BruderClaus
Im Januar des Jahres 2020 überbrachte der irakische Staatspräsident Herrn BERGOGLIO eine silberne
Reproduktion der Hammurapi-Stele mit, einer Rechtssammlung des babylonischen Königs
Hammurapi I als Zeichen des Friedens.


Quelle:
(domradio.de/…es-iraks-praesident-im-vatikan

Diese Handlung war das erste, öffentlich sichtbare Zeichen für die Errichtung des vierten und letzten
babylonischen Weltre…More
Im Januar des Jahres 2020 überbrachte der irakische Staatspräsident Herrn BERGOGLIO eine silberne
Reproduktion der Hammurapi-Stele mit, einer Rechtssammlung des babylonischen Königs
Hammurapi I als Zeichen des Friedens.


Quelle:
(domradio.de/…es-iraks-praesident-im-vatikan

Diese Handlung war das erste, öffentlich sichtbare Zeichen für die Errichtung des vierten und letzten
babylonischen Weltreiches (Die große Hure Babylon).
Dazu erfahren wir in Daniel 2, 40-44(EÜ):

“ 40 Ein viertes endlich wird hart wie Eisen sein; Eisen zerschlägt und zermalmt ja alles; und wie Eisen alles zerschmettert, so wird dieses Reich alle anderen zerschlagen und zerschmettern. 41 Die Füße und Zehen waren, wie du gesehen hast, teils aus Töpferton, teils aus Eisen; das bedeutet: Das Reich wird geteilt sein; es wird aber etwas von der Härte des Eisens haben, darum hast du das Eisen mit Ton vermischt gesehen. 42 Dass aber die Zehen teils aus Eisen, teils aus Ton waren, bedeutet: Zum Teil wird das Reich hart sein, zum Teil brüchig. 43 Wenn du das Eisen mit Ton vermischt gesehen hast, so heißt das: Sie werden sich zwar durch Heiraten miteinander verbinden; doch das eine wird nicht am anderen haften, wie sich Eisen nicht mit Ton verbindet. 44 Zur Zeit jener Könige wird aber

der Gott des Himmels ein Reich errichten, das in Ewigkeit nicht untergeht; dieses Reich wird er keinem anderen Volk überlassen. Es wird alle jene Reiche zermalmen und endgültig vernichten; es selbst aber wird in alle Ewigkeit bestehen.“


Hier wird beschrieben, dass die jetzigen irdischen Reiche durch ein einziges, von Gott selbst errichtetes Reich ersetzt werden wird.

Die Umstände der für uns sichtbaren Gründung dieses Reiches erfahren wir in Daniel 7, 13-14 (EÜ):

“ 13 Immer noch hatte ich die nächtlichen Visionen: Da kam mit den Wolken des Himmels / einer wie ein Menschensohn. Er gelangte bis zu dem Hochbetagten / und wurde vor ihn geführt. 14 Ihm wurden Herrschaft, / Würde und Königtum gegeben. Alle Völker, Nationen und Sprachen / dienten ihm. Seine Herrschaft ist eine ewige, / unvergängliche Herrschaft. / Sein Reich geht niemals unter.

An dieser Stelle erfahren wir also, dass “einer wie ein Menschensohn“ (in allen Übersetzungen) vor
einen Hochbetagten, unseren Hochheiligen Papst Benedikt XVI, geführt und diesem “wie ein Menschensohn“ Herrschaft (irdische), Würde (irdische) und Königtum (irdisches) gegeben werden.

Das Wort Messias entstammt aus der hebräischen Sprache und bedeutet in Deutsch “Der Gesalbte“(Gesalbter). Das Wort Christus entstammt der griechischen Sprache und bedeutet in Deutsch ebenfalls “Der Gesalbte“ (Gesalbter).
In Sacharja 4, 14 erfahren wir Folgendes:

Sacharja 4, 14 (EÜ):
“ 14 Er sagte: Das sind die beiden Gesalbten, die vor dem Herrn der ganzen Erde stehen.“

Es gibt also zwei von unserem Herrn und Gott Gesalbte!

Wer ist nun jener, welchem durch Gott irdische Würde und irdisches Königtum verliehen werden wird?

Die Antwort erhalten wir unter Anderem in diesen Quellen:

Johannes Evangelium 21, 22 (EÜ):
“ 22 Jesus sagte zu ihm: Wenn ich will, dass er (Apostel Johannes) bleibt, bis ich komme, was geht das dich an? Du folge mir nach!“

Offenbarung 1, 9 (EÜ):
“ 9 Ich, Johannes, euer Bruder und Gefährte in der Bedrängnis, in der Königsherrschaft und im standhaften Ausharren in Jesus, war auf der Insel, die Patmos heißt, um des Wortes Gottes willen

und des Zeugnisses für Jesus.“

Offenbarung 22, 20 (EÜ):
“ 20 Er (Apostel Johannes), der dies bezeugt, spricht: Ja, ich (Apostel Johannes) komme bald. - Amen.
Komm, Herr Jesus!“

Der zweite Gesalbte ist also der Apostel, Evangelist und Niederschreiber der Offenbarung, Johannes.
Der Apostel Johannes kommt, wie es uns Offenbarung 20, 20 eindeutig mitteilt, vor Jesus.

In Daniel 7, 18 (EÜ) erfahren wir, dass die Heiligen das Königtum (irdisch) für immer und ewig erhalten werden:

“ 18 Das Königtum aber werden die Heiligen des Höchsten erhalten und sie werden es behalten für immer und ewig.“

Johannes 16, 13 (EÜ):
“ 13 Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in der ganzen Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selbst heraus reden, sondern er wird reden, was er hört, und euch verkünden, was kommen wird.

Matthäus 12, 15-21 (EÜ):
“ 15 Als Jesus das erfuhr, ging er von dort weg. Viele folgten ihm nach und er heilte sie alle. 16 Er gebot ihnen, dass sie ihn nicht bekannt machen sollten, 17 damit erfüllt werde, was durch den Propheten Jesaja gesagt worden ist:

18 Siehe, mein Knecht, den ich erwählt habe, / mein Geliebter, an dem ich Gefallen gefunden habe. Ich werde meinen Geist auf ihn legen / und er wird den Völkern das Recht verkünden.19 Er wird nicht streiten und nicht schreien / und man wird seine Stimme nicht auf den Straßen

hören. 20 Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen / und den glimmenden Docht nicht auslöschen, / bis er dem Recht zum Sieg verholfen hat. 21 Und auf seinen Namen werden die Völker

ihre Hoffnung setzen.

Aus Offenbarung 1, 1 (EÜ) wissen wir, dass der in Matthäus 12 genannte Knecht, Johannes ist:
“… und er hat es durch seinen Engel, den er sandte, seinem Knecht Johannes gezeigt.“

Johannes verkündet also derzeit, am Ende der Zeiten, den Völkern das Recht!

Jesaja 11, 10 (EÜ):
“ 10 An jenem Tag wird es der Spross aus der Wurzel Isais sein, / der dasteht als Feldzeichen für die Völker; die Nationen werden nach ihm fragen / und seine Ruhe wird herrlich sein. 11 An jenem Tag

wird der Herr von Neuem seine Hand erheben, / um den übrig gebliebenen Rest seines Volkes zurückzugewinnen, von Assur und Ägypten, von Patros und Kusch, / von Elam, Schinar und Hamat /

und von den Inseln des Meeres.“

Ein Feldzeichen weist den richtigen, rechtmäßigen Weg.
Johannes wird uns, durch den Geist Gottes, bei Matthäus 12 erfahren wir, wann er mit dem Geist Gottes belegt wurde, diesen richtigen und rechtmäßigen Weg weisen.

Rechtmäßig bedeutet, dem Recht entsprechend!