de.news
132.2K

Barcelona: Ein neuer Seminarist

Das Priesterseminar der Erzdiözese Barcelona (2 Mio. Katholiken, 300 Priester) wird für das kommende Studienjahr nur einen einzigen Neuzugang haben. Gleichzeitig führt Franziskus einen Krieg gegen "konservative” Novus-Ordo-Gruppen (z.B. Opus Dei), welche die Erzdiözese mit Seminaristen versorgt haben. GerminansGerminavit.Blogspot (5. September) vergleicht Monsignore Salvador Bacardit (71), den Regens des Priesterseminars, mit einem Chamäleon. An einem Tag erscheine er in kurzen Hosen auf einer Konferenz antikatholischer Priester und am nächsten Tag in Priesterkleidung umgeben von seinen Seminaristen. Er habe aber gute Manieren und einen versöhnlichen Charakter mit einem sehr guten Team von Ausbildnern. Der Blog würde sich wünschen, dass Bacardit ersetzt wird, hat aber wenig Hoffnung, dass der starrköpfige Kardinal Omella (78) dies tun wird.

Bild: Seminario de Barcelona, Salvador Bacardit, #newsQktktlzfho

Vates
Wenn Garabandal echt sein sollte, könnte es (wie weiland Fatima in Portugal) das VER SACRUM in Spanien auslösen!
Camille Maria Josef Desmoulins
Einer zuviel.
Michel Roumain shares this
27
Unser vielgeliebter Hl. Vater Papst Franziskus führt mit Sicherheit keinen Krieg gegen die Kirche Jesu. Deshalb führt der Hl. Vater, wie es die logische Konsequenz ist, auch keinen Krieg gegen einzelne Gemeinschaften der Kirche Jesu.
Tatsächlich versucht der Hl. Vater als großer Suchender nach Jesu Willen, die Kirche so nahe wie möglich an Jesu Auftrag heranzuführen.
Das war bereits die wesentliche …More
Unser vielgeliebter Hl. Vater Papst Franziskus führt mit Sicherheit keinen Krieg gegen die Kirche Jesu. Deshalb führt der Hl. Vater, wie es die logische Konsequenz ist, auch keinen Krieg gegen einzelne Gemeinschaften der Kirche Jesu.
Tatsächlich versucht der Hl. Vater als großer Suchender nach Jesu Willen, die Kirche so nahe wie möglich an Jesu Auftrag heranzuführen.
Das war bereits die wesentliche Absicht von St. Franziskus im Hochmittelalter, und das ist auch der Grund, warum sich der erste Papst aus der Gemeinschaft der Gesellschaft Jesu auch als erster Papst nach St. Franziskus benannt hat.
Der Hl. Vater hat deshalb relativ rasch beide Vatikanum-II-Konzilspäpste heiliggesprochen, da der Hl. Vater in seiner großen Reformabsicht, Jesu Willen besser zu erkennen, besonders an die beiden Konzilspäpste anknüpft.
Auch die Kanonisation von St. Johannes XXIII° und von St. Paul VI°, der beiden Vatikanum-II-Konzilspäpste, ist bereits ein großes Geschenk des so außerordentlich segensreichen Franziskuspontifikates.
Das Franziskuspontifikat ist ein wahrer Meilenstein der Christentumsgeschichte nach dem Motto 'zurück zu den Wurzeln', zurück zum Beispiel und zu den friedlichen Worten Jesu von Nazareth.
Auch St. Johannes-Paul II° hat in vielem die Reformagenda von Vatikanum II fortgeführt.
Goldfisch
Wie der Herr, so's G'scherr!