2 pages
Gregor
133.9K

Seliger Kaiser Karl I.

am 21. feiert die Kirche u.a. Karl I. von Habsburg, den letzten Kaiser Österreichs und König Ungarns.
elisabethvonthüringen
‘Ich zähle hier auch auf Sie’

Ansprache von Papst Franziskus an die Versammlung der «Kaiser-Karl-Gebetsliga für Völkerfrieden».
[mehr]
Guggenmoos
Am 21. feiert die Kirche u.a. Karl I. von Habsburg, den letzten Kaiser Österreichs und König Ungarns.
marthe2010
Gibt es eigentlich eine monarchistische Partei in Deutschland oder in Österreich? Und wenn ja, welchem Haus würde die Krone angetragen? Danke für eine Auskunft, wenn das jemand weiß, würde mich interessieren...
alfons maria stickler
Gregor

Ihre Argumente beweisen nur, dass Kaiser Wilhelm II. in seinen Entscheidungen, seinen Reden und seinem Denken unfähig, ungeschickt oder/und dickköpfig war, jedoch nicht, dass er ein fanatischer Kriegstreiber war. (Wenigstens hat Wilhelm II. am Ende Größe bewiesen und hat abgedankt und somit seinem Volk Unruhen erspart.)

Es ist egal ob die Gebietsansprüche Frankreichs berechtigt waren …More
Gregor

Ihre Argumente beweisen nur, dass Kaiser Wilhelm II. in seinen Entscheidungen, seinen Reden und seinem Denken unfähig, ungeschickt oder/und dickköpfig war, jedoch nicht, dass er ein fanatischer Kriegstreiber war. (Wenigstens hat Wilhelm II. am Ende Größe bewiesen und hat abgedankt und somit seinem Volk Unruhen erspart.)

Es ist egal ob die Gebietsansprüche Frankreichs berechtigt waren oder nicht (Elsaß war erst 1681 zu Frankreich gekommen). Es geht nur darum zu sehen, wer damals wirklich einen Grund hatte einen Krieg zu wollen. Wilhelm hatte keinen, Frankreich schon.

Kaiser Karls Friedensbemühungen (der Krieg hatte schon begonnen)scheiterten nicht nur an Kaiser Wilhelm, sondern auch an den Alliierten. Denen ging es von Anfang an, um die Zerschlagung der Donaumonarchie. Wie nach dem Krieg mit Kaiser Karl umgegangen wurde, spricht Bände.

😇
Gregor
Lieber AMS,
in dem Schlagwort "Platz an der Sonne" liegt schon die Antwort für mehrere Fragen: Der "Platz an der Sonne" ist - wie Sie richtig schreiben - Programm für das Kolonialstreben Deutschlands.

Eben dieses elende Kolonialstreben war die Ursache der internationalen Isolation: Für ein paar wertlose Kolonien glaubte Willi, eine Hochseekriegsmarine zu brauchen, die es ohne weiteres mit der …More
Lieber AMS,
in dem Schlagwort "Platz an der Sonne" liegt schon die Antwort für mehrere Fragen: Der "Platz an der Sonne" ist - wie Sie richtig schreiben - Programm für das Kolonialstreben Deutschlands.

Eben dieses elende Kolonialstreben war die Ursache der internationalen Isolation: Für ein paar wertlose Kolonien glaubte Willi, eine Hochseekriegsmarine zu brauchen, die es ohne weiteres mit der Britischen Homefleet aufnehmen konnte. Die Briten brauchten aufgrund ihres weltumspannenden Reiches zur Sicherung diese Marine. Diese war jedoch über die ganze Welt verstreut. Deutschland baute hingegen eine europäische.

(nette Anekdote: Zur Finanzierung der kaiserlichen Marine führte Willi II 1902 die Schaumweinsteuer ein, die zweckgebunden war. Zwar sind Kaiserreich und kaiserliche Flotte "glorreich" untergegangen, die Schaumweinsteuer hingegen hat alle Wirren der Zeit gut überstanden! ;-)

Zum Elsaß: Dieses war erst 1871 von Wilhelm I. annektiert worden. Zwar hatte es bis zum 30jährigen Krieg zum dt. Reich gehört, war dann aber jahrhundertelang frz. gewesen und die Einwohner identifizierten sich mit F (ähnlich wie der Burgund). Bismarck hatte dringend von der Annektion abgeraten, weil er nichts so sehr fürchtete wie die Erbfeindschaft zu Frankreich. Willi I. und Willi II. war jegliche Staatsraison fremd, ihnen ging es um glorreiche, schnelle Erfolge. Den langfristigen Erfolg kennt man ja...

Zu Südtirol: Die Gebietsansprüche der Italiener waren unbegründet. Allerdings kämpften ja die Italiener anfangs auf Deutsch-Österr. Seite! Aber ihre Bündnistreue kennt man ja...

Falls Sie Willi II tatsächlich für einen Nicht-Kriegstreiber und einen Nicht-Spinner halten, empfehle ich Ihnen mal die Lektüre der "Hunnenrede".

Man sollte auch nicht die miese Rolle Wilhelms II. an der russischen Revolution vergessen: Auf deutsches Betreiben hin wurde Lenin von der Schweiz nach St. Petersburg gebracht, wo er die Revolution zur Schwächung des Zarenreiches anheizen sollte und dies auch tat. Man darf davon ausgehen, daß die russ. Rev. ohne Lenin in geringerem Ausmaße stattgefunden hätte wenn überhaupt. Insofern hat Willi II die kommunistische Machtergreifung, die Kirchenverfolgung und den Glaubensabfall mit-verantwortet.

Ich lobe mir Herrscher, die Diener des Volkes sind wie Kaiser Karl I.! Ich verabscheue solche, die aus Größenwahn ganze Völker ins Elend stürzen!

Lg Gregor 😇
alfons maria stickler
Gregor

Warum war die Flottenpolitik Wilhelms wahnwitzig, das müssen sie mir erklären? War Englands Flottenpolitik etwa geistreich?

Sie schrieben:
Warum hat er die Rückversicherungspolitik Bismarcks beendet und diesen abgesetzt? Weil er den Frieden sichern wollte?

Die Entscheidung Kaiser Wilhelms war sicher nicht klug, aber darauf Kriegsintentionen zu unterstellen ist reine Spekulation.
Fakt …More
Gregor

Warum war die Flottenpolitik Wilhelms wahnwitzig, das müssen sie mir erklären? War Englands Flottenpolitik etwa geistreich?

Sie schrieben:
Warum hat er die Rückversicherungspolitik Bismarcks beendet und diesen abgesetzt? Weil er den Frieden sichern wollte?

Die Entscheidung Kaiser Wilhelms war sicher nicht klug, aber darauf Kriegsintentionen zu unterstellen ist reine Spekulation.
Fakt ist: weder Kaiser Karl, noch Kaiser Wilhelm planten vor dem KriegAnnektionen europäischer Nachbarländer. Hingegen forderten Frankreich (den Elsaß) und Italien (den Südtirol) bereits vor dem Krieg laut ihre Ansprüche über diese Gebiete.

Warum hat er Kaiser Franz-Joseph zum Kriegseintritt gedrängt? Weil er friedliebend war?
Warum sind Kaiser Wilhelm II und der spätere Kaiser Karl I. so aneinandergeraten? Weil Karl ein Kriegstreiber war und Willi ihn verhindern wollte?

Diese Fragen scheinen mir irrelevant, vorher sollten Sie folgende Behauptung klären:
Der Mord an Ferdinand war nur der Funken, das Pulverfaß hingegen hatte Willi gelegt!

Hätte Wilhelm II. einen Krieg gewollt, um die Herrschaft in Europa zu gewinnen, dann hätte er während des russisch-jap. Krieges zuschlagen können oder während der ersten russischen Revolution Frankreich angreifen können. Tat er aber nicht. Als Kriegstreiber wären diese die besten Gelegenheiten gewesen. Denn Russland war militärisch bankrott und das isolierte Frankreich hätte überrollt werden können.

😇 ✍️

P.S
"Ein Platz an der Sonne" war ein Schlagwort, das für die Kolonialpolitik diente.
Gregor
@ams
Warum hat Willi II diese wahnwitzige Flottenpolitik betrieben, die uns völlig unnötigerweise die Feindschaft der Engländer einbrachte und die Engländer und die Franzosen - zwei bisherige Todfeinde - in der Entente cordiale gegen uns zusammenschmiedete?

Warum hat er die Rückversicherungspolitik Bismarcks beendet und diesen abgesetzt? Weil er den Frieden sichern wollte?

Warum hat er Kaise…More
@ams
Warum hat Willi II diese wahnwitzige Flottenpolitik betrieben, die uns völlig unnötigerweise die Feindschaft der Engländer einbrachte und die Engländer und die Franzosen - zwei bisherige Todfeinde - in der Entente cordiale gegen uns zusammenschmiedete?

Warum hat er die Rückversicherungspolitik Bismarcks beendet und diesen abgesetzt? Weil er den Frieden sichern wollte?

Warum hat er Kaiser Franz-Joseph zum Kriegseintritt gedrängt? Weil er friedliebend war?

Warum sind Kaiser Wilhelm II und der spätere Kaiser Karl I. so aneinandergeraten? Weil Karl ein Kriegstreiber war und Willi ihn verhindern wollte?

Warum hat Kaiser Karl über seinen belgischen Schwager Geheimdiplomatie mit den Alliierten zwecks Kriegsende betrieben, wo doch Willi den Krieg nicht wollte?

Der 1. WK hatte eine 30jährige Vorgeschichte voller Versagen, Kriegstreiberei und unnötigem Nationalismus. Der "Platz an der Sonne" hat Deutschland, Österreich, Rußland und Europa in die Krise gestürzt. Insofern beurteilen viele Historiker Willi II als die verhängnisvollste Gestalt der dt. Geschichte! M.E. zurecht!

Der Mord an Ferdinand war nur der Funken, das Pulverfaß hingegen hatte Willi gelegt!
TomLuka
Lengyel, magyar – két jó barát, együtt harcol, s issza borát ✍️
alfons maria stickler
Wer Kaiser Wilhelm als fanatischen Kriegstreiber bezeichnet, redet nur den Zeitgeist nach.
Der Historiker Arthur Rosenberg, der nach dem Ersten Weltkrieg von Abgeordneten der SPD beauftragt wurde, die Kriegsschuld des Kaisers dokumentarisch festzulegen, kam zu einem anderen Ergebnis.
Aber bekanntlich schreiben die Sieger die Geschichte.

Ein Hoch auf Kaiser Karl!!!!!

Wenn Eva es darf, dann bitte…More
Wer Kaiser Wilhelm als fanatischen Kriegstreiber bezeichnet, redet nur den Zeitgeist nach.
Der Historiker Arthur Rosenberg, der nach dem Ersten Weltkrieg von Abgeordneten der SPD beauftragt wurde, die Kriegsschuld des Kaisers dokumentarisch festzulegen, kam zu einem anderen Ergebnis.
Aber bekanntlich schreiben die Sieger die Geschichte.

Ein Hoch auf Kaiser Karl!!!!!

Wenn Eva es darf, dann bitte ich auch um Erlaubnis.

😘 für die Kaiserin.
Gregor
@Feanor
Auch Ihnen gilt selbstverständlich meine Gratulation! Allerdings hätten Sie keine Freude an meinem Ungarisch oder Kroatisch gehabt 😎
Im_Kreuz_ist_Heil
Die gute alte Zeit!
👏 🙂 👏
Eva
🙏 🙏 🙏

( 😘 dem Kaiser)
Gregor
Ich gratuliere allen Österreichern zu diesem wunderbaren letzten Kaiser, der nun von oben seine schützende Hand über Österreich hält.

Uns Deutschen war ein solcher Heiliger auf dem Thron leider lange nicht mehr gewährt, stattdessen hatten wir einen fanatischen Kriegstreiber als "Kaiser".

Weitere empfehlenswerte Beiträge:
von Kirche in Not: gloria.tv/post/Neo1aAVSAnuL4WZ4mwx6F1Q6i
von Pfr. …More
Ich gratuliere allen Österreichern zu diesem wunderbaren letzten Kaiser, der nun von oben seine schützende Hand über Österreich hält.

Uns Deutschen war ein solcher Heiliger auf dem Thron leider lange nicht mehr gewährt, stattdessen hatten wir einen fanatischen Kriegstreiber als "Kaiser".

Weitere empfehlenswerte Beiträge:
von Kirche in Not: gloria.tv/post/Neo1aAVSAnuL4WZ4mwx6F1Q6i
von Pfr. Sterninger: Pfarrer Sterninger über Kaiser Karl