Clicks1.2K

Islam und Koran

Heinz-Lothar Barth am 2. Juli über den Islam und den Koran.
CollarUri
Ab ca. 17'00'' (32'30'' vor Schluss) wird die Stimme eines gewissen Bergoglio zitiert. Es wird allerdings über dessen Titel geschwindelt. Wer nicht katholisch ist, kann nicht der Papst sein. Was ist los, dass hier nicht darauf insistiert wird?
Auch ein späterer katholischer Papst kann den Schaden nicht ohne weiteres wiedergutmachen, weil nachher jeder Böswillige sich auf den Jesuiten berufen und …More
Ab ca. 17'00'' (32'30'' vor Schluss) wird die Stimme eines gewissen Bergoglio zitiert. Es wird allerdings über dessen Titel geschwindelt. Wer nicht katholisch ist, kann nicht der Papst sein. Was ist los, dass hier nicht darauf insistiert wird?
Auch ein späterer katholischer Papst kann den Schaden nicht ohne weiteres wiedergutmachen, weil nachher jeder Böswillige sich auf den Jesuiten berufen und mit Rückgriff auf ihn behaupten kann, "ein früherer P a p s t" hätte so einen Müll erzählt, wie er immer wieder vom Stapel lässt. Er duldet nicht nur Götzendienst, er fördert ihn aktiv.
Warum lassen zum Beispiel auch nur die aufrechten Protestanten die Behauptung zu, da handle es sich um einen Christen?

Aber von einem Philologen mit so gesunden Ansichten diese schändliche Direktive wiederholt zu hören, stimmt einen schon ernsthaft nachdenklich, wenn es sein muss auch nachdenklich gegen die Bischöfe.
Ab ca. Minute 43' (6'20'' vor Schluss) kommt der Apostat auch voll zum Ausdruck. Wenn der Dozent hier noch vom Papst spricht, dann werden die Steine schreien müssen. Man mag als Katholik Demokrat und friedliebend sein, aber das nützt unter diesem Gesichtspunkt wenig. Gott helfe, dass es nicht deswegen eines Tages zu Gewalt kommen muss. Da Gott ein gerechter Gott ist, wird es vielleicht keinen andern Ausweg geben.
miracleworker
"Koranische Wahrheit" - unglücklich formuliert; klar freilich wie HLBarth es gemeint hat.
Ratzi
Danke für das Einstellen! Herr Barth ist ein begnadeter Redner mit grossem Wissen. Was ich schade finde, ist, dass er immer noch von einem sog. arabischen Propheten Mohammed spricht, so als hätte es dieses "Phantom" je in Fleisch und Blut gegeben. Hat sich Herr Barth noch nie mit der "Saarbrücker Schule" befasst: inarah.de ? Ich empfehle Herr Barth dringend ein paar Schriften von Prof. K.-H. …More
Danke für das Einstellen! Herr Barth ist ein begnadeter Redner mit grossem Wissen. Was ich schade finde, ist, dass er immer noch von einem sog. arabischen Propheten Mohammed spricht, so als hätte es dieses "Phantom" je in Fleisch und Blut gegeben. Hat sich Herr Barth noch nie mit der "Saarbrücker Schule" befasst: inarah.de ? Ich empfehle Herr Barth dringend ein paar Schriften von Prof. K.-H. Ohlig zu lesen, dann wird er niemals mehr von einem sog. arabischen Propheten Mohammed sprechen.
- Wie "muhammad Jesus" in einen arabischen Propheten umgewandelt wurde
- Inschrift am Felsendom in Jerusalem beweist: Mohammed war Jesus Christus, der Sohn der Maria
- Muslime feiern Weihnachten, ohne es zu wissen!
- Was wir im Umgang mit wahren Muslimen wissen sollten
- Die Lachnummer: Salafisten verwenden ein Bibelzitat!
Gerti Harzl
Zitat: "Der jüdische Publizist Broder freut sich im Geheimen über die massive Islamisierung Europas ..."
---
@Ratzi Ich bin mir sicher, Ihre Aussage über Broder stimmt nicht. Ich mag Broder, schätze ihn, höre und lese öfters etwas von ihm, und das seit Jahren. So etwas passt nicht zu ihm, was Sie íhm da unterstellen.
Ratzi
Der jüdische Publizist Broder freut sich im Geheimen über die massive Islamisierung Europas, denn erst wenn Europa gefallen ist, wird der jüdische Messias (Antichrist) kommen: Rabbi Touitou: "Der Messias wird erst kommen, wenn Europa total gefallen ist".
Stelzer
Quatsch sowas äußert Broder nie
Moselanus
Ganz großartig, und man sieht hier eben auch das völlige Fehlen unsachlicher Pauschalierungen!
Magee
Sehr richtig @Moselanus. Ich gebe nur zu bedenken: ein Vortrag ist naturgemäß etwas anderes als ein Kommentar, gell. 😘
Moselanus
Nicht unbedingt, aber ich verzichte heute darauf, Ihnen die Gemeinsamkeiten aufzuzeigen, die jeder Meinungsäußerung, und das ist ein Vortrag ja durchaus auch, gut anstehen.