Klatscher
Darf man Schismatisch-häretischen Bischofskonferenzen folgen?
tiger
Mag Gott über die Aussagen von Erzbischof Zollitsch richten.
Mir steht das nicht zu.
Da Zollitsch oft von der Ökumene spricht, die er fördern will hoffe ich nur,
dass er nicht allein gelassen wird und Grundlagen des kath. Glaubens
nicht auf dem Altar der Beliebigkeit geopfert werden.
avemaria
Liebe Mutter Gottes,
bitte lasse Bischoft Zollitsch den richtigen Weg zu dir wiederfinden
🙏 🙏 🙏 🙏 🙏 🙏 🙏 🙏
Schwarzes Scharf
@Johann Tserclaes Graf von Tilly:

Da können sie mit dem meisten von uns hier rechnen, mich mit eingeschlossen!
Dass wir mit unseren Waffen, die Gott uns mitgab, immer die Lehre Jesu verteigen.
Mögen wir alle gemeinsam für Jesus eintreten, sowie er uns das Versprechen gab: ICH BIN EUCH, JETZT UND BIS ANS ENDE DER WELT!
Johann Tserclaes Graf von Tilly
@Schwarzes Scharf
Würden sich Mehrere über solche unsäglichen Bischöfe empören anstatt sich über die Empörer zu empören, so würden die zeitgeistangepaßten Bischöfe vielleicht auch mal den Katholiken nach dem Mund reden und nicht nur den linksradikalen Medien.
Vielleicht haben die Weicheibischöfe ja Angst, daß ihnen gar keiner mehr zur Seite steht außer der Presse, der sie sich ständig anbiedern,…More
@Schwarzes Scharf
Würden sich Mehrere über solche unsäglichen Bischöfe empören anstatt sich über die Empörer zu empören, so würden die zeitgeistangepaßten Bischöfe vielleicht auch mal den Katholiken nach dem Mund reden und nicht nur den linksradikalen Medien.
Vielleicht haben die Weicheibischöfe ja Angst, daß ihnen gar keiner mehr zur Seite steht außer der Presse, der sie sich ständig anbiedern, daher verleugnen diese auch katholische Positionen, um besser anzukommen.

Zeigen wir endlich den Bischöfen, daß Sie gerade beim katholischen Volk mit ihrer Glaubensverleugnung nicht ankommen und auf Gegenwehr stoße!
Schwarzes Scharf
@ Johann Tserclaes Graf von Tilly:

Da stimme ich mit Ihnen volkommen überein!
Worauf Ich hinaus und verhindern wollte ist, dass wir in Eifer der Diskussionen voreilig den "ersten Stein" auf den Bishoft werfen.

Sicherlich ist das Ganze hier ein trauriges Kapitel in der Vertretung unsere Glaubens.
diesirae
Sehr schön, Schwarzes Scharf 😇 Gerade im Gebet tun sich viele neue Möglichkeiten auf - auch für Prälat Zollitsch - also tragen wir unser Scherflein bei und lassen den HERRN durch uns und unser Gebet wirken!

Oremus pro invicem! 🙂
Johann Tserclaes Graf von Tilly
@Schwarzes Scharf

Je höher die Position in der Hierarchie destö größer die Verantwortung.

Gerade als Mann der Kirche hat der Vorsitzende der DBK klar und eindeutig Zeugnis abzulegen für den katholischen Gauben.

Dies ist keine kann-Option, sondern er ist dazu verpflichtet.

Bischöfe, die Häresien offen verkünden sind einfach unerträglich.
Da hilft auch kein Schönreden nichts!
pina
sehr gut gesagt,schwarzes schaf oder scharf??? 😇
Schwarzes Scharf
Versuchen wir nicht mehr auf Erzbischof Zollitsch drauf- und einzureden.

Sicherlich ist er mit seiner Wortwahl und Glaubensthese bei viele Gläubigen nicht auf Zustimmung und Akzeptanz gestoßen. Aber um so mehr müssen wir uns doch freuen,das wir immer noch im festen Gauben mit Jesus Christus sein dürfen und das wir mit dem Möglichkeiten und Fähigkeiten, die der einzelne von uns hat, jederzeit …More
Versuchen wir nicht mehr auf Erzbischof Zollitsch drauf- und einzureden.

Sicherlich ist er mit seiner Wortwahl und Glaubensthese bei viele Gläubigen nicht auf Zustimmung und Akzeptanz gestoßen. Aber um so mehr müssen wir uns doch freuen,das wir immer noch im festen Gauben mit Jesus Christus sein dürfen und das wir mit dem Möglichkeiten und Fähigkeiten, die der einzelne von uns hat, jederzeit Zeunis für die Wahrheit ablegen können.

Vergessen wir bitte nicht eins. Auch EB Zollitsch ist ein Mann der Kirche, auch er war bereit sein Leben herzugeben, damit wir alle Brüdern und Schwestern durch dass Herz Jesu in Gemeinschaft mit Gott verbunden bleiben.
Ob nun ein Bischof oder ein Priester seine Sache gut macht ?!- mögen wir es doch in Gottes Hände geben, denn nur Jesus Christus vermag über sie richten und zu urteilen. Denn nur er kann in ihr Herz schauen, nur er weiß was sie zu jender Stunde geglaubt, gesagt und gehandelt haben.
Johann Tserclaes Graf von Tilly
"Man könnte glatt meinen, EB Zollitsch säße nur daheim, um sich wieder eine schöne neue Häresie zu überlegen"

Das muß man langsam als Katholik wohl auch meinen, denn was spezifisch Katholisches ist aus seinem Munde nur äußerst selten hervorgegangen.

Dieser Mann ist eine Katastrophe für die Kirche!
elisabethvonthüringen
Na, ich sagte ja, wir dürfen Tiffy wieder herzlich begrüßen.
Seine Internierung ist bis Freitag wieder aufgehoben.
Also, gut Schuss und viel Büchsenlicht, lieber Tillygraf 😀 👏 😊
Johann Tserclaes Graf von Tilly
@lingualpfeife
Sonst kacken Sie doch ständig Korinthen wegen Lapalien.

Dagegen ist weder die Leugnung des Sühnetodes noch die Leugnung der Endgültigkeit nach dem Tode eine Lapalie.

"für eine Exkommunikation muss jemand hartnäckig eine Glaubenswahrheit leugnen."

Ja und welche Glaubenswahrheit leugnen die Piusbrüder so hartnäckig, daß Erzbischof Zollitsch anmaßt im Namen der deutschkatholisch…More
@lingualpfeife
Sonst kacken Sie doch ständig Korinthen wegen Lapalien.

Dagegen ist weder die Leugnung des Sühnetodes noch die Leugnung der Endgültigkeit nach dem Tode eine Lapalie.

"für eine Exkommunikation muss jemand hartnäckig eine Glaubenswahrheit leugnen."

Ja und welche Glaubenswahrheit leugnen die Piusbrüder so hartnäckig, daß Erzbischof Zollitsch anmaßt im Namen der deutschkatholischen Nationalkirche diese exkommunizieren zu wollen.

Etwa das unumstößliche Dogma in dieser Nationalkirche, von der Hermeneutik des Bruches
lingualpfeife
für eine Exkommunikation muss jemand hartnäckig eine Glaubenswahrheit leugnen. Ob das hier bei diesem oder anderen Interviews gegeben ist, würde ich mal mit einem ganz kräftigen Fragezeichen versehen.

Man könnte glatt meinen, EB Zollitsch säße nur daheim, um sich wieder eine schöne neue Häresie zu überlegen, so wie hier im Forum geurteilt wird.
Johann Tserclaes Graf von Tilly
Deutlich wird der Erzbischof ja auch, wenn es geht seine häretische Einstellung zu untermauern:

Erzbischof Zollitsch von Freiburg: "Auch nach dem Tod habe ich noch einmal die Möglichkeit, wenn ich mich Gott zuwende, wenn ich mich von dem abwende, was ich Böses getan habe, eigentlich den Weg zu Gott zu finden."

Klingt genauso wie jene Häretiker, die zwar noch irgendwie an die Existenz der …More
Deutlich wird der Erzbischof ja auch, wenn es geht seine häretische Einstellung zu untermauern:

Erzbischof Zollitsch von Freiburg: "Auch nach dem Tod habe ich noch einmal die Möglichkeit, wenn ich mich Gott zuwende, wenn ich mich von dem abwende, was ich Böses getan habe, eigentlich den Weg zu Gott zu finden."

Klingt genauso wie jene Häretiker, die zwar noch irgendwie an die Existenz der Hölle glauben aber im gleichen Atemzug sich dafür entschuldigen und kontastieren, daß diese selbstverständlich leer sei...

NACH dem Tod ist es bereits zu spät, da habe ich KEINE Möglickeit mehr.
Johann Tserclaes Graf von Tilly
Jene Jammerlappen, die Kritikasterei anmahnen und schwammige ja häretische Aussagen des deutschen Episkopates permanent verteidigen, sollten doch gerade mal auf die Aussagen dieser Kirchenvertreter schauen, wenn es um die Piusbruderschaft geht und wenn es irgendeiner wagt anzudeuten, daß er aus dem Kirchensteuersystem austrete aber gedenke voll und ganz katholisch zu bleiben.

Komisch, daß gerad…More
Jene Jammerlappen, die Kritikasterei anmahnen und schwammige ja häretische Aussagen des deutschen Episkopates permanent verteidigen, sollten doch gerade mal auf die Aussagen dieser Kirchenvertreter schauen, wenn es um die Piusbruderschaft geht und wenn es irgendeiner wagt anzudeuten, daß er aus dem Kirchensteuersystem austrete aber gedenke voll und ganz katholisch zu bleiben.

Komisch, daß gerade dann von diesen Vertretern des Episkopates an Deutlichkeit nicht zu übertreffende Worte kommen.
Da ist sogar von Exkommunikation die Rede.
Jenes böse Wort, welches doch gerade von diesen benutzern als vorkonziliar verteufelt wurde...

Bischöfe haben ALLEN Menschen das Evangelium klar und deutlich zu erklären und schmackhaft zu machen, selbst dem einfachsten Arbeiter und nicht einfache Worte auch noch zu verkomplizieren.

Dank solcher Kirchenvertreter erscheint der katholische Glaube in der Öffentlichkeit völlig unattraktiv.

Welcher Mensch guten Willens wird sich wohl aufgrund des seichten Gequassels eines Erzbischof Zollitsch der Kirche zuwenden???
Monika Elisabeth
Das Fegfeuer ist keine zweite Chance - wie IKiH schon sagte, bekommt man schon genug Chancen auf der Erde. Sogar viel mehr als nur zwei Chancen, denn unser Gott ist barmherzig.

Das Fegfeuer ist deswegen keine zweite Chance und auch keine Möglichkeit, weil die Worte "Chance" und "Möglichkeit" implizieren man hätte eine Wahl die Chance anzunehmen oder nicht. Was wäre wenn man dann die angebliche …More
Das Fegfeuer ist keine zweite Chance - wie IKiH schon sagte, bekommt man schon genug Chancen auf der Erde. Sogar viel mehr als nur zwei Chancen, denn unser Gott ist barmherzig.

Das Fegfeuer ist deswegen keine zweite Chance und auch keine Möglichkeit, weil die Worte "Chance" und "Möglichkeit" implizieren man hätte eine Wahl die Chance anzunehmen oder nicht. Was wäre wenn man dann die angebliche zweite Chance nicht wahrnimmt? Wer einmal im Fegfeuer ist, kommt sicher nicht in die Hölle, denn die Seelen im Fegfeuer verzehren sich bereits in Liebe und Sehnsucht nach Gott.

Also über diese ein zwei Sätze unseres EB Zollischt könnte man wirklich ganze Abhandlungen schreiben.
Monika Elisabeth
Tut mir leid, wie soll man etwas korrekt verstehen, wenn etwas falsch ist?

Wie sollen das dann erst die kirchenfernen Menschen verstehen?

Für uns Katholiken ist es ja einfacher da einen Schuh draus zu machen...
Im_Kreuz_ist_Heil
Ich möchte hier betonen, dass ich niemand bin, der auf Fehlern von anderen herumreiten will, doch kann man nichts wahr reden, was falsch ist.

Man sollte sich um Erzbischof Zollitsch ernsthaft sorgen, dass er zweimal innerhalb kurzer Zeit, Dogmen leugnet bzw. falsche Glaubensaussagen öffentlich verkündet!
🙏 🙏 🙏
Schwarzes Scharf
Liebe Schreiberling;

Ich versuche mir bald Zeit zu nehmen und ihnen etwas schildern,
Für mich selbst haben ich ein gutes Beispiel endeckt wie ich mir dass Fegerfeuer besser vorstellen kann.
Ich glaube hinter dem Fegefeur steckt ein anderes Geheimnis.
Im_Kreuz_ist_Heil
Tut mir leid, wie soll man etwas korrekt verstehen, wenn etwas falsch ist?
🤨 😲 Hmm...
Johann Tserclaes Graf von Tilly
"aber - korrekt verstanden - richtig"

Wie immer liegt die Schuld bei denjenigen welche falsch verstehen, niemals natürlich bei denjenigen, die falsch erklären...

Es sind ja auch IMMER die Kritiker Schuld, natürlich NIE die verursacher!
Im_Kreuz_ist_Heil
"Gottes 2. Chance?"
😲

Für mich ist das Fegefeuer eine Läuterung von allem Unreinen. Chancen zum Neuanfang schenkt mir Gott auf Erden, nach jeder heiligen Beichte, an jedem neuen Tag.
Johann Tserclaes Graf von Tilly
@schreiberling
Indem Sie Herrn Erzbischof Zollitsch voll und ganz katholisch nennen in Bezug auf seine häretischen Aussagen, bezeugen Sie in aller Öffentlichkeit, daß Sie selbst nicht mehr katholisch sind....
Monika Elisabeth
@schreiberling

Versteh ich nicht... eigentlich müsste es umgekehrt sein.
Johann Tserclaes Graf von Tilly
@schreiberling

Was nicht sein darf, kann natürlich auch nicht sein...

Woran machen Sie Katholizität fest, wenn nicht an den Dogmen und am Katechismus???
Wer auch nur eine Glaubenswahrheit leugnet, der sei ausgeschlossen....

Übrigens braucht ein Bischof sich nicht umständlich auszudrücken und in rahnerschen nichtssagenden Worten ergehen, die eindeutg Zweideutig sind!
Bischöfe haben als Hirten…More
@schreiberling

Was nicht sein darf, kann natürlich auch nicht sein...

Woran machen Sie Katholizität fest, wenn nicht an den Dogmen und am Katechismus???
Wer auch nur eine Glaubenswahrheit leugnet, der sei ausgeschlossen....

Übrigens braucht ein Bischof sich nicht umständlich auszudrücken und in rahnerschen nichtssagenden Worten ergehen, die eindeutg Zweideutig sind!
Bischöfe haben als Hirten klipp und klar zu sagen, was Sache ist und nicht wie die Katze um den heißen Brei zu reden!
Seichtes umständliches Gesülze stiftet nur Verwirrung.
Doch die Bischöfe haben Angst Klartext zu reden, denn dann müßten sie ja in den Medien gerade stehen!

Doch nun hat Erzbischof Zollitsch Klartext geredet.
Seine Aussage ist so klar und Deutlich, daß diese NICHT mehr katholisch ist.

Nun hat er sich zu verantworten!

Nein, im Gegensatz zu Herrn Erzbischof Zollitsch, der trotz Aufhebung der Exkommunikationen für gewisse 4 Bischöfe, diese persönlich wieder exkommunizieren will, urteilt hier KEINER!

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, hat von der umstrittenen Piusbruderschaft ein deutliches Bekenntnis zum Zweiten Vatikanischen Konzil und zur Autorität des Papstes gefordert. „Wenn das nicht erfolgt, dann gehören die nicht mehr zu uns. Dann tritt die Exkommunikation wieder in Kraft“,

www.welt.de/…/Zollitsch-warnt…

Gegen welches Dogma würden denn überhaupt die Piusbrüder verstoßen, wenn Sie das 2. Vaticanum nicht voll und ganz anerkennen würden???

Ist Herr Erzbischof Zollitsch schon alleine daher exkommuniziert ,weil er SELBST ja auch nicht das 2. Vaticanum voll und ganz anerkennt???

Im Gegensatz zu Herrn Erzbischof Zollitsch, haben diese Bischöfe seit Aufhebung der Exkommunikation keine Glaubenswahrheit geleugnet.

Herr Erzbischof Zollitsch hat jedoch innerhalb kurzer Zeit, 2 Dogmen geleugnet.

Selbstverständlich ist der Katechismus Maßstab für JEDEN Katholiken!
Daher ist es auch um so gewichtiger, wenn gerade der höchste kirchliche Vertreter in Deutschland Glaubenswahrheiten in ALLER ÖFFENTLICHKEIT leugnet.

Erzbischof Zollitsch hat sich selbst exkommuniziert!
Dies ist kein Urteil, lediglich eine Feststellung.

Solche Bischöfe sind einfach eine Zumutung für die katholische Kirche!
Ebenfalls kein Urteil, sondern lediglich eine Feststellung!
Clara Mu.
Lieber Herr Erzbischof, fürs nächste Mal:

Aus dem KKK: Das besondere Gericht (1021 und 1022): Der Tod setzt dem Leben des Menschen, das heißt der Zeit, in der dieser die in Christus geoffenbarte göttliche Gnade annehmen oder zurückweisen kann, ein Ende. Das Neue Testament spricht vom Gericht hauptsächlich im Blick auf die endgültige Begegnung mit Christus bei seinem zweiten Kommen. Es sagt …More
Lieber Herr Erzbischof, fürs nächste Mal:

Aus dem KKK: Das besondere Gericht (1021 und 1022): Der Tod setzt dem Leben des Menschen, das heißt der Zeit, in der dieser die in Christus geoffenbarte göttliche Gnade annehmen oder zurückweisen kann, ein Ende. Das Neue Testament spricht vom Gericht hauptsächlich im Blick auf die endgültige Begegnung mit Christus bei seinem zweiten Kommen. Es sagt aber auch wiederholt, daß einem jeden unmittelbar nach dem Tod entsprechend seinen Werken und seinem Glauben vergolten wird. Das Gleichnis vom armen Lazarus und das Wort, das Christus am Kreuz zum guten Schacher sagte, sowie weitere Texte des Neuen Testaments sprechen von einem letzten Schicksal der Seele, das für die einzelnen Menschen unterschiedlich sein kann.

Jeder Mensch empfängt im Moment des Todes in seiner unsterblichen Seele die ewige Vergeltung. Dies geschieht in einem besonderen Gericht, das sein Leben auf Christus bezieht — entweder durch eine Läuterung hindurch oder indem er unmittelbar in die himmlische Seligkeit eintritt oder indem er sich selbst sogleich für immer verdammt. „Am Abend unseres Lebens werden wir nach unserer Liebe gerichtet werden“ (Johannes vom Kreuz, dichos 64).
lingualpfeife
Hab ich irgend jemanden gezielt angesprochen?

Ich rede aber nicht von der Sache, sondern von der Form.

Nebenbei bemerkt: Ich bin weder unfehlbar, noch Amtsperson, aber im anderen Falle gehört der Dreschflegel noch weniger zur Zierde der Aufgabe.
Gregor
@lingualpfeife
Was ist denn mit Ihnen los? "Clericus" hat sachlich argumentiert, nun kommen Sie mit so einem platten "Totschlagargument".

Gerade Sie reiten normalerweise auf theologisch so zentralen Sachen wie "Weihbischof von" oder "Weihbischof in" herum. Warum hacken Sie jetzt auf Nutzer ein, die eine wesentliche Lehre der Kirche betonen und eine Irrlehre kritisieren?
lingualpfeife
Sollte unser Oberdogmatiker einmal Bischof werden, beantrage ich im Vatikan, dass er statt dem Hirtenstab einen mobilen Vorschlaghammer als Amtszeichen mitführen darf.

Damit kann man nämlich die Liebe Gottes besser in die Menschen hineindreschen.
IngoB
Das ist ja nun nicht einfach irgendwer, das ist ein Erzbischof und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Wenn der gute Mann sich in freier Rede vor Reportern nicht besser ausdruecken kann, dann sollte er eben nicht der Vorsitzende der DBK sein. Wenn er es nicht besser weiss, dann sollte er eben kein Erzbischof sein.

Der Skandal is m.E. weniger was da gesagt wird (da gibt es ja nun …More
Das ist ja nun nicht einfach irgendwer, das ist ein Erzbischof und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Wenn der gute Mann sich in freier Rede vor Reportern nicht besser ausdruecken kann, dann sollte er eben nicht der Vorsitzende der DBK sein. Wenn er es nicht besser weiss, dann sollte er eben kein Erzbischof sein.

Der Skandal is m.E. weniger was da gesagt wird (da gibt es ja nun wirklich viel Schlimmeres), sondern von wem es gesagt wird. Beim 08/15 Katholik drueckt man ja schon mal gerne ein Auge zu, aber bei so einem Mann ist das doch bestenfalls hochnot-peinlich.

Ich habe letzten Sonntag Erzbischof Wim Eijk von Utrecht in Kevelaer predigen hoeren duerfen (auf Deutsch). Das war mal echt zum Geniessen. Warum nicht mal so jemand an der Spitze in Deutschland, statt so theologische Rohrkrepierer? 🤨
alfons maria stickler
www.br-online.de/…/allerseelen-ach…

Was der Dogmatiker Bründel von Minute 2 bis 3 verzapft, ist sicher nicht KATHOLISCH!!!!!!!! 🤫
Laut Bayern 2 hat sich aber eine theol. Neudeutung entwickelt...
Und wieder haben wir ein Katholisches Kirchenfest in eine Kollektivtherapie umgewandelt.

🤒 🤒 🤒
Schwarzes Scharf
Liebe Monika,
vielen dank für ihre lieben Wort.
Der Name "Schwarzes Scharf" fand ich für mein persönlichen Wesen sehr passend.
Es beschreibt alles wass ich bin mit all meiner Unvollkommenheit gegenüber dem Herrn.
Monika Elisabeth
Ich denke Erzbischof Zollitsch hat sich unglücklich ausgedrückt.

Nach dem Tod, wenn die Seele schon im Fegfeuer ist, braucht sie sich nicht mehr für Gott entscheiden, weil sie das bereits schon getan hat, sonst wäre sie nicht im Fegfeuer. Tun kann sie im Fegfeuer auch nichts, deswegen sind unsere Gebete ja so wichtig für die Armen Seelen.

@schwarzes Schaf, wieso nennen sie sich Schwarzes Schaf…More
Ich denke Erzbischof Zollitsch hat sich unglücklich ausgedrückt.

Nach dem Tod, wenn die Seele schon im Fegfeuer ist, braucht sie sich nicht mehr für Gott entscheiden, weil sie das bereits schon getan hat, sonst wäre sie nicht im Fegfeuer. Tun kann sie im Fegfeuer auch nichts, deswegen sind unsere Gebete ja so wichtig für die Armen Seelen.

@schwarzes Schaf, wieso nennen sie sich Schwarzes Schaf? Sie schreiben so schöne weiße Texte 😇
Schwarzes Scharf
Sehr geherter Herr Bischof,

Ihre Aussage das man nach dem Tode noch eine zweite Chance bekommt entspricht nicht meiner christlichen Überzeugung und somit kann ich diese These
nicht einfach so stehen lassen.

Ich bin keine Theologe, kein Geistlicher, sondern nur ein einfach Mensch, der versucht sein Glaube im Bezug auf dieses Thema zu beschreiben.

Jesus Christus möge mir verzeihen wenn ich im …More
Sehr geherter Herr Bischof,

Ihre Aussage das man nach dem Tode noch eine zweite Chance bekommt entspricht nicht meiner christlichen Überzeugung und somit kann ich diese These
nicht einfach so stehen lassen.

Ich bin keine Theologe, kein Geistlicher, sondern nur ein einfach Mensch, der versucht sein Glaube im Bezug auf dieses Thema zu beschreiben.

Jesus Christus möge mir verzeihen wenn ich im Unrecht bin:

Soviele Male wies Jesus uns darauf hin dass wir uns schon im "jetzigen" Leben auf Christus "vorbereitet" sein sollen.

Es bedeutet für uns, sich von dem Bösen zu entsagen und bereit sein Jesus Christus mit all unserere Kraft und Sehnsucht zu empfangen.

Ein Beispiel:

Sie bekommnen eine Audienz beim Papst:

Mit Großer Freude bereiten sie sich auf diese eine Begegnung vor. Ich muss nicht extra erwähnen dass es eine Selbstverständlichkeit ist, sich
für diese Begegnung angemessen zu kleiden.

Auch würden sie sich sicherlich Gedanken machen, wie sie mit dem Papst reden werden:- Was kann ich ihm erzählen? Wer bin ich?, Was tue ich? Was möchte er von mir?

Sowie der Papst sich auf Ihrem Besuch vorbereitet machen sie sich ebenfalls Gedanken wie Sie für diesen wertvollen Besuch „gerecht“ werden können.

So ähnlich wird es sein wenn wir eines Tages vor Gottes Tür anklopfen. Auch wir müssen
gewisse Regeln und Ordnungen einhalten, um für die Begegnung mit dem Allmächtigen gerecht zu werden.

Damit Gott uns die Toren des Himmelreichs öffnet, gibt er uns ebenfalls genug Zeit, unser Leben auf ihn zu richten. Diese Vorbereitung kann und darf nicht erst nach dem Tode erfolgen.

Wir können nicht unangemeldet an Gottes Tür klopfen und erwarten dass er uns dann aufmacht, mit all unserer Sünde und Verfehlungen.

Nein die Toren des Himmels werden verschlossen sein, sowie auch die Tür zum heiligen Väter Ihnen verwehrt bleiben, wenn sie sich vorher nicht angemeldet haben bzw. ausweisen können.

Hier scheitert der Mensch vollkommen.

Das Fegefeuer wiederum ist ein Stadium eine Art Stätte, wo der Mensch die Erlaubnis hat, in den Flur des Hauses einzutreten, jedoch aber warten muss bis er all den Schmutz und Staub, die noch an ihn haften, abzuklopfen, um dann im vollen Glanz und Reinheit im Saale des Herrn eintreten zu dürfen.

Gleichnisse auf die Vorbereitung Gottes:

"Wenn ein Hausherr wüßte, zu welcher Stunde der Dieb kommt, so ließe er nicht in sein Haus einbrechen"

Von den klugen und törichten Jungfrauen

Dann wird das Himmelreich gleichen zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und gingen hinaus, dem Bräutigam entgegen.
Aber fünf von ihnen waren töricht, und fünf waren klug.
Die törichten nahmen ihre Lampen, aber sie nahmen kein Öl mit.
Die klugen aber nahmen Öl mit in ihren Gefäßen, samt ihren Lampen.
Als nun der Bräutigam lange ausblieb, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein.
Um Mitternacht aber erhob sich lautes Rufen: Siehe, der Bräutigam kommt! Geht hinaus, ihm entgegen!
Da standen diese Jungfrauen alle auf und machten ihre Lampen fertig.
Die törichten aber sprachen zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, denn unsre Lampen verlöschen.
Da antworteten die klugen und sprachen: Nein, sonst würde es für uns und euch nicht genug sein; geht aber zum Kaufmann und kauft für euch selbst.
Und als sie hingingen zu kaufen, kam der Bräutigam; und die bereit waren, gingen mit ihm hinein zur Hochzeit, und die Tür wurde verschlossen.
Später kamen auch die andern Jungfrauen und sprachen: Herr, Herr, tu uns auf!
Er antwortete aber und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Ich kenne euch nicht.
Darum wachet! Denn ihr wißt weder Tag noch Stunde.
elisabethvonthüringen
Das meinte ich ja mit "aushalten", liebe Lingualpfeife...den Zustand der Läuterung aushalten...
Wozu studiert jemand Dogmatik, wenn er dann angesichts eine Mikros alles vergisst??
Bibiana
Schade, ein wenig missverständlich kommt die Erklärung des Fegefeuers rüber.
Doch glaube ich auch an den Ort des Fegefeuers, und ebenso auch an den Ort der Hölle, denn in den Erscheinungen von Fatima liess Maria die Kinder eben diese Hölle sehen....Für die Kinder war das alles sehr real, sie konnten diese Schauung nicht vergessen und verdoppelten mit Eifer ihre Bussübungen zur Bekehrung der …More
Schade, ein wenig missverständlich kommt die Erklärung des Fegefeuers rüber.
Doch glaube ich auch an den Ort des Fegefeuers, und ebenso auch an den Ort der Hölle, denn in den Erscheinungen von Fatima liess Maria die Kinder eben diese Hölle sehen....Für die Kinder war das alles sehr real, sie konnten diese Schauung nicht vergessen und verdoppelten mit Eifer ihre Bussübungen zur Bekehrung der Sünder.
Salutator
Ist es nicht so, dass durch die Erlösungstat unseres Herrn und Heilands Jesus Christus zwar die Tür zum Paradies prinzipiell wieder geöffnet wurde, es aber letztendlich der aktiven Zustimmung des Menschen zu Lebzeiten bedarf, diese Erlösung anzunehmen. Unser Gott ist ja kein Marionettenspieler, dem wir als Marionetten bedingungslos ausgeliefert sind.

Wäre es so, wie es ja z.B. im Islam und in "…More
Ist es nicht so, dass durch die Erlösungstat unseres Herrn und Heilands Jesus Christus zwar die Tür zum Paradies prinzipiell wieder geöffnet wurde, es aber letztendlich der aktiven Zustimmung des Menschen zu Lebzeiten bedarf, diese Erlösung anzunehmen. Unser Gott ist ja kein Marionettenspieler, dem wir als Marionetten bedingungslos ausgeliefert sind.

Wäre es so, wie es ja z.B. im Islam und in "reformierten Gemeinschaften" verstanden wird, wäre die Menschwerdung Gottes ohne Sinn und dieser "Gott" wäre als "furchterregender Diktator" oder "gutmütiger Alter" (wir kommen alle, alle in den Himmel) zu bezeichnen, nicht jedoch als einen liebenden und gerechten Schöpfer, der uns Menschen aus reiner Liebe und nach seinem Ebenbild erschaffen hat.

Wenn also die Menschwerdung des liebenden und gerechten Gottes sinnvoll und damit glaubwürdig sein soll, bedarf es auf jeden Fall der Umkehr und Buße zu Lebzeiten. Dafür hat die Kirche ja auch die geeigneten Sakramente erhalten. Will sein Exzellenz etwa auch die Sakramente ad-absurdum führen?
lingualpfeife
Es handelt sich hier nicht um eine Dogmatikvorlesung, sondern um ein ZDF-Interview.

Aber wenn wir schon bei der Genauigkeit sind, dann sei der Hinweis erlaubt, dass das Fegefeuer als erstes schonmal kein "Ort", sondern ein "Zustand" ist.

Wir können Genauigkeit einfordern - aber nur dann, wenn wir selbst darin auch konsequent sind.
Salutator
Exzellenz,

wäre es nicht besser, Sie würden konvertieren, so dass Ihre Aussagen zur Meinung Ihrer Glaubensgemeinschaft passt? Die Lehre der Heiligen Katholischen und Apostolischen Kirche über das Fegefeuer ist auch einem Laien sehr klar, läßt sich aber in Ihren Worten nicht finden.
alfons maria stickler
Zumal die Fragen sicher Tage vorher bekannt waren.
HerzMariae
Ein Dr. der Dogmatik, zu besseren Zeiten provomiert, hat kein Recht auf missverständliche Aussagen.
alfons maria stickler
HerzMariae

Meine Meinung: wer eine Chance nach dem Tod verdient hat, wird sie erhalten.
Gibt es zwischen dem Absterben und der Seelenurteilung nicht noch Zeit zur Reue?
Jana
Etwas unglücklich kommt es schon rüber, man müsste bei Zolitsch um eine genauere Erklärung nachhaken, bevor man ihm Unterstellungen machtSpricht er nicht
ausschließlích von der Läuterung,
vom Weg zu Gott? Dass dies die
Bekehrung auf dem Sterbebett (Abwendung vom Bösen) voraussetzt lässt sich als eine anderes Thema betrachten. Ein Sünder der sich in letzter Sekunde seines Lebens bekehrt, kann nur …More
Etwas unglücklich kommt es schon rüber, man müsste bei Zolitsch um eine genauere Erklärung nachhaken, bevor man ihm Unterstellungen machtSpricht er nicht
ausschließlích von der Läuterung,
vom Weg zu Gott? Dass dies die
Bekehrung auf dem Sterbebett (Abwendung vom Bösen) voraussetzt lässt sich als eine anderes Thema betrachten. Ein Sünder der sich in letzter Sekunde seines Lebens bekehrt, kann nur noch im Jenseits seine Sündenstrafen büßen.
jonatan
also haetten demnach die seelen im fegfeuer noch die freiheit, sich von Gott abwenden? waere die kehrseite dieser idee, da wird der irrtum offensichtlicher.

zugegebenermassen kann man aber die aussagen des bischofs so auslegen, dass er meint, die seele koenne sich nach dem physisch erkennbaren tod , bis sie sich eben vom leib trennt und vor den richterstuhl Gottes tritt, noch bekehren und somit …More
also haetten demnach die seelen im fegfeuer noch die freiheit, sich von Gott abwenden? waere die kehrseite dieser idee, da wird der irrtum offensichtlicher.

zugegebenermassen kann man aber die aussagen des bischofs so auslegen, dass er meint, die seele koenne sich nach dem physisch erkennbaren tod , bis sie sich eben vom leib trennt und vor den richterstuhl Gottes tritt, noch bekehren und somit ins fegefeuer gelangen - was ja richtig ist und auch in der sakramentenpraxis seinen niederschlag findet. nehmen wir einmal an, er meinte das, ungeschickt gesagt war es dann aber auf jeden fall...
HerzMariae
Die Grundfrage lautet, ob sich das Heil vor oder nach dem Tod entscheidet. Und hier irrt Zollisch.

@Stickler: Nach dem Tod gibt es keine Chance mehr.
alfons maria stickler
Um ins Fegfeuer zu kommen, muss sich der Mensch bereits vom Bösen abgewendet haben. Ob der Herr Gott einer Seele auch nach dem Tod eine Chance gibt, ist nicht auszuschliessen.
Ich glaube Maria Simma war dieser Meinung.