Roland Wolf
@DrMartinBachmaier Ein von Ihnen unterstellte exponenzielle Wachstum lässt sich weder aus archäologischen Funden noch aus schriftlichen Unterlagen vor 1900 feststellen, der eigentliche Zuwachs beginnt ab den 1950-ern.

de.wikipedia.org/wiki/Bevölkerungsentwicklung#/media/File:World-pop-hist-de-2.png

Davor ist die Weltbevölkerung vergleichsweise klein, mangelndes Nahrungsangebot, immer wiederk…More
@DrMartinBachmaier Ein von Ihnen unterstellte exponenzielle Wachstum lässt sich weder aus archäologischen Funden noch aus schriftlichen Unterlagen vor 1900 feststellen, der eigentliche Zuwachs beginnt ab den 1950-ern.

de.wikipedia.org/wiki/Bevölkerungsentwicklung#/media/File:World-pop-hist-de-2.png

Davor ist die Weltbevölkerung vergleichsweise klein, mangelndes Nahrungsangebot, immer wiederkehrende Pandemien, (z.B. Justianische Plage, Pest von 1300) Kriege, Völkerwanderungen und eine hohe Kindersterblichkeit haben ein solches Wachstum verhindert.

Wenn Sie nur schriftliche Unterlagen, nicht aber Schlussfolgerungen aus Messungen und Beobachtungen zulassen wollen haben Sie gerade wirklich alle Wissenschaft abgelehnt und Indizienprozesse sind nicht möglich da es ja keine schriftliche Aufzeichnung gibt. Ist das so richtig?
DrMartinBachmaier
Roland Wolf: Schon vom exponentiellen Wachstum her dauert es nur wenige tausend Jahre - ohne Kriege oder Menschenopfer nicht mal 1000 Jahre -, bis die Erde mit Menschen gefüllt ist. Uns fehlen aber jegliche historischen oder verwaltungsbasierten schriftlichen Quellen für zweistellige (oder gar dreistellige) Tausendjahreszahlen.
Roland Wolf
@DrMartinBachmaier Vorausgesetzt mal das wir mit Menschen Homo Sapiens meinen, dann sind die erste gut datierbaren Funde auf 300.000 vor Christus bestimmt worden. Die Datierung wurde sowohl anhand von Radiomethoden als auch von Leitfossilien bestimmt.

www.nature.com/articles/nature22335
DrMartinBachmaier
@Roland Wolf: Ich sprach speziell vom Alter des Menschen, nicht der Erde.
Roland Wolf
@DrMartinBachmaier Nein, 6000 Jahre nun wirklich nicht. Wir haben neben den radiometrischen Daten, die übrigens nicht einfach vom Tisch gewischt werden können, auch noch reichlich andere. Dazu gehören jährliche Sedimentsablagerungen in Seen die wir bis zu 600.000 Jahren zurückverfolgen können, Eisproben aus Gletschern die jährliche Schichten aufweisen und die Dendrochronologie (das mit den …More
@DrMartinBachmaier Nein, 6000 Jahre nun wirklich nicht. Wir haben neben den radiometrischen Daten, die übrigens nicht einfach vom Tisch gewischt werden können, auch noch reichlich andere. Dazu gehören jährliche Sedimentsablagerungen in Seen die wir bis zu 600.000 Jahren zurückverfolgen können, Eisproben aus Gletschern die jährliche Schichten aufweisen und die Dendrochronologie (das mit den Jahresringen von Bäumen). Darüber hinaus lässt der Zustand einiger Gesteinschichten Rückschlüsse auf die Zeitabläufe zu, Kohle z.B.

www.archaeologie-online.de/…/klimakapriolen-…

Eine 6000 Jahre alte Erde würde entweder bedeuten das der Herr eine Erde geschaffen hat die bereits alt aussah als sie geschaffen wurde, oder das die letzten 200 Jahre Wissenschaft zum großen Teil Müll sind.
Angesichts der Tatsache das wir unsere Nachrichten auf Computern austauschen die genau auf jenen Erkenntnissen der Quantenmechanik beruhen die auch radiometrische Untersuchungen erlauben halte ich das für sehr unwahrscheinlich.
DrMartinBachmaier
@Kosovar: Meines Wissens konnte aber erst nach Entschlüsselung der ägyptischen Hieroglyphen eine 6000 Jahre überschreitende Geschichte des Menschen belegt werden. Und diese Zahlen werden eben von der A. K. Emmerich als falsch oder übertrieben bezeichnet; sie seien zustande gekommen, weil eben die Ägypter das älteste Volk sein wollten.
Kosovar
@DrMartinBachmaier

Die Ägypter sind aber nicht die Ältesten. Da gibt es noch viele neben denen die auch so alt sind.
Die Griechen und uns (deren Nachbarn) haben Jahrtausende an Geschichte auf dem Balkan.
Die Sumärer im Nahen Osten, Die Juden aus Irak z.B. mit ihren hebräischen Vorfahren usw.

Da gibts einige
DrMartinBachmaier
"das vor 100.000 bis 200.000 Jahren gelebt hat". Falsch. Vor ca. 6000 Jahren. Gemäß der Heiligen Schrift.

Wichtiger als radiometrische Uhren zur Bestimmung von Zeitangaben sind immer noch die schriftlichen Quellen, zumal dann, wenn die Zeitbestimmung mittels Extrapolation geschieht, also in einen Bereich geht, der nicht nachprüfbar ist.
Solche Extrapolationsmethoden sind ja immer an Voraussetzu…More
"das vor 100.000 bis 200.000 Jahren gelebt hat". Falsch. Vor ca. 6000 Jahren. Gemäß der Heiligen Schrift.

Wichtiger als radiometrische Uhren zur Bestimmung von Zeitangaben sind immer noch die schriftlichen Quellen, zumal dann, wenn die Zeitbestimmung mittels Extrapolation geschieht, also in einen Bereich geht, der nicht nachprüfbar ist.
Solche Extrapolationsmethoden sind ja immer an Voraussetzungen gekoppelt.
Zieht man alle schriftlichen Quellen heran, erhalten wir immerhin ein Alter des Menschen von deutlich weniger als 10.000 Jahren. Anna Katharina Emmerich spricht von einem Wettbewerb um das älteste Volk. Dieses wollten die Ägypter sein. Und so dürfte da einiges von der Zeit her deutlich überzogen sein.
Roland Wolf
Wenn man den Daily Mail Artikel dazu liest ended dieser wie folgt:

At least for mitochondrial DNA, humans turn out to be low to average in genetic diversity.'
The study has been misunderstood by some religious parties who thought it meant that we all came into being in some seminal Big Bang-typed event 100,000 ago, but this isn't what the findings actually suggest.
What Stoeckle and Thaler's …More
Wenn man den Daily Mail Artikel dazu liest ended dieser wie folgt:

At least for mitochondrial DNA, humans turn out to be low to average in genetic diversity.'
The study has been misunderstood by some religious parties who thought it meant that we all came into being in some seminal Big Bang-typed event 100,000 ago, but this isn't what the findings actually suggest.
What Stoeckle and Thaler's findings point to is that our species has to revamp far more often than we thought, and we do so in unison with all animals.

Die Studie versucht in keiner Weise die Evolutionstheorie anzuzweifeln, sondern zeigt ein Massensterben vor ca. 100.000 Jahren auf, zeigt auch das solche Ereignisse häufiger waren als bislang angenommen.
Santiago_
@Ministrant1961

Herzlichen Dank für die so ausführliche Darlegung ihrer Sicht.
Ministrant1961
Wehrter @Santiago74, ich hatte keine.ahnumg von Mikro und makroevoluion, aber genau so ähnlich sehe ich die Sache. Es ist offensichtlich, daß sich Lebewesen im Laufe der Zeit, nach und nach verändern, sei es durch klimaeinfluß oder durch Mutation, aber wie dieser Professor sagt, es wurde nie eine sogenannte Makroevoluion beobachtet, wie also ein Primat schließlich zum Menschen wurde. Das ist …More
Wehrter @Santiago74, ich hatte keine.ahnumg von Mikro und makroevoluion, aber genau so ähnlich sehe ich die Sache. Es ist offensichtlich, daß sich Lebewesen im Laufe der Zeit, nach und nach verändern, sei es durch klimaeinfluß oder durch Mutation, aber wie dieser Professor sagt, es wurde nie eine sogenannte Makroevoluion beobachtet, wie also ein Primat schließlich zum Menschen wurde. Das ist dann m. E. der Punkt, wo Gott eingegriffen hat, das konnte nur durch den Schöpferwillen Gottes geschehen. Hätte Gott nicht dem Wesen, das er zunächst kreierte, eine unsterbliche Seele eingehaucht, so gäbe es keinen Menschen. Reptilien hatten wesentlich mehr Zeit, sich zu einen vernunftbegabten Wesen zu entwickeln, ausgestattet mit Selbsterkenntnis, mit Fantasie, mit Kreativität, der Fähigkeit zu sprechen und auch mit einer komplexen Gefühlswelt. Das ist jedoch nie geschehen, da sie nicht von Gott mit einer Seele ausgestattet wurden. Das hat Gott nur für den Menschen vorgesehen.
Kosovar
@Hermgro

"Adam und Eva hatten 2 Söhne.
Kain und Abel.
Wenn ich die Bibel richtig gelesen habe, hat Kain den Abel abgemurkst.
Übrig blieb also nur noch Abel.
Von weiblichen Nachkommen ist nicht die Rede.
Weiter kann ich auch in der Bibel nicht lesen, dass Adam und Eva weitere Kinder gezeugt haben.
Wie wurden dann die weiteren Generationen von Menschen gezeugt?
Hat Kain etwa mit seiner Mutte…More
@Hermgro

"Adam und Eva hatten 2 Söhne.
Kain und Abel.
Wenn ich die Bibel richtig gelesen habe, hat Kain den Abel abgemurkst.
Übrig blieb also nur noch Abel.
Von weiblichen Nachkommen ist nicht die Rede.
Weiter kann ich auch in der Bibel nicht lesen, dass Adam und Eva weitere Kinder gezeugt haben.
Wie wurden dann die weiteren Generationen von Menschen gezeugt?
Hat Kain etwa mit seiner Mutter Eva geschlafen?"

Netter Versuch. Lesen Sie mal aufmerksam die Bibel.

Adam und Eva hatten nicht nur die beiden Jungs sondern weitaus mehr Kinder.
Und nein, Sie haben die Bibel nicht aufmerksam genug gelesen ansonsten hätten Sie diese Stelle hier gesehen:

1Mo 5:3-5: "Und Adam war 130 Jahre alt und zeugte einen Sohn, der seinem Bild ähnlich war und hieß ihn Seth und lebte darnach 800 Jahre und zeugte Söhne und Töchter; daß sein ganzes Alter ward 930 Jahre, und starb."

Es gab also auch Töchter.
Bevor Sie kommen mit Inzucht.. warten Sie...

Adam und Eva waren schon verwandt .. Sie wissen ja wie Eva entstand oder? 😉

Und vor dem Fluch des Sündenfalls gab es auch keine Behinderungen oder sowas. Wir sehen heute, dass die genetischen Fehlbildungen immer mehr zunehmen. Das war bei den ersten Menschen dann anders denn Gott gab auch den Befehl, dass sie sich vermehren sollen.
Santiago_
@Ministrant1961
Vielen Dank.
"Mikroevolution ist eine beobachtbare Tatsache. Makroevolution hingegen ist niemals beobachtet worden." Prof. Siegfried Scherer.

Ist Evolution bewiesen? (Prof. Dr. Siegfried Scherer)
Ministrant1961
Eigentlich ein Käse, wenn ich mir das nun genauer überlege, denn im Falle der Bären, handelt es sich bereits um verschiedene Unterarten, im Falle der Menschen nur um eine andere Menschenrasse, aber was solls, im allgemeinen mache ich mir hierbei nicht so viele Gedanken.
Ministrant1961
@Santiago74, also, ich habe das so verstanden, daß sich durch beispielsweise klimatische Bedingungen, aus einen Braunbären, ein Eisbär entwickelt hat. Beim Menschen wäre das entsprechende Beispiel, daß sich bei Menschen, die über gewisse Zeit in einer Gegend mit mehr Sonneneinstrahlung leben, die pigmentierung der Haut ändert.
One more comment from Ministrant1961
Ministrant1961
Es ist richtig, daß wir Menschen v eien paar ureltern abstammen. Das alles hat aber nichts damit zu tun, daß sich aus diesen Uhreltern im Laufe der Zeit, die verschiedensten Rassen und Völker entwickelten, die inzwischen kulturell und in Religion, Lebensweise, Volksseele und vielen anderen Beziehungen, grundlegend unterscheiden und wenn diese nun zwangsweise miteinander vermischt werden sollen, …More
Es ist richtig, daß wir Menschen v eien paar ureltern abstammen. Das alles hat aber nichts damit zu tun, daß sich aus diesen Uhreltern im Laufe der Zeit, die verschiedensten Rassen und Völker entwickelten, die inzwischen kulturell und in Religion, Lebensweise, Volksseele und vielen anderen Beziehungen, grundlegend unterscheiden und wenn diese nun zwangsweise miteinander vermischt werden sollen, kann dabei nur bittere Not, Ungerechtigkeiten, Feindschaft untereinander und Chaos entstehen, wo vorher gegenseitiges Interesse, Völkerfreundschaft, Wohlstand durch wahrenaustausch und ja, manchmal auch kriege waren. Insgesamt eine unglaublich dumme geplante Vereinheitlichung. Woran liegen hierbei die Vorteile????
Santiago_
@Ministrant1961

"Gott hätte die verschiedenen Spezies geschaffen, die sich im Laufe der Evolution weiterentwickelten."

Könnten Sie mir diese Aussage bitte näher erläutern?
Ministrant1961
Ich habe vor einiger Zeit einen Priester gefragt, wie die Kirche diese Dinge in der heutigen Zeit sieht. Er sagte, die Schöpfung war zweifellos ein willensakt Gottes. Es sei auch kein Widerspruch, wenn der Mensch, laut Genetik, mit den heutigen Primaten einen gemeinsamen uhrahn hat. Gott hätte die verschiedenen Spezies geschaffen, die sich im Laufe der Evolution weiterentwickelten. Dies wäre im …More
Ich habe vor einiger Zeit einen Priester gefragt, wie die Kirche diese Dinge in der heutigen Zeit sieht. Er sagte, die Schöpfung war zweifellos ein willensakt Gottes. Es sei auch kein Widerspruch, wenn der Mensch, laut Genetik, mit den heutigen Primaten einen gemeinsamen uhrahn hat. Gott hätte die verschiedenen Spezies geschaffen, die sich im Laufe der Evolution weiterentwickelten. Dies wäre im schöpfungsplan so gewollt. Irgendwann entstand dabei ein weitentwickelter Primat, aus dem, durch die Einhauchung der unsterblichen Seele durch gott, die ersten Menschen, Adam und Eva. Ansonsten soll man nicht alles hinterfragen, man wird nicht jedes Geheimnis erforschen können, ändern wir müssen einfach Glauben
Hermgro
Adam und Eva hatten 2 Söhne.
Kain und Abel.
Wenn ich die Bibel richtig gelesen habe, hat Kain den Abel abgemurkst.
Übrig blieb also nur noch Abel.
Von weiblichen Nachkommen ist nicht die Rede.
Weiter kann ich auch in der Bibel nicht lesen, dass Adam und Eva weitere Kinder gezeugt haben.
Wie wurden dann die weiteren Generationen von Menschen gezeugt?
Hat Kain etwa mit seiner Mutter Eva geschla…More
Adam und Eva hatten 2 Söhne.
Kain und Abel.
Wenn ich die Bibel richtig gelesen habe, hat Kain den Abel abgemurkst.
Übrig blieb also nur noch Abel.
Von weiblichen Nachkommen ist nicht die Rede.
Weiter kann ich auch in der Bibel nicht lesen, dass Adam und Eva weitere Kinder gezeugt haben.
Wie wurden dann die weiteren Generationen von Menschen gezeugt?
Hat Kain etwa mit seiner Mutter Eva geschlafen?
Sieglinde
Das ist doch keine Ueberraschung sondern schon lange bewiesen. Leider wollen es die meisten (Darwin Anhänger etc.) nicht wahrhaben. Ob allerdings die Zahl stimmt ?? Nach der Bibel sind es nicht so viele Jahre.