PiusV+X
Baby stirbt nach erzwungener Geburt Ein elfjähriges Mädchen aus Bolivien wurde vor einigen Monaten vom eigenen Großvater vergewaltigt und wollte sich anfänglich im fünften Schwangerschaftsmonat …More
Baby stirbt nach erzwungener Geburt
Ein elfjähriges Mädchen aus Bolivien wurde vor einigen Monaten vom eigenen Großvater vergewaltigt und wollte sich anfänglich im fünften Schwangerschaftsmonat einer Abtreibung unterziehen.
Nach einem Hilfsangebot der katholischen Kirche änderten sowohl das Mädchen selbst als auch seine Mutter ihre Meinung und beschlossen, dass das Baby leben solle.
Der Fall hat in Bolivien und dem Rest der Welt für Kritik gesorgt, und bolivianische Politiker zeigten sich alarmiert. So auch Innenminister Carlos Eduardo del Castillo, der dazu auf Twitter geschrieben hatte: "Wenn ein elfjähriges Mädchen gezwungen wird, ein Kind zur Welt zur bringen, das Ergebnis einer Vergewaltigung ist, werden alle seine Rechte verletzt." Eine Abtreibung ist in Bolivien im Falle einer Vergewaltigung auch nach 13 Wochen Schwangerschaft legal.
Staatliche Behörden erwirkten dann in der 24. Schwangerschaftswoche einen Gerichtsbeschluss, woraufhin das Mädchen in ein Spital gebracht und …More
kath.net

Bolivien: Baby stirbt nach staatlich erzwungener Frühgeburt

vor 23 Stunden in Prolife, 5 Lesermeinungen Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden Jugendamt sah Leben der jungen Mutter in Gefahr, …
Marina Pavlic
Das Sie das Kind bekommen hat ehrt dieses Mädchen. Möge der HERR ihre Psyche, ihren Geist und Ihr Herz heilen. Möge Sie einen Ort finden an dem Sie …More
Das Sie das Kind bekommen hat ehrt dieses Mädchen. Möge der HERR ihre Psyche, ihren Geist und Ihr Herz heilen. Möge Sie einen Ort finden an dem Sie in Ruhe leben kann und Menschen die Sie in dieser schweren Situation unterstützen
So wie es scheint, hat sich die Haltung von Präsident Biden zur Abtreibung in der letzten Zeit nochmals verändert – allerdings nicht zum Guten. Mittlerweile behauptet er nicht mehr, persönlich gegen …More
So wie es scheint, hat sich die Haltung von Präsident Biden zur Abtreibung in der letzten Zeit nochmals verändert – allerdings nicht zum Guten.
Mittlerweile behauptet er nicht mehr, persönlich gegen Abtreibung zu sein und hat kürzlich sogar gesagt, dass er nicht mehr glaube, dass das Leben mit der Empfängnis beginne.
Dafür wurde er jetzt von Bischof Cordileone gerügt.
Erzbischof Salvatore Cordileone von San Francisco hat sich in der Vergangenheit immer wieder dafür ausgesprochen, katholische Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die Abtreibungsrechte unterstützen, von der Kommunion auszuschließen. Die Debatte über dieses Thema nimmt seit dem Amtsantritt von Präsident Joe Biden weiter zu:
Katholischer Bischof rügt Biden dafür, dass er Abtreibung unterstützt: "63 Millionen Babies wurden ermordet. Es ist ein Blutbad"
Der katholische Erzbischof Salvatore Cordileone hat diese Woche Präsident Joe Biden für seine Unterstützung des "Blutbads" der Abtreibung kritisiert, das das Leben von …More
lifenews.com

Catholic Bishop Slams Biden for Supporting Abortion: "63 Million Babies Have Been Murdered. It's a …

Catholic Archbishop Salvatore Cordileone called out President Joe Biden this week for supporting the abortion “bloodbath” that has destroyed nearly …
Als Augen- und Hirnöffner geeignet. Wer die Message nicht kapiert. Super gemacht von Alfa.
Finde den Fehler...
00:24