de.news
173.4K

81-jährig: Franziskus emeritiert deutschen Bischof, der dafür sorgte, dass die Heiden Heiden bleiben

Franziskus hat den Rücktritt des verweltlichten Bischofs Lucio/Lutger Alfert, 81, Apostolischer Vikar von Pilcomayo (43K Katholiken, 11 Priester, 125K km2), mit Sitz in Mariscal Estigarribia, Paraguay, angenommen (18. November).

Alfert reichte 2016 seinen Rücktritt ein, als er 75 Jahre alt wurde. Er kam 1972 als OMI-Missionar aus Deutschland nach Paraguay. Seine Tante war eine Ordensfrau in Brasilien.

In Pilcomayo leben zehn Eingeborenengruppen, die alle ihre eigene Auffassung von Gott haben, so Alfert gegenüber Kirche-und-Leben.de (August 2017): "Wir wollen sie nicht zu Katholiken machen" [aber die Evangelikalen werden sie zum Protestantismus bekehren].

Alfert ist an Landreformen interessiert und will dafür kämpfen, dass die Indios Heiden bleiben ("um ihre Religion zu bewahren").

Das Pfarrleben wird "von den Gläubigen getragen", sagte er.

„Wenn ich in ein Dorf komme, frage ich erst einmal, was ich zu tun habe, statt umgekehrt.“

Er erinnerte sich, dass er zu einem Gottesdienst kam. "Die Lesung war gelesen und die Predigt bereits vorgetragen worden." Dann sagte ein Gemeindemitglied: "Unser Bischof sitzt schon seit einer Viertelstunde da. Wir wollen hören, was er zu sagen hat".

Kein Wunder, dass Franziskus Alfert so lange im Amt hielt.

Ironie der Geschichte: Das Kloster Maria Engelport, in dem Alfert sein Noviziat ablegte, wurde 2013 von der aussterbenden OMI aufgegeben und ist jetzt ein Altrituskloster der Schwestern des Christus-König-Instituts (Bilder unten).

Bild: Screenshot, #newsHkgquycnxr


Vates
Der lateinamerikanische Katholizismus ist leider nicht zuletzt durch das unheilvolle Wirken von deutschen bzw. deutschstämmigen Modernisten so tief gesunken, wofür dieser traurige Bischof
Alfert ein "Musterbeispiel" zu sein scheint.
Aber hoffentlich bekehrt auch er sich noch von seinen Abirrungen.
Franz Graf
So etwas nennt sich Missionar. Ich bin mir sicher, keiner der Gläubigen, die Anfang der 70er Geld für die Mission opferten, hätte damit gerechnet, wem diese Gelder überlassen wurden. Vor allem nicht, für was Verräter, wie dieser Missionsbischof, das gespendete Geld zweckentfremdeten. Die Menschen spendeten damals Geld für die Mission, weil sie dachten, das dadurch Menschen, die noch im oft grausamen …More
So etwas nennt sich Missionar. Ich bin mir sicher, keiner der Gläubigen, die Anfang der 70er Geld für die Mission opferten, hätte damit gerechnet, wem diese Gelder überlassen wurden. Vor allem nicht, für was Verräter, wie dieser Missionsbischof, das gespendete Geld zweckentfremdeten. Die Menschen spendeten damals Geld für die Mission, weil sie dachten, das dadurch Menschen, die noch im oft grausamen Heidentum gefangen waren, aus Armut und Aberglauben befreit wurden und zu guten Katholiken, herangebildet werden. Sie wurden eindeutig, arglistig getäuscht.
Salzburger
Unglaublich, was für Luschen das AntiChristentum hochzüchtet! Zweifelsohne hat sich dieser VerSager schon dafür entschuldigt, daß er eigentlich Hirte und Führer wäre...
Umso erhebender sind die beiden PhotoGraphien am Ende.
Edeljuwel
Das Wesen eines Bischofs ist es ein kompromissloser Wächter des Glaubens zu sein. Wenn wir heute Bischöfe haben die "Wächter des Heidentums" sind dann sehen wir schon wie heute alles auf den Kopf gestellt ist. Ein Ausdruck einer tiefen Kirchenkrise- eine Krise des Glaubens und der Bischöfe, Priester, Orden, ... .Wie weise hat das Erzbischof M. Lefebvre schon von Anfang an erkannt und die richtige …More
Das Wesen eines Bischofs ist es ein kompromissloser Wächter des Glaubens zu sein. Wenn wir heute Bischöfe haben die "Wächter des Heidentums" sind dann sehen wir schon wie heute alles auf den Kopf gestellt ist. Ein Ausdruck einer tiefen Kirchenkrise- eine Krise des Glaubens und der Bischöfe, Priester, Orden, ... .Wie weise hat das Erzbischof M. Lefebvre schon von Anfang an erkannt und die richtige Antwort darauf gegeben indem er die FSSPX. gegründet hat! Deo gratias!!!
Jan Kanty Lipski
Man sollte das Kloster Engelport besser nicht erwähnen, sonst wird es verboten.
prince0357
Ob erwähnen oder nicht, ist egal. Rom weiß alles, sieht alles und spielt....
Die wahre Kirche wird nur in den Katakomben nach erfolgter schmerzhafter Katharsis überleben.
Carlus shares this
1329
Das ist ein Knecht der später zu Jesus Christus unserem Herrn und Gott und Richter sagt, "siehe du hast mir ein Talent gegeben. Das habe ich eingegraben, damit ich es nicht teilen muss. So kann ich dir das Talent ungeteilt, ungenützt und gut erhalten zurückgeben.
Die Antwort müsste ihm bekannt sein.
Er hat noch Zeit zur Reue und zur Umkehr. Beten wir für diese arme, sehr arme Seele!
Goldfisch
Wieviel ungenützte Zeit hat er verstreichen lassen??? Was hat er in dieser Zeit wertvolles gemacht - in welcher Weise Gott gedient, der da sagt: "Gehet in alle Welt und verbreitet Mein Evangelium......."? Selbst die Heiden wurden angesprochen ...., aber nix geschehen!
a.t.m
Er eiferte eben den deutschsprachigen Amazonasbischöfen namens Kräutler nach, und es stellt sich eben auch die Frage, wer hat diesen zum Bischof ernannt, der AC - FP - PF mit Sicherheit nicht, also diesen nun die alleinige Schuld zuzuschieben ist falsch und nichts anderes als ein Ablenkungsmanöver vom antikatholischen Verhalten der VK II und nach VK I Päpste.
Gottes und Mariens Segen auf allen WegenMore
Er eiferte eben den deutschsprachigen Amazonasbischöfen namens Kräutler nach, und es stellt sich eben auch die Frage, wer hat diesen zum Bischof ernannt, der AC - FP - PF mit Sicherheit nicht, also diesen nun die alleinige Schuld zuzuschieben ist falsch und nichts anderes als ein Ablenkungsmanöver vom antikatholischen Verhalten der VK II und nach VK I Päpste.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen