Join Gloria’s Christmas Campaign. Donate now!
Rut2007
Rut2007

Zollitsch verteidigt Handreichung zum Ehebruch

Für Fragen des guten Tones, des Geschmacks oder der persönlichen Wünsche ist in der Tat nicht der Vatikan zuständig. Aber nun mal für das Lehramt.
Rut2007

Kardinal Lehmann: Rückkehr von Tebartz-van Elst unwahrscheinlich

Vielleicht könnte man auch einfach mal abwarten, was der Prüfbericht ergibt.
Danach entscheidet wohl der Hl. Vater.
Danach geht eh die wilde Diskussion weiter...
Rut2007

Kardinal Meisner: Kein Reformbedarf in katholischer Kirche

Auch eine Frage des Glaubens- und Gebetshaltung.
Anbetung definiert sich halt unter anderem als Anerkennen Gottes als den Größeren. Daraus ergibt sich, dass der Mensch sich nach Gott hin umwandeln muss, und nicht die Kirche Gottes auf den Mensch zurechtgestutzt werden kann... .
Rut2007

Kardinal Marx mahnt Reformen in der Kirche an

@Galahad

Mit dem Fall Klingenberg habe ich mich bislang nur von der juristischen Seite beschäftigt, weil er ein Musterbeispiel ist, wie fließend der Übergang ist von einer Garantenstellung der Beteiligten zur Handlungspflicht und damit zu einem strafrechtlich relevanten Unterlassen. Schwierig deswegen, weil der Zeitpunkt eigentlich nicht greifbar ist, auch weil es Anneliese Michel mal besser, …More
@Galahad

Mit dem Fall Klingenberg habe ich mich bislang nur von der juristischen Seite beschäftigt, weil er ein Musterbeispiel ist, wie fließend der Übergang ist von einer Garantenstellung der Beteiligten zur Handlungspflicht und damit zu einem strafrechtlich relevanten Unterlassen. Schwierig deswegen, weil der Zeitpunkt eigentlich nicht greifbar ist, auch weil es Anneliese Michel mal besser, mal schlechter ging.
Was ich ausdrücken wollte, ist, dass die Causa Michel - schon allein ohne auf Glaubensfragen abzustellen - juristisch sehr komplex war, absolut schwierig, damit umzugehen.
Rut2007

Kardinal Marx mahnt Reformen in der Kirche an

Zum Fall Klingenberg:

Die Verurteilung der beteiligten Personen durch den zuständigen Richter erfolgte über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus. Diese hatte für die Eltern zwar eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen in Tatmehrheit mit unterlassener Hilfeleistung (schon längere Zeit im Vorfeld) gefordert, aber keine Festsetzung eines Strafmaßes, da die Eltern mit dem …More
Zum Fall Klingenberg:

Die Verurteilung der beteiligten Personen durch den zuständigen Richter erfolgte über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus. Diese hatte für die Eltern zwar eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen in Tatmehrheit mit unterlassener Hilfeleistung (schon längere Zeit im Vorfeld) gefordert, aber keine Festsetzung eines Strafmaßes, da die Eltern mit dem Tod der Tochter schon genug gestraft waren. Der Richter urteilte für Pfr. und Eltern Freiheitsstrafen aus, die zur Bewährung ausgesetzt wurden.
Unter anderem problematisch war, das das Gericht bei der Urteilsfindung über Glaubensfragen urteilte; insbesondere wurde eine rechtliche Einordnung getroffen, dass durch den Glauben der Eltern und Geistlichen an Gott und andererseits die reale Existenz des Teufels, Dämonen und die Möglichkeit der Besessenheit Aneliese Michels die Voraussetzungen des § 21 StGB (verminderte Schuldfähigkeit) erfüllt seien. Hier wurde in völlig unzulässiger Weise katholischer Glauben und physich/psychisch gesunde Disposition (der Angeklagten) als Grundlage für § 21 StGB vermengt.

Der Fall ist von der juristischen Seite kaum in Griff zu bekommen. Jedoch ist mittlerweile nahezu unumstritten das Unterlassen der Hinzuziehung medizinischer Hilfe (gegen Lungenentzündung und Unterernährung) zu einem (bereits relativ frühen) Zeitpunkt, als Anneliese Michel nicht mehr selbst entscheidungsfähig war, ein strafrechtlich relevantes Verhalten der Personen, die aufgrund ihrer Nähe (Eltern) bzw. vorangegangenen Tuns (Priester) eine Garantenstellung, also eine gewisse Fürsorgepflicht, innehatten - völlig unabhängig von irgendwelchen Glaubensfragen.
Rut2007

Kardinal Meisner will Beichtvater im Dom werden

Mal wieder eine positive Schlagzeile von Kardinal Meisner!
Nach den Verwirrung stiftenden Aussagen der jüngeren Zeit aus Köln....
Rut2007

Dogmatiker Hauke warnt vor Gemeindediakoninnen

Langsam kann ich das Thema nicht mehr hören. Dieses Gequengele einiger weniger schmerzt in den Ohren. Und es hört garantiert nicht dadurch auf, dass man einer bisherigen "Gemeindeassistentin" das Etikett "Gemeindediakonin" aufs Hirn bebbt.

(Es wäre vielleicht mal interessant, wie sich die Verfechter/innen dieses Gedankens dazu stellen würden, wenn sie die Vorbereitung und die Weihe zur Virgo …More
Langsam kann ich das Thema nicht mehr hören. Dieses Gequengele einiger weniger schmerzt in den Ohren. Und es hört garantiert nicht dadurch auf, dass man einer bisherigen "Gemeindeassistentin" das Etikett "Gemeindediakonin" aufs Hirn bebbt.

(Es wäre vielleicht mal interessant, wie sich die Verfechter/innen dieses Gedankens dazu stellen würden, wenn sie die Vorbereitung und die Weihe zur Virgo Consecrata - mit allen Konsequenzen - durchlaufen müssten, um der Kirche zu dienen = im eigentlichen Sinn der Wortbedeutung Diakon).
Ich denke, vielen, die da mit ins selbe Horn stoßen, geht es gerade nicht um diesen Aspekt des "Dienens", sondern um die Umsetzung des Gender-Wahns auch noch in der Kirche...!

Als ob das in der Gesellschaft nicht schon genug Schaden angerichtet hätte...!!!
Rut2007

Piusbruderschaft: Neuer Brief und Anlauf der Glaubenskongregation

@Zet

nachdem Sie schon Bedenken hatten, den Link zu bringen.
Nur so als Anmerkung: Dr. Christian Sailer, der laut Benennung in dem verlinkten Dokument zumindest Mitherausgeber ist, ist seit Jahren bekannt als Rechtsanwalt des "Universellen Lebens", die ihren Sitz nahe Würzburg bei Wertheim haben. Sie sollten sich zunächst etwas über deren Ausrichtung, die selbsternannte "Prophetin" (und Kritik …More
@Zet

nachdem Sie schon Bedenken hatten, den Link zu bringen.
Nur so als Anmerkung: Dr. Christian Sailer, der laut Benennung in dem verlinkten Dokument zumindest Mitherausgeber ist, ist seit Jahren bekannt als Rechtsanwalt des "Universellen Lebens", die ihren Sitz nahe Würzburg bei Wertheim haben. Sie sollten sich zunächst etwas über deren Ausrichtung, die selbsternannte "Prophetin" (und Kritik von "Aussteigern" aus dem Universellen Leben) informieren.
Nix für ungut, aber mit römisch-katholisch hat das nun überhaupt nichts zu tun...!
Rut2007

Papst ermutigt Bischöfe zum Widerspruch gegen Zeitgeist

Leider ist hier nur ein kurzer Auszug der Predigt angesprochen. Sie war insgesamt einfach brilliant. Und das, was der Hl. Vater den neuen Bischöfen ins Stammbuch geschrieben hat, wie ein Bischof innerlich gestrickt sein muss, um seiner Aufgabe gerecht zu werden, das sollten sich gerade unsere deutschen Bischöfe mal wirklich zu Herzen nehmen.
Es ist immer wieder klasse, wie klar und unverstellt …More
Leider ist hier nur ein kurzer Auszug der Predigt angesprochen. Sie war insgesamt einfach brilliant. Und das, was der Hl. Vater den neuen Bischöfen ins Stammbuch geschrieben hat, wie ein Bischof innerlich gestrickt sein muss, um seiner Aufgabe gerecht zu werden, das sollten sich gerade unsere deutschen Bischöfe mal wirklich zu Herzen nehmen.
Es ist immer wieder klasse, wie klar und unverstellt er formuliert, und Dinge beim Namen nennt, ohne konkret jemand auf die Füße zu treten. Aber die, die's betrifft, müssten alle der Reihe nach rot werden...
Rut2007

Lassen Sie sich nicht aus der Bahn werfen!

Da hat es die Bahn doch nach all den Jahren mit Negativmeldungen zu Fahrpreiserhöhungen, Tarif-Jungel, defekte Klimaanlagen, unfreundliche Mitarbeiter, Massenentlassungen etc. endlich mal geschafft, mit einer menschlichen Haltung eine positive Wahrnehmung zu erzeugen - und schon hagelt es Prügel.

Man kann den verantwortlichen Vorständen und Pressesprechern der Bahn nur eine gewisse stoische …More
Da hat es die Bahn doch nach all den Jahren mit Negativmeldungen zu Fahrpreiserhöhungen, Tarif-Jungel, defekte Klimaanlagen, unfreundliche Mitarbeiter, Massenentlassungen etc. endlich mal geschafft, mit einer menschlichen Haltung eine positive Wahrnehmung zu erzeugen - und schon hagelt es Prügel.

Man kann den verantwortlichen Vorständen und Pressesprechern der Bahn nur eine gewisse stoische Gelassenheit zusprechen und ermuntern: Weiter so! (Falls es ausnahmslos betriebswirtschaftliche Gründe gab - was ich so nicht unterstelle, auch wenn naheliegend - muss man diese ja nicht in den Fokus rücken...).

Jedenfalls mal eine gute Nachricht von der Bahn!