Tesa
162.2K
Glaubt man den Worten von Michael Winterhoff, Kinder- und Jugendpsychiater aus Bonn, laufen wir auf eine Katastrophe zu. Denn so, wie unsere Gesellschaft funktioniert, wird sie mit den Kindern und Jugendlichen, die derzeit heranwachsen, nicht weiterbestehen. Den Kindern fehle soziale Kompetenz, in Jobs sind das die sogenannten Soft Skills. Ein Gespür für Situation, das Setzen von Prioritäten, das …More
Glaubt man den Worten von Michael Winterhoff, Kinder- und Jugendpsychiater aus Bonn, laufen wir auf eine Katastrophe zu. Denn so, wie unsere Gesellschaft funktioniert, wird sie mit den Kindern und Jugendlichen, die derzeit heranwachsen, nicht weiterbestehen. Den Kindern fehle soziale Kompetenz, in Jobs sind das die sogenannten Soft Skills. Ein Gespür für Situation, das Setzen von Prioritäten, das Erkennen von Handlungsbedarf – Fehlanzeige. Auf 50 Prozent der Kinder trifft das heute zu, sagt der 64-Jährige. Und er führt diese Entwicklung nicht auf mangelnde Erziehung zurück, sondern auf die fehlende "erworbene Intelligenz".
stern.de

"Lehrer haben einen großen Teil von Schülern da sitzen, die Kleinkinder geblieben sind"

Glaubt man den Worten von Michael Winterhoff, Kinder- und Jugendpsychiater aus Bonn, laufen wir auf eine Katastrophe …
Katholische-Legion
Das deutsche Schulsystem ist ruiniert, je mehr SPD und Grün im Schulsystem, desto verblödeter sind die Schüler. Verblödete Schüler kann man aber besser lenken als intelligente Schüler. Daher sollen unsere Kinder immer dümmer werden. Dies ist der Hintergrund der ganzen Geschichte.
kath. Kirchenfreund
ich habe den Eindruck bekommen, daß die Jugend heute wünscht, aus der Schule heraus zu kommen, ohne etwas gelernt zu haben. Dazu tragen die Zuwanderer bei, der die Schulbehörde nicht gewachsen ist. Leider hat das Gute, was bei uns gewachsen ist, keine Überzeugungskraft und die Kinder haben alles, wozu brauchen sie etwas lernen ?
Gutemine
Unsere Lateinlehrerin hat es vor dreißig Jahren so formuliert: "Ein dummes Volk ist leichter zu regieren."
vir probatus
Waren das wirklich 30 Jahre und nicht doch eher 80 ?
Tina 13
Alexander VI.
Oh, das ist ja entzückend! Als ich 1990 mit meiner kleinen Schwester von Gmünd über die geöffnete Grenze nach Budweis fuhr, haben wir in einem Landgasthof Halt gemacht, auf der Speisekarte stand: Ham and ex und eine Flasche Schamwein, wir lagen vor Lachen auf dem Boden und unsere Eltern waren pikiert, was solls, sie haben es überlebt.
Tina 13
😁
ROSENKRANZMUTTI
Was für eine Generation wächst da heran?
Bei jedem Lüftchen fallen sie um, und wegen Dieselstaub
und Kohlestrom verfallen sie in Panik.
Die sollten mal ihre Smartphones ausschalten und stattdessen lernen!
Joannes Baptista
Sehr lesenswert.
Eremitin
ich kann ebenfalls als ehemalige Lehrerin nur zustimmen....die Katastrophe aber wird erst in einigen jahren voll sichtbar sein, der extensive smart-phone Konsum der "Head down" Generation wird sich auf das Arbeitsleben immens auswirken, ebenso noch etwas später die Fremderziehung in Kinderkrippen ......und der ganze Gendersch.....dazu. Schon zu meinen Lehrerzeiten mussten KInder und Jugendliche …More
ich kann ebenfalls als ehemalige Lehrerin nur zustimmen....die Katastrophe aber wird erst in einigen jahren voll sichtbar sein, der extensive smart-phone Konsum der "Head down" Generation wird sich auf das Arbeitsleben immens auswirken, ebenso noch etwas später die Fremderziehung in Kinderkrippen ......und der ganze Gendersch.....dazu. Schon zu meinen Lehrerzeiten mussten KInder und Jugendliche meist den ganzen Tag in der Schule verbringen,oft 10 Stunden!!! Da gibt es eben keine kirchlichen Aktivitäten oder Vereine mehr. Wer sich das alles ausgedacht hat, wer unsere Familien und Kinder der Wirtschaft geopfert hat....hoffentlich wird er einmal zu Rechenschaft gezogen.
Alexander VI.
Die Handschrift der Schüler wird auch immer unleserlicher.
Santiago_
Marienfloss
Ich kann Herrn Winterhoff nur zustimmen. In meiner Beobachtung an vier Schulsystem über einen Zeitraum von über 30 Jahren habe ich diese Katastrophe kommen sehen und schon vor Jahren von einer zunehmenden Volksverdummung gesprochen. Linke Ideologien erbringen jetzt ihre Früchte, vor denen Kinderpsychologen wie z.B. Frau Christa Meves schon vor 40Jahren warnten.
nujaasNachschlag
Mir ist der Satz "das Enstscheidende ist Bindung" der wichtigste. Für Kinder ist Bindung an andere (Eltern, Geschwister und Freunde, Lehrer und Erzieher) das, was Lerninhalten und überhaupt allem Zuwachs an Fähigkeiten Sinn gibt. Die Voraussetzung für individuelle Lernförderung ist, dass der Lerninhalt dem Kind etwas bedeutet, in welchem Alter auch immer. Damit etwas eine Bedeutung haben kann, …More
Mir ist der Satz "das Enstscheidende ist Bindung" der wichtigste. Für Kinder ist Bindung an andere (Eltern, Geschwister und Freunde, Lehrer und Erzieher) das, was Lerninhalten und überhaupt allem Zuwachs an Fähigkeiten Sinn gibt. Die Voraussetzung für individuelle Lernförderung ist, dass der Lerninhalt dem Kind etwas bedeutet, in welchem Alter auch immer. Damit etwas eine Bedeutung haben kann, braucht es eine soziale Umgebung, in der es mit den Ergebnissen etwas machen kann, zumindest angeben, besser wäre noch mehr.
Santiago_
"Das Bildungswesen habe sich in die falsche Richtung entwickelt: autonomes Lernen (Kinder erarbeiten sich alles alleine), individuelles Lernen (Kinder entscheiden, auf welchem Niveau sie lernen) und Lehrer und Erzieher, die ihrem eigentlichen Beruf gar nicht mehr nachgehen, sondern nur noch sogenannte Lernbegleiter sind." SO ist es!
Eva
"Damals wollten die Kinder in die Schule, waren lernwillig, wissbegierig und haben auch Dinge gemacht, zu denen sie keine Lust hatten, üben, Hausaufgaben etc. Und heute haben die Lehrer einen großen Teil von Schülern da sitzen, die Kleinkinder geblieben sind und sich nicht haben entwickeln können. Wir haben an den Bedürfnissen der Kinder vorbei ein ganzes Bildungswesen auf den Kopf gestellt."