Nur die Unschuld kann Gott sehen

Der moderne aufgeklärte Mensch ist zu schlau geworden für das Heilige. Er will selber Gott sein. Er kann den wahren Gott nicht mehr erkennen/ertragen. Der Himmel ist für ihn verschlossen.

Niemals werde ich den Tag vergessen, den ich nach einer Nacht mit meiner hochstehenden Freundin in Paris erleben durfte. Ich war ein Gott. Zum Frühstuck lief sie auf die Straße und holte frische Croissants, um mich im Bett zu bedienen. Der wahre Gott war weit weg. Ich war Gott.

Sexualität berührt die Seele. Sie verändert sie. Arthur Schopenhauer hatte die Musik als den direkten Ausdruck des Willens identifiziert. In einem analogen Sinn ist die Sexualität der direkte Ausdruck der Heiligkeit. Unzucht schadet der Seele. Sie trennt von Gott. Sie trennt sie von ihrem Sein. Die Seele verhungert. Sie wird immer frecher, weil sie die Wahrheit immer weniger erkennen kann. Umso mehr der wahre Gott verblasst, umso größer und wichtiger fühlt sie sich selbst. Aber Ihre Ernährung muss sie sich immer mehr in Ersatzbefriedigungen oder Drogen suchen.

Wilhelm Reich bewertet die Unzucht positiv. Aus dem neurotischen Charakter, der durch die Gottesliebe immer grundsätzlich fremdbestimmt bleibt und deshalb im Sinne von Kant niemals wirklich aufgeklärt ist, wird durch sexuelle Betätigung außerhalb des göttlichen Willens der genitale Charakter, der macht, was er will und sich für völlig selbstbestimmt hält. Dieser ist ein egoistischer Gott. Die Welt gehört ihm. Er ist frech und lacht. Die Konzilskirche hat er schon fertiggemacht. Die Frommen hat er längst überwunden. Wenn Konzilskardinäle vom „Duft“ des Evangeliums faseln, lacht er noch nicht mal mehr. Nur noch Verachtung.

Schon weg. Das ist das Problem der Vatikan Bande. Die unzüchtigen Teufel, die fast den gesamten Vatikan ausmachen, verlieren das Interesse, noch bevor die Kirche in ihren Wurzeln wirklich zerstört ist. Sie können nicht anders, die Deppen.

Wenn die Sexualität so unschuldig ist, warum können die Missbrauchsopfer ihre furchtbare Erfahrung niemals verkraften? Ich kenne die Sexualität. Sie ist Dreck. Sie ist Schleim. Ein Priester, der die ganze Nacht unzüchtig war, ist selber Dreck geworden. Das ist Gesetz. Immer. Sie waschen die Hände. Aber jede KTU (kriminaltechinische Untersuchung) kann den Schleim des Bösen dennoch sichtbar machen. Da stehen die zölibatären Lügner und spielen Keuschheit, während sie die Spuren ihrer Untreue mit der Kommunion austeilen. Sie vor allem zerstören den Glauben. Der Geist Gottes kann nicht getäuscht werden. Die von Gott in Sein Fleisch und Blut verwandelten Frommen ekeln sich vor den Lügnern.

Die modernen Menschen behaupten, dass niemand mehr Gott erkennen kann, dass deshalb Gott nur noch eine Fantasie der Vergangenheit sei. Die Kirche wird zu einer sozialen Idee. Das stimmt nicht. Es ist eine Lüge von Menschen, die Gott nicht mehr dienen wollen. Natürlich kann der aufgeklärte sexualisierte Schlauberger Gott nicht mehr sehen. Nur er ist blind. Die Reinen, die wahrhaftigen Kinder mit verwundbarer Disposition für die Erfahrung des Wunders können jederzeit Gott sehen. Immer und überall verstehen sie das Heilige Messopfer.

„Ich bin klein, mein Herz ist rein, soll niemand drin wohnen als Jesus allein.“
Die Unschuldigen spielen auf den Wiesen Gottes. Sie können Ihn und die Muttergottes jederzeit sehen. Das ist doch ganz einfach.

Mt. 5,8: Selig die ein Reines Herz haben, denn sie werden Gott schauen.
Wer darf in Gottes Gegenwart leben? Siehe Ps 24, 3-4; Tit 1,15; 2 Tim 2, 21-22; 1 Joh 3, 2.

Gott kann Schlauberger der Unzucht nicht ertragen. Das gilt besonders für die, die ihre sexuelle Aufgabe nicht übernehmen wollen. Eine Frau hat eine Frau zu sein, mit all ihren Charismen und Talenten. Es gibt keine Aufklärung im Sinne Kants, weil selbst der menschliche Verstand immer schon prädisponiert ist. Der aufgeklärte Verstand, das neuzeitliche Individuum, das transzendentale Subjekt ist „immer schon“ axiomatisch durch die eigene Weltdeutung fremdbestimmt, sodass eine Freiheit des modernen Subjektes immer nur eine Illusion sein kann.

Ihr glaubenslosen Konzilskleriker seid schuld. Eure Gottlosigkeit ist eurer eigener Hass. Ihr werdet euch in nichts auflösen.

Die Konzilskirche der sexuellen Ausschweifungen ist eine gottlose Krankheit. Das Vat.2 Konzil hat Gott zugelassen, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Fast alle sind Spreu. Nur wenige sind Weizen, sind kindlich, liebevoll und naiv genug, um den Himmel zu wählen. Das sind die Trottel, die Gott so sehr liebt.
Daniele Tettamanti
Sehr gut! Vielen Dank 👏 🙏