Teufel: Er band sie ans Bett und kratzte sie /Selige Hedwig Carboni

SELIGE HEDWIG CARBONI -

DER TEUFEL VERBRANNTE IHR GELD -

Der Teufel ließ sie nicht in Ruhe und ließ sie mit Gottes Erlaubnis auf
unterschiedliche Weise leiden. Sie hat alles aus Liebe zu Jesus und zur Errettung der
Sünder aufgeopfert. Paulina (ihre Schwester) erinnert sich, dass sie 1925 zum
Heiligen Jahr nach Rom fuhren. Wir waren gesund und hatten weder Erkältung noch Husten; Aber
mit großem Staunen sahen wir am Morgen die Wände des Zimmers
der Pension, in der wir wohnten, voller Spucke ... Ich erinnere mich auch an
eine sehr hässliche Gestalt, die uns stirnrunzelnd ansah und uns so beeindruckte.
So kann ich trotz langer Zeit nicht vergessen, was passiert ist.

Ihre Freundin Vitalia Scodina sagt: Der Teufel hat sie oft das
Geld, das sie zum Einkaufen vorbereitet hatte, verbrannt; Er goss auch Wasser auf das Bett,
das die Jungfrau Maria später wegwischte; er band sie ans Bett, kratzte sie, warf ihr Steine auf den Kopf; er verbrannte das Buch, das Monsignore Vitali ihr gegeben hatte; Er
warf das Mehl, die Polenta und die Nudeln zu Boden und machte eine tausendfache Sauerei.

Einige dieser Ereignisse habe ich selbst miterlebt. Zum Beispiel, als der
Teufel sie mit einem Stock schlug und sie ans Bett fesselte. Anderes hat sie mir
selbst erzählt . Ich erinnere mich, dass ich die Knoten des Seils, mit dem der Teufel
Hedwig an das Bett gebunden hatte, nicht lösen konnte, bis ich
die Jungfrau anrief .

Bei diesen und anderen Rückschlägen wiederholte die Dienerin Gottes nur:

„Der Wille Gottes geschehe“. Einmal sah sie in einer Vision den Teufel, der
wütend war und ihr "Tagebuch" nahm und es aus dem Fenster werfen wollte.
Als sie aus der Vision erwachte, ging sie zum Tagebuch und fand es ein
wenig verbrannt am Fenster. Um dies in Zukunft zu vermeiden, segnete Monsignore Massimi
das "Tagebuch" und schenkte uns eine Kiste mit Reliquien zur Aufbewahrung. Als
wir vom Besuch bei Monsignore zurückkamen, fanden wir die Kissen und andere
Dinge auf den Boden oder auf die Tür- und Fenstergriffe geworfen.

Vitalia erzählte, dass, wenn Hedwig das Bedürfnis verspürte, sich ein wenig auszuruhen,
plötzlich die höllische Bestie kam und schlug sie hart zu. Als ich
die Schläge spürte, rezitierten ich und Paulina Stoßgebete: „Oh Maria ohne Sünde
empfangen, bete für uns, die wir uns an dich wenden “... Und das Tier floh.

Der Teufel traf sie besonders an den empfindlichsten Stellen wie den
Nieren, da sie an einer Nierenentzündung litt. Manchmal erschien er ihr in
monströsen Gestalten und sagte: "Verdammt, du hast mir so eine Seele genommen, dass meine war."

Im Februar 1942 schrieb sie ins "Tagebuch": Ich hatte mich zum
Kirchgang vorbereitet . Ich hörte die Glocke läuten, ich gehe hinüber und sehe ein hässliches Tier vor der Tür. Er
sagte: "Ist dein Handgelenk geheilt?" Er hatte es im Monat zuvor zerkratzt. Und er
kratzte wieder an meiner Hand. Dann rannte er die Treppe hinunter.
Ich rief die Jungfrau an, damit er mich nicht weiter misshandelte.

Im Dezember 1941, nach der
Kommunion, in der der Heiligen Anna geweihten Kapelle sah ich ein hässliches Tier sich nähern.
Er packte meine Tasche und holte 100 Lire heraus, mit denen ich einkaufen musste. Er nahm sie
in seine Hände und verwandelte sie in Asche.

Sobald ich aus der Ekstase
erwachte, fand ich die 100 Lire auf dem Boden zu Asche geworden.

Vitalia erzählt: Hedwig war Anfang 1942
krank und Paulina ging zur Schule. Ich dachte daran, einzukaufen. Ich ging zu ihr nach Hause und
sah eine offene Schublade und die Kiste, in der sie das Geld aufbewahrte, am Fußende
des Bettes auf dem Boden liegen. Ich sah, dass die Scheine brannten, und als ich hinsah, sah ich den
Schwanz einer Schlange, die sich vom Bett zurückzog ... Als sie wieder zu sich kam,
fragte sie mich : "Was liegt da auf dem Boden?" Die Rechnungen sind verbrannt, antwortete ich.

Hedwig hob den Blick zum Himmel und sagte: "Ich hatte nur dieses Geld. Wie soll ich für meine Schwester einkaufen? Der Wille Gottes geschehe“.
Also sagte ich ihr, dass ich es ihr geben würde, damit Paulina es nicht bemerkt,
da sie sich in letzter Zeit sehr darüber aufregte, wenn dies passierte.

Pater Valeriano Valeriani bescheinigte
mir schriftlich: 1948 rief mich meine geistliche Tochter Argia Papini an, um etwas Seltsames zu melden, das
im Haus von Frau Amalia passiert war, als sie
die beiden Carboni-Schwestern in Tivoli aufgenommen hatte . Hedwig wurde in der Nacht vom Teufel gedemütigt, der sie nicht schlafen ließ. Als Beweis für diese
teuflischen Angriffe zeigten sie mir einige Abdrücke von der Handfläche eines Mannes auf dem weißen Teil der Matratze. Es sah aus wie ein Abdruck und
mit Holzkohle beschmutzt.

Frau Amalia hatte alle Arten von Seifen und Reinigungsmitteln ausprobiert und war nicht in der Lage gewesen, diesen Schmutz von der Matratze zu entfernen. Also zog ich
die Stola an, sprach ich einige Exorzismen aus und goss Weihwasser ein. Als ich fertig war, war
alles sauber, die Spuren waren verschwunden.

Als Hedwig ging
, um bei Pater Ignacio (ihrem letzten Direktor) zu beichten, schlug der Teufel sie
hart und trat ihr in die Beine, sodass sie nicht mehr gehen konnte.
Dies geschah auch, als sie zu anderen Beichtvätern ging. Aber Hedwig ging trotzdem, auch wenn sie
hinken musste. Und Satan wurde besiegt.

Eines Tages besuchte uns Frau Velletrani. Als wir sie zur
Tür brachten, sahen wir einen Brief auf dem Boden brennen. Wegen des Rauches konnte man nicht richtig
atmet. Wir erfuhren, dass ihr dieser Brief von einem
Freund

von Calangianus geschickt worden war, und der Dämon war eifersüchtig auf diese Seele, weil sie sehr
gut war und Jesus liebte.

María Battagliani erinnert sich, dass Msgr. Vitali an einem anderen Tag den
Carboni-Schwestern drei von ihm geschriebene Büchlein schenkte : „Monat November“, „Monat des
Heiligen Josef“ und „Monat des Heiligen Herzens“. Als sie zurückkamen, sagten sie ihm, dass der Dämon
sie verbrannt und ins Badezimmer geworfen hatte. Wieder gab er ihnen eine Kopie von
jedem und dasselbe geschah. Paulina hob die verbrannten Stücke auf und
das, was von den drei kleinen Büchern übrig blieb und brachte sie zum Monsignore, der sie in
einer Schachtel aufbewahrte, um sie ihnen von Zeit zu Zeit zu zeigen. Der Teufel ließ ihn in vielerlei
Hinsicht leiden .

Manchmal zerbrach er das Geschirr, die Spiegel und sogar die
Fensterscheiben. Er machte ihr die Wollarbeit (was sie strickte) auf und schlug und kratzte sie
häufig. Er wagte es sogar (natürlich mit Gottes Erlaubnis), die Goldstücke von ihren Zähnen zu entfernen, und als sie zum Zahnarzt ging,
wunderte er sich, dass dies geschehen war, denn die Füllungen waren so gut geklebt.

Der Teufel hat Spitznamen gesetzt. Er nannte Monsignore Massimi den Pía-
Torhahn , Monsignore Vitali den Moses des Berges, und er nannte Pater Ignacio Gnacio mit
Verachtung.

Dionisio Argenti sagt: Hedwig musste eines Tages im Bett liegen, weil ihr der Teufel
aufs Knie geschlagen hatte. Diesbezüglich erklärte Monsignore
Massimi: Eines Tages ging ich zu Hedwigs Haus. Sie hat mich zusammen mit
Paulina empfangen. Hedwig litt damals unter starken Schmerzen in einem Knie,
die ihr beim Gehen hinken ließen. Als Hedwig weg war,
erzählte mir Paulina , dass ihre Schwester angedeutet habe, dass diese Krankheit geheilt werde, wenn sie den
Segen eines Priesters erhalte . Als Hedwig zurückkam, erzählte ich ihr von dem kranken
Knie und sagte ihr, dass es gut wäre, ihr einen Segen zu spenden. Hedwig nahm an.
Sie kniete auf einem Stuhl nieder. Ich gab ihr meinen Segen und sie sprang von ihrem Stuhl auf,
ging leicht und schnell und sagte: „Ich bin geheilt.

Offensichtlich kann der Teufel nur tun, was Gott ihm erlaubt und
soweit Er es zulässt. Und Gott lässt es zu, um ihr die Möglichkeit zu geben,
für Ihn zu leiden und so viele Gnaden und Segnungen für andere zu erhalten.


Der Duft Gottes / Heilige Hedwig Carboni
Heiliger Erzengel Raffael shares this
597
Josefa Menendez shares this
1904
geringstes Rädchen
Fiat voluntas tua shares this
316
Gospina Sam shares this
185
Josefa Menendez
Heilige Hedwig Carboni: ein Verdammter Priester, der an die reale Gegenwart Jesu in der Eucharistie nicht glaubte und dagegen predigte und schrieb.
Heilige Hedwig Carboni: ein Verdammter Priester, der an die reale Gege…
Heilige Hedwig Carboni: Die Mystikerin, die sich freiwillig hingegeben hat, um den Kommunismus zu stürzen
Heilige Hedwig Carboni: Die Mystikerin, die sich freiwillig hingegeben…More
Heilige Hedwig Carboni: ein Verdammter Priester, der an die reale Gegenwart Jesu in der Eucharistie nicht glaubte und dagegen predigte und schrieb.
Heilige Hedwig Carboni: ein Verdammter Priester, der an die reale Gege…

Heilige Hedwig Carboni: Die Mystikerin, die sich freiwillig hingegeben hat, um den Kommunismus zu stürzen
Heilige Hedwig Carboni: Die Mystikerin, die sich freiwillig hingegeben…
Theresia Katharina
Den hl.Pfarrer von Ars hat der Teufel auch so geplagt.
Fiat voluntas tua
Und Pater Pio…
Fiat voluntas tua
Und die Heilige Veronica Giuliani - eine der grössten Heilige, bei uns kaum bekannt. Eindrücklicher Film 🎥🎞über ihr Leben:
† St Veronica ǀ life of the saints series (film)More
Und die Heilige Veronica Giuliani - eine der grössten Heilige, bei uns kaum bekannt. Eindrücklicher Film 🎥🎞über ihr Leben:

† St Veronica ǀ life of the saints series (film)