LauraLoreen
LauraLoreen

Zweite Bekehrung bei altrituellen Mönchen

Daß die Tradis und Fundis immer so missionarisch mit ihrer privaten Frömmigkeit sein müssen. Die scheinen nicht sehr viel Selbstbewußtsein zu haben. Sonst würden Sie das nicht immer in der ganzen Welt herumposaunen.
LauraLoreen

Was ist Weihnachten?

Ja, ganz traurig, schnief!
LauraLoreen

Die Pille ist super.

Pfaffenheinis Märchenstunde.
LauraLoreen

Gloria Global am 18. Dezember

Als Antwort ein Zitat "FFF" vom 11. Dezember (gloria.tv):
"Ist der Blödsinn den du da schreibst auf deinem Mist gewachsen oder liegt dahinter Wissen?"
LauraLoreen

Gloria Global am 18. Dezember

Was soll das Wort von Prälat Ganswein hier? Ist für gloria.tv der Papstersatz?

Wien (KAP) Die österreichischen Bischöfe gehen in diesen Tagen wieder traditionell in die Gefängnisse, um mit den Häftlingen das Weihnachtsfest zu feiern. Damit kommen sie dem Grundauftrag der Kirche nach, sich um Gefangene zu kümmern. Gerade Weihnachten ist auch für die härtesten Insassen eine schwierige Zeit, wo …More
Was soll das Wort von Prälat Ganswein hier? Ist für gloria.tv der Papstersatz?

Wien (KAP) Die österreichischen Bischöfe gehen in diesen Tagen wieder traditionell in die Gefängnisse, um mit den Häftlingen das Weihnachtsfest zu feiern. Damit kommen sie dem Grundauftrag der Kirche nach, sich um Gefangene zu kümmern. Gerade Weihnachten ist auch für die härtesten Insassen eine schwierige Zeit, wo vielfach tiefe seelische Verletzungen aufbrechen.
Kardinal Christoph Schönborn wird am Freitag, 19. Dezember, die Justizvollzugsanstalt Josefstadt besuchen und mit Häftlingen und Beamten zu einer vorweihnachtlichen Feier zusammenkommen.
In Linz besuchen sowohl Bischof Ludwig Schwarz als auch Altbischof Maximilian Aichern die Gefangenen. Bischof Schwarz kam schon am Montag, 15. Dezember, mit Häftlingen und Angestellten der Justizanstalt Steyer zu einer vorweihnachtlichen Feier zusammen. Am Montag, 22. Dezember, besucht er das Gefangenenhaus Ried im Innkreis, am Tag darauf die Justizanstalt Linz.
Altbischof Maximilian Aichern besucht am Mittwoch, 17. Dezember, das Gefangenenhaus Asten, um mir Häftlingen und Beamten zu einer vorweihnachtlichen Feier zusammen zu kommen. Am Montag, 22. Dezember, wird er die Justizanstalt Garsten besuchen und am Dienstag, 23. Dezember, die Justizanstalt Wels.
Der St. Pöltner Bischof Klaus Küng besucht am Montag, 22. Dezember, die Justizanstalt St. Pölten, um mit Insassen und Wachpersonal zu einer vorweihnachtlichen Feier zusammen zu kommen. Weihbischof Anton Leichtfried feiert am selben Tag in der Justizanstalt Krems-Stein einen Weihnachtsgottesdienst.
Erzbischof Alois Kothgasser feiert am Mittwoch, 17. Dezember, im Gefangenhaus Salzburg mit Häftlingen und Beamten einen vorweihnachtlichen Gottesdienst.
Im Landesgefangenhaus in Klagenfurt feiert Diözesanbischof Alois Schwarz am Dienstag, 16. Dezember, einen Adventgottesdienst mit Häftlingen und Angehörigen der Justizwache.
Diözesanbischof Manfred Scheuer wird am Montag, 22. Dezember, mit den Häftlingen in der Justizanstalt Innsbruck eine vorweihnachtliche Messe feiern.
Der Eisenstädter Bischof Paul Iby kommt am Mittwoch, 17. Dezember, mit den Häftlingen und den Angehörigen der Justizwache zu einer Weihnachtsfeier in der Justizanstalt Eisenstadt zusammen. Die ökumenisch ausgerichtete Feier gestaltete er gemeinsam mit dem burgenländischen evangelischen Superintendenten Manfred Koch.
Auch der steirische Weihbischof Franz Lackner besucht die Justizanstalten der Diözese Graz-Seckau, um mit Häftlingen und Beamten zu adventlichen Feiern zusammenzukommen.
LauraLoreen

Adventskalender 18.12.2008

Zu dem Ragaz-Zitat: Sehr gut! - Ich sehe nicht die Verbindung zu den Bildern
LauraLoreen

Cardinal Schönborn celebrates Youth Mass

Voraufgehender Kommentar = MIST!
LauraLoreen

Cardinal Schönborn celebrates Youth Mass

Wer "Mist" sagt, wird auch "Mist" meinen. Herr Einschätzer kann von mir aus Selbstgespräche führen.
LauraLoreen

Cardinal Schönborn celebrates Youth Mass

Das Lieblingswort von Herrn Einschätzer ist "Mist" und seine Lieblingsbetätigung in der Freizeit ist andere Leute mit diesem Wort zu beleidigen. Aber die Tat fällt immer auf den Täter zurück.
LauraLoreen

Cardinal Schönborn celebrates Youth Mass

Wenn ich so die Reaktionen auf meine Kommentare lese, scheinen sich die Internetmobber auf katholischen Seiten besonders wohl zu fühlen.
LauraLoreen

Cardinal Schönborn celebrates Youth Mass

Liebe gloria-Redaktion. Sie scheinen mit Kritik an Ihrer Vorgehensweise nicht sonderlich souverän umgehen zu können. Anders kann ich mir nicht erklären, warum Sie meinen Kommentar zu Ihrer Art "Information" gelöscht haben. Machen Sie das immer so, wenn Ihnen was nicht paßt?
LauraLoreen

Cardinal Schönborn celebrates Youth Mass

Gern geschehen, Herr Einschätzer!
LauraLoreen

Cardinal Schönborn celebrates Youth Mass

Ja Baby, noch mehr Drama! Gib's mir!
LauraLoreen

Cardinal Schönborn celebrates Youth Mass

... und das ist gut so!
LauraLoreen

Find Fight Follow: Primetime

cathfreak: Wenn Sie "liturgisch geläutert" sind, dann ist es ja bitte gut. Alles, was darüber hinaus geht, ist einfach nervent wie die Zeugen Jehovas.
LauraLoreen

Gloria Global am 17. Dezember

Die Interpretation des sogenannten "Echos" durch den "jungen Ratzinger" - und um eine solche handelt es sich bei den Ausführungen auf dem Katholikentag - würde heute anders, eben nicht so platt ("Kurie" hier und "Weltoffenheit" da) ausfallen. - Das Wort "Echo des Konzils" ist ohnehin mehrdeutig. Heißt das jetzt "das Echo auf das Konzil" (also das Echo, das dem Konzil entgegenschallt) oder die …More
Die Interpretation des sogenannten "Echos" durch den "jungen Ratzinger" - und um eine solche handelt es sich bei den Ausführungen auf dem Katholikentag - würde heute anders, eben nicht so platt ("Kurie" hier und "Weltoffenheit" da) ausfallen. - Das Wort "Echo des Konzils" ist ohnehin mehrdeutig. Heißt das jetzt "das Echo auf das Konzil" (also das Echo, das dem Konzil entgegenschallt) oder die organischen Wirkungen, die das Konzil ausgelöst hat? vermutlich meinte der "junge Ratzinger" das letztere; denn er war schon damals nicht zufrieden mit den (logischen) Konsequenzen, die aus der Liturgiekonstitution und der dogmatischen Konstituion "lumen gentium" gezogen wurden. Er war damals in der Kirche in der Minderheit und ist es auch heute. - Wie dem auch sei: In beiden Fällen würde der heutige Papst Benedikt diese obige Unterscheidung nicht mehr machen, weil die Kurie (gemeint ist sicher die römische Kurie) gezeigt hat, daß beides in ihr vorhanden ist. Teile(!) der römischen Kurie wollten und wollen lieber auf dem status quo beharren, weil das ihre (z.T. wiedergewonnene) zentrale Machtstellung gegen die Bischofskonferenzen sichern soll. Andere sehen die Kirche mehr als Weltkirche, die durch die Zeit pilgert und deshalb keine europäischen mittelalterlichen Ständekulturen aufrechterhalten kann. Aber wie gesagt, bereits Johannes XXIII. hat dies gegen große Teile der eigenen Kurie durchsetzen müssen, und das wird eine Aufgabe bleiben, solange es die Kirche gibt.
LauraLoreen

Der heilige Paulus; KIM-Jugend im Gespräch mit Dr. Christian Schulz

Herr Pfarrer ... Herr Doktor ... Wer .... Was .... Wohin .... Warum ... Bruder Fidelis .... Wer .... Gääääääähn!
LauraLoreen

Find Fight Follow: Primetime

Warum ist dieses Video hier eingestellt worden? So eine sinnlose Phrasendrescherei!
LauraLoreen

Gloria Global am 17. Dezember

Zum "jungen Ratzinger": So platt würde das der "neue" Ratzinger als Papst Benedikt sicher nicht mehr zu formulieren wagen. Es geht und ging damals auch nicht um "die" Kurie, sondern es geht nach wie vor um Teile der r ö m i s c h e n Kurie, die um ihren Einfluß bangen. Schließlich hat Johannes XXIII. das Vatikanum II g e g e n große T e i l e der römischen Kurie durchgesetzt. Durch das Vatikanum …More
Zum "jungen Ratzinger": So platt würde das der "neue" Ratzinger als Papst Benedikt sicher nicht mehr zu formulieren wagen. Es geht und ging damals auch nicht um "die" Kurie, sondern es geht nach wie vor um Teile der r ö m i s c h e n Kurie, die um ihren Einfluß bangen. Schließlich hat Johannes XXIII. das Vatikanum II g e g e n große T e i l e der römischen Kurie durchgesetzt. Durch das Vatikanum II hat zum ersten Mal die W e l t kirche eine Stimme erhalten und dies g e g e n Teile der römischen Kurie. Und daß diese Frage nach wie vor (und vermutlich immer wieder) aktuell ist, zeigen die Zentralismusbemühungen, wie sie unter Johannes Paul II. wieder eingesetzt und viele Bischofskonferenzen düpiert haben - wie z.B. auch die neueste Revision des deutschsprachigen Gotteslobes zeigt.
LauraLoreen

Adventskalender 16.12.2008

Deshalb gibt es in Erfurt das Projekt "Folge dem Stern". Den auslösenden Impuls gab dann eine Diplomarbeit, für die ein Student Interviews auf dem Weihnachtsmarkt gemacht hatte. Darin berichtet er von den Vermutungen einiger Schüler, wen oder was die Krippenfiguren darstellen. Viel Stroh sei zu sehen, eine Frau, ein Mann, ein Baby, also, schlußfolgerten die Schüler, müsse es sich um das Märchen …More
Deshalb gibt es in Erfurt das Projekt "Folge dem Stern". Den auslösenden Impuls gab dann eine Diplomarbeit, für die ein Student Interviews auf dem Weihnachtsmarkt gemacht hatte. Darin berichtet er von den Vermutungen einiger Schüler, wen oder was die Krippenfiguren darstellen. Viel Stroh sei zu sehen, eine Frau, ein Mann, ein Baby, also, schlußfolgerten die Schüler, müsse es sich um das Märchen vom Rumpelstilzchen handeln."

Das Angebot, den Marktbesuchern inmitten des Vorweihnachtstrubels den christlichen Sinn von Advent und Weihnachten zu erschließen und Oasen der Stille und Selbstbesinnung zu schaffen, war 2007 begeistert aufgenommen worden. "Das hat gefehlt, eine gute Initiative", lobten viele, die sich mitunter zum ersten Mal mit der christlichen Weihnachtsbotschaft auseinandergesetzt hatten. Erfolg beflügelt, und so hat es 2008 die zweite Auflage von "Folge dem Stern!" gegeben. Für die Durchführung dieses zumindest im letzten Jahr deutschlandweit einmaligen Projektes werden noch Helfer gesucht.