Nord Stream 2, einer der Schlüssel zum Krieg in der Ukraine (synergon-info.blogspot.com)

NORD STREAM 2, EINER DER SCHLÜSSEL ZUM KRIEG IN DER UKRAINE

Daniel Miguel
López Rodríguez
24. April 2022


Quelle: Nord Stream 2, una de las claves de la guerra de Ucrania. Daniel López Rodríguez

Der Nordstrom
Im ukrainischen Untergrund befindet sich ein Netz von Gaspipelines, durch das ein Teil der russischen Lieferungen nach Europa fließt. Zwischen 2004 und 2005 wurden 80 Prozent des russischen Gases, das für Europa bestimmt war, durch den ukrainischen Untergrund geleitet. Als Gazprom (der staatliche russische Energieriese) im Januar 2006 und im Januar 2009 die Lieferungen an die Ukraine einstellte, beschlagnahmten die Ukrainer das für Europa bestimmte Gas. Dies führte zu enormen Verlusten für diese Länder, die in hohem Maße von russischem Gas abhängig sind, und brachte Russland wiederum als Lieferant in Verruf.

Um diesen ukrainischen Transit zu vermeiden, haben die Russen beschlossen, zwei neue Gaspipelines zu bauen. Gazprom argumentierte, dass die direkte Anbindung einer Pipeline an Deutschland ohne die Notwendigkeit, Transitländer zu passieren, verhindern würde, dass russische Gasexporte nach Westeuropa abgeschnitten werden, wie es bereits zweimal zuvor geschehen war. So entstand das Projekt Nord Stream (Севеверный поток), eine Gaspipeline, die Russland mit Europa (direkt mit Deutschland über die Ostsee) verbinden würde, ohne die Ukraine oder Weißrussland passieren zu müssen.
Bereits im April 2006 verglich der polnische Verteidigungsminister Radek Sikorski die Vereinbarungen über den Bau einer Gaspipeline mit dem deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt, dem Ribbentrop-Molotow-Pakt, der in den frühen Morgenstunden des 24. August 1939 unterzeichnet wurde, denn Polen reagiert besonders empfindlich auf Vereinbarungen, die über seinen Kopf hinweg getroffen werden (Polish Defense Minister's Pipeline Remark Angers Germany). Jeder von Russland und Deutschland geschlossene Pakt wird daran erinnern und verteufelt werden (so einfach ist Propaganda, aber sie ist ebenso wirksam, nicht wegen der Verdienste der Propagandisten, sondern wegen der Schwächen der unwissenden Vulgären, von denen es viele gibt).
Der schwedische Verteidigungsminister Mikael Odenberg bezeichnete das Projekt als Gefahr für die schwedische Sicherheitspolitik, da die Gaspipeline durch die Ostsee zu einer Präsenz der russischen Marine in der schwedischen Wirtschaftszone führen würde, was die Russen für ihre militärische Aufklärung nutzen würden. In der Tat würde Putin die Präsenz der russischen Marine rechtfertigen, um die ökologische Sicherheit zu gewährleisten.
Die deutsche Wochenzeitung Stern spekulierte, dass das Glasfaserkabel und die Relaisstationen entlang der Pipeline für russische Spionage genutzt werden könnten. Die Nord Stream AG (der Erbauer der Pipeline) antwortete daraufhin, dass ein Glasfaserkabel zur Steuerung der Pipeline nicht notwendig sei und auch nicht geplant war. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Gazprom, Alexander Medwedew, spielt das Thema herunter, indem er darauf hinweist, dass "einige Einwände erhoben werden, die lächerlich sind: politisch, militärisch oder im Zusammenhang mit Spionage. Das ist wirklich überraschend, denn in der modernen Welt ist es lächerlich zu sagen, dass eine Gaspipeline eine Waffe in einem Spionagekrieg ist" (Upstreamonline - 'Gazprom seeking Shtokman partners').

Wo immer die Russen sind, herrscht Angst vor Spionen (bei den Amis gibt es trotz der Enthüllungen von Edward Snowden nicht den gleichen Verdacht: die Hölle sind immer die anderen). Die Rockefellerianer von Greenpeace würden sich ebenfalls über den Bau der Pipeline beschweren, da sie mehrere Zonen durchqueren würde, die als Meeresschutzgebiete ausgewiesen sind.
Am 13. Juni 2007 erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow als Reaktion auf die Umweltbedenken, dass "Russland den Wunsch nach einer 100-prozentigen Umweltverträglichkeit des Projekts voll und ganz respektiert und einen solchen Ansatz voll und ganz unterstützt, und dass alle Umweltbedenken im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung berücksichtigt werden" (Russia backs green Nord Stream | Upstream Online).

Die Pipeline sollte am 8. November 2011 im Rahmen einer Zeremonie in der Gemeinde Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew eingeweiht werden; ebenfalls anwesend waren der französische Premierminister François Fillon und der niederländische Premierminister Mark Rutte. Es gab auch Pläne für den Bau von South Stream, einer Gaspipeline, die von Russland nach Bulgarien über das Schwarze Meer nach Griechenland und Italien führen sollte. Aber es wurde schließlich zugunsten von Blue Stream gestrichen, das Erdgas aus Südrussland über das Schwarze Meer in die Türkei leitet. Dank dieser Pipeline ist die Türkei nach Deutschland der zweitgrößte Importeur von russischem Gas.
Während Deutschland das Nord Stream 1-Projekt realisieren konnte, mussten Griechenland und Italien ihr South Stream-Projekt aufgeben. Dies ist ein Zeichen dafür, wer mehr Macht in der überheblichen Europäischen Union hat. Aber Nord Stream 2 ist nicht so weit gekommen und - wie wir sehen werden - haben die Deutschen einen Kotau vor dem Diktat der US-Amerikaner gemacht.
Nord Stream 1 besteht aus zwei Pipelines, die von Wyborg (Nordwestrussland) nach Greifswald (Nordostdeutschland) verlaufen. Er hat eine Transportkapazität von 55 Milliarden Kubikmetern pro Jahr, obwohl er 2021 in der Lage war, 59,2 Milliarden Kubikmeter zu transportieren. Es ist die Pipeline, durch die das größte Volumen an Gas in die EU fließt.

Die Arbeiten an der Nord Stream 2-Pipeline dauerten von 2018 bis 2021, und es wird geschätzt, dass das Pipelinematerial rund 50 Jahre halten kann. Die Pipeline verläuft von der Verdichterstation Slavyanskaya in der Nähe des Hafens von Ust-Luga (im Bezirk Kingiseppsky der Oblast Leningrad) nach Greifswald (Westpommern). Im Jahr 2019 gab das Schweizer Unternehmen Allsea, das mit der Verlegung der Pipeline beauftragt war, das Projekt auf, und Gazprom musste es in Eigenregie fertigstellen. Die erste Linie wurde im Juni 2021 fertiggestellt und die zweite im September. Die Eröffnung war für Mitte 2022 geplant, was eine Verdopplung des transportierten Gases auf 110 Milliarden Kubikmeter pro Jahr bedeuten sollte. Neben Gazprom sind Uniper, Wintershall, OMV, Engie und Shell plc. die Partner für den Bau von Nord Stream 2.
Die deutsche Regierung genehmigte das Projekt im März 2018, um Deutschland von der Atomkraft und der Kohle wegzubringen (d.h. aus Umweltgründen, die in Deutschland schon immer so sensibel waren, schon seit nicht besonders demokratischen Zeiten). Die Kosten für die Pipeline werden auf 9,9 Milliarden Euro geschätzt, wobei Gazprom 4,75 Milliarden Euro und seine Partner den Rest beisteuern.

Nord Stream 2 hätte den dritten und vierten Strang fertiggestellt (im Vergleich zum ersten und zweiten Strang von Nord Stream 1). Durch die Ostsee folgen Nord Stream 1 und 2 im Wesentlichen der gleichen Route. Beide Pipelines beziehen ihr Gas aus Feldern auf der Halbinsel Yamal und aus den Buchten Ob und Taz. Mit den beiden Pipelines (mit insgesamt vier Leitungen) würde Deutschland russisches Gas in andere Länder liefern, was zweifellos die Situation auf dem europäischen Markt verbessern und die Energiekrise überwinden würde. Die Deutschen gingen so weit zu argumentieren, dass Nord Stream 2 kosteneffektiver wäre als Lieferungen auf dem Landweg über Osteuropa. Russland hat 35,4 Prozent des nach Deutschland gelangenden Gases geliefert (und mit Nord Stream 2 hätte sich diese Menge verdoppelt) und 34 Prozent des Öls.

Die Hauptgegner von Nord Stream 2 waren die baltischen Länder, die Tschechische Republik, die Slowakei, Ungarn (?), Rumänien, Kroatien, Moldawien und vor allem Polen und die Ukraine, die alle von der Europäischen Kommission und den USA unterstützt wurden. Diese Länder lehnten Nord Stream 2 mit der Begründung ab, dass eine direkte Pipeline nach Deutschland zu einer Unterbrechung der Energielieferungen an sie führen und sie um die lukrativen Transitgebühren bringen könnte.

Chronologie der US-Politik gegen Nord Stream 2
Die US-Beschwerden gegen die Pipeline sind nicht das einzige Problem der Biden-Regierung (die unter dem Druck der Demokraten eine harte Linie gegen Russland verfolgte und Putin als "Mörder" bezeichnete - als ob die Obama-Regierung, deren Vizepräsident er war, nicht zahllose Kriegsverbrechen begangen hätte, weit mehr als Russland jemals begangen hat: aber der erste afroamerikanische Präsident ist ein Dämon, der "nicht nach Schwefel riecht"). Bereits unter Obama begannen die Proteste, als das Projekt noch nicht vollständig Gestalt angenommen hatte (die Idee des Projekts nahm im Oktober 2012 Gestalt an). Unter der Trump-Regierung gingen die Beschwerden weiter und hörten nie auf, obwohl Trump zunächst behauptete, er würde das Gesetz nicht gegen Amerikas Feinde durch Sanktionen gegen russische Energieexporte durchsetzen, aber er änderte bald seine Meinung. Trump drohte sogar damit, Zölle auf EU-Länder zu erheben und schlug vor, die Gespräche über ein Handelsabkommen zwischen den USA und der EU wieder aufzunehmen, falls das Projekt abgesagt würde.

Am 27. Januar 2018, zeitgleich mit dem 73. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, hat Außenminister Rex Tillerson (ein ehemaliger CEO von Exxon Mobil, d.h. ein Rockefeller-Mann, der die Trump-Administration infiltriert hat, der schließlich von dem loyaleren Mike Pompeo abgelöst wurde) argumentierte, dass die USA und Polen Nord Stream 2 als Gefahr für die Energiesicherheit und -stabilität Europas ablehnten, "während Russland ein weiteres Instrument zur Politisierung des Energiesektors erhält" (https: //www. EEUU considera que el gasoducto ruso Nord Stream II es una amenaza para la seguridad).
US-Senatoren beider Parteien zeigten sich im März 2018 besorgt, als die deutsche Regierung das Projekt genehmigte, und schrieben, dass "durch die Umgehung der Ukraine Nord Stream II einen der Hauptgründe beseitigen wird, warum Russland einen umfassenden Konflikt in der Ostukraine vermeidet, wie der Kreml sehr wohl weiß" (Nord Stream 2: Is Germany ‘Captive’ to Russian Energy?).

Der ukrainische Transit lieferte früher 44 Prozent des russischen Gases in die EU und brachte der (zunehmend korrupten) Staatskasse monatlich etwa 3 Milliarden Dollar ein. Doch mit Nord Stream 2 sollte sich dies ändern und der Transit durch den ukrainischen Untergrund sollte um das Zehnfache reduziert werden. Dadurch hätte die Ukraine 3 Prozent ihres BIP verloren. In der Ukraine wurde dies als Untergrabung ihrer Souveränität und auch der kollektiven Energiesicherheit Europas als Ganzes gesehen, da der Gastransit durch die Ukraine russische Aggressionen abhält, und dies würde mit der Eröffnung von Nord Stream 2 beendet werden, was wiederum Deutschland zum führenden Gashub Europas gemacht hätte.

Im Januar 2019 schickte der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, einen Brief an die Unternehmen, die die Pipeline bauen, in dem er sie aufforderte, das Projekt aufzugeben, und ihnen mit Sanktionen drohte, falls sie es weiterführen würden. Im Dezember desselben Jahres übten auch die republikanischen Senatoren Ted Cruz und Ron Johnson Druck auf die an dem Projekt beteiligten Unternehmen aus.

Der Präsident des Europäischen Rates Donald Tusk, der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki und der damalige britische Außenminister Boris Johnson protestierten gegen den Bau von Nord Stream 2. Tusk machte deutlich, dass die Pipeline nicht im Interesse der Europäischen Union sei. Beamte der Europäischen Kommission erklärten, dass "Nord Stream 2 die Energiesicherheit [der EU] nicht verbessert" (EU documents lay bare Russian energy abuse).

Nord Stream 2 ist etwas, das die EU gespalten hat. Als Donald Trump im Oval Office des Weißen Hauses saß, schien das Projekt allerdings nicht so schlimm zu sein. Frankreich, Österreich und Deutschland sowie die Europäische Kommission kritisierten die USA (d.h. die Trump-Administration) für neue Sanktionen gegen Russland wegen der Pipeline und beklagten, dass die USA die Energieversorgung Europas bedrohten.

Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern und der deutsche Außenminister Sigman Gabriel beklagten in einer gemeinsamen Erklärung: "Die Energieversorgung Europas ist Europas Sache, nicht die der Vereinigten Staaten von Amerika" (usnews.com/…5/germany-austria-slam-us-sanctions-against-russia). Und sie fügten hinzu: "Unternehmen aus Deutschland, Österreich und anderen europäischen Staaten mit Sanktionen auf dem US-Markt zu drohen, wenn sie sich an Erdgasprojekten wie Nord Stream 2 mit Russland beteiligen oder diese finanzieren, bringt eine völlig neue und sehr negative Qualität in die europäisch-amerikanischen Beziehungen" (Germany and Austria warn US over expanded Russia sanctions). Aber - wie wir sehen werden - sind deutsche Politiker mit einer sozialdemokratischen Regierung nicht so kühn mit der Biden-Regierung umgegangen.

Isabelle Kocher, die Vorstandsvorsitzende der ENGIE-Gruppe (ein lokaler französischer Konzern, der Strom, Erdgas, Erdöl und erneuerbare Energien vertreibt), kritisierte die US-Sanktionen und behauptete, dass diese versuchen, amerikanisches Gas in Europa zu fördern (was der Schlüssel zu der ganzen Angelegenheit ist). Olaf Scholz, als er noch Finanzminister in der von Merkel geführten Koalitionsregierung war, bezeichnete die Sanktionen als "schwere Einmischung in deutsche und europäische innere Angelegenheiten". Ein EU-Sprecher kritisierte "die Verhängung von Sanktionen gegen EU-Unternehmen, die legitime Geschäfte machen" (Germany, EU decry US Nord Stream sanctions | DW | 21.12.2019). Der deutsche Außenminister Heiko Mass sagte auf Twitter, dass "die europäische Energiepolitik in Europa entschieden wird, nicht in den USA". Lawrow argumentierte, dass der US-Kongress "buchstäblich von dem Wunsch überwältigt ist, alles zu tun, um die Beziehungen zu Russland zu zerstören" (Ukraine and Russia look to strike new gas deal amid US sanctions threat). Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass Deutschland Sanktionen gegen Russland wegen der Annexion der Krim im Jahr 2014 nachdrücklich unterstützt hat.

Der Verband der deutschen Ostwirtschaft erklärte in einer Stellungnahme, dass "die USA ihr Flüssiggas in Europa verkaufen wollen, wofür Deutschland Terminals baut. Wenn wir zu dem Schluss kommen, dass die US-Sanktionen darauf abzielen, Konkurrenten vom europäischen Markt zu verdrängen, wird sich unsere Begeisterung für bilaterale Projekte mit den USA deutlich abkühlen" (Nord Stream 2 gas pipeline faces sanctions under US defense bill | DW | 12.12.2019).
Am 21. Dezember 2019 unterzeichnete Trump ein Gesetz zur Verhängung von Sanktionen gegen Unternehmen, die zum Bau der Pipeline beigetragen haben. Der Bau wurde nach Trumps Unterschrift gestoppt, soll aber im Dezember 2020, nach der Wahl von Joe Biden zum Präsidenten, wieder aufgenommen werden. Aber sofort, am 1. Januar 2021, wurden in einem vom US-Kongress verabschiedeten Gesetzentwurf zur Verteidigungspolitik Sanktionen gegen Unternehmen verhängt, die an der Pipeline arbeiten oder sie sichern. Am 26. Januar teilte das Weiße Haus mit, dass auch der neue Präsident der Meinung ist, dass "Nord Stream 2 ein schlechtes Geschäft für Europa ist", und dass seine Regierung daher die neuen Sanktionen "überprüfen" wird (White House says Biden believes Nord Stream 2 pipeline is 'bad deal' for Europe).
So hat sich die Zweiparteienpartei auf dem Capitol Hill gegen die Fertigstellung der Nord Stream 2-Pipeline ausgesprochen, nicht weil sie "ein schlechtes Geschäft für Europa" ist, sondern weil sie ein schlechtes Geschäft für die Vereinigten Staaten ist. Darin sind sich "Globalisten" und "Patrioten" einig.
Am 30. Juli 2020 sprach Außenminister Mike Pompeo vor dem Senat und kritisierte den Bau von Nord Stream 2: "Wir werden alles tun, was wir können, um sicherzustellen, dass diese Pipeline Europa nicht bedroht. Wir wollen, dass Europa über echte, sichere, stabile und sichere Energieressourcen verfügt, die nicht umgewandelt werden können". Es ist, als hätte er gesagt: "Wir werden alles tun, was wir können, um sicherzustellen, dass diese Pipeline die Vereinigten Staaten nicht bedroht. Wir wollen, dass Europa über Energieressourcen verfügt, die es von den Vereinigten Staaten kauft". Er fügte hinzu, dass das Außenministerium und das Finanzministerium "in unseren Gesprächen mit denjenigen, die dort Teams haben, sehr deutlich gemacht haben, welche ausdrückliche Bedrohung für sie durch die weitere Arbeit an der Fertigstellung der Pipeline besteht" (Pompeo Says U.S. Will 'Do Everything' To Stop Nord Stream 2 Project).

Am 20. April 2021 hieß es auf der Website des European Council on Foreign Relations (Soros-Thinktank): "Es wäre schlecht für Europa, wenn der Druck der USA die Absage der Pipeline erzwingen und Deutschland und andere Mitgliedstaaten, deren Unternehmen am Bau beteiligt sind, verbittert und geprellt zurücklassen würde. Es wäre auch schlecht für Europa, wenn die Pipeline am Ende die Bedenken Polens hinwegfegen und Deutschland als egoistischen Akteur darstellen würde, der sich nicht um seine Partner kümmert. Beide Ergebnisse würden auch das transatlantische Bündnis schwächen und mehr oder weniger direkt Moskau zugute kommen... wenn Washington das Projekt stoppt, wird Moskau einen weiteren Grund finden, Europa als einen politischen Akteur abzutun, dem es an Glaubwürdigkeit fehlt. Das sollte natürlich nicht bedeuten, dass Europa Nord Stream 2 retten muss, nur um Russland zu beeindrucken. Die Argumentation der EU sollte tiefere Wurzeln haben als das. Es handelt sich also um ein 'Beziehungsmanagementproblem' (The Nord Stream 2 dispute and the transatlantic alliance). Am 19. Mai 2021 verzichtete die US-Regierung jedoch auf Sanktionen gegen die Nord Stream AG, verhängte aber Sanktionen gegen vier russische Banken und fünf russische Unternehmen. Sergej Rjabkow, der stellvertretende russische Außenminister, begrüßte den Schritt und sah darin "eine Chance für einen schrittweisen Übergang zur Normalisierung unserer bilateralen Beziehungen" (Nord Stream 2: Biden waives US sanctions on Russian pipeline). Der republikanische Senator Jim Risch sagte, ein solcher Schritt sei "ein Geschenk an Putin und wird die Vereinigten Staaten nur schwächen" (U.S. waives sanctions on Nord Stream 2 as Biden seeks to mend Europe ties).
Yurity Vitrenko von Naftogaz (der staatlichen ukrainischen Öl- und Gasgesellschaft) würde sich dem widersetzen und behauptete, die Ukraine setze die USA unter Druck, erneut Sanktionen zu verhängen, um die Eröffnung der Pipeline zu verhindern. Biden würde behaupten, er habe die Sanktionen gestoppt, weil die Pipeline kurz vor der Fertigstellung stand und weil die Sanktionen die Beziehungen zwischen den USA und der EU beschädigt hätten.
Der damals im Westen unbekannte ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij sagte, er sei "überrascht und enttäuscht" von der Entscheidung der Regierung Biden, die es auch ablehnte, den CEO der Nord Stream AG, Mathias Warning, einen Putin-Verbündeten, zu sanktionieren.

Dennoch wurde im Juni 2021 die Verlegung der beiden Pipelines vollständig abgeschlossen. Am 20. Juli 2021 vereinbarten Biden und die scheidende Angela Merkel, dass die USA Russland mit Sanktionen belegen könnten, wenn es Nord Stream 2 als "politische Waffe" einsetzen würde, um zu verhindern, dass Polen und der Ukraine das russische Gas ausgeht.
Merkel ist eine bekennende Atlantikerin und war nicht gerade begeistert von dem Nord Stream 2-Projekt, aber sie sah keine Möglichkeit, einen Rückzieher zu machen. Für sie war es eine sehr heikle Situation.
Die Ukraine würde ein Darlehen in Höhe von 50 Millionen Dollar erhalten, um bis 2024 in grüne Technologie zu investieren, und Deutschland würde einen Fonds in Höhe von einer Milliarde Dollar für den Übergang der Ukraine zu grüner Energie einrichten, um den Verlust von Tarifen zu kompensieren, der dadurch entsteht, dass nicht das gesamte russische Gas, das durch die Nord Stream 2-Pipeline geleitet werden soll, durch den Untergrund des Landes transportiert wird. Mit einer vollständigen Entscheidung nach dem seltsamen Zögern würde das US-Außenministerium im November 2021 weitere finanzielle Sanktionen gegen russische Unternehmen verhängen, die mit Nord Stream 2 in Verbindung stehen. Am 9. Dezember 2021 drängte der polnische Premierminister Mateusz Marawiecki den neuen deutschen Bundeskanzler, den Sozialdemokraten Olaf Scholz, Nord Stream 2 nicht einzuweihen und dem russischen Druck nicht nachzugeben und somit "nicht zuzulassen, dass Nord Stream 2 als Erpressungsinstrument gegen die Ukraine, als Erpressungsinstrument gegen Polen, als Erpressungsinstrument gegen die Europäische Union eingesetzt wird" (Polish PM tells Germany’s Scholz not to ‘give in’ over Nord Stream 2 – Metro US).
Nachdem er russische Truppen an der Ostgrenze der Ukraine entdeckt hatte, kündigte Außenminister Antony Blinken am 23. Dezember neue Sanktionen an.
Olaf Scholz würde auf dem EU-Gipfel unter Druck gesetzt werden, die Eröffnung der Pipeline zu verhindern. Am 7. Februar 2022 traf er sich mit Biden im Weißen Haus und erklärte auf der Pressekonferenz, die USA und Deutschland seien "absolut einig und wir werden keine unterschiedlichen Schritte unternehmen. Wir werden die gleichen Schritte unternehmen und sie werden sehr, sehr hart gegenüber Russland sein und das sollten sie verstehen. Alle Schritte, die wir unternehmen werden, werden wir gemeinsam gehen. Wie Präsident [Biden] sagte, bereiten wir uns darauf vor. Sie können verstehen und absolut sicher sein, dass Deutschland zusammen mit all seinen Verbündeten und insbesondere den Vereinigten Staaten die gleichen Schritte unternehmen wird. In dieser Situation wird es keinen Unterschied geben. Ich sage unseren amerikanischen Freunden, dass wir uns einig sein werden. Wir werden gemeinsam handeln und wir werden alle notwendigen Maßnahmen ergreifen und alle notwendigen Maßnahmen werden wir gemeinsam ergreifen" (cnn.com/…7/politics/biden-scholz-meeting-ukraine/index.html).
Wir sehen, dass er sich nicht mehr über die Einmischung der USA "in deutsche und europäische innere Angelegenheiten" beklagt, wie wir es erlebt haben, als er Finanzminister in der Koalitionsregierung mit Merkel war, während Trump im Weißen Haus saß.
Joe Biden warnte seinerseits, dass, wenn Russland mit "Panzern und Truppen" in die Ukraine einmarschiert, was schließlich geschehen würde, "es kein Nord Stream 2 mehr geben wird: Wir werden dem ein Ende setzen" (cnn.com/…7/politics/biden-scholz-meeting-ukraine/index.html).
Angesichts Bidens Drohungen gegenüber Russland schwieg Scholz ängstlich und sagte absolut nichts über die eklatante Einmischung der USA in die wirtschaftlichen Beziehungen Deutschlands zu Russland. Er hat sich dem Diktat Washingtons gebeugt. Am 15. Februar traf Scholz Putin in Moskau, wo der russische Staatschef behauptete, dass die Pipeline die europäische Energiesicherheit festigen würde und dass es sich um eine "rein kommerzielle" Angelegenheit handele (Putin says Nord Stream 2 would cement Europe's energy security). Als ob Wirtschaft nicht Wirtschaftspolitik wäre und nicht eine geopolitische Frage von größter Bedeutung und, wie wir gesehen haben, von entscheidender Transzendenz. Scholz behauptete, die Verhandlungen seien intensiv, aber zuversichtlich gewesen und appellierte an Russland, eine Interpretation im Konflikt mit der Ukraine zu vermeiden.

Auf der Pressekonferenz ging Putin sogar so weit zu sagen: "Deutschland ist einer der wichtigsten Partner Russlands. Wir haben uns immer um die Interaktion zwischen unseren Staaten bemüht. Deutschland ist nach China der zweitwichtigste Außenhandelspartner Russlands. Trotz der schwierigen Situation, die durch die Coronavirus-Pandemie und die Volatilität der globalen Märkte verursacht wurde, wuchs der gegenseitige Handel bis Ende 2021 um 36% und erreichte fast 57 Milliarden. In den 1970er Jahren haben unsere Länder ein historisches Projekt erfolgreich umgesetzt. Es hieß "Gas für Rohre". Und seither werden deutsche und andere europäische Verbraucher zuverlässig und ohne Unterbrechung mit russischem Gas versorgt. Heute deckt Russland mehr als ein Drittel des deutschen Energietransportbedarfs" ("Нужна война". Вашингтон пошел на крайнюю меру из-за "Северного потока-2").
Das Projekt "Gas für Pipelines" war trotz des Kalten Krieges möglich. Die Vereinigten Staaten versuchten, den Bau der Urengoi-Pomary-Uzhgorod-Pipeline zu verhindern und versuchten auch, die Beteiligung deutscher Unternehmer an dem Projekt zu unterbinden, obwohl die Pipeline schließlich 1982-1984 gebaut und in Frankreich offiziell eröffnet wurde und das seit 1973 bestehende transkontinentale Gastransportsystem Westsibirien-Westeuropa ergänzte. Diese Pipeline führt durch die Ukraine und pumpt Gas in die Slowakei, nach Ungarn und Rumänien. Zu dieser Zeit hatte die UdSSR nicht die Kapazität, die notwendigen Pipelines herzustellen. Nach dem Bau begannen große Gaslieferungen aus Russland aus dem gigantischen Vengoyskoye-Feld nach Deutschland und in andere europäische Länder. Die Folge von so viel Gas war die Verdrängung amerikanischer Kohle auf dem europäischen Markt, und die BRD erlebte einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung. Wir sehen, dass die Gasabkommen zwischen Russland und Europa (damals die UdSSR) nicht den Vereinigten Staaten zugute kamen, wo man sie zur Kenntnis nehmen würde.
Scholz traf sich später mit Zelensky und wurde beschuldigt, das "Merkel-Drehbuch" anzuwenden, indem er auf der Pressekonferenz, die er zusammen mit dem ukrainischen Präsidenten gab, Fragen zur Pipeline auswich (telegraph.co.uk/…holz-flies-kyiv-still-silent-russian-gas-pipeline/).

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, behauptete, dass die Zukunft der Pipeline von Russlands Verhalten in der Ukraine abhängen würde. Am 19. Februar sagte sie auf der Münchner Sicherheitskonferenz, dass Europa in Bezug auf seinen Energiebedarf nicht so sehr von Russland abhängig sein könne (vielleicht will sie, dass es von den USA abhängig ist, und zwar nicht nur energetisch, sondern auch geopolitisch, was die logische Folge wäre). "Eine starke Europäische Union kann nicht so abhängig von einem Energielieferanten sein, der droht, einen Krieg auf unserem Kontinent auszulösen. Wir können Moskau hohe Kosten und schwerwiegende Folgen für seine wirtschaftlichen Interessen auferlegen. Das bizarre Denken des Kremls, das direkt auf eine dunkle Vergangenheit zurückgeht, könnte Russland eine blühende Zukunft kosten. Wir hoffen immer noch, dass die Diplomatie nicht das letzte Wort gesprochen hat" (NATO's Jens Stoltenberg urges Russia to 'step back from the brink' | DW | 19.02.2022).
Am 22. Februar, dem Tag nach der Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk durch Russland, setzte Olaf Scholz, der das Projekt immer befürwortet hatte und gerade von einem Treffen mit Biden kam (obwohl er unmittelbar danach Putin besuchen sollte), die Zertifizierung von Nord Stream 2 aus. <...> Dies ist ein notwendiger Schritt, so dass die Zertifizierung der Pipeline jetzt nicht stattfinden kann. Ohne diese Zertifizierung kann Nord Stream 2 nicht gestartet werden" (Германия остановила «Северный поток – 2»). Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock sagte Reportern, dass die deutsche Regierung das Projekt "eingefroren" habe.

Am 23. Februar ordnete Biden Sanktionen gegen den Betreiber der Pipeline, die Nord Stream 2 AG, sowie gegen Mitarbeiter des Unternehmens an. "Diese Schritte sind ein weiterer Teil unserer ersten Tranche von Sanktionen als Reaktion auf Russlands Vorgehen in der Ukraine. Wie ich deutlich gemacht habe, werden wir nicht zögern, weitere Maßnahmen zu ergreifen, wenn Russland weiter eskaliert." Diese Sanktionen wurden nach "engen Konsultationen" zwischen der amerikanischen und der deutschen Regierung verhängt. Und er dankte Scholz für seine "enge Zusammenarbeit und sein unerschütterliches Engagement, Russland für seine Handlungen zur Rechenschaft zu ziehen"; mit anderen Worten, er dankte ihm für seine Unterwürfigkeit gegenüber den USA. Durch die Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk habe Putin, so Biden, "der Welt einen unwiderstehlichen Anreiz gegeben, auf russisches Gas zu verzichten und auf andere Energieformen umzusteigen" (Байден распорядился ввести санкции против оператора «Северного потока-2»).

Am Tag danach würde Russland mit der 'besonderen Militäroperation' in der Ukraine beginnen. Die Vereinigten Staaten hatten also bereits den Krieg, den sie brauchten, um die Eröffnung der Nord Stream 2-Pipeline und den Abbruch der deutsch-russischen Beziehungen zu verhindern, obwohl Nord Stream 1 weiterhin Gas nach Deutschland transportieren würde, wie die anderen Pipelines, die Europa versorgen und mit denen Russland täglich etwa 800 Millionen Euro einnimmt, plus 260 Millionen Euro für den Export von Öl.
Am 8. März haben die Vereinigten Staaten alle Öl- und Gasimporte aus Russland verboten und damit einen neuen Rekord für den Benzinpreis aufgestellt (7 Prozent des in den Vereinigten Staaten verbrauchten Öls stammt aus Russland).
Am 9. März antwortete der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Preskow, der US-Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten, Victoria Nuland - der Frau, die "Fuck the EU" sagte (youtube.com v=dO80WVMy5E4&ab_channel=BBCNewsMundo), indem sie erklärte, dass Nord Stream 2 "tot ist und nicht wiederbelebt wird" (einen Tag zuvor hatte sie im US-Kongress gesagt, die Pipeline sei nur "ein Haufen Metall auf dem Meeresgrund") - und ihr sagte, dass die Pipeline einsatzbereit sei, und hinzufügte, dass die USA Russland den Wirtschaftskrieg erklärten.
Ein geoökonomischer und damit geopolitischer Streit
Statt eines Infrastrukturprojekts in der föderativen Macht (oder im internationalen Handel) der Rindenschichten der betroffenen Staaten, sieht Nord Stream 2 eher wie ein Symbol der Zwietracht in der diplomatischen und sogar militärischen Macht aus, die wir in der Ukraine sehen. Zweifellos bringen Nord Stream 2 und alle Gas- und Ölpipelines geopolitische Probleme mit sich, denn die grundlegenden Ressourcen sind in die kortikalen Probleme der Dialektik der Staaten eingebettet (Wirtschaft ist immer Wirtschaftspolitik, d.h. beide können nicht als megareale Sphären verstanden werden, sondern als konjugierte Konzepte: begrifflich trennbar, existenziell untrennbar).
Zweifelsohne setzt Russland, wie ihm zu Recht vorgeworfen wird, seine Energiemacht als geopolitische und geostrategische Waffe ein, ebenso wie die Vereinigten Staaten. In der Tat ist diese russische Macht enorm. Rechnet man die Exporte von Öl, Gas und Kohle zusammen, wäre Russland der weltweit größte Exporteur dieser Produkte.
Wenn Nord Stream 2 umgesetzt worden wäre, hätten die USA ihren Einfluss auf die EU und auch auf die Ukraine verloren. Dies würde die europäischen Länder, insbesondere Deutschland, noch abhängiger von den russischen Energieressourcen machen. Einige dieser Länder und natürlich der Anführer der Bande, die Vereinigten Staaten, haben sich gegen den Bau dieser Pipeline ausgesprochen. Die Ukraine wurde als eine der am stärksten betroffenen Volkswirtschaften angesehen, wenn Nord Stream 2 in Betrieb genommen würde, da eine große Menge an Rohstoffen aus Russland nicht mehr durch ihren Untergrund fließen würde (obwohl dies auch Russlands eher vasallischen Verbündeten Belarus betreffen würde).
Die Russen argumentieren, dass mit Nord Stream 2 der Gaspreis sinken würde, da etwa 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr transportiert würden (das ist mehr oder weniger die gleiche Menge, die Nord Stream 1 transportiert). Dabei ist zu bedenken, dass etwas mehr als ein Drittel des Gases, das Europa erreicht, aus Russland kommt.
In Spanien sind nur 10% des Gases, das wir erhalten, russisch. Algerien (ein historischer Verbündeter Russlands) ist unser wichtigster Gasexporteur (30% seines Gases landet in Spanien), und die Regierung von Pedro Sánchez verhält sich diesem Land gegenüber nicht gerade diplomatisch taktvoll, sondern behandelt es sogar äußerst rücksichtslos, indem sie die Sahara an Marokko abtritt (und die armen Sahrauis zum zweiten Mal im Stich lässt). Vielleicht ist dies die Belohnung, die das Sultanat für die Anerkennung Israels erhalten hat. Aber da in Spanien die Außenpolitik seit mehreren Jahrzehnten eher ein ständiger Verrat als eine Außenpolitik ist?
Schauen Sie sich an, was der Bericht der wichtigen US-Denkfabrik RAND Corporation für 2019 besagt: "Wenn Europa in die Lage versetzt wird, Gas von anderen Lieferanten als Russland zu importieren, könnte dies Russland wirtschaftlich überfordern und Europa vor russischem Zwang im Energiebereich schützen. Europa bewegt sich langsam in diese Richtung, indem es Anlagen zur Wiederverdampfung von Flüssigerdgas (LNG) baut. Aber um wirklich effektiv zu sein, müssten die globalen LNG-Märkte flexibler werden, als sie es bereits sind, und LNG müsste preislich wettbewerbsfähiger gegenüber russischem Gas werden" (Nonviolent Ways the United States Could Exploit Russian Vulnerabilities).
Deutschland würde seine Energiesicherheit gefährdet sehen, wenn Nord Stream 2 nicht in Betrieb genommen wird. Und es sollte nicht vergessen werden, dass dieses Projekt auf die Initiative Berlins und nicht Moskaus zurückgeht. Und doch hat sich Deutschland auf die Seite der Ukraine geschlagen (und sich damit dem Diktat des Washingtoner Imperiums gebeugt).
Es sollte jedoch bedacht werden, dass die Beziehung zwischen Russland und Deutschland mit Nord Stream 2 nicht ausschließlich von der Abhängigkeit des Letzteren vom Ersteren geprägt wäre, da Russland auch von Deutschland abhängig wäre, d.h. es würde eine Beziehung der Zusammenarbeit entstehen, was die Vereinigten Staaten nicht wollen. Und Deutschland wiederum würde das Gas, das aus Russland kommt, an die anderen Länder weitergeben.
Das Problem wäre, dass die Vereinigten Staaten die Vasallität Deutschlands und anderer europäischer Länder verlieren könnten, wenn diese Pipeline mit dem Pumpen von Gas beginnt. Die USA haben immer versucht zu verhindern, dass die Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und Russland florieren (wie sie es auch im Falle der BRD und der UdSSR getan haben, wie wir gesehen haben).
Deshalb beschwert sich Biden (wie auch Trump und bereits Obama), weil die USA die Eröffnung von Nord Stream 2 um jeden Preis verhindern wollen. Würde diese Pipeline Russland nicht helfen, die deutsche Führungsrolle in der EU zu festigen? Obwohl Russland historisch gesehen, trotz Napoleon, bessere Beziehungen zu Frankreich hatte. Und die Russen vergessen sicherlich nicht die beiden Weltkriege, insbesondere den Großen Vaterländischen Krieg.
Deutschland argumentierte, dass Nord Stream 1 das Reich nicht daran hindert, eine harte Linie gegen den russischen Expansionismus einzuschlagen. Und vor allem, dass die USA das Projekt ablehnten, weil sie mehr Flüssigerdgas an die europäischen Märkte verkaufen wollten (das fasst die Handlung zusammen).
Fast ein Viertel des Energieverbrauchs der EU besteht aus Erdgas, und ein Drittel davon kommt aus Russland, wobei die östlichen Länder offensichtlich stärker von diesem Gas abhängig sind. Die EU bezieht 40 Prozent ihres Gases aus Russland, ebenso wie 27 Prozent ihres Öls. Die Vereinigten Staaten beziehen kein russisches Gas, wohl aber - wie wir bereits sagten - 7% ihres Öls (das sie jetzt durch venezolanisches Öl ersetzen wollen). Am 25. März 2022 unterzeichnete die EU ein Abkommen, wonach die Vereinigten Staaten in diesem Jahr 15 Milliarden Kubikmeter Flüssiggas an den EU-Markt liefern werden. Und zwischen jetzt und 2030. Die Mission ist erfüllt: Europa verneigt sich vor seinem Diener.

Und wie können es sich die Vereinigten Staaten leisten, ein Projekt zwischen zwei souveränen Nationen hinter einer pharaonischen Baustelle, die Tausende von Kilometern voneinander entfernt ist, auszubremsen? Könnte es sein, dass Deutschland, das zusammen mit Frankreich an der Spitze der EU steht, nichts anderes als ein Vasall der Vereinigten Staaten ist, auch wenn es jetzt wieder aufrüsten will? Und wenn die deutsch-französische Achse ein Vasall der Vereinigten Staaten ist, wird dann nicht auch Spanien, das verlassene Spanien, ein Vasall der Vasallen sein? Wie dem auch sei, die Vereinigten Staaten haben sich gegenüber Deutschland wie ein erpresserischer Gangster verhalten: derjenige, der Ladenbesitzer mit vorgehaltener Waffe zwingt, seine Waren zu kaufen. Dann, bewaffnet mit einem Titan-Diborid-Gesicht, nennen sie es einen "freien Markt".
Laut einem Bericht der Europäischen Kommission mit dem Titel "LNG-Handel zwischen der EU und den USA" wurde im Jahr 2021 die Rekordmenge von 22 Milliarden Kubikmetern Flüssigerdgas (LNG) aus den Vereinigten Staaten in die EU geliefert. Im Januar 2022 waren es bereits 4,4 Milliarden Kubikmeter (wenn es in diesem Tempo weitergeht, werden es mehr als 50 Milliarden sein). Aber das ist nicht genug für die Vereinigten Staaten. Obwohl sich die Europäische Kommission dafür ausspricht, dass die Yankees die Hauptlieferanten von Erdgas für den EU-Markt sind.
Alles in allem könnte man sagen, dass die USA einen Krieg in der Ukraine angezettelt haben, um die wirtschaftliche Zusammenarbeit der EU mit Russland einzuschränken, was den Interessen der Union zuwiderläuft, die sich in dieser Krise wie eine Ansammlung von Vasallenstaaten Washingtons verhalten hat - etwas, das schon lange der Fall ist, fast seit dem Zweiten Weltkrieg, nur dass es jetzt peinlich deutlich geworden ist.

In einem Interview mit Jacques Baud, einem Oberst der Schweizer Armee, Experte für militärische Nachrichtendienste und Abgeordneter der NATO und der UNO, sagte er: "Ich bin sicher, dass Putin die Ukraine nicht angreifen wollte, das hat er wiederholt gesagt. Offensichtlich gab es Druck von Seiten der USA, den Krieg zu beginnen. Die USA haben selbst wenig Interesse an der Ukraine. Sie wollten den Druck auf Deutschland erhöhen, Nord Stream II zu schließen. Sie wollten, dass die Ukraine Russland provoziert, und wenn Russland reagieren würde, würde Nord Stream II eingefroren werden" (Militar suizo, experto de la ONU, analiza con bisturí la guerra en Ucrania).
Großbritannien dürfte auch als "Transitland" für Erdgaslieferungen nach Europa profitieren, und zwar über die Pipeline durch Belgien und die Niederlande, die versuchen werden, sich von ihrer Abhängigkeit von russischem Gas zu befreien, wie es der einzige britische Energieversorger, der Nordseegas in Norwegen sammelt, National Grid, für diesen Sommer plant. Laut The Daily Telegraph glaubt National Grid, dass es in diesem Sommer etwa 5,1 Mrd. m3 nach Europa exportieren kann. Sie erwägt auch, Flüssiggas aus den USA nach Großbritannien zu importieren, um es dort in normales Gas für den Export nach Europa umzuwandeln.
Aufgrund der russischen Militäroperation in der Marine der NATO-Länder (nicht aller) Ukraine hat die Nicht-Eröffnung von Nord Stream 2 die europäischen Länder nicht gespalten, wie es 2003 mit dem Irak-Krieg der Fall war, obwohl Großbritannien die EU verlassen hat. Es scheint einen antirussischen Konsens zu geben (vielleicht ist das antisorosische Ungarn die Ausnahme, wenn auch zweideutig).
Bei der Gewinnung eines Bündnisses mit Russland gegen China waren weder die Trump-Administration (was ihre Absicht war) noch die Biden-Administration (die der Welt ihre verschärfte Russophobie im Sinne des polnisch-US-trilateralen Rockefellerianers Zbigniew Brzezinski vor Augen geführt hat) in der Lage, mit diplomatischem Takt zu handeln. Und sie sollten wissen, dass Allianzen genauso wichtig sind wie die Streitkräfte selbst. Aus diesem Grund hat Russland den chinesischen Verbündeten für sich gewonnen, wenn auch immer mit der Befürchtung, dass dieser es absorbieren oder in einem bestimmten Moment verraten könnte (Heuchelei ist unser tägliches Brot in den internationalen Beziehungen).

Zelenskys Demütigung des deutschen Präsidenten
Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier pflegte jahrelang ein herzliches Verhältnis zu Wladimir Putin, den er als Kanzler unter Gerhard Schröder und später als Außenminister unter Angela Merkel lobte. Und in diesen Jahren, bis kurz vor dem Krieg, hat er auch das Projekt Nord Stream 2 nachdrücklich unterstützt, was das deutsche Staatsoberhaupt nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine als "klaren Fehler" eingestanden hat. Ein Fehler, den er seit Jahren, fast einem Jahrzehnt, beibehalten hat? Nachdem auf Twitter Fotos aufgetaucht waren, auf denen Steinmeier den russischen Außenminister Sergej Lawrow umarmt, drückte der Präsident seine Reue aus. Deshalb sei er in Kiew nicht willkommen und müsse seinen Besuch absagen: "Es scheint, dass meine Anwesenheit nicht erwünscht ist" (El presidente alemán no es bienvenido en Ucrania). "Es ist uns nicht gelungen, ein gemeinsames europäisches Haus zu schaffen, das Russland einschließt. Wir haben es versäumt, Russland in die gesamte Sicherheitsarchitektur einzubeziehen. Wir klammerten uns an Brücken, an die Russland nicht mehr glaubte, wie unsere Partner uns warnten" (В ФРГ заявили о провале создания "общеевропейского дома" с участием России). All dies zeigt die schändliche Unterwürfigkeit Deutschlands gegenüber den USA.
Der ukrainische Botschafter in Berlin, Andriy Melnyk, weist darauf hin, dass Deutschland "zu viele Interessen" in Russland hat und dass Steinmeier die Hauptschuld daran trägt, da er jahrzehntelang ein Spinnennetz von Kontakten zu Russland geknüpft hat (ebenso wie Merkel, mit der Putin auf Russisch und Deutsch gesprochen hat). "Viele derjenigen, die jetzt in der (deutschen) Koalition das Sagen haben, sind daran beteiligt" (El presidente alemán no es bienvenido en Ucrania).
Der stellvertretende deutsche Regierungssprecher Wolfgang Büchner hat die Stimmung beruhigt, indem er Verständnis für "die Ausnahmesituation" der Ukraine zeigte. Er sagte, dass "Deutschland einer der stärksten Verteidiger der Ukraine war und ist... und dies auch weiterhin sein wird. Der Präsident hat eine klare und unmissverständliche Position zugunsten der Ukraine" (Zelenski pone a Alemania ante el espejo al vetar el viaje de su presidente a Kiev).
Steinmeier erinnerte im Spiegel daran, dass Putin 2001 im Bundestag selbst eine Rede auf Deutsch hielt: "Der Putin von 2001 hat nichts mit dem Putin von 2022 zu tun, den wir heute als brutalen und eingefleischten Kriegstreiber sehen" (Zelenski pone a Alemania ante el espejo al vetar el viaje de su presidente a Kiev). Und dass er immer noch "einen Rest von Rationalität von Wladimir Putin" erwarte ((S+) Frank-Walter Steinmeier zieht eine Bilanz seiner Russlandpolitik: »Ich habe noch auf einen Rest Rationalität von Wladimir Putin gehofft« (S+)).
Aber wir haben bereits auf den Seiten der Postmoderne eindringlich genug gezeigt, dass Putin entgegen der Hysterie von Politikern und Journalisten nicht verrückt ist: ¿Putin está loco?. Daniel López Rodríguez.

Nord Stream 2, einer der Schlüssel zum Krieg in der Ukraine
Waagerl shares this
146
Waagerl