Clicks2K
de.news
10

Benedikt XVI. betet auf Latein für Hans Küng

Erzbischof Georg Gänswein informierte Benedikt XVI. umgehend über den Tod von Hans Küng. Benedikt reagierte, indem er auf Lateinisch murmelte: "Requiescat in pace" (Corriere.it, 9. April).

Benedikt und Küng kannten sich seit über sechzig Jahren. Sie waren die beiden jüngsten Periti ("Experten") am unseligen Zweiten Vatikanum. Laut Gänswein hat Benedikt für seinen lebenslangen Freund und späteren Feind weiter gebetet.

Bei ihrem Treffen im September 2005, nachdem Benedikt XVI. Papst geworden war, kamen sie überein, dass es "keinen Sinn" habe, über das Christentum zu sprechen, das Küng de facto aufgegeben hatte. So vergeudeten sie ihre Zeit damit, über Küngs sinnloses synkretistisches Weltethos-Projekt zu sprechen, das nie richtig in Fahrt kam.

Bild: Joseph Ratzinger, Hans Küng, © wikicommons, CC BY-SA, #newsOhheomhlsj

Seifried Schölling
Und der berühmte Sack Reis ist in China heute bestimmt auch umgefallen.
Escorial
Ja, beten wir für Judas Iskarioth, dass er dennoch in den Himmel kommt....die Hölle ist sicherlich leer, wie die modernen Bischöfe quatschen.
Solimões
umwerfend.
SvataHora
Ein frommer Wunsch. Herr Küng wird sich vor Gott verantworten müssen.
vir probatus
Herr Ratzinger auch.
Escorial
@vir probatus Wofür wird sich denn Herr Razinger vor Gott verantworten müssen? In welcher Relation steht das zum Küng?
Immaculata90
@Escorial Ratzinger hat mit Küng, seinem Freund, der Kirche unendlichen Schaden zugefügt: Küng war der Ideengeber von König, Ratzinger von Frings. Er war laut Malachi Martin beteiligt an der Inthronisation Satans in der Cappella Paolina am Vorabend der Krönung Paul des Schlechten, und vertrat als klassischer Hegelianer nie die katholische Position, sondern stets einen "Mittelweg" zwischen …More
@Escorial Ratzinger hat mit Küng, seinem Freund, der Kirche unendlichen Schaden zugefügt: Küng war der Ideengeber von König, Ratzinger von Frings. Er war laut Malachi Martin beteiligt an der Inthronisation Satans in der Cappella Paolina am Vorabend der Krönung Paul des Schlechten, und vertrat als klassischer Hegelianer nie die katholische Position, sondern stets einen "Mittelweg" zwischen Katholizismus und Modernismus, den er bisweilen unter Goldbrokat behübschte. Daß er das Papsttum hinschmiß wie ein Kleinbürger, der in Rente gehen will, sei nur nebenher erwähnt.
SvataHora
Sie wissen, was ich von der Neukirche halte: aber "Inthronisierung Satans" - das klingt mehr doch eher nach einem Verschwörungsroman.
Immaculata90
Der Roman des ehemaligen Jesuiten Malachi Martin, Windswept House (Dt.: 'Der letzte Papst';
Doubleday/Main Street Books), bietet einen mitreißenden Blick hinter die Kulissen einer Clique
von Insidern im Va
tikan, die die römisch
-
katholische Kirche als Grundlage für eine politisch
-
religiöse New World Order verwenden möchten.
Die Handlung des Romans umfasst eine Gruppe von Beamten, die in …More
Der Roman des ehemaligen Jesuiten Malachi Martin, Windswept House (Dt.: 'Der letzte Papst';
Doubleday/Main Street Books), bietet einen mitreißenden Blick hinter die Kulissen einer Clique
von Insidern im Va
tikan, die die römisch
-
katholische Kirche als Grundlage für eine politisch
-
religiöse New World Order verwenden möchten.
Die Handlung des Romans umfasst eine Gruppe von Beamten, die in der Kirche mit einer
Gruppe von gleichgesinnten Führungskräften zusammen
arbeiten, um sie in eine fertige
Infrastruktur für eine Eine
-
Welt
-
Religion umzumanipulieren
-
in eine universelle Dachorganisa
-
tion für alle, von Leuten, die den Voodookult praktizieren, bis hin zur 'Episcopal Church'.
Der neue Ökumenismus trägt das Gewa
nd des Globalismus. Auf der Tagesordnung stehen
Themen wie die Forderung nach Bevölkerungskontrolle, Umweltschutz und ein säkularer
Humanismus, wodurch die Verschwörer sich schließlich die vollständige Säkularisierung der
Religion erhoffen.
Die wildeste
und kontroverseste Prämisse des Romans
-
genauestens beschrieben im Prolog
-
ist eine Zeremonie im Vatikan, die 1963 durchgeführt wurde
-
ein okkultes Ritual, das den
gefallenen Erzengel Luzifer als Oberhaupt der römisch
-
katholischen Kirche inthronisierte
.
Glaubt Dr. Martin, dass diese Inthronisierung tatsächlich stattgefunden hat, wie in seinem
Roman beschrieben, der als Schlüsselroman zu bezeichnen wäre?

"Ja, das ist der Fall", sagt er mit Nachdruck. "Da ist nicht der Schatten eines Zweifels in
meinem
Kopf. Aber der Ort, Zeit, Stunde, usw., sind alle verschleiert, um die Schuldigen
zu schützen und die Unschuldigen zu bewahren."
War das damals allgemein bekannt, im Vatikan?

"Es war nicht allgemein bekannt", erklärt Martin. "Aber ich erfuhr es durch mein
e
Mitgliedschaft in Vatikanischen Kreisen, die davon erfahren haben. Es ist wie
woanders auch. Ich bin sicher, es gibt eine Menge Leute, die da herumschwirren in
Washington, die eine Menge darüber wissen, was los ist. Jemand sagt, "Woher wissen
Sie, das?"
Nun, es ist einfach so ... wir wissen es eben.
elisabethvonthüringen