07:55
Gloria.tv
10829K

"Kein theologisches Argument gegen Frauenweihe"

Streitgespräch zwischen dem Linzer Generaldechant Wild und dem verhinderten Weihbischof Wagner am 14. April in Linz.
singular
@Eremitin

Ja, in den Minneliedern von " Walther von der Vogelweide" und
"Wolfram von Eschenbach" und anderen nachzulesen.

Bibiana
elisabethvonthüringen...die immer nur halb mitliest...

Ich glaube, wir haben die Sache inzwischen geklärt!

Haben diese würdigen Herren da auf dem Bildl nicht etwas besseres verdient, als "Weibergeschwafel"??
Sie sind doch so erpicht auf allerlei -Innen; also zerstört ihnen nicht die Freude an den zukünftigen Genossinnen!
Eremitin
wib war im MA die Anrede der einfachen Frau ,während vrouwe die der adligen Dame war.
Bibiana
a.t.m.

a.t.m
Also ich habe eure Argumente genau durchgelesen und ja ich muss zugeben, das weibliche Geschlecht hat es vielfach echt nicht mehr verdient als Weib angesprochen zu werden, ja in der heutigen Zeit passt Frau/en viel besser.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.
Eremitin
Auch Hagestolz und Mamsell gebraucht heute keiner mehr,obwohl das jahrhundertelang auch so war... Sprache ist nicht heilig,sondern eine temporäre Ausdrucksweise,die sich immer wieder wandelt.
Bibiana
Na ja... aber wenn Beleidigungen oder lauter Abfälligkeiten immer wieder hochkommen... Dazu dann schweigen? Nee - so auch nicht.
FSSPX75 hat es auf alle Fälle sehr beleidigend gemeint!
scivias
@a.t.m.

wenn "weib" heute net negativ wär, hätte man's auch net in "gebenedeit unter den frauen" geändert. dadran sieht man doch, dass man "weib" net mehr sagt.
Eremitin
nix Weib--wir sind FRAUEN!!!!!!!!!!!!!!!und bitte nicht mehr diese uralt-Diskussion mit Weib und ohne ...grrrrr
Bibiana
Aaaacchhhhh a.t.m..... Diese Diskussion hatten wir hier doch schon lang und breit.
"Weib" hat inzwischen aber einen Bedeutungswandel durchgemacht - und klingt heute abfällig.
Aber wenn man's denn nicht verstehen will..., dem ist natürlich nicht zu helfen. Ihr posting dazu ist jedenfalls überflüssig wie ein Kropf.
a.t.m
Was soll an dem Wort WEIB oder WEIBER anstößig sein? Oder soll damit die "Heilige Tradition" ins Abseit's verbannt werden, denn Jahrhundertelang haben unsere Ahnen, Heiligen und Seligen des Himmels gebetet.

"Du bist gebenedeit unter den Weibern".

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.
loveshalom
Sachliche, klare und wahre Worte von Pfr. Wagner
Gott segne und behüte ihn
Bibiana
He FSSPX75.... mässigen Sie sich!

Und beschimpfen Sie nicht Frauen als WEIBER !

Ich bin dagegen, dass man Frauen in der katholischen Kirche ungestraft beleidigen darf. Ich weiss, Sie sind auf diesem Forum nicht der einzige, aber Sie fangen gerade mal wieder in diesem Ton an.



scivias
@FSSPx

was schreien sie denn so rum?
und dazu noch so unverständliches zeug?
Santiago74
Franz WILD!
Klaus
Ein dreimal Hoch auf Pfr. Wagner !!!!!

Grandios der Mann ... echt!!!!
Sankt Michael
Der eine spricht mit dem Heiligen Geist, der andere mit dem Teufel.

Wagner ist souverän und fundiert, seine Worte kommen von Jesus, der andere stammelt und ääht herum. Auch schaut Wild fast immer auf den Tisch, während Wagner zu den Zuhörern spricht.
Sonntag, 25. April 2010 10:57

Blamage für die altliberale Discount-Theologie
Penis-Komplex? Abgeschossen wurde der Vogel von einem unterbelichteten Linzer Zivilkaplan, der als Argument für die Erfindung von Priesterinnen anführte, daß sich Jesus im Abendmahlssaal mit zwölf beschnittenen Juden umgeben hat..........
www.kreuz.net/article.11058.html
Fraham
Ja, der Verzicht ist halt nichts für Fortschrittler: Nicht ich soll mich nach den Anderen richten, sondern die Anderen sollen sich nach meinen Bedürfnissen richten.
Warum wird Pfarrer Wild und alle, die die Autorität des Papstes nicht möchten, den Zölibat nicht möchten - hingegen das Priestertum der Frau möchten, nicht evangelisch? Das frage ich mich ständig und finde das unerklärlich.

Gut finde…More
Ja, der Verzicht ist halt nichts für Fortschrittler: Nicht ich soll mich nach den Anderen richten, sondern die Anderen sollen sich nach meinen Bedürfnissen richten.
Warum wird Pfarrer Wild und alle, die die Autorität des Papstes nicht möchten, den Zölibat nicht möchten - hingegen das Priestertum der Frau möchten, nicht evangelisch? Das frage ich mich ständig und finde das unerklärlich.

Gut finde ich, dass die Gegner der Amtskirche bei diesem Beitrag so kläglich agieren und die niederen Beweggründe so klar zutage treten.
welli
Für mich ist Pfarrer Wagner ein gut theologisch gebildeter und vor allem ein vorbildlicher Priester. Die anderen s.g. Priester, die sich zu Wort gemeldet haben sind m.E. verirrte Schafe. Tut mir leid, aber die haben kein theologisches Fundament. Priester, die sich dem Zeitgeist unterordnen können auf Dauer nicht bestehen und fallen vom Glauben ab. Lieber Pfarrer Wagner Gottes Segen für Sie!
HerzMariae
a?

(p.s. Pöllau ist ein großer Segen für Österreich?
a
nomi
Hallo :)

Also ich hab zu der Frage des Zölibats auch eine Meinung, die ich nicht unterdrücken kann: Gäbe es keinen, wäre nichts schlechter. Ich meine wirklich gar nichts. Blickt man zu den Lutheranern, dann sieht man, dass sich deren welt genauso dreht. Ich finde, dass sich eine Kirche mit wichtigen Dingen beschäftigen sollte. Und nicht die ganze Energie, die eigentlich aus Liebe und Solidarität…More
Hallo :)

Also ich hab zu der Frage des Zölibats auch eine Meinung, die ich nicht unterdrücken kann: Gäbe es keinen, wäre nichts schlechter. Ich meine wirklich gar nichts. Blickt man zu den Lutheranern, dann sieht man, dass sich deren welt genauso dreht. Ich finde, dass sich eine Kirche mit wichtigen Dingen beschäftigen sollte. Und nicht die ganze Energie, die eigentlich aus Liebe und Solidarität, aus Respekt vor dem Leben und dem Planeten entspringt, in der Einzementierung gegen die moralischen realitäten einer modernen Welt vergeuden sollte. Schade um die Mühe, denn eines Tages ...

Liebe Grüsse! Nomi
Monika Elisabeth
Das Einzige, was zur Einheit führt, ist nicht die Abschaffung des Zölibats, sondern: Beten, beten, beten!

Weil hier manche immer die Bibel allein anführen, anstatt alle drei Grundpfeiler des Katholischen Verständnisses zu Rate zu ziehen - Das steht in der Bibel: Bittet den Herrn der Ernte.
audio
Als Frau werde ich permament beleidigt von "gut gemeinten Interventionen für ein Frauenpriestertum"! Wer untergräbt denn die kosmische Auffassung des WERTES eines Menschen- unabhängig von Funktion und AmtB? Betrachtet endlich einmal das Leben in seinem Kausalzusammenhang.
Die Handlung Christi als ewiger Hoherpriester steht in tiefstem Zusammenhang mit seiner Menschwerdung. Ich habe kein …More
Als Frau werde ich permament beleidigt von "gut gemeinten Interventionen für ein Frauenpriestertum"! Wer untergräbt denn die kosmische Auffassung des WERTES eines Menschen- unabhängig von Funktion und AmtB? Betrachtet endlich einmal das Leben in seinem Kausalzusammenhang.
Die Handlung Christi als ewiger Hoherpriester steht in tiefstem Zusammenhang mit seiner Menschwerdung. Ich habe kein Problem damit in freudiger Demut Jesus - so wie er Gott und Mensch ist- voll anzunehmen. Dazu gehört auch die Realität, dass er nun einmal als "Sohn" vom Vater gezeugt wurde. Die Achtung und Mitgestaltung durch die Frau geschieht ja gerade nicht im äußerlichen Funktionsgehabe. Danke H.H. Pfarrer Wagner dafür auch meine Würde (neben der Priesterwürde), die im SEIN begründet ist, so mutig zu verteidigen.
Christian Maria
Der auferstandene Herr Jesus Christus ist zwar seiner treuen und tapferen Jüngerin Maria Magdalena als erste erschienen, gebot ihr jedoch ihn nicht zu berühren. Dem ungläubigen Thomas, seinem Apostel, hingegen erschien der Herr zuletzt, ließ diesen jedoch seine Hände in die Wundmale Christi legen.
Daraus schließe ich, dass es ausschließlich den männlichen Jüngern Jesu Christi, seinen geweihten…More
Der auferstandene Herr Jesus Christus ist zwar seiner treuen und tapferen Jüngerin Maria Magdalena als erste erschienen, gebot ihr jedoch ihn nicht zu berühren. Dem ungläubigen Thomas, seinem Apostel, hingegen erschien der Herr zuletzt, ließ diesen jedoch seine Hände in die Wundmale Christi legen.
Daraus schließe ich, dass es ausschließlich den männlichen Jüngern Jesu Christi, seinen geweihten Priestern, erlaubt ist seinen Leib nach seiner Auferstehung anzufassen.

Niemandem, ausser einem gültig geweihten Priester, ist es gestattet Leib und Blut Christi anzufassen, geschweige denn Brot und Wein zu konsekrieren!
bomelito
@Thomas von Aquin:

Warum sollte ich, wenn Sie eine Antwort ausdrücklich an mich addressieren nicht selbstverständlich davon ausgehen, dass Sie auch mich mit dieser Antwort meinen? Denn folgendes haben Sie geschrieben:

"Wer für die Abschaffung des Zölibats plädiert, steht nicht uneingeschränkt hinter den Beschlüssen des II. Vatikanums."

Verübeln Sie mir bitte nicht, dass ich ihnen unterstellt…More
@Thomas von Aquin:

Warum sollte ich, wenn Sie eine Antwort ausdrücklich an mich addressieren nicht selbstverständlich davon ausgehen, dass Sie auch mich mit dieser Antwort meinen? Denn folgendes haben Sie geschrieben:

"Wer für die Abschaffung des Zölibats plädiert, steht nicht uneingeschränkt hinter den Beschlüssen des II. Vatikanums."

Verübeln Sie mir bitte nicht, dass ich ihnen unterstellte mit dem "Wer" mich zu meinen. Ich plädiere in meinen Beiträgen nicht für eine Abschaffung des Zölibates, also warum schreiben sie dann so etwas als Antwort? Indem Falle war es eine äußerst naheliegende Unterstellung zumal eine, die ich ihnen nicht nur unterstellen, sondern vielmehr eine, die ich zurückweisen musste.

Ich meine zu beobachten, dass
(A) Öfters Leute darauf hinweisen, dass Berufungen von verheirateten Männern zum Priestertum auch als von Gott gegeben bestätigt werden sollten, wie dies in der Ostkirche ja geschieht.
(B) Die Antwort auf solche Hinweise (A) dann oft lautet "Ihr wollt den Zölibat abschaffen"

So gesehen habe ich empfunden dass Sie nach diesem (A) (B) Muster auf meinen Beitrag antworteten.

Hier noch 2 Argumente
1) Durch die Weihe von Verheiraten zum Priester in der Ostkirche, wurde erwiesenermaßen der Zölibat NICHT abgeschaft. Es gibt dort unverheiratete als auch verheiratete Priester und der Bischof ist dort immer zölibatär.
2) Der Bischof hat im vollem Maße Anteil am Priestertum, Priester und Diakone nur in abgestufter Form. Sollten auch Verheiratete zum Priester geweiht werden, so wie jetzt schon zu Diakonen, würde damit das Priesterum in seiner Fülle bezüglich des Verhältnisses zum Zölibat nicht berührt, da ja die Bischöfe der Westkirche weiterhin zölibatär wären. Man muss also nicht mal die Ostkirchen als Beispiel bemühen.
Thomas von Aquin
bomelito schreibt:

"Aber wie schließen Sie aus meinem Beitrag, Herr Thomas von Aquin, dass ich für die Abschaffung des Zölibates wäre?"

Ulkiger Weise ist gerade dies eine Unterstellung, da ich nirgends selbiges schrieb.

Somit hätte sich bomelito die ganze folgende Ausführung sparen können, da er damit nur sich selber trifft.



Ferner konstituiert der Papst als oberster Gesetzgeber …More
bomelito schreibt:

"Aber wie schließen Sie aus meinem Beitrag, Herr Thomas von Aquin, dass ich für die Abschaffung des Zölibates wäre?"

Ulkiger Weise ist gerade dies eine Unterstellung, da ich nirgends selbiges schrieb.

Somit hätte sich bomelito die ganze folgende Ausführung sparen können, da er damit nur sich selber trifft.



Ferner konstituiert der Papst als oberster Gesetzgeber der Kirche, was für die katholische Kirche maßgeblich ist. Unierte Ostkirchen genießen manche Rechtseigenheiten.

Die Ausnahmen heben aber nie die Regel auf.

Und die Kirche weiß wohl, warum sie die Regel aufrecht erhält und eben nicht aufheben wird.

Ferner ist die Thematik Zölibat und "Ostkirchen" in den Begründungsschriften des Lehramtes für den Zölibat stets berücksichtigt und eingearbeitet.

Dennoch kommt das Lehramt aber stets zu dem Schluss, den Zölibat beizubehalten und führt stets genügend Gründe dafür an.
Somit wird der "Wert des Zölibats" stets klar gezeigt.
bomelito
Thomas von Aquin schreibt

bomelito schreibt:

"Papst Benedikt ist aber Papst von 23 "gleichrangingen Kirchen", die zusammen die Römisch Katholische Kriche bilden."

Dies ist eine theologisch falsche Aussage und entspricht nicht der katholischen Ekklesiologie.

Die Gesamtkirche kann nicht als die Summe der Teilkirchen aufgefasst werden und ebenso wenig als Zusammenschluss von Teilkirchen.

Sie …
More
Thomas von Aquin schreibt

bomelito schreibt:

"Papst Benedikt ist aber Papst von 23 "gleichrangingen Kirchen", die zusammen die Römisch Katholische Kriche bilden."

Dies ist eine theologisch falsche Aussage und entspricht nicht der katholischen Ekklesiologie.

Die Gesamtkirche kann nicht als die Summe der Teilkirchen aufgefasst werden und ebenso wenig als Zusammenschluss von Teilkirchen.

Sie ist nicht das "Ergebnis" von deren Gemeinschaft; sie ist vielmehr eine jeder einzelnen Teilkirche zeitlich vorausliegende Wirklichkeit.


Vielen Dank für die freundliche Korrektur! Das heißt also auch die Lateinische Kirche konstituiert nicht, was für die Gesamtkirche maßgeblich ist.

Aber wie schließen Sie aus meinem Beitrag, Herr Thomas von Aquin, dass ich für die Abschaffung des Zölibates wäre? Vielleicht lesen sie mal nach? Gerade jetzt müssen wir den Wert des Zölibates klar zeigen. Auch in den Ostkirchen ist er seit 2000 Jahren ein gültiger Weg und auch dort sind viele Priester und alle Bischöfe zölibatär.

Wenn Sie sich aber auf etwas beziehen, was ich nicht geschrieben habe, dann ist ihre Antwort unlogisch und damit auch nicht theologisch wenn ich Sie da auch mal korrigieren darf. Denn so wie die Gnade die Natur vorraussetzt, setzt die Theologie die Logik voraus.
Thomas von Aquin
bomelito schreibt:

"Papst Benedikt ist aber Papst von 23 "gleichrangingen Kirchen", die zusammen die Römisch Katholische Kriche bilden."

Dies ist eine theologisch falsche Aussage und entspricht nicht der katholischen Ekklesiologie.

Die Gesamtkirche kann nicht als die Summe der Teilkirchen aufgefasst werden und ebenso wenig als Zusammenschluss von Teilkirchen.

Sie ist nicht das "Ergebnis" von …More
bomelito schreibt:

"Papst Benedikt ist aber Papst von 23 "gleichrangingen Kirchen", die zusammen die Römisch Katholische Kriche bilden."

Dies ist eine theologisch falsche Aussage und entspricht nicht der katholischen Ekklesiologie.

Die Gesamtkirche kann nicht als die Summe der Teilkirchen aufgefasst werden und ebenso wenig als Zusammenschluss von Teilkirchen.

Sie ist nicht das "Ergebnis" von deren Gemeinschaft; sie ist vielmehr eine jeder einzelnen Teilkirche zeitlich vorausliegende Wirklichkeit.

Übrigens:

Wer für die Abschaffung des Zölibats plädiert, steht nicht uneingeschränkt hinter den Beschlüssen des II. Vatikanums.

So schreibt Paul VI. in seiner Funktion als ordentliches Lehramt der Kirche:

"Das Konzil hat keinen Zweifel gehegt, das bestehende alte, heilige und so wertvolle Gebot des priesterlichen Zölibats in feierlicher Form zu bestätigen."
bomelito
Vertreter des Lateinische Ritus in der Katholischen Kirche vereinnahmen gerne die Katholische Gesamtkirche und verschweigen was in der Katholischen ganz normal ist. Papst Benedikt ist aber Papst von 23 "gleichrangingen Kirchen", die zusammen die Römisch Katholische Kriche bilden. In den anderen 22 Teilkirchen, den Katholischen Ostkirchen, werden auch Verheiratete zu Priestern geweiht. Hat …More
Vertreter des Lateinische Ritus in der Katholischen Kirche vereinnahmen gerne die Katholische Gesamtkirche und verschweigen was in der Katholischen ganz normal ist. Papst Benedikt ist aber Papst von 23 "gleichrangingen Kirchen", die zusammen die Römisch Katholische Kriche bilden. In den anderen 22 Teilkirchen, den Katholischen Ostkirchen, werden auch Verheiratete zu Priestern geweiht. Hat irgendein Papst es den anderen 22 Teilkirchen jemals verboten, dass Verheirate Männer Priester werden dürfen? Nein. Also warum sollten wir etwas ablehnen, was der Papst nicht ablehnt?

Mein Argument: Die anderen 22 Teilkirchen sind doch auch GANZ KATHOLISCH, also ist auch die Priesterweihe für Verheiratete Männer GANZ KATHOLISCH und das in einer 2000 Jahre alten Tradition. Nur in der Westkirche, dem Lateinischen Ritus, wurde diese Tradition in den letzten 1000 Jahren unterbrochen und es wird Zeit den Sonderweg der Lateinischen Kirche zu überdenken.

Ich behaupte daher, dass die Diskussion um das Zölibat am Thema vorbei geht und zwar in mehreren Punkten:

1. Soll man was am Zölibat ändern? Falsche Frage! Natürlich nicht! Wer eine Berufung dazu hat und eine Berufung zum Priestertum soll weiterhin nach gründlicher Prüfung zum Priester geweiht werden können. Alles Argumente für den besonderen Wert des Zölibates gelten uneingeschränkt. Am Zölibat ist nichts zu ändern. Es gab ihn immer und wird ihn immer geben solange die Welt besteht.

2. Soll man verheiratete Männer zum Priestertum zulassen? Falsche Frage! Denn man tut es ja bereits. Nur in einer einzigen der 23 gleichrangigen Teilkirchen, dem Lateinischen Ritus macht man das in den letzten 1000 Jahren nicht.

3. Wenn es im Lateinischen Ritus keine verheirateten Priester gibt, dann wird eben die Mehrheit des Klerus bald verheiratete Diakone sein, denn Gott hört ja nicht damit auf, Menschen zu berufen, und die Messe würde dann immer öfter durch Kommunionfeiern ersetzt. Also was ist hier wichtiger: Die Feier der authentischen Eucharistie und Liturgie oder die Beibehaltung eines nur 1000 Jahre alten Westkirchlichen Sonderweges?

Gottes Segen!
Rosekarl
Soll der Zölibat für katholische Priester die Kirche retten?

Die Argumente von Herrn Pfarrer Wagner zu diesem Diskussionsthema waren für mich richtig, weil sie schlüssig waren.
So wie die katholische Kirche das Amt des Priesters versteht und bei aller menschlichen Schwäche auch versucht zu leben, ist der Zölibat vollkommen richtig und heilsam!
Aber wir müssen eins werden, eine einige Kirche, …More
Soll der Zölibat für katholische Priester die Kirche retten?

Die Argumente von Herrn Pfarrer Wagner zu diesem Diskussionsthema waren für mich richtig, weil sie schlüssig waren.
So wie die katholische Kirche das Amt des Priesters versteht und bei aller menschlichen Schwäche auch versucht zu leben, ist der Zölibat vollkommen richtig und heilsam!
Aber wir müssen eins werden, eine einige Kirche, Katholiken, Protestanten und Orthodoxe, das ist der ausdrückliche Wunsch Jesu. Dadurch wird es auch neue Formen der Nachfolge Jesu geben. Wir müssen im Worte Jesu bleiben, wenn wir die Wahrheit erkennen wollen!
Ich selbst bin 40 Jahre verheiratet und das Sakrament der Ehe habe ich bis heute nie leben können, ganz zu Schweigen von der Notwendigkeit, sexuelle Enthaltung zu üben.
Trotzdem ist Enthaltsamkeit und nicht die Pille das geeignete Mittel für treue Liebe!
Eine gute Ehe ist immer auch eine zölibatäre (keusche) Ehe, weil Liebe viel mehr ist als sexuelle Befriedigung!
Ich glaube auch nicht, daß Frauen das Problem des Priestermangels beheben würden.

Wir brauchen auch nicht mehr Priester, sondern mehr Gott wohlgefällige, liebende Seelsorger!

Die Sakramente in der katholischen Kirche sind heilsam, auch wenn es nur wenige Menschen geben dürfte, die ihnen gerecht werden!


Vergessen wir auch nicht, daß fast alle Jünger Jesu, die wir als Heilige bezeichnen, nach der Gefangennahme Jesu das Weite gesucht haben.

Es gibt keinen Menschen, der ohne Fehler ist, der nicht auch dunkle Seiten hat, die wir mit Recht als böse bezeichnen.

Nebenbei gesagt: Wenn wir zornig sind, berechtigt oder auch nicht, dann strahlen wir ganz gewiss keine Güte aus.
bekenner
Bravo H.H. Wagner, bravo!!!!
Emmanuel M.
@Iubilatus: Auch Jesus ist mit Heuchlern und Wahrheitsverdrehern scharf ins Gericht gegangen und war keineswegs freundlich zu ihnen. Um die Position der Kirche zu vertreten, muß man sich nicht bei deren Kritikern und Gegnern anbiedern.
Stur und extrem ist doch eher die Haltung derer, die immer wieder geradezu gebetsmühlenartig diese o.g. abstrusen Forderungen vorbringen, als ob es keine wichtiger…More
@Iubilatus: Auch Jesus ist mit Heuchlern und Wahrheitsverdrehern scharf ins Gericht gegangen und war keineswegs freundlich zu ihnen. Um die Position der Kirche zu vertreten, muß man sich nicht bei deren Kritikern und Gegnern anbiedern.
Stur und extrem ist doch eher die Haltung derer, die immer wieder geradezu gebetsmühlenartig diese o.g. abstrusen Forderungen vorbringen, als ob es keine wichtigeren Themen gäbe.
Ich fände es besser, wenn es keine Ansagerin gäbe, sondern dem Zuschauer überlassen würde, die Stärke der Argumente der beiden Diskutanten zu beurteilen.
Iubilatus
Gott sei Dank ist uns Pfarrer Wagner als Weihbischof erspart geblieben! Strenge ist nur dann wertvoll, wenn sie von Liebe getragen ist; und die fehlt in Pfarrer Wagners Mimik, Gestik und Worten! Außerdem bringt er seinem Gegenüber nicht die Wertschätzung entgegen, die erstens jeder Mensch verdient und zweitens Voraussetzung ist für einen fruchtbaren Dialog. Wohin sture, extreme Haltungen führen,…More
Gott sei Dank ist uns Pfarrer Wagner als Weihbischof erspart geblieben! Strenge ist nur dann wertvoll, wenn sie von Liebe getragen ist; und die fehlt in Pfarrer Wagners Mimik, Gestik und Worten! Außerdem bringt er seinem Gegenüber nicht die Wertschätzung entgegen, die erstens jeder Mensch verdient und zweitens Voraussetzung ist für einen fruchtbaren Dialog. Wohin sture, extreme Haltungen führen, hat Bischof Krenn mit seinem Priesterseminar in St. Pölten ja eindrucksvoll gezeigt!!!
Titus
Kein theologisches Argument gegen Frauen(priester)weihe: Gott sei Dank!, möchte ich dazu sagen. Hätte Jesus, neben seiner Lehrtätigkeit zum Erlösungswerk auch schriftliech niedergelegt, so hätte man mit theologischen Argumenten, von Anfang an, den Auftrag Gottvaters relativiert.

Die Reformation im 16. Jh. ist doch der schlagende Beweis dafür. Diese Reformation hat mit der Lehre Martin Luthers …More
Kein theologisches Argument gegen Frauen(priester)weihe: Gott sei Dank!, möchte ich dazu sagen. Hätte Jesus, neben seiner Lehrtätigkeit zum Erlösungswerk auch schriftliech niedergelegt, so hätte man mit theologischen Argumenten, von Anfang an, den Auftrag Gottvaters relativiert.

Die Reformation im 16. Jh. ist doch der schlagende Beweis dafür. Diese Reformation hat mit der Lehre Martin Luthers es uns gezeigt. Was ML mit seinem allgemeinen Priestertum im Sinne hatte, hat er Frauen zu Lebzeit nicht zugestanden..., noch nicht einmals seiner eignen Frau Bora, einer Äbtissin.

Wer unsre katholische Kirche verbiegen will - in Richtung Frauenpriestertum - sollte zu den Lutheranern überwechseln und das dumme Gerede lassen..., den Rosenkranz für unsre Priester beten.
melcher
Warum diese Heuchelei Seitens unserer Katholischen und Evangelischen Pfarrer.Bei jeder Einweihung einer größern Mosche sind diese Herren voll des Lobes,dass endlich der Islam in Deutschland und auch in anderen Ländern Europas angekommen ist.Es ist davon auszugehen,dass diese Leute noch nie in den Koran geschaut haben,sons würden sie andere Prioritäten setzen hinsichtlich ihrer Glaubensmeinung. …More
Warum diese Heuchelei Seitens unserer Katholischen und Evangelischen Pfarrer.Bei jeder Einweihung einer größern Mosche sind diese Herren voll des Lobes,dass endlich der Islam in Deutschland und auch in anderen Ländern Europas angekommen ist.Es ist davon auszugehen,dass diese Leute noch nie in den Koran geschaut haben,sons würden sie andere Prioritäten setzen hinsichtlich ihrer Glaubensmeinung. Beispiel gefällig? Eine Sure sagt aus:Und wenn ihr sie findet (die Ungläubigen) so verfolgt sie und tötet sie.Und so gibt es weitere ca.180 Suren,die auch unter anderm aussagen,dass Juden und Christen vo Affen und Schweinen abstammen. Wir sprechen uns noch einmal in ca.2 Jahrzehnten, wenn wieder einmal eine Christenverfolgung ansteht.In allen Islamisch regierten Staaten ist das heute üblich.Das sind die wirklichen Probleme, die dringends gelöst gehöhren. Aber ja nicht dieses Thema aufgreifen,das währe politisch überhaup nicht korrekt.
Cabahara
Ich versteh die Diskussionen nicht.

Frauenweihe etc:
Deut 22:5 "Eine Frau soll nicht die Ausrüstung eines Mannes tragen und ein Mann soll kein Frauenkleid anziehen; denn jeder, der das tut, ist dem Herrn, deinem Gott, ein Gräuel."

Diskussion zu Ende

Zoelibat:
Tim I 3:2 "Deshalb soll der Bischof ein Mann ohne Tadel sein, nur einmal verheiratet, nüchtern, besonnen, von würdiger …More
Ich versteh die Diskussionen nicht.

Frauenweihe etc:
Deut 22:5 "Eine Frau soll nicht die Ausrüstung eines Mannes tragen und ein Mann soll kein Frauenkleid anziehen; denn jeder, der das tut, ist dem Herrn, deinem Gott, ein Gräuel."

Diskussion zu Ende

Zoelibat:
Tim I 3:2 "Deshalb soll der Bischof ein Mann ohne Tadel sein, nur einmal verheiratet, nüchtern, besonnen, von würdiger Haltung, gastfreundlich..."

Natuerlich gibt es aber auch viele pro Argumente. Diese Stelle widerlegt aber ja wohl einen Zoelibatszwang...
Emmanuel M.
Zum Priestertum der Frau hat seinerzeit schon Johannes Paul II. abschließende klare Worte gefunden.
Schon jetzt haben doch Frauen so viele Möglichkeiten in der Kirche zu wirken. Leider nicht immer zum Besten, wie es so mancher von Frauen(und nicht nur von diesen) geleiteter "Kommunionunterricht" zeigt, der zur Kinderspielstunde verkommt, wo von solchen Begriffen wie "Heiliges Brot" oder "mit …More
Zum Priestertum der Frau hat seinerzeit schon Johannes Paul II. abschließende klare Worte gefunden.
Schon jetzt haben doch Frauen so viele Möglichkeiten in der Kirche zu wirken. Leider nicht immer zum Besten, wie es so mancher von Frauen(und nicht nur von diesen) geleiteter "Kommunionunterricht" zeigt, der zur Kinderspielstunde verkommt, wo von solchen Begriffen wie "Heiliges Brot" oder "mit Jesus Mahl halten" gesprochen wird, das Eigentliche, Wesentliche aber außen vor bleibt.
Wir brauchen authentische, aus dem Gebet und den Sakramenten lebende Priester, die ihre Berufung ernst meinen.
Emmanuel M.
Es ist schade, dass Pfr. Wagner nicht Bischof geworden ist. Er vertritt eine klare Position. Solche Männer braucht die Kirche!
Was würde sich denn zum Besseren ändern, wenn Priester heiraten?
Ehe- und Beziehungsstreitigkeiten, Scheidungen, Alleinerziehende etc...
Das sehen wir doch bei den Protestanten.
Für eine enge Beziehung zu Jesus und ein lebendiges Gebetsleben, was das katholische Priester…More
Es ist schade, dass Pfr. Wagner nicht Bischof geworden ist. Er vertritt eine klare Position. Solche Männer braucht die Kirche!
Was würde sich denn zum Besseren ändern, wenn Priester heiraten?
Ehe- und Beziehungsstreitigkeiten, Scheidungen, Alleinerziehende etc...
Das sehen wir doch bei den Protestanten.
Für eine enge Beziehung zu Jesus und ein lebendiges Gebetsleben, was das katholische Priestertum ausmachen sollte, bleibt da kein Raum.
Bei diesen Krawattenpriestern, oder solchen verhinderten, wie im Publikum, hat man zuweilen den Eindruck: Sie wissen gar nicht was sie reden. Wahrscheinlich muß man sich innerlich schon so weit vom Glauben und der Kirche entfernt haben, um zu solchen Schlüssen zu kommen.
Sparen mit einem "r" bitte....oder bist Du Ausländer?
Das würde vieles erklären....ein Suchender...seien wir lieb zu ihm!! Gelobt hat Dich a.t.m.!!! Aber ich freue mich mit, wenn Du im Glaubenswissen Fortschritte machst!!
esel
Wann wird die Redaktion endlich den Titel des Videos ändern/richtig stellen?Oder ist dies Irreführung beabsichtigt?

ps.
Frau mit dem Nick einer (heiligen) Frau:
ich bin nicht auf (ihrem) Lob angewiesen, auch trägt dieser nicht zu ekstatischen Zuckungen meines Körper bei.
Also sparren sie sich diese Anmerkungen.
a.t.m
Liebe Elisabeth von Thüringen: zum Glück, bin regelrecht erschrocken, über das was ich verstanden habe.
Möge der Schutz, der Segen und die Liebe Gottes unseres Herrn und der allerseligsten Jungfrau Maria immer mit dir und deiner Familie sein.

Ps.: Aber auch ihnen gilt mein Lob dafür das sie hier auf diesen Forum so oft im Sinne Gottes unseres Herrn posten, genau aus diesen Grund war ich so …More
Liebe Elisabeth von Thüringen: zum Glück, bin regelrecht erschrocken, über das was ich verstanden habe.
Möge der Schutz, der Segen und die Liebe Gottes unseres Herrn und der allerseligsten Jungfrau Maria immer mit dir und deiner Familie sein.

Ps.: Aber auch ihnen gilt mein Lob dafür das sie hier auf diesen Forum so oft im Sinne Gottes unseres Herrn posten, genau aus diesen Grund war ich so erschrocken das ich sofort die Frage stellen musste.
a.t.m. da haben Sie wohl einiges missverstanden! Aber esel wird sich freuen!!! Über das Lob!!!
a.t.m
Elisabeth von Thüringen: Ich hoffe doch sehr das ich sie nun missverstanden habe, sind sie wirklich für das Frauenpriestertum in der HRKK? Mit keinen einzigen Wort ist in der heiligen Bibel, den Willen Gottes unseres Herrn, er wähnt das ein Frau Priesterin werden sollte! Bedenken sie aber diese heiligen Worte aus der heiligen Bibel:Mat. 12. 30Wer nicht mit mir ist, der ist wider mich; und wer …More
Elisabeth von Thüringen: Ich hoffe doch sehr das ich sie nun missverstanden habe, sind sie wirklich für das Frauenpriestertum in der HRKK? Mit keinen einzigen Wort ist in der heiligen Bibel, den Willen Gottes unseres Herrn, er wähnt das ein Frau Priesterin werden sollte! Bedenken sie aber diese heiligen Worte aus der heiligen Bibel:Mat. 12. 30Wer nicht mit mir ist, der ist wider mich; und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut.

@esel danke für ihren letzten Beitrag.