Alles ist Kirche; das Feuer der Schmerzen

Die Moderne ist prinzipiell gottlos. Sie ist das Reich der Gottlosigkeit, des Herrn der Welt. Folglich ist jede wirklich moderne Kirche eine Kirche des falschen „Gottes“ der Weltmenschen, in der der Teufel hinter der Maske des allerlösenden Göttchen angebetet wird. Sie ist niemals die wahre Kirche. Sie ist eine Lüge. Sie ist Privation in der Phantomzone, die das Reich des Herrn der Welt ausmacht. Wie dieses hat sie kein Sein. Sie ist Illusion. Deshalb haben ihre Kleriker kein Rückgrat. Deshalb sind sie völlig konfus. Ohne Interesse an der Wahrheit widersprechen sie sich unablässig.

Die Wahrheit ist, dass die gesamte Schöpfung den Leib und das Blut des Herrn ausmacht. Es ist die Heilige Kirche, deren Aufgabe darin besteht, Gott zu verherrlichen. Alles was Odem hat, lobe den Herrn. Dazu gehört die gesamte Existenz, einschließlich des Universums (vgl. Ps 148). Die Heilige Katholische Kirche (nicht die Vat.2 Konzilskrankheit, weil diese modern ist (s.o.)) als Braut des Herrn umfasst die gesamte Wahrheit. Im Heiligen Messopfer erreicht sie Ihren Höhepunkt.

Das bedeutet, dass auch der menschliche Alltag in der Kirche stattfindet. In den mittelalterlichen Kathedralen konnte man das gut erleben. Irgendeiner isst immer ein Butterbrot. Eine Kirche ohne ohrenbetäubendes Kindergeschrei ist keine Kirche. Unablässig werden Heilige Messen an den Seitenaltären gefeiert. Es ist ein einziges Kommen und Gehen. Das ist die Heilige Wahrheit.

Der NOM mit seiner Participatio actuosa hat mit der Wahrheit nichts zu tun. Er ist kommunistische Indoktrination. Er ist modern. Er ist satanisch (s.o.). Er hasst die Freiheit der „kleinen Leute“, die Gott so sehr liebt. Die Klerikerbande, die kommunistische Nomenklatura, genießt die Unterdrückung und Gleichschaltung. Später feiern sie Orgien der Unzucht. Wie gesagt (s.o.) diese Scheinhumanisten beten den Teufel an, den Quasigott, der lt. der Jesuiten, den Menschen so viel Lebensenergie spendet. Jesuiten, woher kennt ihr die erregende Lebensenergie von Cuckolds (ein englischer Ausdruck; die „freien“ Engländer haben Kartäuser zu Tode gefoltert. Sie fördern die Treulosigkeit und Unzucht weltweit. Die soziale Akzeptanz der Ehescheidung ist protestantisch, ist Englisch.)?

Furchtbar, sie müssen unkeusch sein. Das verlangt ihr „Gott“.

Gott ist auch im Büro, am Arbeitsplatz. Er ist vor dem Fernsehapparat. Er ist in der Disco, überall. Man entkommt Ihm nicht. Der Sonntagsmorgen Sozialverein im Sinne einer atheistischen Gemeindeversammlung (Sunday Assembly/Townhall Meeting), den heute die NOM Praxis der Konzilskrankheit auszeichnet, kann niemals der Wahrheit entsprechen, selbst wenn die alten Trachten getragen werden. Der sympathische Musikantenstadel ersetzt nicht die Wahrheit, den die vorkonziliare Liturgie ausmacht.

Der moderne Mensch glaubt, dass er über den irdischen Dingen steht, dass er ein aufgeklärtes transzendentales Subjekt ist, das sich seinen Glauben aussuchen kann, wie Fisch oder Fleisch, Pizza oder Pommes. Er hält sich für ein Produkt der Evolution, ein intelligentes Tier, das mit seinem Leben machen kann, was es will, weil jede Moral/Ethik rein mental im Kopf und deshalb immer und überall veränderbar ist. Erst vor ein paar Tagen hat die „Hexe“ Margaret Atwood in der Kulturzeit genau diese Lüge der Satanisten wieder verbreitet. Sie unterscheiden zwischen Fakten, Meinungen und religiösem Glauben. Da das ungeborene Kind lt. den Physikern keinen Anspruch auf das Faktum einer menschlichen Existenz erheben kann, darf die Mutter es jederzeit „WEGMACHEN“.

Aber gerade diese Unterscheidung zwischen Fakten und Meinungen/Glauben ist völlig falsch. Das ist gelogen. Das ist eine satanische Verblendung. Die menschliche Existenz dreht sich nicht um die Frage, bei welcher Temperatur sich Wasser in Eis verwandelt. Bei ihr geht es immer, immer, immer um moralische, tragische Fragen. Die gesamte Literatur hängt von ihrer zwischenmenschlichen, implizit moralischen Bedeutung ab. Kein Wort von Ingeborg Bachmann (ich besuche gerne das Robert Musil Literatur Museum in Klagenfurt; es ist empfehlenswert) oder irgendein anderes künstlerisches Werk ist verständlich, wenn man „faktenorientiert“ ist. Stehen die unzähligen Menschen vor dem Sarg der Queen nur deshalb an, um in physisch messbarer Nähe der atomaren Struktur der Sargabdeckung zu sein? Wohl nicht!

In Lohengrin kann Elsa von Brabant ihrer existentiellen Herausforderung, auf keinen Fall Lohengrin nach Abstammung oder Namen zu fragen, nicht dadurch entkommen, dass sie die Bühnendekoration anbohrt und feststellt, dass in der Quantenstruktur ihres Ehebetts kein Verbot nach dieser Frage vorkommt. Aber so blöd sind die modernen Satanisten. Fast alle glauben ihnen, weil alle Chef sein wollen, tatsächlich weil sie Sklaven ihrer Durchsetzungskraft sind. Sie haben keine Wahl. Der lokale Manager muss die Untergebenen knechten. Sonst wird bald er weggedrückt. Der Herr der Welt ist der Herr der Welt. Er ist der Herr der Macht. Christus verweigert sich ihm. Deshalb muss Er weg. Der Herr der Welt ist der Herr des Opernballs.

Ich will kein Chef sein. Ich bin schwach, eine Nullnummer, der in der Wiener Oper im besten Fall die Toilette sauber machen darf. Kein Opernball. Aber die Toilette ist lehrreich. Man lernt den Dreck kennen. Der spiegelnde Kampfanzug wird selber Dreck.

Als Soldat der Muttergottes verteidige ich die Unschuld und Reinheit. Sie streichelt mir über den Kopf, für immer. Es ist eng.

Ich beschütze die lieben Kleinen mit viel mehr Wut, als ihr Sextäter und Unschuldsschänder es euch vorstellen könnt. Glaubt ihr, dass ihr mit euren Verbrechen davon kommt?

Ich bin Dreck, viel schlimmer als ihr. Wenn ich mit euch fertig bin, werden alle unschuldigen Kinder wieder ungestört lachen und spielen können. Keine Gnade, weil eure dunkle Lust diese gar nicht will. Lasst uns eintauchen in das Feuer der Schmerzen!!!

Hinter den Masken der Selbstherrlichkeit, Größe und Herrschaft bluten die aufgerissenen und verzweifelten Augen.
Mensch Meier
Was für ein Text! Wer sind Sie?