Clicks1.1K
Tina 13
15

Mächtiger als jede Waffe ist das vertrauensvolle Gebet: Der Rosenkranz!

Mächtiger als jede Waffe ist das vertrauensvolle Gebet: Der Rosenkranz!

Von Pfr. Thomas Sauter, Rheindorf, Teil 1

Der Rosenkranz ist ein wichtiges Gebet der Kirche, zu dem uns die Gottesmutter an vielen Wallfahrtsorten einlädt. Dass es sich lohnt, diesen Schatz der Kirche neu zu heben, zeigt uns dieser Artikel, in dem wir staunen dürfen, wie machtvoll Gott eingreift, wenn wir vertrauensvoll den Rosenkranz beten.

Nach alter Überlieferung hat der heilige Dominikus (Gründer des Predigerordens der Dominikaner) bei einer Marienerscheinung im Jahre 1208 die heutige Form des Rosenkranzes empfangen und anschließend in seinem Orden eingeführt. Dabei habe Maria den Rosenkranz Dominikus als Waffe im Kampf gegen die Albigenser (einer antikirchlichen Ketzerbewegung) geschenkt.

Der Rosenkranz - entscheidend für Länder und Völker

Das Rosenkranzgebet enthält alle Grundgebete, die uns Jesus, Maria und die Kirche gelehrt haben. Dazu betrachten wir die einzelnen Stationen unserer Erlösung, angefangen von der Verkündigung, der Menschwerdung, des Leidens bis zur Himmelfahrt und die Vollendung Mariens. Mit einer Gebetsschnur endlos ein „Gegrüßt seist du Maria" aneinanderreihen, das Bild verbindet sich mit alten Frauen, die still in der Kirche beten oder sich gemeinsam vor einem Gottesdienst treffen und den Rosenkranz im Wechsel beten. Insgesamt scheint diese Gebetsform nicht mehr im Trend des Betens zu liegen. Dabei war der Rosenkranz einmal kriegsentscheidend. Das Rosenkranzfest, das am 7. Oktober gefeiert wird, ist sozusagen der Dank für den Sieg über die türkische Flotte bei der Seeschlacht von Lepanto am 7. Oktober 1571. Der Sieg wurde dem intensiven Rosenkranzgebet zugeschrieben. Schon ein Jahr später wurde das Fest eingeführt. Am 12. September 1683 besiegten 60.000 christliche Soldaten vor den Toren Wiens 260.000 muslimische Kämpfer, die ganz Europa dem Islam unterwerfen wollten. Es geschah wieder mit Hilfe dieses Gebets.
Es gibt auch in unserer Zeit viele Beispiele über die wunderbare Hilfe der Gottesmutter für ganze Länder und Völker.
Nach dem Zweiten Weltkrieg zogen die Russen 1955 freiwillig aus Österreich ab. Am 15. Mai 1955 wurde Österreich die unerwartete Freiheit geschenkt und Bundeskanzler Julius Raab war zutiefst überzeugt, dass dies von den Mitgliedern des Rosenkranzsühnekreuzzuges, den P. Petrus Pavlicek, OFM, ins Leben gerufen hatte, erbetet worden war. Bereits 1954 hatte diese Vereinigung 450.000 Mitglieder, die sich verpflichteten, täglich den Rosenkranz zu beten. Raab sprach seine Überzeugung offen aus: „Jenen Katholiken, die sich diesem Kreuzzug angeschlossen haben und die sich heute wieder zu einem so machtvollen Bekenntnis für Glaube und Vaterlandsliebe vereinigt haben, will ich als Bundeskanzler aufrichtigen Herzens für die erwiesene Liebe, Treue und Opferbereitschaft danken! Diese unübersehbare Zahl gläubiger Katholiken fordere ich auf, auch weiterhin in ihrem Glauben treu und in ihren Gebeten unbeirrt fortzufahren."
Im Februar 1986 beteten Millionen von Philipinos, mit Kardinal Sin an der Spitze, um die Befreiung aus dem Marcos-Regime, was ihnen wunderbarerweise durch die erste Rosenkranzrevolution am 25. Februar 1986 geschenkt wurde, am Fest „Unsere Liebe Frau vom Sieg"! Ähnliches geschah 2001 bei der zweiten Rosenkranzrevolution in Manila. Innerhalb von 15 Jahren konnte durch die Macht des Rosenkranzes der korrupte Präsident auf den Philippinen entmachtet und die Gefahr eines Bürgerkrieges gebannt werden. In seinem Hirtenbrief vom 24.01. 2001 schrieb Kardinal Sin: "Wie kam die zweite friedliche Revolution zustande? Ich habe nur eine Antwort dafür: durch die Gnade Gottes. Beide friedliche Revolutionen lehren uns, dass der Herr unsere Gebete erhört, unsere Menschenwürde wiederherstellt und unser Land heilt, wenn wir, das Volk Gottes, uns in Gebet und Buße an Ihn wenden. Mächtiger als Waffen ist das vertrauensvolle Gebet. Wirkungsvoller als strategische Planung sind Fasten und Opfer. Mächtiger als militärische Gewalt ist die stille Macht des Volkes, das Gebetswache hält."
Im Herbst 1989 wurde nach unzähligen Friedensgebeten die unblutige Wiedervereinigung Deutschlands regelrecht erbetet und die Berliner Mauer fiel. Dieses weltgeschichtliche Ereignis sowie der Zusammenbruch des kommunistischen Ostblocks geht in besonderer Weise auf den hl. Papst Johannes Paul II. zurück, der die Bitte Mariens in Fatima gelebt und bezeugt hat: "Betet den Rosenkranz und es wird Frieden sein".

Betet den Rosenkranz!

Am 13. Oktober 1917 ereignete sich nahe Fatima, Portugal, ein unerklärliches Naturschauspiel, welches von über 50.000 Zeugen aus teilweise bis zu 65 km Entfernung beobachtet wurde. An jenem Tag regnete es in Strömen. Die Pilgerscharen, die anlässlich der erwarteten fünften Erscheinung der Gottesmutter zur "Cova da Iria" gekommen waren, waren völlig durchnässt. Hoffnung und Vertrauen, Skepsis und Zweifel bewegten die Menschen. Die Heilige Jungfrau zeigte den drei Seherkindern drei Tafeln am Himmel mit Szenen aus dem freudenreichen, schmerzhaften und glorreichen Rosenkranz und forderte erneut dazu auf, täglich den Rosenkranz zu beten, sich vom sündigen Leben zu bekehren und Sühne zu leisten für die unzähligen Beleidigungen, die Gott zugefügt werden...
Seit Fatima ruft uns Maria in vielen Erscheinungsorten auf, für den Frieden in der Welt zu beten. Gebet und Fasten, so betont sie besonders in Medjugorje, kann Naturkatastrophen und Kriege verhindern.
Der hl. Franziskus und der hl. Johannes Don Bosco haben wiederholt gesehen und bezeugt, dass gerade der Rosenkranz das Wirken Satans, dem Urheber alles Bösen, am wirkungsvollsten zunichte macht. Der Aufruf der Königin des Friedens in der Botschaft vom 25. August 2014 war besonders ernst: "Liebe Kinder, ... betet für meine Anliegen, denn Satan möchte meinen Plan, den ich hier habe, zerstören und euch den Frieden stehlen. Deshalb, meine lieben Kinder, betet, betet, betet, dass Gott über jeden von euch wirken kann ..."
Fortsetzung folgt morgen...

Quelle: medjugorje aktuell, Heft 103

Mächtiger als jede Waffe ist das vertrauensvolle Gebet: Der Rosenkranz! Teil 2 (Fortsetzung von gestern, 07.10.2016)
Von Pfr. Thomas Sauter, Rheindorf

Der Rosenkranz ist ein wichtiges Gebet der Kirche, zu dem uns die Gottesmutter an vielen Wallfahrtsorten einlädt. Dass es sich lohnt, diesen Schatz der Kirche neu zu heben, zeigt uns dieser Artikel, in dem wir staunen dürfen, wie machtvoll Gott eingreift, wenn wir vertrauensvoll den Rosenkranz beten.

Große Rosenkranzbeter

Alle Päpste des 20. Jahrhunderts waren ausnahmslos große Rosenkranzbeter, angefangen bei Pius X. bis hin zum hl. Johannes Paul II. In einer Zeit unvergleichlich starken geistigen Kampfes, hat das gelebte Beispiel der Päpste immer die stärkste Überzeugungskraft auf die Gläubigen ausgeübt. Von Papst Pius XI. wissen wir z.B., dass er einmal einen französischen Bischof beauftragte: "Sagen Sie Ihren Priestern, sie sollten viel beten. Sagen Sie Ihnen, dass der Papst jeden Tag den Rosenkranz betet. Solange er den Rosenkranz noch nicht gebetet hat, ist der Tag des Papstes noch nicht zu Ende." Dasselbe hätte auch Paul VI. sagen können, der als erster Papst zur Rosenkranzkönigin nach Fatima pilgerte, wo Maria im Jahr 1917 bei jeder ihrer Erscheinungen eindringlich zum Beten des Rosenkranzes aufgerufen hatte, um dadurch das Ende des Ersten Weltkrieges zu erlangen und einen zweiten, noch schlimmeren Krieg zu verhindern. Papst Johannes Paul I., bekannter als "Papa Luciani", der nach einer einmonatigen Amtszeit eines plötzlichen Todes starb, bezauberte die Welt nicht nur durch seine Einfachheit und Natürlichkeit, sondern auch durch seine geradezu zärtliche Liebe zur Gottesmutter. "Der Rosenkranz - ein langweiliges Gebet?", fragte er einmal. "Je nachdem. Es kann auch ein Gebet voll Freude und Frohsinn sein. Wenn man den Rosenkranz richtig betet, kann er zu einem Blick auf Maria werden, der immer inniger wird, je länger man betet. Er ist wie ein Kehrvers, der aus dem Herzen quillt und durch die ständige Wiederholung die Seele befriedet wie ein Lied. Ein dürftiges Gebet - der Rosekranz? Und was wäre dann ein volles, richtiges Gebet? Der Rosenkranz besteht aus einer Reihe wichtiger, inhaltsschwerer Gebete: dem Vaterunser ... dem Ave Maria ... und dem Ehre sei dem Vater. ... Hättet ihr lieber hochgestochene theologische Spitzfindigkeiten? Die wären nicht passend für die Armen, die Alten, die demütigen und schlichten Seelen." Kein Geringerer als sein Nachfolger, der hl. Papst Johannes Paul II., bezeichnete den Rosenkranz als sein "Lieblingsgebet". Er betete ihn täglich, und solange es ihm seine Kräfte erlaubten, betete er ihn jeden ersten Samstag im Monat sogar öffentlich über das Radio vor. Am 1. Oktober 1997 schrieb er: "Liebe Brüder und Schwestern! Betet jeden Tag den Rosenkranz! Ich bitte die Seelsorger eindringlich darum, den Rosenkranz zu beten und ihn in den christlichen Gemeinden beten zu lehren, damit es dem Einzelnen möglich sein wird, seine menschlichen und christlichen Pflichten treu und mutig zu erfüllen. Helft dem Volk Gottes, zum täglichen Rosenkranzgebet, zu diesem innigen Zwiegespräch der Kinder mit ihrer Mutter zurückzukehren, die sie in ihrem Haus aufgenommen haben." Er sagte auch: „Der Rosenkranz ist eine tägliche Begegnung bei der weder ich noch die Gottesmutter fehlen. Wenn ihr für einige Augenblicke dem Herzen des Papstes näher sein wollt, so empfehle ich euch die Zeit des Rosenkranzes. In dieser Zeit vertraue ich euch alle der Gottesmutter an, und ich wäre glücklich, wenn auch ihr mich auf gleiche Weise dieser Mutter anvertrauen würdet."

Es gibt kein Problem, dass man nicht durch den Rosenkranz lösen kann!
Warum ist das Gebet des heiligen Rosenkranzes so wirkungsvoll? Weil es alle Demut und Schlichtheit in sich trägt; weil es die Herzen zur Demut und Sanftmut führt. Das Rosenkranzgebet ist gerade das Gegenteil des Hochmutes. Es bildet in seiner Schlichtheit, eine dünne Schnur, mit dem die Muttergottes Satan fesseln will. Das Rosenkranzgebet ist dann am wirksamsten, wenn Maria dazu eingeladen wird mitzubeten. Ihre Stimme wird unsere Stimme. Ihr Gebet wird unser Gebet. Ihre Gedanken unsere Gedanken. Maria verbindet uns mit dieser "Telefon-Schnur" mit dem Himmel. Unsere Bitten gelangen sicher zu Jesus. Sie verstärkt sie und legt sie Christus dar, und dazu kann Er niemals Nein sagen. Maria ist ja die fürbittende Allmacht am Throne des Allerhöchsten. Auf dieser Schnur des Hl. Rosenkranzes fädelt sie alle unsere Gebete, unsere Bitten, unseren Dank zusammen und zieht uns an das Herz Gottes. Darum ist das Rosenkranzgebet niemals ein rein privates Gebet. Maria betet mit uns. „Gott hat mich unter euch gesandt, damit ich euch helfe. Wenn ihr das wollt, so nehmt den Rosenkranz. Schon allein der Rosenkranz kann in der Welt und in eurem Leben Wunder wirken," so sagt die Gottesmutter in der Botschaft vom 25.01.1992 in Medjugorje.
Sr. Lucia von Fatima sagt 1958: "Seit die Jungfrau Maria dem Rosenkranz eine solche Macht verliehen hat, gibt es weder ein materielles noch ein geistiges, weder ein nationales noch ein internationales Problem, das man nicht mit dem Rosenkranz und unseren Opfern lösen könnte."

Lassen wir uns aber nicht entmutigen, wenn unsere Bitte nicht sofort erhört wird. Auf einer Votivtafel in der Gnadenkapelle in Altötting ist zu lesen: „Dank, heilige Mutter Gottes, weil du mich 18 Jahre lang nicht erhört hast und mich durch die vielen Prüfungen und Enttäuschungen beten gelehrt hast."
"Betet den Rosenkranz und es wird Frieden sein". Ein Thema - aktueller, denn je.

Ein herzliches Vergelt`s Gott an die Gemeinschaft "Familie Mariens" für die Möglichkeit der Verwendung einiger Auszüge aus der Zeitschrift "Triumph des Herzens" Nr. 51 "Die Macht des Rosenkranzes"

Quelle: medjugorje aktuell, Heft 103
Tina 13
🙏🙏🙏🌹🌹🌹
Tina 13
😇 😇
Bibiana
Mächtiger als jede Waffe ist der Rosenkranz, wenn mit Andacht und Vertrauen gebetet;
eine leicht zerreissbare Kette, die dennoch Satan fesselt.

Drum lasst uns täglich den ROSENKRANZ beten, so wie von Maria gewünscht.

🙏
Tina 13
"Schon allein der Rosenkranz kann in der Welt und in eurem Leben Wunder wirken," so sagt die Gottesmutter in der Botschaft vom 25.01.1992 in Medjugorje."

🙏 🙏
Tina 13
"Es gibt auch in unserer Zeit viele Beispiele über die wunderbare Hilfe der Gottesmutter für ganze Länder und Völker."
2 more comments from Tina 13
Tina 13
Vorhin vor der Hl. Messe haben wir auch den Rosenkranz gebetet und unser Priester hat sich auch zu uns gesetzt und mitgebetet. Und danach dann die Hl. Messe gefeiert.

🙏
Tina 13
"Betet den Rosenkranz und es wird Frieden sein". Ein Thema - aktueller, denn je.
Bibiana
Sr. Lucia von Fatima im Jahre 1958:

Seit die Jungfrau Maria dem Rosenkranz eine solche Macht verliehen hat, gibt es weder ein materielles noch ein geistiges, weder ein nationales noch ein internationales Problem, das man nicht mit dem Rosenkranz und unseren Opfern lösen könnte.
Tina 13
"Betet den Rosenkranz und es wird Frieden sein". Ein Thema - aktueller, denn je."
Tina 13
"Schon allein der Rosenkranz kann in der Welt und in eurem Leben Wunder wirken," so sagt die Gottesmutter in der Botschaft vom 25.01.1992 in Medjugorje.
Sr. Lucia von Fatima sagt 1958: "Seit die Jungfrau Maria dem Rosenkranz eine solche Macht verliehen hat, gibt es weder ein materielles noch ein geistiges, weder ein nationales noch ein internationales Problem, das man nicht mit dem Rosenkranz …
More
"Schon allein der Rosenkranz kann in der Welt und in eurem Leben Wunder wirken," so sagt die Gottesmutter in der Botschaft vom 25.01.1992 in Medjugorje.
Sr. Lucia von Fatima sagt 1958: "Seit die Jungfrau Maria dem Rosenkranz eine solche Macht verliehen hat, gibt es weder ein materielles noch ein geistiges, weder ein nationales noch ein internationales Problem, das man nicht mit dem Rosenkranz und unseren Opfern lösen könnte."
Bibiana
Das vertrauensvolle und andächtige Rosenkranzgebet .... anscheinend die Waffe, die Satan in die Flucht schlägt.
Tina 13
"Die Heilige Jungfrau zeigte den drei Seherkindern drei Tafeln am Himmel mit Szenen aus dem freudenreichen, schmerzhaften und glorreichen Rosenkranz und forderte erneut dazu auf, täglich den Rosenkranz zu beten, sich vom sündigen Leben zu bekehren und Sühne zu leisten für die unzähligen Beleidigungen, die Gott zugefügt werden...
Seit Fatima ruft uns Maria in vielen Erscheinungsorten auf, für den …
More
"Die Heilige Jungfrau zeigte den drei Seherkindern drei Tafeln am Himmel mit Szenen aus dem freudenreichen, schmerzhaften und glorreichen Rosenkranz und forderte erneut dazu auf, täglich den Rosenkranz zu beten, sich vom sündigen Leben zu bekehren und Sühne zu leisten für die unzähligen Beleidigungen, die Gott zugefügt werden...
Seit Fatima ruft uns Maria in vielen Erscheinungsorten auf, für den Frieden in der Welt zu beten. Gebet und Fasten, so betont sie besonders in Medjugorje, kann Naturkatastrophen und Kriege verhindern."
3 more comments from Tina 13
Tina 13
"Das Rosenkranzfest, das am 7. Oktober gefeiert wird, ist sozusagen der Dank für den Sieg über die türkische Flotte bei der Seeschlacht von Lepanto am 7. Oktober 1571. Der Sieg wurde dem intensiven Rosenkranzgebet zugeschrieben. Schon ein Jahr später wurde das Fest eingeführt. Am 12. September 1683 besiegten 60.000 christliche Soldaten vor den Toren Wiens 260.000 muslimische Kämpfer, die ganz …More
"Das Rosenkranzfest, das am 7. Oktober gefeiert wird, ist sozusagen der Dank für den Sieg über die türkische Flotte bei der Seeschlacht von Lepanto am 7. Oktober 1571. Der Sieg wurde dem intensiven Rosenkranzgebet zugeschrieben. Schon ein Jahr später wurde das Fest eingeführt. Am 12. September 1683 besiegten 60.000 christliche Soldaten vor den Toren Wiens 260.000 muslimische Kämpfer, die ganz Europa dem Islam unterwerfen wollten. Es geschah wieder mit Hilfe dieses Gebets."
Tina 13
😇
Tina 13
"Der Rosenkranz ist ein wichtiges Gebet der Kirche, zu dem uns die Gottesmutter an vielen Wallfahrtsorten einlädt. Dass es sich lohnt, diesen Schatz der Kirche neu zu heben, zeigt uns dieser Artikel, in dem wir staunen dürfen, wie machtvoll Gott eingreift, wenn wir vertrauensvoll den Rosenkranz beten."