Josefa Menendez
12K

ARME SEELE/Eine Nonne: Meine Zunge wird von Würmern gefressen zur Strafe für die Worte, die ich gegen die Nächstenliebe gesagt habe/Heilige Margareta Maria Alacoque

BEEINDRUCKEND !
HEILIGE MARGARETA MARIA ALACOQUE -


Arme Seelen/ Eine Nonne: „Meine Zunge wird von Würmern gefressen zur Strafe für die

Worte, die ich gegen die Nächstenliebe gesagt habe".


Die Armen Seelen im Fegefeuer waren ihre geduldigen Freundinnen, für die sie häufig betete, um sie zu entlasten und aus dem Fegefeuer zu befreien. Sie erzählt uns: „Einmal sah ich in einem Traum eine None, die vor langer Zeit gestorben war, und sie sagte mir, dass sie im Fegefeuer sehr litt, aber dass Gott sie gerade einen unvergleichlichen Schmerz erleiden ließ, der der Anblick gewesen war von

einer ihrer Verwandten, die in die Hölle geworfen wurde. Sie sagte mir immer wieder: "Bete
für mich zu Gott, opfere Ihm deine Leiden auf, vereint diese mit denen Jesu Christi, um
meine zu lindern. Gib mir alles, was du tust, bis zum ersten Freitag im Mai, wenn du
für mich die Hl Kommunion empfangen wirst.“ Und ich tat dies mit der Erlaubnis meiner Oberin. Aber mein Leiden
nahm so zu, dass es mich überwältigte, ohne Erleichterung oder Ruhe finden zu können,
denn nachdem ich
mich gehorsam zur Ruhe zurückgezogen hatte, schien es mir, sobald ich im Bett war, dass sie bei diesen Worten an meiner Seite war :

„Du liegst dort sehr bequem in deinem Bett und siehst mich an, wie ich auf einem
Flammenbett liege, wo ich unerträgliche Schmerzen habe. Und sie hat mir das schreckliche Bett gezeigt, das mich jedes Mal schaudern lässt, wenn ich daran denke.

Sie sagte mir: "Jetzt brechen mir
die Gedanken der Kritik und Missbilligung gegenüber meinen
Oberinnen das Herz. Meine Zunge wird von Würmern gefressen zur Strafe für die
Worte, die ich gegen die Nächstenliebe gesprochen habe. Mein Mund ist wund von
meinem Mangel an Stille
. Oh, wie wünschte ich, dass alle Gott geweihten Seelen
mich in solch schrecklicher Qual sehen könnten! Wenn ich diese, dazu bringen könnte, das
Ausmaß meiner Schmerzen zu fühlen und die Schmerzen, die auf diejenigen warten, welche ihre Berufung nachlässig leben, würden sie zweifellos mit mehr Inbrunst den Weg der genauen Einhaltung gehen und darauf achten, nicht in die Fehler zu verfallen, die ich getan habe und die mir so schreckliche Qualen verursachen!"

Ich war in Tränen aufgelöst, als ich das alles hörte. Man wollte mir
Medikamente geben und sie sagte mir: "Sie denken viel darüber nach, Ihre Krankheiten zu lindern, aber niemand
denkt daran, meine zu lindern! Ein Tag des akkuraten Schweigens in der ganzen
Gemeinschaft würde meinen geschwürigen Mund heilen. Noch ein Tag in der Praxis der
Nächstenliebe, ohne daran etwas zu bemängeln, würde meine Zunge heilen und noch ein Tag, in dem
kein Wort
der Kritik oder Missbilligung gegen die Oberin gesagt wird, würde mein zerrissenes Herz heilen.“

Nachdem ich für sie die erbetene Hl Kommunion empfangen hatte, sagte sie mir, dass ihre
schrecklichen Qualen stark nachgelassen hätten, sie aber noch lange
im Fegefeuer sein werde, wo sie die Schmerzen lauwarmer Seelen
im Dienste Gottes erleide. Ich war frei von meinen Schmerzen, von denen sie mir gesagt hatte,
nicht nachlassen würden, bis sie Linderung erhielt.

Bei einer anderen Gelegenheit, als ich
am Tag des Festes des Allerheiligsten Sakraments in Seiner Gegenwart war, erschien eine Person, wie aus Feuer,
vor mir, deren Glut mich so sehr durchdrang, dass es schien, als würde sie mich mit ihr verbrennen. Der beklagenswerte Zustand, in dem sie sich im Fegefeuer befand, ließ mich reichlich Tränen vergießen. Sie sagte mir, sie sei der benediktinische Ordensmann, bei dem ich einmal gebeichtet hatte und mir befohlen hatte, die Heilige Kommunion zu empfangen, als Belohnung, erlaubte ihm Gott, sich an mich zu wenden, damit ich Erleichterung für seine Peinen erreiche.

Er bat mich, für ihn alles aufzuopfern, was ich tun konnte und
drei Monate lang für ihn zu leiden. Nachdem ich dies versprochen hatte und ich die
Erlaubnis meiner Oberin dazu erhalten hatte, sagte er mir, dass die Ursache seiner
großen Leiden vor allem darin liege, dass er
aus zu großer Anhänglichkeit an seinen Ruf, seine eigenen Interessen der Ehre Gottes vorgezogen habe; zweitens wegen des Mangels an
Nächstenliebe gegenüber seinen Brüdern und drittens wegen der übermäßigen natürlichen Zuneigung, die er
für die Geschöpfe hatte, und der übermäßigen Beweise, die er
ihnen in geistlichen Gesprächen gegeben hatte, was Gott sehr missfiel.

Es wäre sehr schwer zu erklären, wie sehr ich in diesen drei Monaten leiden musste,
denn er verließ mich keinen Moment und die Seite (meine Seite), an der er war,
schien mir alles in Flammen zu haben, und das mit so starken Schmerzen, dass ich
fast ununterbrochen stöhnte und weinte. Von Mitgefühl bewegt, befahl mir meine Oberin,
große Buße zu tun.

Nach drei Monaten sah ich ihn ganz anders; voller Freude und
Herrlichkeit wollte er sein ewiges Glück genießen, und als er mir dankte, sagte er mir, dass er
mich in der Gegenwart Gottes beschützen würde.

Ich empfing große Freude am Morgen des Guten-Hirten-Sonntags: 2 meiner guten geduldigen Freundinnen (Seelen) sind gekommen, als ich erwacht bin, um
sich von mir zu verabschieden, und dass dies der Tag war, an dem der
souveräne Hirte sie in seiner ewigen Herde mit mehr als einer Million anderer Seelen empfing, in deren Gesellschaft sie
mit Liedern von unerklärlicher Freude marschierten.

Die eine ist die gute Mutter von Monthoux, die
andere meine Schwester Johanna Katharina Gascón, die mir diese Worte endlos wiederholte:

"Liebe triumphiert, Liebe freut sich. Die Liebe Gottes freut sich."

Die andere sagte:

"Selig die Toten, die im Herrn sterben, und die Nonnen, die
leben und sterben in der genauen Befolgung seiner Regel!

Sie wollen, dass ich dir sage, dass der Tod
Freunde trennen kann, aber sie nicht entzweit."

Wenn Sie nur wüssten, wie entrückt meine Seele vor Freude ist! Als ich mit ihnen sprach,
schien es mir, als sähe ich sie nach und nach verloren und wie untergetaucht in
Herrlichkeit. Sie bitten mich, zum Dank an die Heilige Dreifaltigkeit ein
Te Deum´, ein Laudate´ und fünf Gloria Patri zu beten

Ich bat sie, an uns zu denken, und
sie sagten mir in ihren letzten Worten, dass Undankbarkeit niemals
in den Himmel eingegangen ist.

Unsere Mutter erlaubte mir zugunsten der Seelen im Fegefeuer,
die Nacht des Gründonnerstags (15. April 1683) vor dem Allerheiligsten
Sakrament zu verbringen, wo ich teilweise von diesen Armen
Seelen umgeben war, mit denen ich eine enge Beziehung der Freundschaft geschlossen habe. Unser Herr
sagte mir, dass er mich in diesem Jahr für sie verfügbar gemacht hat, damit ich
ihnen alles Gute tue, was ich kann. Sie sind oft bei mir und ich nenne sie
meine geduldigen Freundinnen.

Es gibt eine, die mich sehr leiden lässt und ich kann für sie nicht so viel Linderung erreichen, wie
ich möchte. Ich kann Ihnen ihren Namen nicht sagen, aber ich kann um Hilfe für sie bitten, die
nicht undankbar sein wird .

Pater Ángel Peña - Heilige Margareta Maria Alacoque und das Herz Jesu
Josefa Menendez shares this
1K