Tina 13
234
In ihrem Herzen lebt ein Geheimnis, das größer ist als sie. In ihrem Herzen lebt ein Geheimnis, das größer ist als sie Die gottgeweihten Jungfrauen geben in der Welt davon Zeugnis, dass Jungfräulichkeit …More
In ihrem Herzen lebt ein Geheimnis, das größer ist als sie.

In ihrem Herzen lebt ein Geheimnis, das größer ist als sie

Die gottgeweihten Jungfrauen geben in der Welt davon Zeugnis, dass Jungfräulichkeit nicht heißt, auf Gefühle zu verzichten, auch wenn diese Lebensform den Verzicht auf eine leibliche Familie und auf eine körperliche Beziehung zu einem Mann einschließt. Jungfräulich leben bedeutet vielmehr, ganz verfügbar für die Verpflichtung zur geistlichen und konkreten Fruchtbarkeit zu sein, zu die der Herr sie berufen hat.

Christus steht in der Mitte einer christlichen Ehe, und die gottgeweihten Frauen bezeugen, dass ein Leben der Ganzhingabe an Christus ein wahrhaft fruchtbares Leben ist. Wie die Jungfrau Maria bewahren sie in ihrem Herzen ein Geheimnis, das sie selbst übersteigt, und tragen es in die Welt.

Zu Recht lehrt der hl. Augustinus die Bedeutung der geistlichen Mutterschaft, die nicht im Gegensatz zur leiblichen Mutterschaft steht: „Die Kirche ahmt das Vorbild der Mutter ihres Bräutigams und Erlösers nach, und auch sie ist Mutter und Jungfrau (…). Eines Tages – so erzählt das Evangelium – sagten die Mutter und die Brüder Jesu (d.h.seine Cousins) ihr Kommen an, blieben aber draußen, weil die Menge ihnen den Zutritt (zum Meister) verwehrte. Jesus stellt die Frage: „Wer ist meine Mutter? Und wer sind meine Brüder?“ Und er zeigt auf seine Jünger und sagt: „Das sind meine Brüder! Wer den Willen meines Vaters tut, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.“ (Die heilige Jungfräulichkeit, 2.2-3.3)

Maria hat den Weg für alle Frauen eröffnet, die – ihrer Spur folgend – den göttlichen Ruf hören und ihr ganzes Herz dem Herrn in einem jungfräulichen Leben schenken. Nicht nur an die Frauen richtet sich der Ruf zur Jungfräulichkeit; auch Christus selbst ist diesen Weg gegangen und hat ihn seinen Apostel nahe gebracht.

Monsignore Francesco Follo

Rom, 29. Dezember 2017

Zenit

kath-zdw.ch/forum/index.php
Rita 3
👏 👏
Tina 13
😇 🤗