Tina 13
48

Als die Ile de Montréal zur „Ville-Marie“ wurde

Als die Ile de Montréal zur „Ville-Marie“ wurde

Jérôme Le Royer de La Dauversière (1597-1659), der am 6. November starb, war der Gründer der Kongregation der Hospiz-Schwestern des Hl. Joseph von La Flèche im Jahr 1636 und einer der Gründer von Ville-Marie, dem zukünftigen Montréal (Kanada).

Er stammte aus einer bretonischen Familie und wurde 1608 in das Königliche Kolleg von La Flèche (Frankreich) aufgenommen, das von den Jesuiten geleitet wurde. Dort entdeckte er Neufrankreich. Als er am 2. Februar 1630 nach der Hl. Messe von Maria Lichtmess vor der Muttergottesstatue betete, fühlte sich Jérôme Le Royer de La Dauversière aufgerufen, eine Ordensgemeinschaft zu gründen, um den Armen und Kranken zu dienen und ein Hospiz auf der île de Montréal in Neufrankreich zu errichten.

Mit Pater Jean-Jacques Olier beschloss er, eine Gesellschaft zu gründen, die Société Notre-Dame de Montréal. Er und seine Mitarbeiter erwarben die île de Montréal, die damals dem Verwalter der Dauphiné (Südfrankreich), dem Franzosen Jean de Lauzon, gehörte. Am 27. Februar 1642 wählten die Gesellschafter in Notre-Dame in Paris den Namen „Ville-Marie“ als Bezeichnung für die zukünftige Kolonie der île de Montréal, zu Ehren der Muttergottes.

Sie vertrauten die zivile und militärische Regierung der zukünftigen Kolonie Paul Chomedey de Maisonneuve an, der am 17. Mai 1642, dem Gründungsdatum von Ville-Marie, auf der Insel landete.

Jérôme Le Royer de La Dauversière kehrte nach La Flèche zurück, wo er am 6. November 1659 starb. Sein Seligsprechungsprozess wurde ihn Rom eröffnet und Benedikt XVI. erklärte ihn für ehrwürdig.

Ville-Marie