Theresia Katharina
339

Zu Ehren des hl. Josefs, am 19.März an seinem kirchlichen Hochfest !

Heiliger Josef, bitte für uns bei deinem Pflegesohn Jesus Christus.

Josef von Nazareth (Schreibweise auch: Joseph und Nazaret; Josef:hebräisch: יוֹסֵף; griechisch: Ἰωσήφ, bedeutet "Gott hat hinzugefügt") war der Bräutigam der seligen Jungfrau und Gottesmutter Maria und der Nährvater des Jesuskindes.

„Nach Maria, der Mutter Gottes, nimmt kein Heiliger so viel Platz im päpstlichen Lehramt ein wie Josef, ihr Bräutigam. Sein Name wird im Hochgebet der Heiligen Messe genannt.

Er ist Schutzpatron der Gesamtkirche, der Arbeiter Außerdem ist er Patron der Ehepaare und Familien-, der Jungfräulichkeit. der Zimmerleute, der Sterbenden, bei Wohnungsnot und des Vatikanstaates.

Tägliches Gebet der Josefsbruderschaft vom guten Tod (bitte weiterempfehlen und sich auch selbst verpflichten):
Heiliger Josef, Nährvater Jesu Christi und wahrer Bräutigam der Seligen Jungfrau Maria, bitte für uns und die Sterbenden dieses Tages und dieser Nacht. (2 mal)

Josef stammte aus dem Geschlecht des König Davids über dessen Sohn Salomo, war der Sohn des Jakob und lebte als Zimmermann in Nazareth. Er war eigentlich Tekton d.h. Baumeister, er war sowohl Zimmermann als auch Architekt, was in der Antike möglich war. Er lebte in Nazareth, soll aber nach den Visionen von Anna Katharina Emmerick auch im israelischen Zehn- Städte-Bund (Dekapolis) gearbeitet haben, aufstrebenden Ballungszentren der Antike.

Die Städte der Dekapolis erstreckten sich östlich und südlich des See Genezareth, zwischen Damaskus im Norden und Philadelphia (heute Amman in Jordanien) im Süden.

Sie lässt auch von Clemens von Brentano aufschreiben, Joseph sei bei der Geburt Jesu fünfundvierzig Jahre alt gewesen. Er war dreißig Jahre und ich glaube, drei Monate älter als Maria.
Anna Katharina Emmerich: Menschwerdung und erstes Lehrjahr Jesu 7. Ankunft in Bethlehem.

Sein Vaterhaus stand in Bethlehem, das aber seine älteren Brüder erbten.
Diese verschleuderten aber das Haus, sodass die Heilige Familie bei der Geburt Jesu dort keine Unterkunft mehr finden konnte.

Josef war in der Darstellung des Matthäusevangeliums (18-24} EU mit Maria verlobt. Als Maria schwanger wurde, wollte er sich gemäß dem Gesetz von ihr trennen.

Ein Engel Gottes teilte ihm in einer Erscheinung mit, dass das Kind vom Heiligen Geist gezeugt sei.
Er nahm im Vertrauen darauf Maria ohne Einwände und Bedenken zur Frau.

Sie stammte ebenfalls von König David ab, aber über dessen Sohn Nathan, einem Vollbruder von König Salomo aus der Batseba.

Unser Herr Jesus Christus stammt also von beiden Seiten von König David ab.
Der Erbanspruch auf den Thron Davids kam also durch die Adoption von seinen Pflegevater Josef, die biologische Abstammung durch seine Mutter Maria.

Nach der Geburt Jesu wurde Josef durch eine Engelserscheinung vor dem geplanten Kindermord in Bethlehem gewarnt.
Er floh mit seiner Frau und dem Kind nach Ägypten, und sie kehrten später ins Land Israel zurück.

Auch nach der Geburt Jesu lebten Josef und Maria keusch (Josefsehe), sodass die Jungfräulichkeit Mariens nicht angetastet wurde.

Die Jungfräulichkeit Mariens ist ein Dogma.

Diejenigen, die in der Bibel als "Geschwister Jesu" bezeichnet werden, waren in Wirklichkeit nahe Verwandte, das war im alten Judentum üblich.

Die Selige Anna Katharina Emmerick beschreibt vor 200 Jahren, dass die Jungfräulichkeit Mariens auch unter der Geburt erhalten blieb, weil Jesus Christus aus ihrem Leib herausgestrahlt sei, ohne ihre Jungfräulichkeit zu verletzen.

Nach dem hl.Hieronymus soll der hl. Josef bereits vor der Taufe Jesu gestorben sein, nach apokryphen Schriften vor der Kreuzigung Jesu, und zwar im Beisein Jesu.

Wie sonst unter den Heiligen nur für Johannes den Täufer (24. Juni, 29. August) und dem Apostel Petrus (22. Februar, 29. Juni) existieren heute also zwei Josefsfeste im liturgischen Kalender:

19. März - hl. Josef, Bräutigam der Gottesmutter
1. Mai - hl. Josef der Arbeiter