Wendehals: Ignoranter Mißbrauchsbischof "verbietet" die Zelebration ad orientum (!)

Nachdem er erfahren hatte (als ob er das nicht gewusst hätte), dass einige seiner Priester gelegentlich den Novus Ordo "ad orientum" [richtig: ad orientem] feiern, meinte Bischof Frank Dewane von Venice, Florida, in einem Dekret vom 25. Januar, dass die Allgemeine Einführung in das Römische Messbuch vom Priester erwartet, dass er "dem Volk zugewandt" sei. Er behauptet, dass jede andere Auslegung der Normen "falsch" sei.

Dieser privaten Interpretation und Entscheidung folgend, befiehlt er seinen Priestern, die Eucharistie Richtung Kirchenbänke zu präsidieren und nicht "ihre eigenen privaten Entscheidungen" durchzusetzen. Legalistisch besteht er darauf, dass "kein Priester eine öffentliche Messe ad orientum [re-sic!] ohne die schriftliche Erlaubnis des 'Ordinarius' feiern darf."

Weder Dewane noch irgendein anderer Bischof oder Papst haben die Autorität, das Zelebrieren in Richtung Gott zu verbieten. Dewayne war früher ein Befürworter der Römischen Messe und der ordnungsgemäßen Feier des Novus Ordo, die beide in der Diözese Venice verbreitet sind. Aber mit Franziskus machte er plötzlich eine Kehrtwende.

Die Allgemeine Einführung, die Dewane zitiert, behandelt architektonische Gesichtspunkte eines frei stehenden Altars. Sie verbietet nicht die Zelebration ad orientem. Im Gegenteil: Sie sagt dem Priester, wann er sich zu den Leuten umdrehen müsse.

Unten ist eine neurituelle Eucharistiefeier in der Diözese Venice vom 23. Januar, wo der Priester die Buße mit drei "geistigen Atemzügen" ersetzt.

#newsNvhnukvzms

01:02
Maximilian Schmitt
Bräsiges Gesicht!
Maximilian Schmitt
Bitte berichtigen: "ad orientem" !
Oenipontanus
Flüchtigkeitsfehler oder Lateinlegasthenie, das ist hier die Frage...
Tree
Genau das ist eine der Peinlichkeiten dieses Dekrets
Maximilian Schmitt
Nein! Ich falle vom Stuhl!
Katholik25
Warum müssen wir Katholiken die Dummen sein?

In jeder Religion gibt es eine Sakralsprache nur bei uns nicht. Wir feiern ne Messe mit der Pöbelsprache. Zum Herrn feiern wir auch nicht.

Früher wurde geopfert wie in der Antike oder sonst wo nie Richtung Volk. Der Hohepriester hat dem Volk immer den Rücken zugekehrt.

Nur bei uns geht es nicht
M.RAPHAEL
Das ist wirklich witzig. Mit brutalen diktatorischen Zwangsmaßnahmen wird die Brüderlichkeit, Zärtlichkeit, „Freiheit und Liebe“ durchgeknüppelt. Das ist ähnlich der Pflicht zur solidarischen Spritze gegen einen unkontrollierbaren und unvorhersehbaren, aber machtpolitisch nutzbaren, diktatorischen Virus mit unbekanntem Ursprung, an dem es unzählige Überwachungsmaßnahmen und keinerlei Freiheit …More
Das ist wirklich witzig. Mit brutalen diktatorischen Zwangsmaßnahmen wird die Brüderlichkeit, Zärtlichkeit, „Freiheit und Liebe“ durchgeknüppelt. Das ist ähnlich der Pflicht zur solidarischen Spritze gegen einen unkontrollierbaren und unvorhersehbaren, aber machtpolitisch nutzbaren, diktatorischen Virus mit unbekanntem Ursprung, an dem es unzählige Überwachungsmaßnahmen und keinerlei Freiheit gibt.
De Profundis
Zum Video: Dieses Atmen hat keinen erkennbaren Zweck - noch das Klavier.
Rosenkranz
Gefühlsduselei der Modernen. PP JP II sagte bereits: Der Weg der Kirche ist der Mensch.
Der Mensch mit seinem Gefühlsmatsch im Fokus. So auch die ganzen nachkonziliaren Schrottbauten, heut nicht mehr modern. Schön waren sie nie, aber damals cool. Jetzt sind sie nur noch häßlich, aber schwer zu beseitigen. (Beton und Stahl!)
Carlus
Ihr Katholiken, die ihr getauft und gefirmt wurdet, verjagt diese Verräter und Häretiker. Diese Herren schaden ihrem Seelenheil und wollen die ganze Menschheit daran teilhaben lassen.
Betrachtet das Brustkreuz vom Bischofs-Mietling, eine Nachahmung vom Freimaurerkreuz des Herrn Bergoglio!