de.news
33.3K

Müller: Homosexualismus-Bischöfen darf nicht gehorcht werden

Menschen mit vorübergehenden oder längerfristigen Orientierungsschwierigkeiten in ihrer Sexualität benötigen Wahrheit, nicht antichristliche Propaganda, sagte Kardinal Gerhard Müller (Kath.net, 22. …More
Menschen mit vorübergehenden oder längerfristigen Orientierungsschwierigkeiten in ihrer Sexualität benötigen Wahrheit, nicht antichristliche Propaganda, sagte Kardinal Gerhard Müller (Kath.net, 22. Oktober).
Er warnt vor einem Menschen [= Papst, Bischof], der „die äußeren Institutionen der Kirche nützt, um in ihr einen Götzen aufzurichten, das Kreuz als Zeichen des Heils durch die Regenbogenfahne der heidnischen Homoreligion ersetzt.“
Die Homosex-Agenda stehe im diametralen Gegensatz zur christlichen Anthropologie:
„Man kann es drehen wie man will, es bleibt doch eine unumstößliche Wahrheit des natürlichen Sittengesetztes und der geoffenbarten Anthropologie des christlichen Menschenbildes): Homosexuelle oder (außerhalb des Ehesakramentes) heterosexuelle Handlungen sind in sich schlecht (intrinsece malum) und objektiv eine schwere Sünde, weil sie dem Willen Gottes des Schöpfers und Erlösers widersprechen und damit dem Menschen zum Unheil gereichen, selbst wenn er sich subjektiv bei der …More
Franz Graf
Langsam verstärkt sich bei mir immer mehr der Eindruck, das der konservative Kardinal Gerhard Müller, sich immer mehr der katholischen Tradition annähert. Womöglich dauert es nicht mehr lange und man kann diesen Kirchenmann, zu den wenigen traditionnahen Kardinälen hinzurechnen. Im Gegensatz zu der Zeit, als er noch Regensburger Bischof war, hört man von ihm kaum noch die neokonservative Unart, …More
Langsam verstärkt sich bei mir immer mehr der Eindruck, das der konservative Kardinal Gerhard Müller, sich immer mehr der katholischen Tradition annähert. Womöglich dauert es nicht mehr lange und man kann diesen Kirchenmann, zu den wenigen traditionnahen Kardinälen hinzurechnen. Im Gegensatz zu der Zeit, als er noch Regensburger Bischof war, hört man von ihm kaum noch die neokonservative Unart, bei jeder Predigt, die angeblich positiven Auswirkungen, des Konzils zu betonen. Ich bin mir fast sicher, das er inzwischen das Konzil, zumindest teilweise, wesentlich kritischer beurteilt.
Vates
Die Ausführungen des neokonservativen Kard. Müller bzgl. der Homosexualität und deren verwerflicher Tolerierung oder gar Propagierung im Sinne des "Homosexualismus" durch Priester
und Bischöfe sind wirklich gut!
Aber leider "vergißt" er wieder einmal, den obersten und letztverantwortlichen Homosexualisten im katholischen Bereich beim Namen zu nennen.......... .More
Die Ausführungen des neokonservativen Kard. Müller bzgl. der Homosexualität und deren verwerflicher Tolerierung oder gar Propagierung im Sinne des "Homosexualismus" durch Priester
und Bischöfe sind wirklich gut!

Aber leider "vergißt" er wieder einmal, den obersten und letztverantwortlichen Homosexualisten im katholischen Bereich beim Namen zu nennen.......... .
Jan Kanty Lipski