesicht kommen, um Deine Barmherzigkeit mächtig anzuregen. Gedenke besonders Deines teueren Sohnes: Respice in faciem Christi tui (Psalm 83,10). Seine Todesangst, seine Schmach und seine liebevolle Klage am Ölberg: Quae utilitas in sanguine meo? (Psalm 29.10), "welcher Nutzen ist in meinem Blute?", sein schmerzvoller Tod und sein vergossenes Blut rufen laut um Erbarmen, auf daß mit Hilfe Deiner treuen Diener sein Reich über den Trümmern des Reiches seiner Feinde aufgerichtet werde.

Memento! Sei auch eingedenk, o Herr, Deiner Genossenschaft, um Deiner Gerechtigkeit Genüge zu leisten! Tempus faciendi Domino, dissipaverunt legem tuam (Psalm 118,126). Es ist Zeit, zu tun, was Du verheißen. Deine Gebote werden übertreten. Dein Evangelium wird verachtet. Ströme von Bosheit überschwemmen die ganze Erde und reißen bis in die Nähe Deiner Diener alles mit sich fort. Die ganze Erde ist verwüstet, die Gottlosigkeit sitzt auf dem Thron, Dein Heiligtum ist entweiht und der Greuel herrscht selbst an heiliger Stätte. Wirst Du denn alles der Verlassenheit anheimgeben, gerechter Herr, o Gott der Rache? Soll alle Welt zuletzt wie Sodoma und Gomorrha werden ? Wirst Du immer schweigen ? Wirst Du ewig dulden? Soll denn nicht Dein Wille geschehen wie im Himmel also auch auf Erden und Dein Reich kommen ? Hast Du nicht schon im Voraus einigen Deiner treuen Freunde eine zukünftige Erneuerung Deiner Kirche verkündet? Sollen sich die Juden nicht endlich zur Wahrheit bekehren ? Wartet nicht die Kirche gerade darauf?

Rufen nicht alle Heiligen des Himmels: "Gerechtigkeit!" vindica! Sprechen nicht alle Gerechten auf Erden: Amen, veni Domine (Off. 22,20), "es geschehe, komme, o Herr!" Seufzen nicht alle Geschöpfe, selbst die unvernünftigen, unter der Last der unzähligen Sünden Babylons? Sehnen sie sich nicht nach Deiner Ankunft, damit dann alle Wesen erneuert werden? Omnis creatura ingemiscit (Röm. 8,22).

Zu Gott dem Sohn

Herr Jesus, sei eingedenk Deiner Genossenschaft, memento Congregationis tuae. Entschließe Dich doch, Deiner Mutter eine neue Schar treuer Verehrer zu geben, um durch sie alles zu erneuern und durch Maria die Jahre der Gnade zu vollenden, wie Du sie einst auch durch Maria begonnen hast.
Da matri tuae liberos, alioquin moriar, schenke doch Deiner Mutter Kinder und Diener, sonst sterbe ich!

Da matri tuae. Für Deine Mutter bitte ich zu Dir. Sei eingedenk ihres Schoßes und ihrer Brüste und weise mich nicht zurück! Gedenke ihrer, deren Sohn Du bist und erhöre mich! Gedenke, was sie Dir ist und was Du ihr bist und erhöre mein Flehen! Um was bitte ich denn? Nichts zu meinen Gunsten, alles nur zu Deiner Ehre. Um was bitte ich Dich ? Um das, was Du erfüllen kannst, ja ich wage es zu sagen, um das, was Du mir gewähren mußt, als wahrhafter Gott, dem alle Gewalt gegeben ist im Himmel und auf Erden, und als das beste aller Kinder, das seine Mutter liebt mit unendlicher Liebe. Um was bitte ich Dich?

Liberos! Um Priester, frei von irdischer Anhänglichkeit, losgeschält von allem, von Vater und Mutter, von Brüdern und Schwestern, ohne Eltern dem Fleische nach, ohne Freunde der Welt nach, ohne Güter, frei von Hindernissen, und selbst vom eigenen Willen.

Liberos! Um Sklaven Deiner Liebe und Deines Willens bitte ich; um Männer nach Deinem Herzen, die nicht ihren eigenen Willen durchzusetzen suchen, der sie nur befleckt und hemmt, sondern in allem Deinen Willen tun und gleichwie David mit dem Stock des Kreuzes und der Schleuder des heiligen Rosenkranzes in der Hand, alle Deine Feinde niederschlagen: in baculo Cruce et in virga Virgine.

Liberos!
Nach Seelen verlange ich, welche der Erde entrückt und erfüllt mit himmlischem Tau, ohne Hindernis überall hinfliegen nach dem Wehen des Heiligen Geistes. Das sind jene, nach welchen Deine Propheten fragten: Qui sunt isti, qui ut nubes volant? (Is. 60,8), "wer sind diese, die wie Wolken fliegen?", ubi erat impetus Spiritus, illuc gradiebantur (Ez. 50, 12), "wo des Geistes Antrieb war, dorthin schritten sie!"

Liberos! Nach Männern sehne ich mich, die immer für Dich zur Verfügung stehen, immer bereit, Dir zu gehorchen, immer lauschend auf die Stimme ihrer Vorgesetzten, wie Samuel: Praesto sum: immer bereit, hinzugehen und alles mit Dir und für Dich zu leiden, wie die Apostel: Eamus et nos, ut moriamur cum eo (Joh. 11,16)!

Liberos! Um wahre Kinder Maria, Deiner heiligen Mutter, bitte ich Dich, die von ihr in Liebe empfangen und in ihrem Schoße getragen, geboren und an ihrer Brust ruhend, von ihrer Milch genährt und durch ihre Sorge groß gezogen, von ihrer Hand gestützt und mit ihren Gnaden bereichert sind.

Liberos! O, sende uns wahre Diener der seligsten Jungfrau, die wie der hl. Dominikus, die leuchtende und brennende Fackel des heiligen Evangeliums im Munde und den heiligen Rosenkranz in der Hand, überallhin gehen, um zu bellen wie treue Hunde, um zu brennen wie Feuer und um die Finsternis der Welt zu erhellen wie die Sonne. Beglücke uns mit Männern, die durch eine wahre Andacht zu Maria, ohne Heuchelei und Wankelmut, mit Demut, Klugheit und Eifer überall, wohin sie kommen, der alten Schlange den Kopf zertreten, damit so der Fluch sich erfülle, den Du gegen sie geschleudert hast: Inimicitias ponam inter te et mulierem, et semen tuum et semen ipsius: ipsa conteret caput tuum (Gen. 3,13).

Es ist wahr, großer Gott, daß die Welt, wie Du es vorhergesagt hast, der Ferse dieser geheimnisvollen Frau große Nachstellungen bereiten wird, d.h. der kleinen Schar ihrer Kinder, die am Ende der Zeiten kommen werden. Es ist wahr, daß zwischen der gesegneten Nachkommenschaft Maria und dem verfluchten Geschlechte Satans große Feindschaft besteht Es ist die einzige Feindschaft, die Du selbst gestiftet hast und die daher Deinem Willen entspricht: Inimicitias ponam. Aber diese Kämpfe und Verfolgungen, welche die Kinder aus dem Geschlechte Belials der Nachkommenschaft Deiner heiligen Mutter bereiten, sollen nur dazu dienen, die Macht Deiner Gnade, die Größe der Tugenden und das Ansehen Deiner Mutter herrlicher erstrahlen zu lassen. Denn seit dem Anbeginn der Welt hast Du ihr die Aufgabe übertragen, durch die Demut ihres Herzens diesen stolzen Erbfeind zu vernichten: Ipsa conteret caput tuum.

Alioquin moriar!
Ist es für mich nicht besser, o mein Gott, zu sterben, als zu sehen, wie Du tagtäglich so grausam und ungestraft beleidigt wirst, zu sehen, wie ich selbst täglich mehr in Gefahr schwebe, von dem Strome der Missetaten, der noch immer mehr anschwillt, mit fortgerissen zu werden? Tausend Tode wären mir erträglicher. Sende mir Hilfe vom Himmel, oder nimm meine Seele zu Dir! Ja, wenn ich nicht hoffen dürfte, daß Du früher oder später mit Rücksicht auf Deine Ehre, mich armen Sünder erhören wirst, wie Du schon so viele andere erhört hast - "dieser Arme flehte und der Herr erhörte ihn" (Ps. 33,7), - fürwahr, ich würde Dich dringend bitten, wie der Prophet: Tolle animam meam (3. Könige 19,4), "nimm meine Seele hinweg!"

Aber das Vertrauen, das ich auf Deine Barmherzigkeit setze, läßt mich mit dem Propheten beten: "Ich werde nicht sterben, sondern leben und die Werke des Herrn erzählen" (Psalm 117,17), bis ich mit Simeon ausrufen kann: "Nun lässest Du, o Herr, Deinen Diener im Frieden scheiden, weil meine Augen Dein Heil gesehen." (Lk 2,29)

Zu Gott dem Heiligen Geist

Memento! O Heiliger Geist, entschließe Dich, durch Deine hehre und treue Braut Maria Kinder Gottes hervorzubringen und zu bilden! Mit und in Ihr hast Du Jesus Christus, das Haupt der Auserwählten, gebildet; mit und in Ihr mußt Du darum auch alle seine Glieder bilden. In der Gottheit bringst Du keine Person hervor; Du allein bist es aber, der alle gottähnlichen Personen außerhalb der Gottheit bildet. Alle Heiligen, die bisher gelebt haben und bis an das Ende der Welt noch kommen werden, sind das Werk Deiner Liebe im Verein mit Maria. Das Reich Gottes des Vaters hat gedauert bis zur Sündflut und sein Ende gefunden durch eine Wasserflut; das Reich Jesu Christi fand in einem Strom von Blut seinen Abschluß. Dem Reich aber, o Geist des Vaters und des Sohnes, setzt sich fort in einer Flut von Feuer von Liebe und Gerechtigkeit.

Wann wird diese Feuerflut der reinen Liebe kommen, die Du auf der ganzen Erde entzünden und sanft und mächtig anfachen wirst, damit alle Völker, die Türken, die Götzendiener, ja selbst die Juden davon erfaßt und sich zu Dir bekehren werden? Non est, qui se abscondat a calore eius (Psalm 18,7), "niemand kann sich vor seiner Glut verbergen!"

Accendatur: Dieses göttliche Feuer, das Du, o Jesus, auf diese Erde bringen willst, möge sich entzünden, bevor Du das Feuer Deines Zornes senden wirst, das alles in Asche verwandeln wird. Emitte Spiritum tuum, et creabuntur, et renovabis faciem terrae (Psalm 103,30), "sende aus Deinen Geist und sie werden erschaffen werden, und Du wirst das Angesicht der Erde erneuern!" Ja, sende diesen feurigen Geist auf die Erde, um Priester zu schaffen ganz voll Feuereifer, durch deren Dienst das Angesicht der Erde erneuert und Deine Kirche wiederhergestellt wird.

Memento Congregationis tuae: Gedenke Deiner auserwählten Schar, einer Auslese von Auserkorenen, die Du unter den Menschen dieser Erde vornehmen wirst nach Deinem Wort: Ego elegi vos de mundo. (Joh. 15,19), "ich habe euch auserwähltvon der Welt." Es soll eine Herde friedlicher Lämmer sein, die Du inmitten so vieler Wölfe sammeln wirst, eine Schar reiner Tauben und königlicher Adler inmitten so vieler Raben, ein Schwarm honigsuchender Bienen inmitten so vieler Hornissen, ein Trupp leichter Hirsche inmitten so vieler Schildkröten, ein Heer mutiger Löwen inmitten so vieler furchtsamer Hasen! O Herr: Congrega nos de nationibus (Psalm 105,47), "sammle uns aus den Nationen", sammle uns, einige uns, damit Deinem heiligen und mächtigen Namen die schuldige Ehre zuteil werde.

Herr, berufe Apostel Mariens

Diese ruhmreiche Schar hast Du Deinem Propheten vorhergesagt, der sich darüber in dunklen und geheimnisvollen, aber göttlichen Worten ausspricht: "Einen gnadenvollen Regen hast Du, o Gott, Deinem Erbe abgesondert; es war ermattet. Du aber hast es gestärkt. Deine Herde wohnet darin; in Deiner Güte hast Du es dem Armen bereitet, o Gott! Der Herr gab das Wort den Freudenbotschaftern mit großer Macht. Der König der Heerscharen des Vielgeliebten ist König des geliebten Volkes; und der Schönheit des Hauses kommt es zu, Beute auszuteilen. Wenn ihr ruhet mitten in euren Losen, werdet ihr wie Tauben mit Silberflügeln sein, deren Rücken in blassem Golde schimmert. Wenn der Himmlische die Könige über das Land zerstreut, werden sie glänzen wie Schnee auf dem Selmon. Der Gottesberg, ein fetter Berg, ein fester Berg, ein fetter Berg; was schaut ihr verwundert auf das feste Gebirge. Es ist der Berg, darauf es Gott gefällt zu wohnen! Fürwahr auf immer wird der Herr dort wohnen." (Psalm 67,10-17)

O Herr, welches ist dieser gnadenvolle Regen, den Du bestimmt und vorbehalten hast für Dein ermattetes Erbe? Sind es nicht die Söhne Maria, Deiner Braut, diese heiligen Missionäre, die Du sammeln und von der Welt absondern wirst zum Wohle Deiner Kirche, die so geschwächt und befleckt ist durch die Verbrechen ihrer Kinder? Wer sind diese Tiere und diese Armen, die in Deinem Erbe wohnen werden, die dort von der göttlichen Süßigkeit, die Du ihnen zubereitet, sich nähren? Sind es nicht jene armen Missionäre, die sich ganz Deiner Vorsehung überlassen und sich sättigen von Deiner göttlichen Wonne? Sind dies nicht die geheimnisvollen Tiergestalten bei Ezechiel, welche die Güte des wahren, edlen Menschen haben werden durch ihre uneigennützige und wohltätige Liebe zum Nächsten, den Mut des Löwen durch ihren heiligen Zorn und ihren klugen, glühenden Eifer gegen die Kinder Babylons, die Kraft des Stieres durch ihre apostolische Arbeit und Abtötung des Fleisches und endlich die Schwungkraft eines Adlers durch ihre Betrachtung Gottes.

Das sind die Missionäre, die Du in Deine Kirche senden willst. Ein Menschenauge werden sie haben gegen ihren Nächsten, ein Löwenauge gegen Deine Feinde, ein Stierauge gegen sich selbst und ein Adlerauge, das stets auf Dich gerichtet ist. Diese Nachfolger der Apostel werden mit so großer und überwindender Kraft predigen, virtute multa, virtute magna, daß sie ' durch ihre Predigt alle Geister und Herzen rühren werden. Ihnen wirst Du Dein Wort geben, selbst "Deinen Mund und Deine Weisheit, der keiner von ihren Feinden widerstehen kann" (Luk. 21,15).

Unter diesen vielgeliebten Seelen wirst Du als König der Heerscharen unseres geliebtesten Heilandes mit Wonne Deinen Aufenthalt nehmen, da sie bei all ihrem Wirken nur das eine Ziel verfolgen, Dir die ganze Beute darzubieten, die sie ihren Feinden abnehmen werden.

Durch ihre Hingabe an die Vorsehung und ihre Andacht zu Maria werden sie die Silberflügel der Taube besitzen, d.h. die Reinheit der Lehre und der Sitten und das Gold ihres Rückens, d.h. eine vollkommene Liebe zum Nächsten, um seine Schwachheiten zu ertragen, und eine große Liebe zu Jesus Christus, um sein Kreuz auf sich zu nehmen.

Du allein, o Jesus, König des Himmels und König aller Könige, wirst diese Missionäre als Könige von der Welt ausscheiden, damit sie in ihrer Reinheit weißer werden als der Schnee auf dem Berge Selmon. Berge Gottes sollen sie werden, prangend in üppiger Fülle und starke Berge, auf denen Gott in wunderbarer Weise sein Wohlgefallen findet, sodaß er Wohnung bei ihnen nimmt, um bis ans Ende bei ihnen zu weilen.

O Herr, Gott der Wahrheit, wer ist dieser geheimnisreiche Berg, von dem Du uns so viele Wunderdinge offenbarst? Wer anders als Maria, Deine teuere Braut, deren Fundamente Du auf dem Gipfel der höchsten Berge gegründet hast? Fundamenta eius in montibus sanctis (Psalm 86,1) . . . mons in vertice montium (Mich. 4,1).

Glücklich die Priester, die Du dazu auserwählt und vorherbestimmt hast, mit Dir auf diesem üppigen, göttlichen Berge zu weilen, um dort durch ihre Geringschätzung der Welt und durch ihren Aufschwung zu Gott zu Königen der Ewigkeit zu werden. Ja, tausendmal glücklich jene Priester, die berufen sind, durch ihre Vereinigung mit Deiner ganz reinen und makellosen Braut Maria weißer zu werden als der Schnee, und sich mit dem Tau des Himmels und dem Fette der Erde, d.h. mit allen zeitlichen und ewigen Segnungen zu bereichern, von denen Maria überströmt.

Von der Höhe dieses Berges werden sie, wie Moses, durch ihre feurigen Gebete Pfeile gegen ihre Feinde herniederschleudern, um sie zu vernichten oder zu bekehren. Durch den Mund Jesu selbst werden sie auf diesem Berge Christi das Verständnis der acht Seligkeiten erlernen und mit ihm verklärt werden, wie auf Tabor. Wie auf Kalvaria werden sie mit ihm sterben und mit ihm wie auf dem Ölberg zum Himmel auffahren.

Memento Congregationis tuae. Von Dir, o Gott, allein hängt es ab, durch Deine Gnade diese Schar zu erwecken. Wollte der Mensch die erste Hand daran legen, so würde er nichts erreichen, wollte er dabei von dem Seinen mit dem Deinigen mischen, so würde er alles verderben und umstürzen. Tuae Congregationis: Dein Werk soll es sein, o großer Gott! Vollbringe Dein göttliches Werk: schare, rufe, sammle aus allen Orten Deines Reiches Deine Auserwählten, um sie als starkes Heer gegen Deine Feinde zu senden.

Siehe, o Herr der Heerscharen, die Hauptleute sammeln ihre Truppen, die Machthaber ihre zahlreichen Heere, die Admirale bilden ihre Flotten, die Kaufleute strömen zusammen auf den Handels- und Stapelplätzen in großer Zahl. Räuber, Gottesleugner, Trunkenbolde und Wüstlinge vereinigen sich täglich zu Haufen gegen Dich mit Leichtigkeit und Schnelligkeit! Ein Flintenschuß, ein Trommelschlag, eine gezogene Degenklinge, ein dürrer Lorbeerzweig, eine Gold- oder Silbermünze genügt, sie zusammenzurufen. Der erste Rauch, ein nichtswürdiger Gewinn, das Anerbieten der Befriedigung einer schändlichen Lust vereinigt in einem Augenblicke die Diebe und Soldaten, füllt die Häuser und Handelsplätze, sammelt die Kaufleute, bedeckt Land und Meer mit einer Unzahl von Schurken, die alle, obwohl getrennt durch örtliche Entfernung oder durch Verschiedenheit des Temperaments oder durch Sonderinteressen, sich dennoch lebenslänglich zusammenschließen, um unter der Fahne und Führung des Teufels Dich und Dein Reich zu bekämpfen.

Auf unserer Seite aber, o mein Gott, soll, obwohl in Deinem Dienst so großer Ruhm und Gewinn, soviel Freude und Vorteil winken, fast niemand für Dich Partei ergreifen, fast kein Soldat sich unter Deine Fahne stellen? Kein hl. Michael sollte mehr für Deine Ehre eifern und inmitten seiner Brüder rufen: Quis ut Deus? "Wer ist wie Gott?"

Ach, laß mich rufen überall: Feuer! Feuer! Feuer! Zu Hilfe! Zu Hilfe! Zu Hilfe! Feuer im Hause Gottes! Feuer in den Seelen! Feuer bis ins Heiligtum! Zu Hilfe unserem Bruder, den man ermordet! Zu Hilfe unseren Kindern, die man erwürgt! Zu Hilfe unserem guten Vater, den man erdolcht! "Wer auf Seite des Herrn steht, geselle sich zu mir." (Ez. 32,26).

O daß doch alle guten Priester auf der ganzen Welt, mögen sie mitten im Kampfe stehen oder sich aus dem Handgemenge in die Wüsten und Einöden zurückgezogen haben, - o daß doch alle guten Priester kommen und sich mit uns vereinigen möchten: Vis unita fit fortior. Unter dem Banner des Kreuzes wollen wir ein in Schlachtordnung aufgestelltes und wohlgeordnetes Heer bilden, um gemeinsam die Feinde anzugreifen, die schon zum Sturm geblasen haben: Sonuerunt, frenduerunt, fremuerunt, multiplicati sunt. Dirumpamus, vincula eorum, et proiiciamus a nobis iugum ipsorum. Qui habitat in coelis, irridebit eos. "Die Feinde toben, lärmen, rasen und rotten sich zusammen. Lasset uns ihre Fesseln zerreißen und ihr Joch von uns werfen. Der im Himmel thront, spottet ihrer."

Exsurgat Deus et dissipentur inimici eius. Exsurge, Domine, quare obdormis? Exsurge! "Es erhebe sich Gott, auf daß seine Feinde zerstieben. Erhebe Dich, o Herr, warum schläfst Du? Erhebe Dich!"

O Herr, erhebe Dich; warum scheinst Du zu schlafen? Erhebe Dich in Deiner ganzen Allmacht, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit, um Dir eine auserwählte Schar als Garde zu bilden, die Dein Haus bewache, Deine Ehre verteidige und Seelen rette, damit nur ein Schafstall und ein Hirt werde, auf daß alle Dir die Ehre geben in Deinem heiligen Tempel! Amen. Gott allein!
Vikar
"Neue Wege" werden in der neuen Messe viele gegangen. Aber es sind sicherlich nicht solche der Glaubensvermittlung, zumindest nicht der Vermittlung des katholischen Glaubens und ganz sicher wird in den Messen, die atm im Blick hat nicht das Opfer unserer Erlösung dargebracht.
pro_multis
@Darwinist

Neue Wege der Glaubensvermittlung waren immer nötig...auch schon vor dem II Vaticanum,aber was zur Zeit alles in der katholischen Kirche passiert,hat nichts damit zu tun!

Man hat aus einer übernatürlichen und gewachsenen Liturgie mit eindeutiger Ausrichtung auf die unblutige Erneuerung des Kreuzesopfers Christi eine von Menschen gestaltete Mahl- und Gedächtnisfeier mit unverkennbar …More
@Darwinist

Neue Wege der Glaubensvermittlung waren immer nötig...auch schon vor dem II Vaticanum,aber was zur Zeit alles in der katholischen Kirche passiert,hat nichts damit zu tun!

Man hat aus einer übernatürlichen und gewachsenen Liturgie mit eindeutiger Ausrichtung auf die unblutige Erneuerung des Kreuzesopfers Christi eine von Menschen gestaltete Mahl- und Gedächtnisfeier mit unverkennbar protestantischen Zügen gemacht...genau deshalb sagte S. E. Bischof Lefebvre sinngemäß: "Lieber keine Messe als die sogenannte Neue Messe!".
Der Glaubensverlust passiert schleichend...und irgendwann findet man Handkommunion, Kommunionhelfer(innen), etc. ganz normal...machen ja schließlich alle so!

Aber es ist ja auch so schön bequem: Man ist katholisch und es tut gar nicht weh! Und alle dürfen mitmachen...wunderbar! Halleluja...ein Hoch auf die neue Barmherzigkeit!!
Iacobus
Form und Inhalt stehen in Beziehung.
Darwinist
a.t.m: und die Liturgie der neuen Messe sieht vor, dass sich ein Priester wie ein Clown oder Schauspieler aufführt?

Abgesehen davon halte ich es für eine ziemlich dreiste Unterstellung, dass ein Priester, der neue Wege der Glaubensvermittlung ausprobiert (ob man diese dann nun kritisieren will oder nicht), nicht "richtig" glaubt.
Anno
Verehrter a.t.m.
Wir müssen immer erklären, dass es um viel mehr geht als nur die alte Messform.
Wir dürfen nicht voraussetzen, dass die Menschen den Zusammenhang erkennen.
Viele sind nach dem Konzil geboren (wie ich auch) und haben den Reichtum des Katholizismus nie kennengelernt, bzw. können sich nicht mehr daran erinnern.
In meiner Jungend hat sich noch viel aus der vorkonziliaren Zeit erha…More
Verehrter a.t.m.
Wir müssen immer erklären, dass es um viel mehr geht als nur die alte Messform.
Wir dürfen nicht voraussetzen, dass die Menschen den Zusammenhang erkennen.
Viele sind nach dem Konzil geboren (wie ich auch) und haben den Reichtum des Katholizismus nie kennengelernt, bzw. können sich nicht mehr daran erinnern.
In meiner Jungend hat sich noch viel aus der vorkonziliaren Zeit erhalten, was heute nicht mehr existiert.
Wenn man den Menschen diesen Reichtum verdeutlicht und anschaulich macht, werden sie begreifen.
Wenn man nur von der alten Messe spricht, wird impliziert das der Priester so etwas wie ein Magier ist, der Zauberformeln spricht, die nur wirken wenn die Form stimmt. Dies gilt es zu vermeiden.
a.t.m
Darwinist: Wenn man etwas nicht erkennen will, dann wird man es auch nicht erkennen.

Wenn ein Priester sich am Volksaltar wie ein Clown, Schauspieler aber nicht wie ein katholischer Priester aufführt, so zeugt dies eben davon, das er nicht an das Glaubt was er als Priester tun sollte und dieser Glaubensverlust geht dann eben auch auf das Volk über. Siehe WiSiKi, ZdK, KFB, Laien- Pfarrerinitiativ…More
Darwinist: Wenn man etwas nicht erkennen will, dann wird man es auch nicht erkennen.

Wenn ein Priester sich am Volksaltar wie ein Clown, Schauspieler aber nicht wie ein katholischer Priester aufführt, so zeugt dies eben davon, das er nicht an das Glaubt was er als Priester tun sollte und dieser Glaubensverlust geht dann eben auch auf das Volk über. Siehe WiSiKi, ZdK, KFB, Laien- Pfarrerinitiative usw.

ANNO:

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Anno
Der kausale Zusammenhang bezieht sich nicht nur auf die alte Liturgie sondern mit der damit verbundenen Tradition, Theologie, Spiritualität, Gottesbild und Andachtsformen.
Die alte Messe steht nie für sich alleine, sie ist das Symbol für den Verlust an Strahlkraft des Katholizismus.
Darwinist
Wieder nur die gleiche Behauptung, ohne dass ein Zusammenhang erkennbar wäre. Wieso führt die neue Messe denn nun zum Glaubensverlust, egal ob nun Priester oder Laie?
a.t.m
Darwinist: Wenn die "Neue Messe" schon bei vielen Priestern zu einen Glaubensverlust führt, so führt sie eben auch beim Rest zum Glaubensverlust!! Siehe
www.facebook.com/media/set
Und im Link zu sehenden "liturgischen Missbräuche" sind ja nur die sichtbare Spitze des Glaubensabfalls. Aufs irdische bezogen "Wie der Herr so es Gscherr"

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Darwinist
@Vikar: Können Sie mir den Zusammenhang erklären, warum die neue Messe zum Glaubensverlust führen soll? Mir ist das nicht klar. Ich bezweifel auch stark, dass dem so ist. Ich stimme da eher Katholos77 zu, dass hier Kausalität mit Korrelation verwechselt wird.
atm

Richtig, siehe Franziskaner der Immakulata!!!
www.youtube.com/watch

einfach anschauen und genießen
Delphina likes this.
a.t.m
Also das Wort Konzilswinter muss ich mir merken, denn er beschreibt sehr gut das der Glaube und die Liebe zu Gott den Herrn und seiner Kirche in großen Teilen der Gesellschaft erkaltet ist und das ist eben auch an der Anzahl der Menschen zu erkennen die die "Heilige Messe" in immer kälter werdenden Kirchen (meine damit die sogenannten Modernen Kirchengestaltungen) besuchen.

AMS: Wenn es nicht …More
Also das Wort Konzilswinter muss ich mir merken, denn er beschreibt sehr gut das der Glaube und die Liebe zu Gott den Herrn und seiner Kirche in großen Teilen der Gesellschaft erkaltet ist und das ist eben auch an der Anzahl der Menschen zu erkennen die die "Heilige Messe" in immer kälter werdenden Kirchen (meine damit die sogenannten Modernen Kirchengestaltungen) besuchen.

AMS: Wenn es nicht so viele Priester, Pfarrer, Bischöfe gäbe (und leider ja auch der "Bischof von Rom") die mit allen Mitteln versuchen das "Heilige Messopfer aller Zeiten" zu verhindern, so wären es noch viel mehr Personen die die "tridentinische Messe" besuchen würden.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Vikar
@katholos77, sie sagen:
"Wenn das Konzil und die neue Messe die Ursache für Kirchenaustritte sei, dann müssten diese hunderttausende von Menschen ja anteilsmäßig in die FSSPX eintreten. Dies geschieht aber gerade nicht."

Das ist Blödsinn. Die Menschen treten zu hunderttausenden aus der Kirche aus, weil sie den Glauben verloren haben. Und dies ist eine Frucht der neuen Messe. Genau diese …More
@katholos77, sie sagen:
"Wenn das Konzil und die neue Messe die Ursache für Kirchenaustritte sei, dann müssten diese hunderttausende von Menschen ja anteilsmäßig in die FSSPX eintreten. Dies geschieht aber gerade nicht."

Das ist Blödsinn. Die Menschen treten zu hunderttausenden aus der Kirche aus, weil sie den Glauben verloren haben. Und dies ist eine Frucht der neuen Messe. Genau diese Entwicklung hat Erzbischof Lefebvre bereits Anfang der siebziger Jahre vorhergesehen und deshalb den Katholiken empfohlen, nicht die neue Messe zu feiern, da diese neue Messform zum Glaubensverlust führen wird. Genau diese Entwicklung ist eingetreten.
Diejenigen Katholiken, die trotz des Besuches der neuen Messe ihren Glauben noch bewahren konnten, flüchten sich zur FSSPX oder orientieren sich seit Summorum Pontificum zunehmend zur alten Messe hin.
HedwigvonSchlesien likes this.
Die Anzahl der Gottesdienstbesucher sinkt seit der Liturgiereform.
Die Anzahl der Gottesdienstbesucher der Tridentinischen Messe ist seit dem Motu Proprio stets gestiegen.
Kardinal Müller und Bischof Fellay treffen sich am 21. September zu einem informellen Gespräch.
abplefebvreforums.proboards.com/thread/3052
Stadtpfarrkirche Leoben verwüstet
Unbekannte haben gestern die Stadtpfarrkirche in Leoben in der Steiermark komplett verwüstet. Bilder, Kreuze und Kerzenständer wurden aus den Verankerungen gerissen, ein toter Vogel vor dem Tabernakel abgelegt. Der Pfarrer vermutet eine religiös motivierte Tat.
Mehr dazu in oesterreich.ORF.at
a.t.m
UNBARMHERZIG droht die KIRCHE mit der Pfändung, also fürs Geld ist der Kirche nichts Schäbig genug, wie eine Prostituierte verhält sich die "Körperschaft öffentlichen Rechts katholische Kirche Österreichs" Beweis: "Kein Geld keine Sakramente" und das im Widerspruch zu dem was seine Heiligkeit Papst Benedikt XVI angeordnet hat.

"Franziskus" will ja im Grunde genommen keine "finanziell Arme Kirche…More
UNBARMHERZIG droht die KIRCHE mit der Pfändung, also fürs Geld ist der Kirche nichts Schäbig genug, wie eine Prostituierte verhält sich die "Körperschaft öffentlichen Rechts katholische Kirche Österreichs" Beweis: "Kein Geld keine Sakramente" und das im Widerspruch zu dem was seine Heiligkeit Papst Benedikt XVI angeordnet hat.

"Franziskus" will ja im Grunde genommen keine "finanziell Arme Kirche", den ansonsten hätte er ja schon langen den Modernen deutschsprachigen Ablasshandel namens "Zwangskirchensteuer" abgeschafft, er will nur eine "geistig Arme Kirche" um dieser besser seinen Stempel aufzudrücken, und um den Weg in eine "Einheitsreligion" zu ebnen.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Carlus
Was haben Papst Franziskus und Bundesverteidigungsminister in Deutschland gemeinsam?
Den glichen Unternehmensberater.
Die Dame im Verteidigungsministerium hat einen Sprung voraus, eine ehemalige Mitarbeiterin dieses Unternehmens wurde neue Staatssekretärin für Rüstungsfragen.
An Wochenenden fährt sie ihre zwei Kinder auf dem Fahrrad mit einem vorne angebauten Brotkorb spazieren. Oftmals in …More
Was haben Papst Franziskus und Bundesverteidigungsminister in Deutschland gemeinsam?
Den glichen Unternehmensberater.
Die Dame im Verteidigungsministerium hat einen Sprung voraus, eine ehemalige Mitarbeiterin dieses Unternehmens wurde neue Staatssekretärin für Rüstungsfragen.
An Wochenenden fährt sie ihre zwei Kinder auf dem Fahrrad mit einem vorne angebauten Brotkorb spazieren. Oftmals in Begleitung ihrer Lebenspartnerin.

Verändert sich das Erscheinungsbild in der Bundeshauptstadt, so muß auch das Erscheinungsbild im Staat der Vatikanstadt verändern.
Wer Modern ist braucht diesen US - Unternehmensberater.

Der hat von allem Ahnung. In seiner Firmenphilosophie unterstütz er auch die Homolobby.
johanna 57 likes this.
Carlus likes this.
Endlich einmal eine vernünftige Forderung dieses Vereins:

D: „Wir sind Kirche“ für Abschaffung der Kirchensteuer
Die Sprecherin der katholischen Laienbewegung „Wir sind Kirche“ in Deutschland, Sigrid Grabmeier, hat sich für die Abschaffung der Kirchensteuer ausgesprochen. Die Kirche verwende die Steuereinnahmen zur Pflege ihres eigenen Verwaltungsapparats.
Mehr dazu in religion.orf.at/stories/…More
Endlich einmal eine vernünftige Forderung dieses Vereins:

D: „Wir sind Kirche“ für Abschaffung der Kirchensteuer
Die Sprecherin der katholischen Laienbewegung „Wir sind Kirche“ in Deutschland, Sigrid Grabmeier, hat sich für die Abschaffung der Kirchensteuer ausgesprochen. Die Kirche verwende die Steuereinnahmen zur Pflege ihres eigenen Verwaltungsapparats.
Mehr dazu in religion.orf.at/stories/2666438/
Anno
Unternehmensberater in der Kurie!!
In meinem Bistum waren sie auch, das Resultat war die massenhafte Schließung, der Verkauf bzw. Zweckentfremdung und letztlich der Abriss von Kirchen.
Dies ging einher mit Massenentlassungen von Bistumsangestellten.
Die Angst der Mitarbeiter ist verständlich, ich hoffe allerdings, dass man auf Psychospielchen verzichtet um Mitarbeiter loszuwerden.
Franziskus braucht keine Kurie. Er ist ein Autokrat.
Der letzte Franziskaner aus Reutte ist nun im Franziskanerkloster Lienz.

@Franzl...welche Werbung?
Fazit der Nachrichten: es ist Winter geworden in den Kirchen von Österreich und in Rom (cf große Botschaft von La Salette). Aber der nächste Frühling kommt bestimmt.
Zweites Fazit: wirtschaftliche und finanzielle Aspekte nehmen in der gegenwärtigen Kirche einen übergroßen Stellenwert ein. Glaubensfragen werden minimiert.