Clicks3.4K
de.news
18

Zitate aus dem neuen Buch von Benedikt XVI.: "Kleine Ausnahme vom Zölibat ist eine Lüge"

Benedikt XVI. und Kardinal Sarah schreiben in ihrem neuen Buch über den Zölibat (Quelle: LeFigaro.fr):

"Heutzutage wird allzu leicht behauptet, dass der Zölibat nur die Folge einer Verachtung der Körperlichkeit und Sexualität wäre [...] Ein solches Urteil ist falsch."

"Ohne Verzicht auf materielle Güter kann es kein Priestertum geben. Der Ruf zur Nachfolge Jesu ist ohne dieses Zeichen der Freiheit und ohne Verzicht auf alle Kompromisse nicht möglich. Der Zölibat hat eine große Bedeutung als Verzicht auf ein irdisches Familienleben."

"Der Priesterzölibat ist, richtig verstanden, eine Befreiung, auch wenn er manchmal eine Prüfung ist. Es erlaubt dem Priester, sich in aller Kohärenz in seiner Identität als Bräutigam der Kirche zu konstituieren."

"Die Weihe verheirateter Männer, auch wenn sie ständige Diakone waren, ist keine Ausnahme, sondern ein Bruch, eine Wunde in der Kohärenz des Priestertums. Von einer Ausnahme zu sprechen, wäre ein Missbrauch der Sprache oder eine Lüge."

"Es ist dringend und notwendig, dass alle - Bischöfe, Priester und Laien - sich nicht mehr von schlechten Argumenten, dem inszenierten Theater, den teuflischen Lügen und den modischen Irrtümern, die den priesterlichen Zölibat abwerten wollen, beeindrucken lassen."

"Die Möglichkeit, verheiratete Männer zu weihen, wäre eine pastorale Katastrophe, eine kirchliche Verwirrung und eine Verdunklung des Verständnisses des Priestertums."

#newsDdainuisiw

SvataHora
Frakturfrage: WARUM (!!!) wurden seinerzeit unter Pius XII. "Ausnahmeregelungen" geschaffen, konvertierte protestantische Pfarrer zu Priestern (?) zu weihen???? Genau damals wurde der Zölibat unterhöhlt. Seitdem kann man sich die berechtigte Frage stellen: Wenn der frühere evangelische Pfarrer als verheirateter Mann katholischer Pfarrer sein kann, warum sollte es dann bei den anderen Priestern …More
Frakturfrage: WARUM (!!!) wurden seinerzeit unter Pius XII. "Ausnahmeregelungen" geschaffen, konvertierte protestantische Pfarrer zu Priestern (?) zu weihen???? Genau damals wurde der Zölibat unterhöhlt. Seitdem kann man sich die berechtigte Frage stellen: Wenn der frühere evangelische Pfarrer als verheirateter Mann katholischer Pfarrer sein kann, warum sollte es dann bei den anderen Priestern nicht möglich sein? - Jeder protestantische Religionsdiener, der konvertiert und sich dann "zum Priester weihen lässt", leistet damit einen verantwortungslosen Beitrag zur Diskussion über die Aufhebung des Zölibats. Wenn er die Kirche, zu der er übertritt, wirklich liebt und an ihre Lehren glaubt, dann lässt er die Finger vom Priesteramt!
Tradition und Kontinuität
Mit dem Zölibat verhält es sich wie mit der Kommunion für wieder verheiratet Geschiedene. Absolute Ausnahmen wären in beiden Fällen durchaus zulässig, wenn die notwendigen Kontroll-Systeme funktionieren würden. Das muss man bei einem Papst wie Franziskus leider ausschließen, und selbst bei einem konservativen Papst wäre es schwer durchführbar. Angesichts des zu befürchtenden Domino-Effekts ist …More
Mit dem Zölibat verhält es sich wie mit der Kommunion für wieder verheiratet Geschiedene. Absolute Ausnahmen wären in beiden Fällen durchaus zulässig, wenn die notwendigen Kontroll-Systeme funktionieren würden. Das muss man bei einem Papst wie Franziskus leider ausschließen, und selbst bei einem konservativen Papst wäre es schwer durchführbar. Angesichts des zu befürchtenden Domino-Effekts ist es besser, die Regeln nicht zu ändern.
SvataHora
Aber hallo! @Tradition und Konkubinität - Die Teilnahme eines getauften Nichtkatholiken an der Kommunion ist IMMER ein Unding: da kann es absolut keine Ausnahmen geben. Denn zum würdigen Empfang der Kommunion ist eine sakramentale Lossprechung nötig. Und wer nicht gebeichtet hat kann keine Absolution empfangen. Wer sagt, dass Gott dem Nichtkatholiken die Sünden auch ohne den Priester vergibt, …More
Aber hallo! @Tradition und Konkubinität - Die Teilnahme eines getauften Nichtkatholiken an der Kommunion ist IMMER ein Unding: da kann es absolut keine Ausnahmen geben. Denn zum würdigen Empfang der Kommunion ist eine sakramentale Lossprechung nötig. Und wer nicht gebeichtet hat kann keine Absolution empfangen. Wer sagt, dass Gott dem Nichtkatholiken die Sünden auch ohne den Priester vergibt, stellt somit die Notwendigkeit und Einzigartigkeit des katholischen Priestertums in Frage, dass sie Nachfolger der Apostel sind, zu denen Jesus sagte: "Wem ihr die Sünden nachlasset..."! Wenn also dem Nichtkatholiken die Kommunion so unheimlich wichtig ist, dann kann er auch vorher eine Lebensbeichte ablegen im Rahmen einer Konversion. Alles andere ist Humbug und eine Mogelpackung und öffnet Missständen Tür und Tor, so wie es in der Praxis bereits seit Jahrzehnten der Fall ist!
HerzMariae
Die Frage des Zölibats füllt in dem Band 175 Seiten – mit zwei Texten. Einer ist vom emeritierten Papst verfasst, der andere vom Kardinal. Hinzu kommen eine Einleitung sowie ein von beiden unterzeichnetes Schlusswort.
nujaas Nachschlag
Ich kenne kein einziges Zitat von Papst Franziskus, das den Zölibat in Frage stellt, aber hundert von deutschen Bischöfen und tausende von Laienfunktionären.
Goldfisch
Na klar, wie auch, er spricht mit gespaltener Zunge. Sagt nie das was er denkt - aber dafür sagt er, wenn er was sagt, alles zweideutig, damit ihm nur ja niemand etwas nachsagen kann und agieren: ja das tut er so, wie es eben ein FP tut, hinterhältig und ......!
nujaas Nachschlag
„Mir kommt der Satz des heiligen Paul VI. in den Sinn: „Ich gebe lieber mein Leben, als das Zölibatsgesetz zu ändern.“ Das kam mir in den Sinn, und ich möchte es sagen, denn das ist ein mutiger Satz, in einer schwierigeren Zeit als dieser, die Jahre um 1968/70 herum... Ich persönlich meine, dass der Zölibat ein Geschenk für die Kirche ist… Ich bin nicht damit einverstanden, den optionalen …More
„Mir kommt der Satz des heiligen Paul VI. in den Sinn: „Ich gebe lieber mein Leben, als das Zölibatsgesetz zu ändern.“ Das kam mir in den Sinn, und ich möchte es sagen, denn das ist ein mutiger Satz, in einer schwierigeren Zeit als dieser, die Jahre um 1968/70 herum... Ich persönlich meine, dass der Zölibat ein Geschenk für die Kirche ist… Ich bin nicht damit einverstanden, den optionalen Zölibat zu erlauben, nein.“
Was ist daran zweideutig.
Goldfisch
Benedikt hätte diesen Fall des Zölibats sicher nicht erlaubt, aber Bergoglio, wird ihn durchbringen, das habe ich mit obiger Aussage gemeint. Er dreht wie er es braucht um nur nirgendwo festgenagelt zu werden.
nujaas Nachschlag
Er will ihn doch gar nicht durchbringen.
SvataHora
@nujaasNachschlag - Ich hätte gerne mal erfahren, wer "Papst" Franziskus ist. 😀 😀 😀
Bruderklaus
Wird man erneut monatelang warten müssen, bis man den Text in deutscher Sprache lesen kann?
Moselanus
@a.t.m., begonnen hat mit diesen Ausnahmen Pius XII.!
a.t.m
Und ich möchte gerne Wissen wieviele Dispens Papst Benedikt XVI ausgestellt hat und welche es ermöglichten Verheiratete Männer Priester werden konnten. Heuchler

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Goldfisch
Vorurteile - was hat Ihnen P.Benedikt eigentlich getan, weil Sie so massiv und immer wieder auf ihn losgehen!!! - Irgendwann sollte doch Schluß sein mit diesen ewigen Sticheleien. Er hat seine Fehler gemacht und Gott liebt ihn deshalb genauso wie jeden anderen Sünder, der bekennt!
a.t.m
@Goldfisch Lüge ich, so das sie glauben mich maßregeln zu müssen? Aber sie können mir jederzeit Gute Früchte von Papst Benedikt XVI nennen, aber bitte keine solchen die auch dem Unseligen VK II nachgesagt werden und die sich beim Überprüfen als Böse Früchte herausstellen.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Goldfisch
Ich habe sie nicht als Lügner hingestellt - Gott bewahre - aber sie sind in einer bestimmten Weise einfach nur STUR!!! und wollen von ihrem II.VK nicht abweichen. Wir wissen alle, daß dieses ein Wahnsinn war und ist - und Sie wissen auch, daß Benedikt keine Chance gegen seine deutschen Bischöfe hatte, die ja heut noch diktieren, was zu geschehen hat. Also lassen Sie Benedikt endlich leben …More
Ich habe sie nicht als Lügner hingestellt - Gott bewahre - aber sie sind in einer bestimmten Weise einfach nur STUR!!! und wollen von ihrem II.VK nicht abweichen. Wir wissen alle, daß dieses ein Wahnsinn war und ist - und Sie wissen auch, daß Benedikt keine Chance gegen seine deutschen Bischöfe hatte, die ja heut noch diktieren, was zu geschehen hat. Also lassen Sie Benedikt endlich leben und verurteilen Sie ihn nicht immer für seine begangenen Fehler. Barmherzigkeit üben, anders als FP!!! Danke!
a.t.m
@Goldfisch Selbstverständlich hatte Papst Benedikt XVI keine Chance gegen die deutschsprachigen Bischöfe, ist er doch auch einer von ihnen und niemand hat eine Chance gegen sich selber. Nur ist es eben auch wichtig feindliches Wirken (Also Wirken Wider Gott dem Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche) als solches zu erkennen und das ist eben bei der Masse der …More
@Goldfisch Selbstverständlich hatte Papst Benedikt XVI keine Chance gegen die deutschsprachigen Bischöfe, ist er doch auch einer von ihnen und niemand hat eine Chance gegen sich selber. Nur ist es eben auch wichtig feindliches Wirken (Also Wirken Wider Gott dem Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche) als solches zu erkennen und das ist eben bei der Masse der Herde bei weitem nicht mehr der Fall, weil eben diese auf die seit dem Unseligen VK II betriebene antikatholische innerkirchliche Indoktrination "Gut = Böse und Böse = Gut" hereingefallen ist und schon den 9 Fremden Sünden verfallen sind.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Lichtlein
Gut gesprochen Herr Kardinal, die Verwirrung würde in der kath. Kirche zunehmen.