Clicks1.8K

Mikroroboter - Kleiner als ein Reiskorn

Der Mikro-Roboter schwimmt mit Magnetkraft durch den Körper

Foto: Der Mikroroboter ist 3 mm lang und 1,2 mm im Durchmesser und ist damit kleiner als ein Reiskorn. Er wurde in 3D-gedruckt und magnetisch beschichtet.
Foto: Anna Bakenecker


Am Institut für Medizintechnik der Universität zu Lübeck und der Fraunhofer-Einrichtung für Individualisierte und Zellbasierte Medizintechnik IMTE werden winzig kleine, schwimmende Roboter entwickelt, die sich in Zukunft wie U-Boote durch den Körper steuern lassen sollen.

Der entwickelte Mikroroboter ist kleiner als ein Reiskorn, nämlich nur 3 mm lang und 1,2 mm breit.

Die Wissenschaftler des Instituts für Medizintechnik und des Fraunhofer IMTE haben gemeinsam der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin und der Klinik für Neuroradiologie des UKSH, Campus Lübeck, einen solchen Mikroroboter mithilfe von Magnetfeldern im Modell durch die mittlere menschliche Hirnarterie zu einem künstlichen Aneurysma gesteuert. Die Originalarbeit wurde in der Wissenschaftszeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.


Die Form des magnetischen Mikroroboters ist von Windturbinen mit vertikaler Achse inspiriert und wird als spiralförmige Savonius-Form bezeichnet. Die Spitze besteht aus einer Neodym-Eisen-Bor (NdFeB)-Verbindung, die Beschichtung enthält superparamagnetische Eisenoxid-Nanopartikel (SPION).

Bildquelle: Bakenecker et al., Scientific Reports 2021 (CC BY 4.0)


Das Ziel des wissenschaftlichen Teams von Universität, Fraunhofer und Klinik ist es, medizinische Eingriffe und Behandlungen möglichst schonend durchzuführen, sowie Medikamente so zu verabreichen, dass sie verstärkt am Ort der Erkrankung wirken. „Wir haben einen magnetischen Mikroroboter entwickelt, der nur mit Magnetfeldern durch den menschlichen Körper gesteuert werden kann. In Zukunft könnte dieser Roboter Medikamente zum Beispiel direkt zu einem Tumor bringen und so Nebenwirkungen von Chemotherapeutika verringern.“, sagt Anna Bakenecker, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer IMTE.
Der magnetische Mikroroboter kann auch zur Behandlung von verstopften Blutgefäßen oder Aneurysmen angewendet werden. Üblicherweise werden bei der Behandlung von Aneurysmen über einen Katheter kleine Drahtgeflechte in das Aneurysma eingebracht, die zu einer Gerinnung des Bluts in der Aussackung führen und so eine weitere Ausdehnung verhindern. „Wenn ein Mikroroboter ferngesteuert in das Aneurysma gebracht werden und es verschließen kann, wäre das ein großer Fortschritt.“, sagt Dr. Franz Wegner, Radiologe des UKSH.

Der Mikroroboter wurde mit Magnetfeldern durch ein Modell der mittleren Hirnarterie gesteuert
Foto: Anna Bakenecker

Der Mikroroboter wurde mittels additiver Fertigung – also dem medizinischen 3D-Druck – hergestellt und mit einem magnetischen Lack beschichtet. Für die Beschichtung wurden magnetische Nanopartikel verwendet, die am Institut für Medizintechnik hergestellt werden. Drehende magnetische Felder bewirken eine Drehung und Vorwärtsbewegung des magnetischen Mikroroboters. „Wir haben ein Modell einer mittleren Hirnarterie aus Patientendaten erstellt, durch das wir den Mikroroboter erfolgreich in ein Aneurysma steuern konnten“, berichtet Dr. Hannes Schwenke, Neuroradiologe des UKSH. Dies ist ein wichtiger erster Schritt bevor es in die klinische Anwendung geht.
Um die Bewegung des Mikroroboters nachzuverfolgen, verwendete das Forscherteam die tomographische und echtzeitfähige Bildgebungsmodalität „Magnetpartikelbildgebung“, die auch am Institut für Medizintechnik in Kooperation mit dem Fraunhofer IMTE in Lübeck erforscht wird. Die Magnetpartikelbildgebung visualisiert die magnetischen Nanopartikel, mit denen der Mikroroboter beschichtet ist – und das ohne Strahlung. Es werden einzig Magnetfelder verwendet, die für den Körper unbedenklich sind. Durch die gleichzeitige Steuerung durch Magnetfelder und die Überwachung mit Magnetpartikelbildgebung entsteht eine theranostische Methode, die ganz neue medizinische Anwendungen eröffnet.

Quelle: Universität zu Lübeck
08.07.2021 👇
Volltext lesen: HIER
nujaas Nachschlag
Nanopartikel passen durch eine Infektionsnadel, aber eben keine Chips oder Roboter, wenn sie funktionieren sollen.
"Der entwickelte Mikroroboter ist kleiner als ein Reiskorn, nämlich nur 3 mm lang und 1,2 mm breit." Eine Injektionsnadel het den Außendurchmesser von 0,8 mm.
Sonia Chrisye
nature.com/articles/s41598-021-93323-4
Weitere hochintetessante Studien in englischer Sprache mit vielen Bildern zum besseren Verständnis.
Waagerl shares this
4153
Waagerl
Guter Beitrag. Das sollte allen Spöttern die Augen öffnen, welche behauptet haben, dass diese Nanopartikel nicht durch die Impfkanüle passen.
Paul Ajuts
Nano bots
Maria Katharina
@Waagerl
"Guter Beitrag. Das sollte allen Spöttern die Augen öffnen, welche behauptet haben, dass diese Nanopartikel nicht durch die Impfkanüle passen."
=====
Eben. Besonders auch für @nujaas Nachschlag und Co.
Waagerl
Ja ich habe der n.N. schon einen solchen Beitrag geschickt! Elektronik für den Körper
Sonia Chrisye
wordpress.com/…9/01/ade-impf-effekt-last-sich-nicht-mehr-leugnen/
das heißt : schwere Verläufe trotz Impfung, und aus Israel erhalten wir die gleiche Meldung trotz "Drittimpfung".
Michael Karasek
Ich hoffe dass bald das Friedensreich Jesus Christus kommt und wir dann in einer schöneren Welt als dieser leben dürfen.
Sonia Chrisye
Genau. Dann haben die Menschen ihn schon einmal im Gehirn, und dieses steuert die Hände in dem, was wir tun wollen. In Verbindung mit 3 G / 5 G vermag ich nicht zu sagen, ob damit eigenständiges Denken überhaupt noch möglich ist. Diese Digitale Vernetzung mit der künstlichen Intelligenz, unseren Handys und unseren Gehirnen sind der Todesstoß für uns Menschen. In dieser künftigen Welt möcht ich …More
Genau. Dann haben die Menschen ihn schon einmal im Gehirn, und dieses steuert die Hände in dem, was wir tun wollen. In Verbindung mit 3 G / 5 G vermag ich nicht zu sagen, ob damit eigenständiges Denken überhaupt noch möglich ist. Diese Digitale Vernetzung mit der künstlichen Intelligenz, unseren Handys und unseren Gehirnen sind der Todesstoß für uns Menschen. In dieser künftigen Welt möcht ich nicht mehr leben. Aber auf Jesu Friedensreich dürfen wir uns freuen. WELCHE GNADE IST ES, IHM ZU GEHÖREN.
Paul Ajuts
so wird das malzeichen vielleicht reinflutschen