Arme Seele: Fray Daniele - 3 sehr lange Stunden im Fegefeuer!

Arme Seele: Fray Daniele - 3 sehr lange Stunden im Fegefeuer!

Fray Daniel war ein Kapuziner, der bei seinem Tod und seiner Wiedererweckung
eine außergewöhnliche Erfahrung machte. Die Fürsprache seines Mitbruders,
Padre Pio, war von grundlegender Bedeutung.

„Ich bin ein einfacher Laienbruder der Kapuziner. Ich habe mein Leben damit
verbracht, meinen Job zu machen: als Türsteher, Mesner, Bettler und Koch. Ich
ging oft mit meinem Rucksack auf dem Rücken zum Betteln von Tür zu Tür. Ich
erledigte jeden Tag die Einkäufe für das Kloster.

Sie alle kannten mich und hatten mich gern. Immer wenn ich etwas kaufte,
gaben sie mir einen Rabatt und die wenigen Lire, die ich sammelte, behielt ich
sie für die Korrespondenz, für meine kleinen Bedürfnisse und auch um dem
Militär zu helfen, das an die Tür des Klosters klopfte, anstatt sie dem Oberen zu
geben .

Unmittelbar nach dem Krieg war ich in San Giovanni Rotondo, meiner
Geburtsstadt, im gleichen Kloster von Pater Pio. Kurze Zeit später begannen
bei mir Verdauungsbeschwerden und ich ging zu einem Arztbesuch, und der
Arzt diagnostizierte bei mir eine unheilbare Krankheit: einen Tumor.

ALLES ZU PATER PIO

Ich dachte schon an den Tod und ging zu Pater Pio, um ihm alles zu erzählen,
der mir, nachdem er mir zugehört hatte, unvermittelt sagte: “lass dich operieren”.
Ich blieb verwirrt und reagierte und sagte ihm: “Pater, es lohnt sich nicht für
mich. Der Arzt hat mir keine Hoffnung gemacht. Jetzt weiß ich, dass ich sterben
muss”.

“Es spielt keine Rolle, was der Arzt dir gesagt hat: Lass dich operieren, aber in
Rom, in einer bestimmten Klinik und mit einem bestimmten Arzt“.
(Pater Pio nannte den Namen der Klinik und den Arzt)

Der Pater sagte mir dies mit solcher Wucht und mit solcher Gewissheit, dass
ich antwortete: "Ja, Pater, ich werde es tun." Dann sah er mich mit Zärtlichkeit
an und berührt, fügte er hinzu: "Fürchte dich nicht, ich werde immer bei dir sein."

Am nächsten Morgen machte ich mich auf den Weg nach Rom, und als ich im
Zug saß, bemerkte ich neben mir eine mysteriöse Präsenz: Es war Padre Pio, der
das Versprechen hielt, bei mir zu sein. Als ich in Rom ankam, erfuhr ich, dass die
Klinik „Regina Elena“ hieß und der Arzt Ricardo Moretti hieß. Gegen Abend
betrat ich die Klinik. Es schien, als ob alle auf mich warteten, als hätte jemand
meine Ankunft angekündigt und mich sofort begrüßt.

ALLES BEREIT FÜR DIE OPERATION

Kurz nach dem ärztlichen Beratungsgespräch bat mich der Gesundheitsdirektor,
dem für den nächsten Tag geplanten Eingriff zuzustimmen, und ich unterschrieb
wie gewünscht.

Um 7 Uhr morgens war ich bereits im Operationssaal. Sie haben mich auf die
Intervention vorbereitet. Trotz der Narkose blieb ich wach und empfahl mich
dem Herrn mit denselben Worten, die er vor seinem Tod an den Vater gerichtet
hatte:

"Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist."

Die Ärzte begannen mit der OP und ich hörte alles, was sie sagten. Ich litt
entsetzliche Schmerzen, aber ich habe es nicht bereut, im Gegenteil, ich war
froh, so viel Schmerz zu ertragen, den ich Jesus darbrachte, da all diese Leiden
meine Seele von meinen Sünden reinigten.Nach einer Weile schlief ich ein. Als
ich das Bewusstsein wiedererlangte, sagten sie mir, dass ich drei Tage im Koma
lag, bevor ich starb.

Ich habe Gott gesehen

Ich stellte mich vor den Thron Gottes. Ich sah Gott aber nicht als harten Richter,
sondern als liebevollen und liebenden Vater. Dann verstand ich, dass der Herr
alles aus Liebe zu mir getan hatte, dass er mich vom ersten bis zum letzten
Augenblick meines Lebens versorgt hatte, mich liebte, als ob ich das einzige
Geschöpf auf dieser Erde wäre. Ich erkannte jedoch auch, dass ich diese
immense göttliche Liebe nicht nur nicht verändert, sondern auch völlig
vernachlässigt hatte.

IM FEGEFEUER

Ich wurde zu 2-3
Stunden Fegefeuer verurteilt, aber wie? - fragte ich mich,
“nur 2-3
Stunden? Und dann kann ich immer in der Nähe von Gott ewiger Liebe
bleiben?”. Ich sprang vor Freude und fühlte mich wie ein Lieblingssohn.
Die Vision verschwand und ich befand mich wieder im Fegefeuer.
Die 2-3
Stunden Fegefeuer wurden mir vor allem geschenkt, weil ich das Gelübde
der Armut nicht bestanden hatte, also ein paar Lire für mich behalten hatte -
wie ich schon sagte.

Es waren schreckliche Schmerzen, von denen man nicht wusste, woher sie
kamen, aber sie wurden intensiv gespürt. Die Sinne, mit denen Gott in dieser
Welt am meisten gekränkt worden war: die Augen, die Zunge ... erlebten
größere Schmerzen und es war eine unglaubliche Sache, denn da unten, im
Fegefeuer, fühlt man sich, als hätte man noch den Körper und erkennt die
andere, wie es auf der Welt geschieht. Inzwischen hatte ich nicht mehr als ein
paar Augenblicke mit diesen Leiden verbracht, und es schien mir, als wäre es
eine Ewigkeit. Was im Fegefeuer am meisten Leid verursacht, ist nicht so sehr
das Feuer - auch sehr intensiv -, sondern dieses Gefühl der Ferne von Gott -
und was am meisten schmerzt, ist, alle Mittel zur Verfügung gehabt zu haben
für die Rettung der Seele und diese nicht genutzt zu haben.

BITTE UM GEBETE

Da dachte ich daran, zu einem Bruder in meinem Kloster zu gehen und ihn
zu bitten, für mich zu beten, da ich im Fegefeuer war. Dieser Bruder war erstaunt,
weil er meine Stimme hörte, aber er konnte mich nicht sehen, er fragte mich:
Wo bist du, warum kann ich dich nicht sehen? Ich bestand darauf und da ich
keine andere Möglichkeit hatte, ihn zu erreichen, versuchte ich ihn zu berühren,
aber meine Arme waren verschränkt und ich erreichte ihn nicht. Erst dann wurde mir klar, dass ich körperlos war. Ich war damit zufrieden, darauf zu bestehen, dass er viel für mich betete, damit ich das Fegefeuer verlassen konnte.
Aber wie? - dachte ich mir - sollte ich nicht nur
2-3
Stunden im Fegefeuer bleiben? Und dreihundert Jahre sind schon vergangen!
Zumindest kam es mir so vor.

VOR DER JUNGFRAU

Plötzlich erschien mir die Heiligste Jungfrau Maria und ich bat sie eindringlich,
ich flehte sie an, mit den Worten: O Heiligste Jungfrau Maria, Mutter Gottes,
erreiche mir vom Herrn die Gnade, auf die Erde zurückzukehren, um nur aus
Liebe zu Gottes zu leben und zu arbeiten!
Ich ging auch zu Pater Pio und ich flehte ihn auch an: „Durch deine schrecklichen
Schmerzen, durch deine gesegneten Wunden, Pater Pio, bete für mich zu Gott,
dass er mich von diesen Flammen befreie und mir gewähre, das Fegefeuer auf
Erden fortzusetzen! Später sah ich nichts anderes mehr, aber mir wurde klar,
dass Pater Pio mit der Jungfrau Maria sprach. Wenige Augenblicke später
erschien mir die Heiligste Jungfrau Maria wieder: Sie war Santa Maria delle
Grazie, aber sie kam ohne das Jesuskind. Sie neigte den Kopf und lächelte mich
an. In diesem Moment nahm ich meinen Körper wieder in Besitz, öffnete meine
Augen und breitete meine Arme aus. Dann befreite ich mich mit einer plötzlichen
Bewegung von dem Laken, das mich bedeckte.

ZURÜCK INS LEBEN

Ich war glücklich, ich hatte die Gnade erhalten. Die Heiligste Jungfrau Maria
hatte meine Bitte erhört. Gleich darauf gingen diejenigen, die Wache hielten
und für mich beteten, erschrocken aus dem Zimmer, um nach den Schwestern
und den Ärzten zu suchen. Innerhalb von Minuten war die Klinik voller
Menschen. Alle hielten mich für einen Geist und beschlossen, die Tür fest
zuzuschließen und zu verschwinden, aus einer gewissen Angst vor den Geistern.

Am nächsten Morgen stand ich sehr früh auf und setzte mich in einen Sessel.
Obwohl die Tür sorgfältig bewacht wurde, schafften es einige einzutreten und
baten mich zu erklären, was mit mir passiert war. Um sie zu beruhigen, sagte ich
ihnen, dass der diensthabende Arzt eintreffen würde, dem ich erzählen musste,
was mit mir passiert war.

DIE UMWANDLUNG EINES ARZTES

Normalerweise kamen die Ärzte nicht vor 10 Uhr, aber an diesem Morgen war
es noch nicht sieben Uhr und ich sagte zu den Anwesenden: „Schauen Sie, der
Arzt kommt; jetzt. Er parkt gerade das Auto in einer bestimmten Stelle”, - aber
niemand glaubte mir. Und ich sagte ihnen immer wieder: "Jetzt überquert er die
Straße, er trägt seine Jacke über dem Arm und fährt sich mit der Hand über den
Kopf, als ob er sich Sorgen macht, ich weiß nicht, was er hat ..."

Aber niemand glaubte meinen Worten. Dann sagte ich: „Damit ihr glaubt, dass
ich nicht lüge, bestätige ich jetzt, dass der Arzt mit dem Aufzug nach oben fährt
und an der Tür jetzt klopfen wird, und der Arzt trat ein und alle Anwesenden
waren erstaunt. Mit Tränen in den Augen sagte der Arzt: "Ja, jetzt glaube ich:
Ich glaube an Gott, ich glaube an die Kirche und ich glaube an Padre Pio ..."

EIN BEWÄHRTER TOD

Dieser Arzt, der zuerst nicht glaubte oder dessen Glaube wie Rosenwasser war,
gestand, dass er in dieser Nacht seine Augen nicht schließen konnte, wenn er an
meinen Tod dachte, den er ohne weitere Erklärungen bestätigt hatte. Er sagte,
dass er trotz der von ihm ausgestellten Sterbeurkunde zurückgekehrt sei, um
sich zu vergewissern, was in dieser Nacht passiert war, das so viele Albträume
verursacht hatte, weil dieser Tote (das war ich) kein Toter wie die anderen war
und er hatte sich in der Tat nicht geirrt.

Das Fegefeuer auf Erden

Nach dieser Erfahrung lebte Bruder Daniele wahrhaftig im Fegefeuer auf dieser
Erde, reinigte sich durch Krankheit, Leiden und Schmerz, indem er sich immer
und in allem dem Willen Gottes anpasste .

Ich erinnere mich nur an einige Eingriffe, die er erlitten hatte: Prostata,
Cholezystitis, Bauchvenenaneurysma mit relativer Prothese, ein weiterer Eingriff
nach einem Straßenvorfall in der Nähe von Bologna, abgesehen von anderen
nicht nur körperlichen, sondern auch moralischen Schmerzen.
Schwester Felicetta, die nach ihrem Gesundheitszustand fragte, vertraute Fray
Daniel an: "Meine Schwester, ich habe mich in den über 40 Jahren nicht mehr
daran erinnert, was es bedeutet, gesund zu sein."

DIE TIEFE HINGABE ZU MARIA

Zum Abschluss – sagt Fray Daniels Neffe Remigio Fiore –
könnte ich sagen, dass Fray Daniels Geschichte eine weitere Episode ist, die
Fray Daniels Liebe zur Jungfrau beweist.

Bruder Daniel verstarb am 6. Juli 1994.

Während seine sterblichen Überreste ordnungsgemäß in der Krankenkapelle
des Klosters der Kapuzinerbrüder in San Giovanni Rotondo aufbewahrt wurden
und der Rosenkranz zur Sühne für seine Seele gebetet wurde, schien es einigen
der Anwesenden, dass Fray Daniel seine Lippen bewegte, um auf das Ave Maria
des Rosenkranzes zu beantworten. "Für einige der Anwesenden schien es, als
ob Bruder Daniele die Lippen bewegte, als wollte er auf das Ave Maria des
Rosenkranzes antworten." Nachdem die Seele nicht mehr in Fray Danieles
Körper war, sahen einige der Anwesenden dennoch, wie er weiterhin zum Herrn
betete.

Der an so viel Gebet gewöhnte Körper blieb noch lebendig, obwohl seine Seele
in diesem Moment bereits die Gegenwart Gottes genoss.

Übersetzung aus dem Spanischem aus:
religionlavozlibre.blogspot.com/2014/01/httpwww_16.html
Josefa Menendez shares this
11.2K
geringstes Rädchen
dlawe
Lieber GOTT bitte habe Erbarmen mit den ARMEN SEELEN.
In besonderer Weise bitte ich für meine Eltern.