martin fischer
2684

Christliche syriakisch-assyrische Selbstverteidigungskräfte/SDF: Türkische Bombardierung gefährdet die gesamte Region

SyriacMilitaryMFS on Twitter

SDF-Oberbefehlshaber Mazloum Abdi - North Press

19.11.
QAMISHLI, Syrien (North Press) - Der Oberbefehlshaber der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), Mazloum Abdi, erklärte am Sonntag, dass die türkischen Bombardierungen der relativ sicheren Gebiete in Nordsyrien die gesamte Region bedrohen.

Die Städte Kobani und Derik (al-Malikiyah), das nördliche Umland von Aleppo und andere Gebiete an der syrisch-türkischen Grenze wurden am späten Samstag und in der Nacht zum Sonntag von türkischen Kampfflugzeugen schwer bombardiert.

Abdi sagte in einem Tweet, dass die türkischen Bombardierungen "für keine Partei vorteilhaft sind", und fügte hinzu, dass sie "alle Anstrengungen unternehmen, um eine größere Katastrophe zu vermeiden."

Der SDF-Kommandeur merkte an, dass bei einem Aufflammen des Krieges "alle betroffen sein werden".

"Die Angriffe werden sich nicht auf unsere Regionen beschränken, die jetzt aggressiven und barbarischen Bombardierungen ausgesetzt sind", sagte er.

Abdi rief die Menschen dazu auf, "in ihren Häusern zu bleiben und sich an die Anweisungen der Einheiten der internen Sicherheitskräfte [Asayish] zu halten."
martin fischer
Erste Bilanz der türkischen Angriffe auf Nordsyrien
Ersten Angaben zufolge sind in der vergangenen Nacht 26 Menschen bei den Luftangriffen der türkischen Armee auf die Autonomieregion Nord- und Ostsyrien getötet worden, darunter ein Journalist und 14 Soldaten der syrischen Armee.
martin fischer
Türkische Angriffe haben nichts mit Bombenanschlag in Istanbul zu tun, sie wurden seit 1 Jahr vorbereitet und angekündigt....npasyria.com/en/87522/
QAMISHLI, Syrien (North Press) - Der Oberbefehlshaber der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), Mazloum Abdi, sagte am Sonntag, dass die türkischen Luftangriffe auf Gebiete in Nordsyrien nichts mit der Explosion in Istanbul zu tun haben, da die Türkei …More
Türkische Angriffe haben nichts mit Bombenanschlag in Istanbul zu tun, sie wurden seit 1 Jahr vorbereitet und angekündigt....npasyria.com/en/87522/
QAMISHLI, Syrien (North Press) - Der Oberbefehlshaber der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), Mazloum Abdi, sagte am Sonntag, dass die türkischen Luftangriffe auf Gebiete in Nordsyrien nichts mit der Explosion in Istanbul zu tun haben, da die Türkei den Angriff seit einem Jahr vorbereitet hat.

Die Stadt Kobani im Norden Syriens an der Grenze zur Türkei wurde am frühen Sonntag von türkischen Kampfflugzeugen bombardiert. Die Bombardierung erstreckte sich auch auf weite Teile des Landes in Nordsyrien.

Stunden später sagte Abdi, dass die türkischen Bombardierungen der "sicheren" Gebiete in Nordsyrien die gesamte Region bedrohen.

In einem Fernsehinterview mit dem lokalen Fernsehsender Ronahi TV sagte Abdi, dass die türkischen Luftangriffe für einen bestimmten Zeitraum fortgesetzt werden, wobei er davon ausging, dass sie noch Stunden oder Tage andauern würden, und schloss eine Bodeninvasion aus, wobei er hinzufügte, dass es keine militärischen Bewegungen der von der Türkei unterstützten bewaffneten Oppositionsgruppen, auch bekannt als Syrische Nationalarmee (SNA), am Boden gebe.

Zuvor hatte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu am Freitag gegenüber dem Sender al-Arabiya erklärt, dass die Truppen seines Landes weiterhin Operationen in Syrien und im Irak durchführen.

Dies geschah wenige Tage nach der Explosion in Istanbul am 13. November, bei der sechs Menschen getötet und Dutzende verletzt wurden.

Stunden später gab das US-Generalkonsulat in Erbil in der irakischen Region Kurdistan (KRI) eine Sicherheitswarnung heraus, in der es seinen Bürgern riet, nicht in Gebiete in Nordsyrien und im Irak zu reisen, da in den kommenden Tagen eine türkische Militäroperation zu erwarten sei.

Seit Ende Mai hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Pläne für einen weiteren großen grenzüberschreitenden Militäreinsatz in Nordsyrien angekündigt und dabei die beiden nordsyrischen Städte Manbij und Tel Rifaat als Ziele genannt.

Am 1. Juli erklärte Erdogan, dass die neue Militäroperation Ankaras in Nordsyrien jeden Moment beginnen könne.

"Es ist an der Zeit, diese Gebiete von den terroristischen Organisationen zu befreien", drohte Erdogan während des Gipfels in Teheran.

Das trilaterale Gipfeltreffen in Teheran, an dem die Präsidenten Irans, Russlands und der Türkei am 19. Juli teilnahmen, hatte die Syrien-Frage ganz oben auf der Tagesordnung.

Abdi fügte hinzu, dass der Bombenanschlag Märtyrer und Verletzte gefordert habe, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Darüber hinaus betonte er, dass die Türkei nichts mit der Explosion in Istanbul zu tun habe, und wies das türkische Szenario zurück, das den Angriff auf Nordsyrien mit der Explosion in Verbindung bringe.

Er wies darauf hin, dass das Komplott ein Spiel Erdogans sei, um die türkischen Wahlen zu gewinnen, die für 2023 geplant sind.

"Die Luftangriffe werden uns nicht entmutigen, und die Angriffe werden allen Parteien schaden, wenn sie fortgesetzt werden", betonte Abdi: "Wir wollen keinen langfristigen Krieg, aber wenn er uns aufgezwungen wird, sind wir dazu in großem Umfang bereit."

Abdi rief alle Parteien dazu auf, ihren Teil dazu beizutragen, die Luftangriffe zu beenden.

Er rief alle Bewohner in Nordsyrien auf, ihre Häuser nicht zu verlassen, um nicht verletzt zu werden, und dass die Sicherheitskräfte ihnen je nach Entwicklung vor Ort Anweisungen erteilen werden.

Die USA und die von den USA angeführte Globale Koalition haben sich jedoch nicht zu den türkischen Angriffen geäußert.