Josef O.
1728

Österreich: Schutzengelsonntag am 1. Sonntag im September

Vielerorts in Österreich feiert man heute den Schutzengelsonntag.
Das Fest der hl. Schutzengel - Schutzengelfest - wird doch eigentlich erst am 2. Oktober gefeiert, so hat es Papst Clemens X. verbindlich festgelegt... wie kommt es also, dass entgegen dieser Festlegung in Österreich und Südtirol das Gedenken an die hl. Schutzengel am 1. Sonntag im September gefeiert wird? Als Erklärung dazu habe ich nachfolgende Predigt vom verstorbenen Brixner Dompropst Peter Zelger gefunden:
1. Die Verehrung der heiligen Schutzengel entstand im 16. Jahrhundert in Spanien und Frankreich. Sie wurde von der Verehrung des Erzengels Michael angeregt, die bereits im 4. und 5. Jahrhundert aufkam. Im Jahr 1667 führte Kaiser Ferdinand II. von Österreich mit Zustimmung des Papstes Clemens IX. in seinem Land das Schutzengelfest ein. Das Fest wurde am 1. Sonntag im September begangen. Wenige Jahre später wurde vom Papst das Schutzengelfest für die ganze Kirche eingeführt und auf den 2. Oktober festgelegt. In Tirol und einigen anderen Gegenden feierte man das Schutzengelfest weiterhin am 1. Sonntag im September. Dies hängt damit zusammen, dass bei den großen Volksmissionen in Tirol zu Beginn des 18. Jahrhunderts die Verehrung der Schutzengel sehr gefördert wurde. Bis vor wenigen Jahrzehnten war der Schutzengelsonntag ein Fest der Jugend, das mit großer Feierlichkeit begangen wurde. Seit der Einführung der Schutzengelverehrung werden bei uns bei den Prozessionen Schutzengelstatuen und Schutzengelfahnen mitgetragen. Weil Bräuche im Glaubensleben eines Volkes eine große Bedeutung haben, behielt man bei uns die Feier des Schutzengelsonntags am 1. Sonntag im September auch nach der Einführung des Schutzengelfestes am 2. Oktober bei.
Früher haben die Eltern ihre Kinder gern dem Schutz der heiligen Engel empfohlen. Sie haben mit den Kleinen zum Schutzengel gebetet. Dies ist ein guter Brauch, der nicht verloren gehen sollte. Wenn die Eltern ihren heranwachsenden Kindern nicht mehr nahe sein konnten, beteten sie, dass sie die heiligen Engel begleiten mögen. Ein Brauch, der in unserer Zeit von seiner Bedeutung nichts verloren hat. Aus der Zeit des Ersten Weltkrieges gibt es zahlreiche Abbildungen von Schutzengeln, die den Soldaten beistehen.
2. Die Bibel spricht an vielen Stellen von Engeln. Sie werden in unterschiedlicher Bedeutung im Alten und im Nauen Testament genannt. Nach der Bibel sind die Engel geistige Wesen, Boten Gottes und seine Diener. Sie erscheinen in der Heiligen Schrift oft als Helfer, die Gott den Meschen schickt. Im 2. Buch Mose [Exodus] wird berichtet, dass nach der Verkündigung der zehn Gebote am Berg Sinai Gott dem Volk Israel noch viele andere Vorschriften gab. Die Aufzählung der Gesetze schließt mit einer Verheißung [Ex 23,20]. Gott wird dem Volk seinen Engel senden. Er wird den Menschen vorausgehen, sie beschützen und sie dorthin geleiten, wo es Gott bestimmt hat. Auf die Verheißung folgt eine Mahnung. Die Israeliten sollen dem Engel gehorchen. Aus diesem Text wird die alte Überzeugung ersichtlich, dass nicht nur einzelne Menschen, sondern auch Länder und Völker einen Schutzengel haben.
Ein Beispiel für das Wirken des Schutzengels wird uns im Alten Testament im Buch Tobit erzählt. Der fromme Israelit Tobit wird vom Unglück verfolgt. Er schickt seinen Sohn Tobias in ein fernes Land zu einem Verwandten, dem er eine größere Geldsumme anvertraut hatte, um es zu holen. Auf der gefahrvollen Reise begleitet ihn der Engel Rafael. In Medien findet Tobias durch Vermittlung des Engels seine Frau Sara. Der Engel zeigt dem Sohn auch ein Heilmittel, um den blinden Vater zu heilen. Erst nach der Reise gab sich Rafael zu erkennen. Er sagte: "Ich bin Rafael, einer von den sieben heiligen Engeln, die das Gebet der Heiligen emportragen und mit ihm vor der Majestät Gottes treten."
3. Nach dem Glauben der Kirche hat jeder Mensch einen Schutzengel. Der heilige Basilius sagte im 4. Jahrhundert: "Einem jeden Gläubigen steht ein Engel als Beschützer und Hirte zur Seite, um ihn zum Leben zu führen." Damit ist die Aufgabe der Schutzengel kurz umschrieben. Er soll die Menschen beschützen. Er ist ein Hirte, der uns an das Ziel unseres Lebens geleiten soll. Auch uns gilt die Mahnung, die Gott dem Volk Israel gegeben hat: "Höre auf die Stimme des Engels!" Durch die Engel ist uns Gott selbst nahe.
Aus dem Leben Johannes XXIII. wird erzählt: Einmal habe ihm ein Bischof geklagt, dass er wegen der Bürde seines Amtes nicht mehr schlafen könne. Der Papst habe ihm geantwortet: Als ich zum Papst gewählt worden bin, ging es mir ähnlich. Aber dann sah ich im Wachtraum meinen Schutzengel. Er sprach: "Johannes, nimm dich nicht so wichtig. Seither schlafe ich wieder." Aus diesen eher scherzhaften Worten klingt ein kindliches, tiefes Vertrauen des gütigen Papstes auf den Beistand der Schutzengel.
Im Hochgebet der Messe stimmen wir unmittelbar vor der Wandlung, bevor Christus in den Gestalten von Brot und Wein gegenwärtig wird, in den Lobpreis der Engel im Himmel ein und preisen zusammen mit ihnen den dreieinigen Gott. Die heiligen Engel lehren uns, wie wir Gott loben sollen. Durch sie ist Gott uns nahe und begleitet uns auf unseren Lebenswegen. Engel sind gleichsam die verlängerten Arme Gottes, in denen wir geborgen sind.
Josef O.
Den heutigen Schutzengelsonntag möchte ich nicht einfach so vorüber gehen lassen, ohne alle Katholiken mal wieder daran zu erinnern, dass die kath. Kirche jedem Gläubigen jedes Mal einen Teilablass gewährt, der das Angele Dei betet:
Angele Dei, qui custos es mei, me, tibi commissum pietate superna, illumina, custodi, rege et guberna. Amen.
Deutsch: Engel Gottes, mein Beschützer! Gottes Vaterliebe …More
Den heutigen Schutzengelsonntag möchte ich nicht einfach so vorüber gehen lassen, ohne alle Katholiken mal wieder daran zu erinnern, dass die kath. Kirche jedem Gläubigen jedes Mal einen Teilablass gewährt, der das Angele Dei betet:
Angele Dei, qui custos es mei, me, tibi commissum pietate superna, illumina, custodi, rege et guberna. Amen.
Deutsch: Engel Gottes, mein Beschützer! Gottes Vaterliebe hat mich dir anvertraut. Erleuchte, beschütze, regiere und leite mich heute. Amen.
Oder: Heiliger Schutzengel mein, lass mich dir empfohlen sein; in allen Nöten steh mir bei, und halte mich von Sünden frei. An diesem Tag [in dieser Nacht] ich bitte dich, erleuchte, führe, schütze mich. Amen.