de.news
2732K

Russischer Patriarch zweifelt am „gesunden Verstand“ des Patriarchen von Konstantinopel

Die Entscheidung des orthodoxen Patriarchats von Konstantinopel, ein Dekret von 1686 zu annullieren, welches die orthodoxe Kirchenprovinz von Kiew dem Patriachat von Moskau unterstellt, kann nicht …
Viele sehen in Russland das Paradies. Aber dorthin ziehen will keine*r!
Iacobus
Weil wir unsere Heimat in ein Paradies verwandeln wollen.
heidrichberlin
Oh, wir Christen auch, der Patriarch von Konstantinopel ist nur noch ein Greis.
heidrichberlin and 2 more users like this.
heidrichberlin likes this.
Marie M. likes this.
Gestas likes this.
"Russischer Patriarch zweifelt am „gesunden Verstand“ des Patriarchen von Konstantinopel." Wir auch!
Öffentlich den Verstand eines anderen zu bezweifeln, zeigt Zorn, aber bietet noch kein verständiges Argument!
Ministrant1961 and 2 more users like this.
Ministrant1961 likes this.
Sunamis 46 likes this.
agafangel likes this.
heidrichberlin likes this.
Magee
Wieso!? Die Orthodoxe Kirche war doch den örtlichen Machthabern immer hörig, darin ähneln sie übrigens den Protestanten und den Zweitvatikanisten. Das kommt davon, wenn man das hierachische zugunsten des synodalen Prinzips aufgibt!
Und die Römische Kirche hat ja nie mit den örtlichen Machthabern zusammengearbeitet. Oder?
Klaus Elmar Müller likes this.
Raffi2211
Ach ja.
Wie süß.
Jetzt kommt das noch.

Die wahre römische kirche würde das nicht tun.
Wenn sie die sekte des konzils meinen,das könnte vielleicht sein
Carlus and one more user like this.
Carlus likes this.
Gestas likes this.
Magee
@Orthodoxie in Österreich: Doch, sie war ihnen aber nie hörig!
Ministrant1961 likes this.
Ministrant1961
Die kath. Kirche hat selbstverständlich mit den christlichen Herrschern Europas zusammengearbeitet. In religiösen Fragen waren jedoch alle Monarchen Europas dem Papst unterstellt. Solange ein Herrscher rechtgläubig war und die kath. Kirche Schützte und ihren Gläubigen Sicherheit und freie Religionsausübung gewährte, war das Verhältnis zwischen Papst, Kaiser und Königen immer freundschaftlich. …More
Die kath. Kirche hat selbstverständlich mit den christlichen Herrschern Europas zusammengearbeitet. In religiösen Fragen waren jedoch alle Monarchen Europas dem Papst unterstellt. Solange ein Herrscher rechtgläubig war und die kath. Kirche Schützte und ihren Gläubigen Sicherheit und freie Religionsausübung gewährte, war das Verhältnis zwischen Papst, Kaiser und Königen immer freundschaftlich. Das änderte sich nur dann, wenn ein Herrscher sich in fragen der Kirche gegen den Papst stellte, oder vom Papst Dinge verlangte, die der kath. Lehre widersprechen. In der Regel mußte sich ein Herrscher immer dem Urteil der Kirche beugen. Ausnahme war vielleicht die Zeit, als der Papst in Frankreich im Exil war. Der französische Herrscher hatte da großen Einfluss auf theologische, kirchliche Angelegenheiten. Deshalb war es immer wichtig, das der Papst ein eigenes Herrschaftsgebiet hat. Deshalb war es für die Kirche eine Katastrophe, als der Kirchenstaat verloren ging. Hätten die Päpste diese Machtbasis, eines eigenen bedeutenden Territoriums behalten, dann wäre es möglich, das die späteren Päpste es nicht so als notwendig erachtet hätten, Frieden mit der Welt zu schließen. Auf alle Fälle besäßen die Päpste heute größere Unabhängigkeit und Handlungsfreiheit.
Klaus Elmar Müller likes this.
SvataHora likes this.
SvataHora
@Orthodoxie in Österreich - Ob zu Zaren Zeiten, zu Zeiten des Kommunismus und jetzt unter der neuen Diktatur: die russische "Orthodoxie" hat gegenüber den Machthabern immer ihre Beine gespreizt!
Kiew hat doch die ältere religiöse Tradition. Oder? Und war deshalb das Dekret von 1686 nicht das Ergebnis bloßer Machtpolitik? Gerne lasse ich mich belehren, aber sympathisiere nicht mit einer Putin-Kirche.
agafangel
Sehr geehrter @Klaus Elmar Müller, was ist eine "Putin-Kirche"? Wie sieht es aus mit einer "Poroschenko-Kirche"?
Hans Eisen and 2 more users like this.
Hans Eisen likes this.
Eine Leserin likes this.
Magee likes this.
heidrichberlin
Bitte, bitte schenkt der Kirche von Konstantinopel einen würdigen Führer der Orhtodoxie.
Ministrant1961 likes this.
Ministrant1961
@Klaus Elmar Müller, Kiew hat die ältere Tradition und war der erste Bischofssitz in Russland. Nachdem aber die russischen groß Fürstentümer zu einen Staat vereint wurden und Moskau russische Hauptstadt wurde, ist die russische orthodoxe Kirche zum Patriarchat, zu einer selbstständigen Kirche erhoben worden, seitdem hat der Patriarch der russisch orthodoxen Kirche, seinen Bischofssitz in Moskau.…More
@Klaus Elmar Müller, Kiew hat die ältere Tradition und war der erste Bischofssitz in Russland. Nachdem aber die russischen groß Fürstentümer zu einen Staat vereint wurden und Moskau russische Hauptstadt wurde, ist die russische orthodoxe Kirche zum Patriarchat, zu einer selbstständigen Kirche erhoben worden, seitdem hat der Patriarch der russisch orthodoxen Kirche, seinen Bischofssitz in Moskau. Soweit ich das jedenfalls in Erinnerung habe. Zunächst, als auch noch der wichtigste russische Bischofssitz in Kiew war, war die russisch orthodoxe Kirche, eine Teilkirche von Konstantinopel, war also d. Patriarchen von Konstantinopel unterstellt.
Klaus Elmar Müller likes this.
SvataHora
Man kann doch nicht verlangen, dass die Kiever Kirche sich dem putinhörigen Moskauer Patriarchat unterwirft.
An @agafangel: Seit Kaiser Konstantin als 13. Apostel aufgefasst wurde, entwickelte sich in Griechenland ein Staatskirchentum, von dem später im ostkirchlichen Russland Zaren und Kommunisten (die roten "Zaren") profitierten. Mir ist nicht bekannt, dass der Ukrainer Poroschenke sich die Kirche zunutze macht. Unter Putin-Kirche verstehe ich eine kirchenpolitische Propaganda (auch westlicher …More
An @agafangel: Seit Kaiser Konstantin als 13. Apostel aufgefasst wurde, entwickelte sich in Griechenland ein Staatskirchentum, von dem später im ostkirchlichen Russland Zaren und Kommunisten (die roten "Zaren") profitierten. Mir ist nicht bekannt, dass der Ukrainer Poroschenke sich die Kirche zunutze macht. Unter Putin-Kirche verstehe ich eine kirchenpolitische Propaganda (auch westlicher Putin-Freunde), die aus politischem oder kirchenpolitischem Kalkül ihr Christentum russisch-nationalistisch gestaltet und das andere orthodoxe Patriarchen sowie römische Katholiken spüren lässt.
Eine Leserin
@Klaus Elmar Müller , ok, es ist Ihnen nicht bekannt...,,das der Ukrainer Poroschenke sich die Kirche zu nutze macht ..." Vielleicht, nur die Videos und Infos, des Synod , kürzlich in Kijev abgehalten, anklicken... als ,, Vorspeise", für Info, was in der Ukraine passiert ist. Eine Putin- Kirche, gibt es nicht.
Hans Eisen likes this.
An @Eine Leserin: Habe dank Ihres Hinweises einen Text gefunden: Poroschenko hat vor der Sophienkirche die Gründung der autokephalen ukrainischen Kirche öffentlich begrüßt. Das deutsche Fernsehen zeigt seit Jahren immer wieder Filmbilder, wie Putin in einer Kirche Kerzen aufstellt. Die gewieftere Propaganda scheint mir also die russische.
Eine Leserin
@Klaus Elmar Müller , wir stehen alle, dauernd, unter Propaganda. ...Es zu diskutieren, scheint mir nicht sinnvoll, selbst, fühle mich nicht berechtigt.... Poroschenko war auf dem Synod, den Kandidaten hat er vorgestellt ...
Ministrant1961 likes this.
Eine Leserin
@Klaus Elmar Müller Habe für Sie gefunden, scheint korrekt und informativ, ein Link gelingt mir nicht, deshalb googeln.Es sind 11 Seiten, fachlich und ohne Propaganda.... Nachtrag: Allerdings, manche User mögen und brauchen die Propaganda , z. B. , um Ihre eigene, feindselige Gefühle, zu begründen.
agafangel likes this.
Ministrant1961
Ich finde nicht, daß Putin die russische Kirche zu provagandazwecken missbraucht. Ich bin nicht der absolute Putin Fan, ich sehe ja, daß er seine Macht notfalls mit fast allen Mitteln festigt. Allerdings muß man doch auch sagen, daß sich die Verhältnisse in Russland zum besseren gewandelt haben. Moralisch spielen allerdings unsere westlichen Regierungen gegenüber Putin auch keine bessere Rolle. …More
Ich finde nicht, daß Putin die russische Kirche zu provagandazwecken missbraucht. Ich bin nicht der absolute Putin Fan, ich sehe ja, daß er seine Macht notfalls mit fast allen Mitteln festigt. Allerdings muß man doch auch sagen, daß sich die Verhältnisse in Russland zum besseren gewandelt haben. Moralisch spielen allerdings unsere westlichen Regierungen gegenüber Putin auch keine bessere Rolle. Eigentlich finde ich sogar, unsere Machthaber sollten sich an Putin, gerade was seinen Umgang mit der Kirche angeht, ein Beispiel nehmen.
agafangel and 3 more users like this.
agafangel likes this.
Hans Eisen likes this.
Klaus Elmar Müller likes this.
Eine Leserin likes this.
Iacobus
@SvataHora
"Man kann doch nicht verlangen, dass die Kiever Kirche sich dem putinhörigen Moskauer Patriarchat unterwirft"
Wie war das noch mal mit "Hetze und Hass"
agafangel likes this.
Iacobus
Kiew: Marionette der NWO.
Hans Eisen likes this.
Hans Eisen
Genau so ist es! Man braucht auch nicht sehr viel Verstand, um das zu erkennen, aber selbst hier bei Gtv sehen das die meisten nicht!
Ministrant1961 and 4 more users like this.
Ministrant1961 likes this.
agafangel likes this.
Marie M. likes this.
Orthodoxie in Österreich likes this.
Eine Leserin likes this.
Magee and 4 more users like this.
Magee likes this.
Eine Leserin likes this.
heidrichberlin likes this.
agafangel likes this.
Orthodoxie in Österreich likes this.
SvataHora
@Iacobus - Na, sind Sie auch wieder da, Sie Altbekannter! Hetze und Hass wie gehabt!
Iacobus