martin fischer
2885

Iran und Ungarn bauen Zusammenarbeit weiter aus. Gleichzeitig kündigt Orban an, den 18 Mrd€ EU-Hilfsplan für die Ukraine zu blockieren und fordert Friedensgespräche zwischen Moskau und Kiew...

Während die EU weitere Sanktionen und Massnahmen gegen die Islamische Republik Iran plant, intensiviert sich die Zusammenarbeit zwischen Budapest und Teheran in letzter Zeit erheblich. Ungarn und Iran wollen die wirtschaftliche Zusammenarbeit ausbauen.

tehrantimes.com/…an-Hungary-sign-comprehensive-cooperation-document

18.11. Das Protokoll der dritten Sitzung des Gemischten Wirtschaftsausschusses Iran-Ungarn wurde vom iranischen Finanz- und Wirtschaftsminister Ehsan Khandouzi und dem ungarischen Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó unterzeichnet.

Der ungarische Minister erklärte nach der Unterzeichnung des Dokuments, sein Land unterstütze das Recht des Irans, die Kernenergie zu friedlichen Zwecken zu nutzen.

Die Minister, die gemeinsam den Vorsitz führten, wiesen darauf hin, dass der bilaterale Handel zwischen den beiden Ländern in der Zeit zwischen der zweiten und der dritten Sitzung des Gemischten Wirtschaftsausschusses um 55 Prozent zugenommen habe, was ein gutes Zeichen und ein Hinweis auf die Bedeutung des Ausschusses sei.

Während des Treffens unterzeichneten beide Seiten auch drei Absichtserklärungen für die Zusammenarbeit in verschiedenen landwirtschaftlichen Bereichen, darunter Tierhaltung, Gesundheit und Pflanzenquarantäne.

Am Ende des Treffens kündigte der iranische Wirtschaftsminister an, dass die beiden Länder planen, den jährlichen bilateralen Handel auf 100 Millionen Euro zu steigern.

"Der Iran und Ungarn sind zwei Länder mit sehr ähnlichen Standpunkten in verschiedenen wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Bereichen", sagte er.

Der Wirtschaftsminister sagte: "Die Botschaft der Wirtschaftsminister der beiden Länder beschränkt sich nicht nur auf ihre Wirtschaft, da beide Länder zur Lösung der regionalen Konflikte und Streitigkeiten beitragen können."

Khandouzi verwies auf die Rolle der Universitätsstudenten beider Länder als Kulturbotschafter und äußerte die Hoffnung, dass in Zukunft mehr ungarische Studenten den Iran besuchen werden.

Szijjártó verwies seinerseits auf den 85. Jahrestag der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern und erklärte, dass die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in den Bereichen Landwirtschaft, Bildung sowie Technologie und Industrie zugenommen habe.

Sanktionen können die wirtschaftliche Entwicklung des Irans nicht behindern

Bei einem weiteren Treffen mit Vertretern iranischer Firmen und Unternehmen, die in Ungarn tätig sind, sagte Khandouzi am Donnerstag: "Die Erfahrungen des vergangenen Jahres haben gezeigt, dass Sanktionen das Wachstum und die Entwicklung des iranischen Handels nicht aufhalten können."

"Im letzten Jahr haben wir bewiesen, dass Sanktionen und Druck den Iran nicht isolieren können, auch wenn sie uns einige Kosten auferlegt haben", sagte der Minister.

Khandouzi betonte die bedeutenden Fähigkeiten der iranischen wissensbasierten Unternehmen und erklärte, dass die ungarische Seite von dem von den iranischen Unternehmen erreichten technologischen Entwicklungsstand überrascht gewesen sei.

Der Iran und Ungarn hatten Ende 2021 ein Memorandum of Understanding über den Ausbau der wirtschaftlichen Zusammenarbeit unterzeichnet..

Die Absichtserklärung umfasst eine Reihe von Bereichen, darunter die Zusammenarbeit in den Bereichen Wasseraufbereitung, Saatgut, Kraftwerke, Tierfutter und Baumaterialien sowie gemeinsame Investitionsmöglichkeiten.

Während des Treffens erörterten beide Seiten auch die Erleichterung der Visaerteilung für Geschäftsleute beider Seiten, und der ungarische Beamte versprach, sich um einige Probleme der iranischen Speditionsflotte bei der Durchfahrt durch Ungarn zu kümmern.

Die Zusammenarbeit zwischen einer ungarischen Bank und der iranischen Exportentwicklungsbank war ein weiteres Thema, das auf der Sitzung des Gemischten Wirtschaftsausschusses der beiden Länder vereinbart wurde.
martin fischer
Orban: Ungarn wird EU-Hilfsplan von 18 Mrd. EUR für die Ukraine nicht unterstützen
2022/11/18 - 23:56 - Aktuelle Nachrichten Ukraine
Ungarn wird den Plan der Europäischen Union, der Ukraine im nächsten Jahr 18 Mrd. Euro an Budgethilfe zukommen zu lassen, nicht unterstützen. Dies sagte Premierminister Victor Orban auf einer Konferenz in Budapest und schlug stattdessen bilaterale Abkommen als …More
Orban: Ungarn wird EU-Hilfsplan von 18 Mrd. EUR für die Ukraine nicht unterstützen

2022/11/18 - 23:56 - Aktuelle Nachrichten Ukraine

Ungarn wird den Plan der Europäischen Union, der Ukraine im nächsten Jahr 18 Mrd. Euro an Budgethilfe zukommen zu lassen, nicht unterstützen. Dies sagte Premierminister Victor Orban auf einer Konferenz in Budapest und schlug stattdessen bilaterale Abkommen als Alternative vor, berichtet AP.
Orban schlug vor, dass die EU-Mitgliedsstaaten prüfen sollten, wie viel Geld sie für Aktivitäten in der Ukraine bereitstellen wollen, und es "fair und proportional" unter sich aufteilen sollten.

Orbans Drohung, ein Veto gegen das wichtige Paket einzulegen, das der Ukraine Mittel zur Aufrechterhaltung des Betriebs von Energie- und Gesundheitseinrichtungen sowie zur Finanzierung von Gehältern und Rentensystemen zur Verfügung stellen würde, wurde von vielen in der EU als Druckmittel gesehen, um die EU zu zwingen, Milliarden an Konjunkturprogrammen und anderen Geldern freizugeben, die aufgrund von Bedenken, dass Orban demokratische Normen beschnitten und rechtsstaatliche Standards verletzt hat, zurückgehalten wurden.
euromaidanpress.com/…pport-eu-eur-18-bn-aid-plan-to-ukraine-orban-says/