03:52
Clicks1.6K
Liturgiereform: „Einige Lügen, um Euch zu unterhalten“ Der anglo-katholische Priester John Hunwicke hat auf seinem Blog – wie er schreibt – zur Unterhaltung - zehn liturgische Lügen widerlegt. Lüge …More
Liturgiereform: „Einige Lügen, um Euch zu unterhalten“

Der anglo-katholische Priester John Hunwicke hat auf seinem Blog – wie er schreibt – zur Unterhaltung - zehn liturgische Lügen widerlegt.

Lüge Nummer 1: Die Neue Messe wurde vom Zweiten Vatikanum angeordnet. Die Wahrheit: Das Zweite Vatikanum gab in der Liturgiekonstitution Sacrosanctum Concilium vernünftige Leitlinien für eine liturgische Reform. Diese Leitlinien wurden nach dem Konzil weitgehend ignoriert.

Lüge Nummer 2: „Alle Konzilsväter bis auf vier stimmten für den neuen Ritus.“ Die Wahrheit: Alle Konzilsväter bis auf vier stimmten für die Konstitution Sacrosanctum Concilium, die nach dem Konzil vom Tisch gewischt wurde.

Lüge Nummer 3: Der Novus-Ordo ist, was das Konzil wollte. Die Wahrheit: Was heute in den meisten Pfarreien geschieht, hat sogar mit dem Neuen Ritus von 1969 wenig zu tun. Ein Beispiel: Der Novus Ordo wollte den heute praktisch verschwundenen Römischen Kanon wenigstens an Sonntagen und Hochfesten.

Lüge Nummer 4: Die Liturgie muss ständig aktualisiert werden. Die Wahrheit: Wenn das stimmte, wäre es jetzt an der Zeit vom Neuen Ritus zum Neueren Ritus überzugehen.

Lüge Nummer 5: Der Neue Ritus trägt dem modernen liturgischen Denken Rechnung. Die Wahrheit: Der Novus Ordo entspricht dem Denken der späten 1960er Jahre.

Lüge Nummer 6: Nur ein paar Exzentriker sind mit dem neuen Ritus unzufrieden. Die Wahrheit: Joseph Ratzinger, Kardinal Sarah und führende Intellektuelle kritisieren den Novus Ordo.

Lüge Nummer 7: Die Neue Liturgie ist verständlicher. Die Wahrheit: Die aktuelle Liturgie ist geprägt von einem „mündlichen“ Stil von Wiederholungen, Abschweifungen, Stottern, Neuanfängen, von Körpersprache, Andeutungen, Anspielungen und Zwischentöne.

Lüge Nummer 8: Niemand in den 60er Jahren hat die Probleme des Neuen Ritus bemerkt. Die Wahrheit: Die angesehene niederländische Gelehrte Christine Mohrmann war eine warnende Stimme, aber die liturgischen Eliten ignorierten sie.

Lüge Nummer 9: Die Liturgie sollte alle 60 Jahre auf den Kopf gestellt werden. Die Wahrheit: Das Zweite Vatikanum wollte keine Revolution, sondern eine sanfte Aktualisierung und Anpassung.

Lüge Nummer 10: Der Neue Ritus muss mit der Gewalt von Traditionis Custodes durchgesetzt werden. Die Wahrheit: Hunwicke schlägt in der gegenwärtigen Situation eine gemischte Wirtschaft und eine sanfte Toleranz gegenüber einer liturgischen Vielfalt vor. Im Übrigen hofft er auf das Gamaliel-Prinzip der Apostelgeschichte.
Solimões
nil novi sub sole, decipit.
alfredus
Das Konzil der Lüge ! Einige sind der Meinung, dass manche Konzilstexte anfangs noch annehmbar waren, aber im Laufe der Zeit von starken Mächten und dem Einfluss der Progressisten, total verändert wurden. Im Übrigen waren die meisten Konzilsväter total ahnungslos, während die Modernisten, weltweit am Wirken waren. Erst kürzlich erzählte ein Priester von seiner damaligen Zeit, als ihnen auch …More
Das Konzil der Lüge ! Einige sind der Meinung, dass manche Konzilstexte anfangs noch annehmbar waren, aber im Laufe der Zeit von starken Mächten und dem Einfluss der Progressisten, total verändert wurden. Im Übrigen waren die meisten Konzilsväter total ahnungslos, während die Modernisten, weltweit am Wirken waren. Erst kürzlich erzählte ein Priester von seiner damaligen Zeit, als ihnen auch gesagt wurde, sie sollen " ihren kindlichen Glauben " ablegen ! Das war fortan die Maxime der neuen Kirche, die nach und nach den Glauben einebnete und dadurch zu Sakrilegien und Missbräuche führte.
Katholik25
@alfredus de Castro Mayer war der Einzige der nichts unterschrieben hat. Alle anderen (leider auch Lefebvre) haben unterschrieben. Und welche Gestalten waren dabei beim Konzil? Henri de Lubac, Karl Rahner, Urs von Balthasar, Bea, Helder Camara, Hans Küng. Alle vom Heiligen Offizium verurteilt, freigestellt oder unter Beobachtung. Richtig los ging es mit den Modernisten als Pius X starb. Langsam …More
@alfredus de Castro Mayer war der Einzige der nichts unterschrieben hat. Alle anderen (leider auch Lefebvre) haben unterschrieben. Und welche Gestalten waren dabei beim Konzil? Henri de Lubac, Karl Rahner, Urs von Balthasar, Bea, Helder Camara, Hans Küng. Alle vom Heiligen Offizium verurteilt, freigestellt oder unter Beobachtung. Richtig los ging es mit den Modernisten als Pius X starb. Langsam und schleichend begannen sie ihr Werk.
alfredus
@Katholik25 Leider war es so wie Sie es beschreiben und dem lieben Gott sei es geklagt, es wurde immer schlimmer und Franziskus ist jetzt der große Meister der Zerstörng und sein Vollender ... !
Katholik25
Möchte er jetzt das Konzil verteidigen? Das Konzil wurde von den Freimaurern geplant und eingeführt. Die Konzilstexte waren nur der Honig der den Leuten unter dem Mund geschmiert wurde. Man muss sich die Texte durchlesen. Alle Zweideutig. Ist ja klar dass drinnen nicht stehn wird dass wir ne Neue Messe brauchen usw. Bitte lesen: kath-zdw.ch/maria/freimauerische.plan.html
Oenipontanus
"Die angesehene niederländische Gelehrte Christine Mohrmann war eine warnende Stimme, aber die liturgischen Eliten ignorierten sie."

Auch in den 1940er Jahren, als Sie auf die schwerwiegenden Mängel des neuen ("pianischen") Phantasie- und Pfuschpsalteriums hingewiesen hat, wurde Christine Mohrmann kein Gehör geschenkt. Aber das ist eben in der Regel das Schicksal aller Vernünftigen...
elisabethvonthüringen
Gebet am Freitag
Es sind Finsternisse entstanden, als die Juden den Herrn Jesus gekreuzigt hatten. Und um die neunte Stunde rief der Herr Jesus mit lauter Stimme: „Mein Gott! Mein Gott! Warum hast Du mich verlassen?“ Und mit geneigtem Haupte gab Er Seinen Geist auf.
Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich;
denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.