prince0357
101K
Wenn Papst Franziskus wirklich gesagt hat, dass "Die Zukunft der Kirche ist eher im Wort Gottes als im Heiligen Meßopfer." so ist dies eine Häresie, welche schon beim Konzil von Trient verurteilt worden ist.
riscossacristiana.it

Papa Francesco: «L’avvenire della Chiesa è più intorno alla parola di Dio che intorno all’eucarestia …

di Francesca de Villasmundo . Pubblicato sul sito francese Medias presse info Le immagini sono nostre …
prince0357
danke
amadeus
Bestätigt wird dies z. B. von seinem Verhalten vor einer Monstranz.
Theresia Katharina
@prince0357 Hier die Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche.
Pape François: «l’avenir de l’Église est plus autour de la parole de Dieu, qu’autour de l’eucharistie»
Papst Franziskus: „Die Zukunft der Kirche liegt mehr rund um das Wort Gottes als um die Eucharistie“
Cette année qui célèbre le triste 500e anniversaire de la naissance de la Réforme protestante verra-t-elle aussi la victoire …More
@prince0357 Hier die Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche.
Pape François: «l’avenir de l’Église est plus autour de la parole de Dieu, qu’autour de l’eucharistie»

Papst Franziskus: „Die Zukunft der Kirche liegt mehr rund um das Wort Gottes als um die Eucharistie“

Cette année qui célèbre le triste 500e anniversaire de la naissance de la Réforme protestante verra-t-elle aussi la victoire définitivement consommée du protestantisme, de l’esprit protestant sur l’esprit catholiqueau sein de la Rome actuelle qualifiée déjà du temps de Mgr Lefebvre de «néo-moderniste et néo-protestante» ?

Dieses Jahr, das den 500. traurigen Jahrestag der Geburt der Reformation feiert, wird es auch der Sieg des Protestantismus des protestantischen Geistes über den katholischen Geist in Rom ein, den die Protestanten für sich in Anspruch nehmen und den vor Zeiten Mgr. Lefebvre als"neo-modernistisch und neo-protestantisch" gebrandmarkt hat?

Infiltrer l’Église catholique a été un objectif majeur du protestantisme depuis sa création au XVIe siècle. Si le Saint-Siège a su neutraliser son influence jusqu’au milieu du XXe siècle, le concile Vatican II lui a ouvert en grand les portes de l’Église romaine.

Die katholische Kirche zu infiltrieren, war ein wichtiges Ziel des Protestantismus seit seiner Entstehung im sechzehnten Jahrhundert. Wenn auch der Heilige Stuhl in der Lage war, seinen Einfluss bis in die Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts zu neutralisieren, so hat das Zweite Vatikanische Konzil dafür breit die Türen der römischen Kirche geöffnet.

On aurait pu espérer comme dans la parabole de l’Évangile, au retour du fils prodigue repentant. Que nenni : bien trop de pères conciliaires se plièrent, au contraire, aux revendications de ce fiston émancipé et libéral, ce qui eut pour conséquences terribles un aggiornamento à la mode protestante et une réforme liturgique post-conciliaire qui fit dire triomphalement à un théologien protestant notoire, Roger Mehl:

Man hätte wie im Gleichnis des Evangeliums auf die Rückkehr des verlorenen Sohnes, der bereut hat, hoffen können. Aber Nein: zu viele der konziliaren Väter gaben nicht nur nach, sondern behaupteten das Gegenteil, nämlich, dass der Sohn sich emanzipiert habe und liberal sei, was als schreckliche Folge die Anpassung an den protestantischen Modus hatte und zur nachkonziliaren Liturgiereform führte, die den berüchtigten protestantischen Theologen Roger Mehl triumphierend sagen ließ:

«Si l’on tient compte de l’évolution décisive de la liturgie eucharistique catholique, (…) il n’y a plus de raisons pour les Églises de la Réforme d’interdire à leurs fidèles de prendre part à l’Eucharistie dans l’Église romaine».

„Unter Berücksichtigung der entscheidenden Entwicklung der katholischen Eucharistiefeier , (...) gibt es eine Menge Gründe für die Kirchen der Reformation ihren Gläubigen die Teilnahme an der Eucharistie in der römischen Kirche zu verbieten. "

Depuis lors, les fidèles ont déserté les églises, les séminaires se sont vidés, les vocations se sont taries, dans les couvents et monastères ne vivent plus que des vieillards esseulés religieux rescapés du grand chambardement conciliaire, la déchristianisation de la société continue inexorablement à entraîner les âmes vers le matérialisme et son pendant le nihilisme intérieur, «la civilisation moderne» disait Malraux étant «une conspiration permanente contre la vie intérieure». Mais tous ces maux mortifères ne réveillent pas la conscience des hiérarques conciliaires qui, tels des aveugles orgueilleux, cheminent dans ce monde post-moderne en décomposition sans repentance. Sans envisager sérieusement l’unique remède nécessaire, un retour à ce qu’ils ont lâché pour plaire au monde apostat, une conversion à la Tradition bi-millénaire de l’Église catholique.

Seitdem haben die Gläubigen die Kirchen verlassen, die Seminare leerten sich, Berufungen in den Klöstern trockneten aus, in den Konventen und Klöstern leben nur mehr einsame, religiöse, ältere Überlebende des konziliaren Umbruchs, die Entchristlichung der Gesellschaft geht unaufhaltsam weiter und führt Seelen zum Materialismus und zu seinem inneren Pendant, dem Nihilismus, der „modernen Zivilisation“ wie das Malraux gesagt hat, dass „eine permanente Verschwörung gegen das innere Leben stattfindet.“ Aber all diese tödlichen Krankheiten wecken nicht das Gewissen der konziliaren Hierarchien, die als stolze Blinde dem Postmodernismus auf dem Weg folgen, ohne in Reue zu fallen. Ohne ernsthaft das einzige notwendige Heilmittel in Erwägung zu ziehen:eine Rückkehr zweitausendjährigen Tradition der katholischen Kirche, zurück zu dem, was sie verlassen haben, um der abtrünnigen Welt zu gefallen.

Bien au contraire. Avec le pape François sur le siège pétrinien la dérive protestante et moderniste du monde catholique s’aggrave chaque jour davantage. Face aux désordres issus de cette protestantisation de la société et de l’Église, El papa argentin donne des solutions bien dans l’esprit protestant. C’est le serpent qui se mort la queue!
Dernièrement on a pu lire sur Radio-Canada que «des évêques québécois» se sont rendus à Rome pour leur «visite Ad Limina qui eut lieu en mai 2017» :

Aber das Gegenteil ist der Fall. Mit Franziskus auf dem Sitz des Petrus verschlimmert sich täglich die evangelische und modernistische Abdrift der katholischen Welt. Konfrontiert mit dieser Störung, die von der Protestantisierung der Gesellschaft und der Kirche herkommt, gibt der argentinische Papst Lösungen vor, die aus dem protestantischen Geist stammen.

Da beißt sich die Schlange in den eigenen Schwanz!

In letzter Zeit konnte man auf Radio-Canada lesen, dass „die Bischöfe von Quebec sich nach Rom begeben haben, um ihren Ad-limina-Besuch, der im Mai 2017 stattfand, zu absolvieren“:
«Lors de ces rencontres, explique la journaliste, Mgr Dorylas Moreau, a notamment partagé ses préoccupations concernant la pénurie de prêtres dans les petites communautés.
«Le pape m’a dit,
»écoutez, vous oubliez deux choses : l’avenir de l’Église est plus autour de la parole de Dieu, qu’autour de l’eucharistie», paraphrase l’évêque. Alors la parole de Dieu, ça ne prend pas nécessairement des prêtres pour l’exprimer et la mettre en œuvre dans nos milieux. Et il a insisté beaucoup sur les œuvres de miséricorde. Ça c’est nouveau, c’est faire du bien, prendre soin des pauvres, être ouvert sur le plan de la justice, etc. C’est ça qui va donner le témoignage de l’Église.»

Bei diesen Treffen erklärte Msgr. Dorylas Moreau dem Journalisten, dass er seine Besorgnis über den Mangel an Priestern in kleinen Gemeinden teilen würde.

„Der Papst hat mir gesagt:“
Hören sie, Sie vergessen zwei Dinge:

die Zukunft der Kirche liegt mehr rund um das Wort Gottes als um die Eucharistie“, erklärte der Bischof. Dann braucht man nicht unbedingt einen Priester, um das Wort auszudrücken und in unseren Gemeinden umzusetzen.
Und er bestand auf vielen Werken der Barmherzigkeit. Das ist neu, es ist etwas Gutes, sich um die Armen zu kümmern, offen zu sein in Bezug auf Gerechtigkeit, usw. Das ist es, was das Zeugnis der Kirche geben wird. "

Luther, Calvin, et autres hérétiques réformateurs seraient-ils les maîtres à penser de François? Fondamentalement dans les sectes protestantes l’idée même du Sacrifice de la Messe est récusée et par voie de conséquence l’importance de la Communion eucharistique pour la vie de l’âme s’en trouve méprisée. En revanche, chez tous les réformateurs protestants, la primauté est donnée à la Parole de Dieu. Dom Guéranger, dans son ouvrage Les Institutions Liturgiques, en souligne toute la dangerosité :
Luther, Calvin und die anderen reformatorischen Ketzer würden sie die geistigen Mentoren von Franziskus sein? Im Grunde genommen wurde in protestantischen Sekten die Idee des Meßopfers in der Messe verworfen und folglich wird damit die Bedeutung der eucharistischen Gemeinschaft für das Leben der Seele dabei nicht berücksichtigt. Im Gegenzug wird unter all den protestantischen Reformenr der Primat dem Wort Gottes gegeben. Dom Guéranger in seinem Buch Die Liturgische Institutionen, betont alle Gefahren:

«la préférence donnée, par tous les hérétiques, aux Écritures Saintes sur les définitions ecclésiastiques, n’a pas d’autre raison que la facilité qu’ils ont de faire dire à la parole de Dieu tout ce qu’ils veulent, en la laissant paraître ou l’arrêtant à propos.”

Die Bevorzugung der Heiligen Schrift vor dem kirchlichen Lehramt durch alle Ketzer hat keinen anderen Grund als den, dass sie dadurch mit Leichtigkeit alles über das Wort Gott sagen können, was sie wollen, indem sie es nach Gutdünken auslegen.
L’actuel détenteur du trône pétrinien, adepte de la praxis pour renverser les quelques fondements qui subsistent encore de l’ordre catholique ancien, en faisant de la Parole l’avenir de l’Église tout en minimisant l’importance de la communion sacramentelle semble bien s’être inspiré de ces principes révolutionnaires protestants. Et de certains autres encore… Pour mieux faire avancer sa révolution ? Pour finir de transformer cette nouvelle Église conciliaire en une énième secte protestante ?

Der aktuelle Inhaber des Petrusthrons ist Anhänger der Praxis, die wenigen Grundlagen zu stürzen, die noch von der alten katholischen Ordnung bleiben und die Parole ausgibt, das sei die Zukunft der Kirche bei gleichzeitiger Minimierung der Bedeutung der sakramentalen Gemeinschaft, dabei scheint er von den protestantischen revolutionären Prinzipien inspiriert worden zu sein. Und von einigen anderen ebenfalls ... Um seine Revolution besser voranbringen ? Um schließlich diese neue konziliare Kirche noch in eine andere protestantische Sekte zu verwandeln??


Dans le système doctrinal protestant, le prêtre est tout bonnement rejeté puisqu’il n’y a plus d’autel: les laïcs sont suffisants pour dispenser la Parole de Dieu. Cela a sonné le glas du sacerdoce chez les protestants. Or ce drame touche aujourd’hui aussi l’Église catholique en manque de prêtres mais n’émeut pas outre mesure le réformateur François, puisque « la parole de Dieu, ça ne prend pas nécessairement des prêtres pour l’exprimer et la mettre en œuvre«…

In dem protestantischen Lehrsystem wird der Priester einfach abgelehnt, weil es keinen Altar mehr gibt, die Laien genügen, um das Wort Gottes auszubreiten. Dies bedeutete das Ende des Priestertums unter den Protestanten. Aber dieses Drama wirkt sich heute auch auf die katholische Kirche aus nicht nur in einem Mangel an Priestern, sondern bewegt sich in keinem anderen Maßstab, den der Reformator Franziskus vorgeben hat, als er sagte: „das Wort Gottes braucht nicht unbedingt Priester, die es ausdrücken und umsetzen “...

In fine,
«selon Luther», écrit Robert Beauvais dans son ouvrage Nous serons tous protestants, «la méditation, la vie contemplative des couvents, soustraient l’homme aux devoirs de ce monde; elles lui apparaissent comme le produit de l’égoïsme et de la sécheresse…».

letztendlich,

„Nach Luther“, schrieb Robert Beauvais in seinem Buch Wir werden alle bald Protestanten sein: „ Die Meditation, das kontemplative Leben in den Klöstern, entziehen den Menschen den Aufgaben dieser Welt; sie erscheinen ihm als das Produkt des Egoismus und der Dürre ...“.

Est ainsi défini par le protestantisme le primat de l’action sur la contemplation, que l’on retrouve en substance dans les paroles ci-dessus du pape François. Auprès des évêques canadiens il a insisté non sur la prière, comme première œuvre de miséricorde, mais sur un travail pour la justice et la charité qu’il conçoit, ne l’oublions pas, en tant que valeurs sociétales découlant d’un Évangile revisité par l’idéologie des Droits de l’Homme, elle-même fruit de l’égalitarisme protestant.

Und so definiert der Protestantismus den Primat der Aktion über die Kontemplation, was im Wesentlichen in den obigen Worten von Papst Franziskus zu finden ist. Beim Besuch der kanadischen Bischöfen bestand er nicht auf dem Gebet als erstes Werk der Barmherzigkeit, sondern auf der Arbeit für Gerechtigkeit und Nächstenliebe, was bedeutet, vergessen wir es nicht, dass im selben Maße wie gesellschaftliche Werte, die aus aus dem Evangelium resultieren, das von der Ideologie der Menschenrechte abgeleitet wird, sie selbst zum Produkt des protestantischen Egalitarismus werden.

L’année 2017, 5e centenaire de la Réforme protestante mise à l’honneur au Vatican avec la statue du moine hérésiarque Luther, verra-t-elle grâce à ce pontificat bergoglien la victoire totale de l’esprit protestant sur le catholicisme ? Il semble en tout cas que Jorge Maria Bergoglio déformé par une pensée conciliaire qui a réhabilité le protestantisme s’y emploie, volontairement ou involontairement Dieu le sait, assidûment.

Das Jahr 2017, im 500-Jahr-Jubiläum der Reformation, die im Vatikan mit der Statue des Ketzer-Mönchs Luther Ehre erwiesen bekommt, wird es dank des Pontifikates von Bergoglio den totalen Sieg des protestantischen Geistes über den Katholizismus sehen? Es scheint auf jeden Fall, dass Jorge Maria Bergoglio von einem konziliaren Denken verformt, das den Protestantismus rehabilitiert, sich damit emsig beschäftigt, ob freiwillig oder unfreiwillig, Gott weiß es.

Francesca de Villasmundo
Theresia Katharina
@prince0357 Ich habe es in nächtlicher Kleinarbeit übersetzt, indem ich den fünfseitigen Text in Abschnitte unterteilt und dann die deutsche Übersetzung darunter geschrieben habe.
Der Titel sagt schon, worum es sich handelt: PF stellt die Schrift (Wort Gottes) höher als die Eucharistie! Damit stellt er auch das Sakrament in Frage und protestantisiert damit die Kirche. Aber die Katholische Kirche …More
@prince0357 Ich habe es in nächtlicher Kleinarbeit übersetzt, indem ich den fünfseitigen Text in Abschnitte unterteilt und dann die deutsche Übersetzung darunter geschrieben habe.
Der Titel sagt schon, worum es sich handelt: PF stellt die Schrift (Wort Gottes) höher als die Eucharistie! Damit stellt er auch das Sakrament in Frage und protestantisiert damit die Kirche. Aber die Katholische Kirche ist aufgebaut auf unseren Herrn Jesus Christus, denn sie ist sein mystischer Leib. Das ist das Zentrum der Kirche! Wir sind in erster Linie keine Schriftkirche, auch wenn die heilige Schrift sehr wichtig ist, weil sie das unfehlbare Wort Gottes ist!
One more comment from Theresia Katharina
Theresia Katharina
@prince0357
Pape François: «l’avenir de l’Église est plus autour de la parole de Dieu, qu’autour de l’eucharistie»
Papst Franziskus: „Die Zukunft der Kirche liegt mehr rund um das Wort Gottes als um die Eucharistie“
Cette année qui célèbre le triste 500e anniversaire de la naissance de la Réforme protestante verra-t-elle aussi la victoire définitivement consommée du protestantisme, de l’esprit …More
@prince0357
Pape François: «l’avenir de l’Église est plus autour de la parole de Dieu, qu’autour de l’eucharistie»

Papst Franziskus: „Die Zukunft der Kirche liegt mehr rund um das Wort Gottes als um die Eucharistie“

Cette année qui célèbre le triste 500e anniversaire de la naissance de la Réforme protestante verra-t-elle aussi la victoire définitivement consommée du protestantisme, de l’esprit protestant sur l’esprit catholiqueau sein de la Rome actuelle qualifiée déjà du temps de Mgr Lefebvre de «néo-moderniste et néo-protestante» ?

Dieses Jahr, das den 500. traurigen Jahrestag der Geburt der Reformation feiert, wird es auch der Sieg des Protestantismus des protestantischen Geistes über den katholischen Geist in Rom ein, den die Protestanten für sich in Anspruch nehmen und den vor Zeiten Mgr. Lefebvre als"neo-modernistisch und neo-protestantisch" gebrandmarkt hat?

Infiltrer l’Église catholique a été un objectif majeur du protestantisme depuis sa création au XVIe siècle. Si le Saint-Siège a su neutraliser son influence jusqu’au milieu du XXe siècle, le concile Vatican II lui a ouvert en grand les portes de l’Église romaine.

Die katholische Kirche zu infiltrieren, war ein wichtiges Ziel des Protestantismus seit seiner Entstehung im sechzehnten Jahrhundert. Wenn auch der Heilige Stuhl in der Lage war, seinen Einfluss bis in die Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts zu neutralisieren, so hat das Zweite Vatikanische Konzil dafür breit die Türen der römischen Kirche geöffnet.

On aurait pu espérer comme dans la parabole de l’Évangile, au retour du fils prodigue repentant. Que nenni : bien trop de pères conciliaires se plièrent, au contraire, aux revendications de ce fiston émancipé et libéral, ce qui eut pour conséquences terribles un aggiornamento à la mode protestante et une réforme liturgique post-conciliaire qui fit dire triomphalement à un théologien protestant notoire, Roger Mehl:

Man hätte wie im Gleichnis des Evangeliums auf die Rückkehr des verlorenen Sohnes, der bereut hat, hoffen können. Aber Nein: zu viele der konziliaren Väter gaben nicht nur nach, sondern behaupteten das Gegenteil, nämlich, dass der Sohn sich emanzipiert habe und liberal sei, was als schreckliche Folge die Anpassung an den protestantischen Modus hatte und zur nachkonziliaren Liturgiereform führte, die den berüchtigten protestantischen Theologen Roger Mehl triumphierend sagen ließ:

«Si l’on tient compte de l’évolution décisive de la liturgie eucharistique catholique, (…) il n’y a plus de raisons pour les Églises de la Réforme d’interdire à leurs fidèles de prendre part à l’Eucharistie dans l’Église romaine».

„Unter Berücksichtigung der entscheidenden Entwicklung der katholischen Eucharistiefeier , (...) gibt es deine Menge Gründe für die Kirchen der Reformation ihren Gläubigen die Teilnahme an der Eucharistie in der römischen Kirche zu verbieten. "

Depuis lors, les fidèles ont déserté les églises, les séminaires se sont vidés, les vocations se sont taries, dans les couvents et monastères ne vivent plus que des vieillards esseulés religieux rescapés du grand chambardement conciliaire, la déchristianisation de la société continue inexorablement à entraîner les âmes vers le matérialisme et son pendant le nihilisme intérieur, «la civilisation moderne» disait Malraux étant «une conspiration permanente contre la vie intérieure». Mais tous ces maux mortifères ne réveillent pas la conscience des hiérarques conciliaires qui, tels des aveugles orgueilleux, cheminent dans ce monde post-moderne en décomposition sans repentance. Sans envisager sérieusement l’unique remède nécessaire, un retour à ce qu’ils ont lâché pour plaire au monde apostat, une conversion à la Tradition bi-millénaire de l’Église catholique.

Seitdem haben die Gläubigen die Kirchen verlassen, die Seminare leerten sich, Berufungen in den Klöstern trockneten aus, in den Konventen und Klöstern leben nur mehr einsame, religiöse, ältere Überlebende des konziliaren Umbruchs, die Entchristlichung der Gesellschaft geht unaufhaltsam weiter und führt Seelen zum Materialismus und zu seinem inneren Pendant, dem Nihilismus, der „modernen Zivilisation“ wie das Malraux gesagt hat, dass „eine permanente Verschwörung gegen das innere Leben stattfindet.“ Aber all diese tödlichen Krankheiten wecken nicht das Gewissen der konziliaren Hierarchien, die als stolze Blinde dem Postmodernismus auf dem Weg folgen, ohne in Reue zu fallen. Ohne ernsthaft das einzige notwendige Heilmittel in Erwägung zu ziehen:eine Rückkehr zweitausendjährigen Tradition der katholischen Kirche, zurück zu dem, was sie verlassen haben, um der abtrünnigen Welt zu gefallen.

Bien au contraire. Avec le pape François sur le siège pétrinien la dérive protestante et moderniste du monde catholique s’aggrave chaque jour davantage. Face aux désordres issus de cette protestantisation de la société et de l’Église, El papa argentin donne des solutions bien dans l’esprit protestant. C’est le serpent qui se mort la queue!
Dernièrement on a pu lire sur Radio-Canada que «des évêques québécois» se sont rendus à Rome pour leur «visite Ad Limina qui eut lieu en mai 2017» :

Aber das Gegenteil ist der Fall. Mit Franziskus auf dem Sitz des Petrus verschlimmert sich täglich die evangelische und modernistische Abdrift der katholischen Welt. Konfrontiert mit dieser Störung, die von der Protestantisierung der Gesellschaft und der Kirche herkommt, gibt der argentinische Papst Lösungen vor, die aus dem protestantischen Geist stammen.

Da beißt sich die Schlange in den eigenen Schwanz!

In letzter Zeit konnte man auf Radio-Canada lesen, dass „die Bischöfe von Quebec sich nach Rom begeben haben, um ihren Ad-limina-Besuch, der im Mai 2017 stattfand, zu absolvieren“:
«Lors de ces rencontres, explique la journaliste, Mgr Dorylas Moreau, a notamment partagé ses préoccupations concernant la pénurie de prêtres dans les petites communautés.
«Le pape m’a dit,
»écoutez, vous oubliez deux choses : l’avenir de l’Église est plus autour de la parole de Dieu, qu’autour de l’eucharistie», paraphrase l’évêque. Alors la parole de Dieu, ça ne prend pas nécessairement des prêtres pour l’exprimer et la mettre en œuvre dans nos milieux. Et il a insisté beaucoup sur les œuvres de miséricorde. Ça c’est nouveau, c’est faire du bien, prendre soin des pauvres, être ouvert sur le plan de la justice, etc. C’est ça qui va donner le témoignage de l’Église.»

Bei diesen Treffen erklärte Msgr. Dorylas Moreau dem Journalisten, dass er seine Besorgnis über den Mangel an Priestern in kleinen Gemeinden teilen würde.

„Der Papst hat mir gesagt:“
Hören sie, Sie vergessen zwei Dinge:

die Zukunft der Kirche liegt mehr rund um das Wort Gottes ist als um die Eucharistie“, erklärte der Bischof. Dann braucht man nicht unbedingt einen Priester, um das Wort auszudrücken und in unseren Gemeinden umzusetzen.
Und er bestand auf vielen Werken der Barmherzigkeit. Das ist neu, es ist etwas Gutes, sich um die Armen zu kümmern, offen zu sein in Bezug auf Gerechtigkeit, usw. Das ist es, was das Zeugnis der Kirche geben wird. "

Luther, Calvin, et autres hérétiques réformateurs seraient-ils les maîtres à penser de François ? Fondamentalement dans les sectes protestantes l’idée même du Sacrifice de la Messe est récusée et par voie de conséquence l’importance de la Communion eucharistique pour la vie de l’âme s’en trouve méprisée. En revanche, chez tous les réformateurs protestants, la primauté est donnée à la Parole de Dieu. Dom Guéranger, dans son ouvrage Les Institutions Liturgiques, en souligne toute la dangerosité :
Luther, Calvin und die anderen reformatorischen Ketzer würden sie die geistigen Mentoren von Franziskus sein? Im Grunde genommen wurde in protestantischen Sekten die Idee des Meßopfers in der Messe verworfen und folglich wird damit die Bedeutung der eucharistischen Gemeinschaft für das Leben der Seele dabei nicht berücksichtigt. Im Gegenzug wird unter all den protestantischen Reformer der Primat dem Wort Gottes gegeben. Dom Guéranger in seinem Buch Die Liturgische Institutionen, betont alle Gefahren:

«la préférence donnée, par tous les hérétiques, aux Écritures Saintes sur les définitions ecclésiastiques, n’a pas d’autre raison que la facilité qu’ils ont de faire dire à la parole de Dieu tout ce qu’ils veulent, en la laissant paraître ou l’arrêtant à propos.”

Die Bevorzugung der Heiligen Schrift vor dem kirchlichen Lehramt durch alle Ketzer hat keinen anderen Grund als den, dass sie dadurch mit die Leichtigkeit alles über das Wort Gott sagen können, was sie wollen, indem sie es nach Gutdünken auslegen.
L’actuel détenteur du trône pétrinien, adepte de la praxis pour renverser les quelques fondements qui subsistent encore de l’ordre catholique ancien, en faisant de la Parole l’avenir de l’Église tout en minimisant l’importance de la communion sacramentelle semble bien s’être inspiré de ces principes révolutionnaires protestants. Et de certains autres encore… Pour mieux faire avancer sa révolution ? Pour finir de transformer cette nouvelle Église conciliaire en une énième secte protestante ?

Der aktuelle Inhaber des Petrusthrons ist Anhänger der Praxis, die wenigen Grundlagen zu stürzen, die noch von der alten katholischen Ordnung bleiben und die Parole ausgibt, das sei die Zukunft der Kirche bei gleichzeitiger Minimierung der Bedeutung der sakramentalen Gemeinschaft, dabei scheint er von den protestantischen revolutionären Prinzipien inspiriert worden zu sein. Und von einigen anderen ebenfalls ... Um seine Revolution besser voranbringen ? Um schließlich diese neue konziliare Kirche noch in eine andere protestantische Sekte zu verwandeln??


Dans le système doctrinal protestant, le prêtre est tout bonnement rejeté puisqu’il n’y a plus d’autel: les laïcs sont suffisants pour dispenser la Parole de Dieu. Cela a sonné le glas du sacerdoce chez les protestants. Or ce drame touche aujourd’hui aussi l’Église catholique en manque de prêtres mais n’émeut pas outre mesure le réformateur François, puisque « la parole de Dieu, ça ne prend pas nécessairement des prêtres pour l’exprimer et la mettre en œuvre«…

In dem protestantischen Lehrsystem wird der Priester einfach abgelehnt, weil es keinen Altar mehr gibt, die Laien genügen, um das Wort Gottes auszubreiten. Dies bedeutete das Ende des Priestertums unter den Protestanten. Aber dieses Drama wirkt sich heute auch auf die katholische Kirche aus nicht nur in einem Mangel an Priestern, sondern bewegt sich in keinem anderen Maßstab, den der Reformator Franziskus vorgeben hat, als er sagte: „das Wort Gottes braucht nicht unbedingt Priester, die es ausdrücken und umsetzen “...

In fine,
«selon Luther», écrit Robert Beauvais dans son ouvrage Nous serons tous protestants, «la méditation, la vie contemplative des couvents, soustraient l’homme aux devoirs de ce monde; elles lui apparaissent comme le produit de l’égoïsme et de la sécheresse…».

letztendlich,

„Nach Luther“, schrieb Robert Beauvais in seinem Buch Wir werden alle bald Protestanten sein: „ Die Meditation, das kontemplative Leben in den Klöstern, entziehen den Menschen den Aufgaben dieser Welt; sie erscheinen ihm als das Produkt des Egoismus und der Dürre ...“.

Est ainsi défini par le protestantisme le primat de l’action sur la contemplation, que l’on retrouve en substance dans les paroles ci-dessus du pape François. Auprès des évêques canadiens il a insisté non sur la prière, comme première œuvre de miséricorde, mais sur un travail pour la justice et la charité qu’il conçoit, ne l’oublions pas, en tant que valeurs sociétales découlant d’un Évangile revisité par l’idéologie des Droits de l’Homme, elle-même fruit de l’égalitarisme protestant.

Und so definiert der Protestantismus den Primat der Aktion über die Kontemplation, was im Wesentlichen in den obigen Worten von Papst Franziskus zu finden ist. Beim Besuch der kanadischen Bischöfen bestand er nicht auf dem Gebet als erstes Werk der Barmherzigkeit, sondern auf der Arbeit für Gerechtigkeit und Nächstenliebe, was bedeutet, vergessen wir es nicht, dass im selben Maße wie gesellschaftliche Werte, die aus aus dem Evangelium resultieren, das von der Ideologie der Menschenrechte abgeleitet wird, sie selbst zum Produkt des protestantischen Egalitarismus werden.

L’année 2017, 5e centenaire de la Réforme protestante mise à l’honneur au Vatican avec la statue du moine hérésiarque Luther, verra-t-elle grâce à ce pontificat bergoglien la victoire totale de l’esprit protestant sur le catholicisme ? Il semble en tout cas que Jorge Maria Bergoglio déformé par une pensée conciliaire qui a réhabilité le protestantisme s’y emploie, volontairement ou involontairement Dieu le sait, assidûment.

Das Jahr 2017, im 500-Jahr-Jubiläum der Reformation, die im Vatikan mit der Statue des Ketzer Mönch Luther Ehre erwiesen bekommt, wird es dank des Pontifikates von Bergoglio den totalen Sieg des protestantischen Geistes über den Katholizismus sehen? Es scheint auf jeden Fall, dass Jorge Maria Bergoglio von einem konziliaren Denken verformt, das den Protestantismus rehabilitiert, sich damit emsig beschäftigt, ob freiwillig oder unfreiwillig, Gott weiß es.

Francesca de Villasmundo
Carlus
1. Bergoglio befindet sich bereits mit festem Schritt auf dem Weg der Einheitsreligion gemäß der NWO,
2. die Hochgrade werden ihren Hochgrad Bruder im Religiösen Winkel belobigen,
3. wer auf Erden belobigt wurde, der benötigt kein Lob des Himmels den beide werden von jeweils einem anderen Geist geleitet,
4. wo der Geist der Erde lobt, da verurteilt der Geist des Himmels,
prince0357
Obschon diese beiden Artikel zuerst auf Französisch am 4. August und am 11.August 2017 auf Italienisch erschienen sind, fand sich bis dato niemand, der die deutsche Übersetzung anfertigt.
Französisch: www.medias-presse.info/…/78243
Eugenia-Sarto
Hat der Papst das so gesagt? Wer kein italienisch versteht, kann das ja nicht kontrollieren.
sollte er es gesagt haben, dass die Zukunft der Kirche eher im Wort Gottes als im Heiligen Messopfer ist, so ist das wohl protestantisch. Das Heilige Messopfer ist unser höchstes Gut.
Tradition und Kontinuität
Warum muss er immer provozieren? Warum diese unnötige spaltende Gegenüberstellung? Um sich bei den Lutheranern anzubiedern? Warum will er nicht einfach katholisch sein, wie es seinem Auftrag entspricht?
prince0357
Ist dies nicht Häresie, wie vom Konzil zu Trient verurteilt?