Tina 13
70

Das Bild der Muttergottes von Guadalupe blieb völlig unversehrt

Das Bild der Muttergottes von Guadalupe blieb völlig unversehrt

Am 14. November 1921 legte Luciano Pérez, ein Mitarbeiter des Sekretariats des mexikanischen Präsidenten, am Fuße des Hauptaltars der Basilika, unter dem Bild der Muttergottes von Guadalupe, eine Blumenkrone nieder, in der Dynamit war. Ein paar Minuten nachdem er gegangen war, gab es eine heftige Explosion.

Die Gewalt der Explosion zerstörte die Marmortreppe des Hauptaltars. Ein schweres Messingkreuz, das sich auf dem Altar befand, wurde so heftig wegeschleudert, dass es sich verbog: Es ist in der Basilika in seinem ursprünglichen Zustand erhalten. Die Buntglasfenster im zentralen Teil der Basilika zerbarsten, ebenso wie die Fenster der umliegenden Häuser. Das Bild der Muttergottes von Guadalupe jedoch blieb von dieser Explosion, deren Epizentrum sich ihm zu Füßen befand, völlig unversehrt!

Sechs Jahre nach den Marienerscheinungen in Guadalupe im Jahr 1531 gab es bereits neun Millionen Bekehrte unter den Ureinwohnern. Die wunderbaren Zeichen der Gottesmutter in Guadalupe zeugen von der Bedeutung des Ortes: Die Erhaltung von Juan Diegos "Tilma", die Rosen, die er im Winter mitbringt, die Bedeutung der Symbole, die Bilder in den Pupillen ihrer Augen, die wundersamen und in keiner Weise reproduzierbaren Aspekte des Bildes, das kein Pigment enthält, stellen die heutige Wissenschaft noch vor große Herausforderungen...

Das Team von Marie de Nazareth