Clicks1.2K
de.news
1

Für den Vatikan ist Enrico Crasso der große Schurke

Das Oligarchen-Magazin Espresso.Repubblica.it veröffentlichte Einzelheiten aus dem Rechtshilfegesuchen, das der Vatikan vor einem Jahr an die Schweiz richtete.

Darin wird behauptet, dass es eine "kriminelle Vereinigung gegen den Heiligen Stuhl" gegeben habe. Enrico Crasso, 72, wird als Dreh- und Angelpunkt des Systems bezeichnet.

Espresso präsentiert Crasso als einen Mann, der alles aufzeichnet.

Der Italiener Crasso besitzt auch einen Schweizer Pass, daher kann er nicht an den Vatikan ausgeliefert werden.

Der Vatikan ist nicht in der Lage, die Höhe der Provisionen anzugeben, die er in dreißig Jahren eingesteckt hat.
Obwohl das Staatssekretariat gewarnt wurde, schenkte es ihm weiterhin sein Vertrauen, schreiben die Staatsanwälte.

Laut Espresso ist Crasso kürzlich aus dem Vorstand von mindestens drei Unternehmen ausgeschieden, in die das Staatssekretariat Geld investiert hat.

Es ist offensichtlich, dass der Vatikan bzw. die Staatsanwaltschaft ihr Material an die Medien von Repubblica.it leaken (Eugenio Scalfari), während die Verteidigung Corriere.it informiert.

#newsKpmbbavoss