Josef O.
In eigener Sache...
Habt Ihr heute schon bei katholisches.info vorbeigeschaut? Neues Erscheinungsbild, neue Aufmachung. Gefällt mir sehr gut, noch etwas besser als Gloria.tv, weil die Strukturierung klarer ist und das Ganze auch besser zentriert ist. Hell ist es jetzt dort genauso wie hier, aber gut, an die neue Helligkeit - auch so eine Art 'Fiat lux', momentan scheint alles illuminiert zu …More
In eigener Sache...
Habt Ihr heute schon bei katholisches.info vorbeigeschaut? Neues Erscheinungsbild, neue Aufmachung. Gefällt mir sehr gut, noch etwas besser als Gloria.tv, weil die Strukturierung klarer ist und das Ganze auch besser zentriert ist. Hell ist es jetzt dort genauso wie hier, aber gut, an die neue Helligkeit - auch so eine Art 'Fiat lux', momentan scheint alles illuminiert zu werden! - wird man sich bestimmt schnell gewöhnen... für mich war es ja überhaupt kein Problem, weil ich es ja schon von Gloria.tv her kenne.
Ich finde die neue Aufmachung von katholisches.info super!
Eugenia-Sarto
Viandonta: die Kirche lehrt, dass seit dem Erbsündenfall der Mensch mehr zur Sünde geneigt ist als zum Guten. Aber nicht wie Luther, der sagt, der Mensch könne nur noch sündigen. Das ist eine Irrlehre, die das Konzil von Trient verurteilt hat. Luther bestreitet, dass der Mensch noch einen freien Willen habe. Die katholische Kirche lehrt, dass der Wille geschwächt ist seit der Erbsünde. Er kann …More
Viandonta: die Kirche lehrt, dass seit dem Erbsündenfall der Mensch mehr zur Sünde geneigt ist als zum Guten. Aber nicht wie Luther, der sagt, der Mensch könne nur noch sündigen. Das ist eine Irrlehre, die das Konzil von Trient verurteilt hat. Luther bestreitet, dass der Mensch noch einen freien Willen habe. Die katholische Kirche lehrt, dass der Wille geschwächt ist seit der Erbsünde. Er kann das Gute tun. Er braucht aber immer wieder Gnade durch Gebet und Sakramente, um sich vom Sündenfall wieder aufzurichten und im Guten zu wachsen.
Eugenia-Sarto
a.t.m: Diese Diskussion über die Sünden hat wieder gezeigt wie unklar, schwankend und falsch das Wissen um die Sünden ist. Im KKK steht es , dass das Versäumen der Sonntagsmesse ( ohne Grund) eine schwere Sünde ist. Und auch alle übrigen Bereiche des sittlichen Lebens werden von der Kirche beurteilt. Das will der heutige Mensch nicht. Er will alles selbst bestimmen . Und das ist der eingeschliche…More
a.t.m: Diese Diskussion über die Sünden hat wieder gezeigt wie unklar, schwankend und falsch das Wissen um die Sünden ist. Im KKK steht es , dass das Versäumen der Sonntagsmesse ( ohne Grund) eine schwere Sünde ist. Und auch alle übrigen Bereiche des sittlichen Lebens werden von der Kirche beurteilt. Das will der heutige Mensch nicht. Er will alles selbst bestimmen . Und das ist der eingeschlichene Liberalismus. Das verwirklicht sich am Besten, wenn man nicht mehr beichten geht oder aber nur selbst bestimmen will, was Sünde ist und was nicht. Welch eine Verantwortung für Bischöfe und Priester, durch die Verkündigung diesem gefährlichen Zustand abzuhelfen.
a.t.m
Dogmatiker: Lieber eine Gott dem Herrn und seiner Kirche gefällige "Hobbytheologie" als auf das hören was antikatholische innerkirchliche Irrlehrer und Wölfe im Schafspelz verbreiten, den diese Berufskatholiken lehren wider Gott dem Herrn und seiner Kirche, siehe die Unterzeichner des Kirchen - Memorandums 2011, Pfarrerinitiative, WiSiKi, POA, usw. Denn diese von Gott dem Herrn und seiner Kirche …More
Dogmatiker: Lieber eine Gott dem Herrn und seiner Kirche gefällige "Hobbytheologie" als auf das hören was antikatholische innerkirchliche Irrlehrer und Wölfe im Schafspelz verbreiten, den diese Berufskatholiken lehren wider Gott dem Herrn und seiner Kirche, siehe die Unterzeichner des Kirchen - Memorandums 2011, Pfarrerinitiative, WiSiKi, POA, usw. Denn diese von Gott dem Herrn und seiner Kirche abgefallen, aber in der Kirche wütenden sind die Ursache das viele in der heutigen Zeit nicht mehr Wissen was nun katholisch und so im Sinne Gottes unseres Herrn ist.
Es genügt nicht andere zu Verhöhnen und zu Verspotten, denn es soll auch die Wurzel des Übels benannt werden und so erkannt werden "Woher hat jemand eine irrige Meinung über die Sünde her??" und diese ist eben nicht beim Verführten zu finden sondern eben beim Verführer.
Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.
null
@Viondonta es ist aber gefährlich Sünden als Krankheit abzutun,das sieht man ja ,die Menschen haben fast kein Sündenbewusstsein .
Das sieht man bei Menschen,wenn man mit ihnen über die Beichte spricht.
Sind in der heutigen Zeit ganz wenige die noch zur Beichte gehen,denn die meisten meinen"keine Sünden zu haben .
Bei vielen ist eine Sünde bald eine Krankheit.
Dabei werden wir von der Sünde Krank!
Carlus
@Tradition und Kontinuität:
@Carlus
Ihre Antwort strotzt nur so von Unterstellungen und falschen Behauptungen.
Wo bitte habe ich geschrieben, dass ein erster Ehebruch keine schwere Sünde sei? Das ist eine perfide Unterstellung.
*********************************
1. Die Kirche lehrt schon immer die Verweigerung der Teilnahme an der sonntäglichen Messe ist eine schwere Sünde;

2. sie schrieben, …More
@Tradition und Kontinuität:
@Carlus
Ihre Antwort strotzt nur so von Unterstellungen und falschen Behauptungen.
Wo bitte habe ich geschrieben, dass ein erster Ehebruch keine schwere Sünde sei? Das ist eine perfide Unterstellung.
*********************************
1. Die Kirche lehrt schon immer die Verweigerung der Teilnahme an der sonntäglichen Messe ist eine schwere Sünde;

2. sie schrieben, die einmalige Verweigerung sei seit dem 1. Pastoralkonzil keine schwere Sünde mehr, eine schwere Sünde wird es erst nach ein Anhäufung;

3. Sie haben aber unterlassen zu erklären ab welcher Anzahl von Verweigerungen es eine schwere Sünde wird,

4. da es mehre schwere Sünden gibt, sogenannte Todsünden, habe ich eine andere Todsünde genommen als die welche Sie benützt hatten,

5. schwere Sünde oder Todsünde hier dürfte es keine Rolle spielen welche als Beispiel herangezogen wird, sie haben lediglich neben der Verweigerung vom sonntäglichen Messbesuch auch noch auf die früher schweren Sünden im sexuellen Umfeld hingewiesen ohne deutlich zu sagen um welche es sich handelt,
5.1. da der Ehebruch in den Bereich der schweren Sünden im sexuellen Bereich handelt habe ich nur ein Beispiel aufgezeigt , wie es aussehen könnte, wenn der Gläubige entgegen der Lehre der Kirche sich auf ein Pastoralkonzil berufend und erklärt im Umfeld der schweren Sünden / Todsünden hat sich etwas geändert, aber nicht erklären kann oder will was sich geändert hat,
5.2. von mir wurde nicht behauptet Sie hätten das gesagt, von mir wurde Ihr Beispiel etwas anders ausgeschmückt, ohne daß ich Ihren Gedankengang verändert habe ich habe diesen nur auf eine einzelne Sünde im sexuellen Umfeld umstrukturiert,
5.3. im sexuellen Bereich gibt es sehr viele schwere Sünden, so sagt Jesus Christus, im Himmelreich gibt es kein Platz für Mörder, Ehebrecher, Lustknaben und solche die diesen beiwohnen,
5.4. ich möchte nun nicht in der Bibel nach der Stelle suchen, das können Sie ja machen, aber bei der Aufzählung der Sünden hat Jesus Christus im sexuellen Umfeld mehre Sünden benannt, als in anderen Bereichen,

6. nun rechtfertigen Sie meine Darstellung und fügen hier die Sünde der Unkeuschheit in der Masturbation von Jugendlichen an, diese können im Umfeld allein, oder mit anderen geschehen, welche Form meinen Sie nun?
6.1. Der Mensch wird durch Bedürfnisse gesteuert, diese soll und muß er beherrschen lernen,
6.1.1. es gibt das Bedürfnis Durst, wer das nicht beherrschen lernt und in eine Fehlsteuerung gerät kann schnell zum Säufer und Alkoholiker werden,
6.1.2. andere Suchtmittel wie Rauchen oder auch Rauschmittel haben als Ursache das Bedürfnis auf Anerkennung durch eine Gruppe, war es zu meiner Zeit das Rauchen, so nahm in der heutigen Zeit dieses Bedürfnis auch den Rauschmitteleinsatz hinzu,
6.1.3. das Bedürfnis auf Nahrungs- und teilweise nahrhafte Genussmittel, dies ist oftmals in eine Selbstbelobigung eingebaut, wenn es eine gestörte Form mit ausgesprochener Fettleibigkeit handelt, oder Magersucht, wenn die Ursache die Ablehnung der eigen Persönlichkeit beinhaltet,
6.1.4. das Bedürfnis in der gelebten Sexualität, hat mehre Wurzeln , den Wunsch zur Befriedigung von einem körperlichen Drang, den Wunsch auf Anerkennung (Sexualpartner) und auch zum Ausleben einer Zuneigung gegenüber dem Partner,

7. in der Entwicklung des Menschen ist es wichtig, daß er unter Begleitung und Anleitung erlernt seine Bedürfnis im kontrollierten Umgang auch zu beherrschen;
7.1. in der Sexualität muß der der Jugendliche erspüren, das dies ein Bedürfnis ist, was auf den Bezug und die Hinwendung zu einem anderen ist,
7.2. einmal angewöhnte sexuelle Praktiken hierzu gehören auch die Masturbation, die sehr schnell zu einem Suchtverhalten bei Kindern / Jugendlichen führen kann und oftmals in späteren Jahren in der Partnerschaft einer Ehe Probleme nach sich ziehen kann,
7.3. nach einer geraumen Zeit der Masturbation kommen automatisch zusatzwünsche, z.B. optischer Art als Partnerersatz dazu, das können Pornohefte, oder auch Pornovideos sein, die dann die Sucht verstärken und auch unbeherrschbar machen. Vor kurzen hatten wir hier über einen Priester aus dem Bistum Passau gelesen und auch untereinander geschrieben, der durch seine Pornosucht auf dem geraden Weg über starke Depressionen zur Selbsttötung geschritten ist. Hier wäre es besser gewesen der Priester hätte als Jugendlicher eine Wegbegleitung gehabt die ihn vor der Selbstbefriedigung geschützt um ihn den Weg der Beherrschung zu erlernen.

8. Sie schreiben "Diese Behauptung dass das erste schuldhafte Fernbleiben ist bereits eine schwere Sünde ist schlicht falsch. Ich kenne keinen Priester der heutigen Zeit, " Jeder von uns kennt Menschen die eine Meinung haben und die vertreten, ob aber deren Meinung die lehrte göttliche Wahrheit der Kirche ist, das steht auf einer anderen Seite,
8.1. Die Kirche lehrt, die Missachtung der Sonntagspflicht ist eine schwere Sünde, da der Sünder bewußt mit Jesus Christus gebrochen ha, indem er sich weigert an dem Heiligen Messopfer teilzunehmen, indem sich Jesus Christus vergegenwärtigt für jeden von uns aufopfert für unsere Sünden um uns so das ewige Leben zu schenken.
9. ob es sich um die Selbstbefriedigung oder das Fernbleiben vom sonntäglichen Messbesuch handelt, beides ist eine schwere Sünde und wird nicht erst dann eine schwere Sünde, wenn es so gehäuft ist das der einmalige Verzicht auf die Heilige Messe am Sonntag, zum ständigen Fernbleiben von allen kirchlichen Angelegenheiten, oder bei der Masturbation bis zur Pornosucht mit anschließender Selbsttötung handelt, die schwere Sünde begingt bereits mit der ersten dieser Sünden und nicht erst dann wenn der einzelne von uns sagt, nun reicht es aber

9. ich habe Ihnen nichts unterstellt, ich habe im Sinne einer Homilie Ihnen versucht an einem anderen Beispiel, aufgezeigt, was Sie an Hand eines von Ihnen gewählten Beispiel vorgestellt haben.
9.1. aus diesem Grunde habe ich mich bewußt als den größeren und Sie als den kleineren Sünder in die Geschichte eingebaut,
9.2. Sie haben im ersten Beitrag nur von der Sünde im sexuellen Bereich gesprochen, da ich nun eine genommen hatte, wo es schwer fällt zu sagen ja 1x ist keinmal, aber bei 4x da reicht es allemal,
9.3. nun haben Sie aber den Fehler gemacht und nur eine andere Sünde der Unkeuschheit gewählt die ebenfalls zur Abhängigkeit bis hin zur Selbsttötung sich entwickeln kann, wie uns dies die Diözese Passau offenbarte,

10. so habe ich eine Bitte an Sie, bitte lesen Sie meine Kommentare oder Beiträge genau und stellen Sie nicht die Behauptung auf ich hätte Ihnen etwas unterstellt. Von mir wurden lediglich Ihrem Beispiel ein Beispiel von mir gegenübergestellt. Nicht mehr und nicht weniger.

So nun eine guten Nachtruhe und Gottes Segen,
Dogmatiker
Weltkatechismus (Katechismus der Katholischen Kirche), Jahr 2003:

2181 Die sonntägliche Eucharistie legt den Grund zum ganzen christlichen Leben und bestätigt es. Deshalb sind die Gläubigen verpflichtet, an den gebotenen Feiertagen an der Eucharistiefeier teilzunehmen, sofern sie nicht durch einen gewichtigen Grund (z. B. wegen Krankheit, Betreuung von Säuglingen) entschuldigt oder durch ihren …More
Weltkatechismus (Katechismus der Katholischen Kirche), Jahr 2003:

2181 Die sonntägliche Eucharistie legt den Grund zum ganzen christlichen Leben und bestätigt es. Deshalb sind die Gläubigen verpflichtet, an den gebotenen Feiertagen an der Eucharistiefeier teilzunehmen, sofern sie nicht durch einen gewichtigen Grund (z. B. wegen Krankheit, Betreuung von Säuglingen) entschuldigt oder durch ihren Pfarrer dispensiert sind [Vgl. CIC, can. 1245]. Wer diese Pflicht absichtlich versäumt, begeht eine schwere Sünde.

Youcat (Jugendkatechismus der Katholischen Kirche), Jahr 2010:

365 Wie machen Christen den Sonntag zum „Tag des Herrn“?

Ein katholischer Christ besucht am Sonntag oder am Vorabend des Sonntags die Heilige Messe. Er unterlässt an diesem Tag alle Arbeiten, die ihn bei der Verehrung Gottes behindern und den Charakter des Festes, der Freude, der Ruhe und der Erholung stören. [2177–2186, 2192–2193]

Da der Sonntag ein wöchentlich wiederkehrendes Osterfest ist, kommen Christen seit den ersten Zeiten an diesem Tag zusammen, um ihren Erlöser zu feiern, ihm zu danken und sich mit ihm und den anderen Erlösten neu zu vereinigen. So ist es ein zentrales Interesse jedes bewussten katholischen Christen, den Sonntag und die anderen kirchlichen Feste zu „heiligen“. Davon befreit ist man nur durch dringende familiäre Pflichten und wichtige gesellschaftliche Aufgaben. Weil die Teilnahme an der sonntäglichen Eucharistie grundlegend ist für ein christliches Leben, erklärt es die Kirche ausdrücklich als schwere Sünde, der Sonntagsmesse ohne Not fernzubleiben.
Dogmatiker
Zum Gebot der Sonntagspflicht:

Natürlich ist dies eine schwere Sünde, wenn ich ohne gewichtigen Grund der Messe fernbleibe.
Und zwar bereits in einem Fall.

Eine Sünde wird nicht erst dann schwer, wenn ich sie zig mal begangen habe.

Hier wird wieder völlig falsche und völlig gefährliche Hobbytheologie betrieben.
Josef O.
Ich weiß jetzt nicht, ob sich, um mal einen Vergleich zu haben, wirklich niemand die symptome.ch-Seite angeschaut hat... dort täte man in meinen Augen schon einige Anregungen finden, was man auf Gloria.tv noch verbessern könnte. Geht dazu mal auf die Startseite des Forums:
www.symptome.ch/vbboard/
Da sieht man schon auf den ersten Blick, auf welcher Seite man ist... das Logo, die Seitenbezeich…More
Ich weiß jetzt nicht, ob sich, um mal einen Vergleich zu haben, wirklich niemand die symptome.ch-Seite angeschaut hat... dort täte man in meinen Augen schon einige Anregungen finden, was man auf Gloria.tv noch verbessern könnte. Geht dazu mal auf die Startseite des Forums:
www.symptome.ch/vbboard/
Da sieht man schon auf den ersten Blick, auf welcher Seite man ist... das Logo, die Seitenbezeichnung und das Hauptmenü der Seite in einer Zeile, die sich mit ihrem dünkleren Blau klar vom Rest abhebt. Auch die anderen Rahmen schwimmen nicht im gleichen Weiß wie die Rahmenhintergründe, sondern in einem helleren Blau.
Dann die rafinierte Aufteilung... Gloria.tv müsste den linken Bereich größer machen, dadurch würde die rechte Spalte kleiner werden, wofür man dann logischerweise eine kleinere Schrift verwenden müsste... aber das würde einen deutlichen Unterschied machen zw. dem Wesentlichen und dem, was nebenher noch gleichzeitig eingeblendet sein soll... jetzt steht alles mit gleicher Schrift nebeneinander... und das irritiert.
Tradition und Kontinuität
@a.t.m.
"Daher vermute ich eher das sie einfach etwas anderes ausdrücken wollten als sie geschrieben haben. Oder sehe ich das falsch??"
Im Prinzip haben Sie das richtig und ich bin echt froh, dass Sie mir Ihr Vertrauen nicht entzogen haben. Ich schreibe "Im Prinzip", weil der Fall sich gar nicht stellt. Ich habe nie geschrieben und würde niemals schreiben, dass Ehebruch beim ersten Mal keine …More
@a.t.m.
"Daher vermute ich eher das sie einfach etwas anderes ausdrücken wollten als sie geschrieben haben. Oder sehe ich das falsch??"
Im Prinzip haben Sie das richtig und ich bin echt froh, dass Sie mir Ihr Vertrauen nicht entzogen haben. Ich schreibe "Im Prinzip", weil der Fall sich gar nicht stellt. Ich habe nie geschrieben und würde niemals schreiben, dass Ehebruch beim ersten Mal keine schwere Sünde sei. Das haben andere hereininterpretiert. Aber ich werde die Lehre beherzigen: da man so leicht falsch verstanden wird, werde ich mich in Zukunft mit Statements zu moral-theologischen Fragen zurückhalten.
cyprian
@null - Sie schreiben weiter unten, noch niemandem sei es gelungen, die Kirche zu zerstören. Da haben Sie recht. Aber noch nie in der Kirchengeschichte geschah es, dass die Kirche von ganz von oben - vom Papst und Kardinälen! - destabilisiert wird, indem man an der Lehre rumdoktert!! Nicht mal die unmoralischen Renaissance-Päpste haben das getan! Das ist eine völlig neue, nie dagewesene …More
@null - Sie schreiben weiter unten, noch niemandem sei es gelungen, die Kirche zu zerstören. Da haben Sie recht. Aber noch nie in der Kirchengeschichte geschah es, dass die Kirche von ganz von oben - vom Papst und Kardinälen! - destabilisiert wird, indem man an der Lehre rumdoktert!! Nicht mal die unmoralischen Renaissance-Päpste haben das getan! Das ist eine völlig neue, nie dagewesene Situation apokalyptischen Ausmaßes!
Josef O.
@Gestas
Sie haben nicht ganz unrecht...
Es ist jetzt eben alles ein bisschen Apple-mäßig... es sieht so aus, als ob es neben dem Bereich mit dem Logo ganz oben sonst nur noch einen einzigen Rahmen geben würde, also keine erkennbare weitere Gliederung... und der Hintergrund dieses Rahmens ist nun mal weiß... geht ja auch gar nicht anders... und damit ist alles sehr blaß und die verschiedenen …More
@Gestas
Sie haben nicht ganz unrecht...
Es ist jetzt eben alles ein bisschen Apple-mäßig... es sieht so aus, als ob es neben dem Bereich mit dem Logo ganz oben sonst nur noch einen einzigen Rahmen geben würde, also keine erkennbare weitere Gliederung... und der Hintergrund dieses Rahmens ist nun mal weiß... geht ja auch gar nicht anders... und damit ist alles sehr blaß und die verschiedenen Inhalte erscheinen wie hingeschmissen. YouTube, das hier wohl jeder kennt, ist ähnlich, hat aber mehrere Rahmen mit weißem Hintergrund, die sich gegen den leicht grauen allgemeinen Hintergrund, auf dem alles angeordnet ist, doch etwas abheben.
Hier ein Beispiel... ist auch eine schöne Musik von Hildegard von Bingen:

Titel: Hildegard von Bingen - Music and Visions
Selber googeln... der YouTube-Link wird aus unerklärlichen Gründen abgeschnitten.
Dasselbe Video gibt es auch auf einer Schweizer Gesundheitsseite, auf symptome.ch ... dort muss man aber angemeldet sein, um sich das Video anschauen zu können:
www.symptome.ch/…/hildegard-binge…

Noch eines stört mich etwas: Wenn ich mich jetzt zum Schreiben anmelde, um zu einem bestimmten Thema meinen Senf loszuwerden, dann lande ich nicht mehr wie früher genau auf der Seite, wo ich kommentieren will, sondern immer auf meiner Kontoseite... das ist ein bisschen lästig.
Wenn ich also im Thread 'Gloria Global am 1. Dezember 2015' was schreiben will, klicke ich ins Kommentarfeld... damit wird das Anmeldefenster geöffnet, aber nach Eingabe und Bestätigung der Anmeldedaten lande ich dann jedesmal auf meiner eigenen Seite.
Eugenia-Sarto
Das sehe ich auch so wie Sie. man muss sich zuerst auf die Ebene des Anderen begeben.
Eugenia-Sarto
TuK Wenn wir über die Moraltheologie hier diskutieren, dann müssen wir uns schon über die gemeinsame Basis, von der wir ausgehen, einigen. Wenn die Lehre der Kirche die Basis ist, dann kann man an ihr nichts ändern. Das, was schwere Sünde ist, ist definiert. Wenn Theologen heute liberale und modernistische Auffassungen vertreten und sich diesen viele Priester und auch Bischöfe anschliessen, dann …More
TuK Wenn wir über die Moraltheologie hier diskutieren, dann müssen wir uns schon über die gemeinsame Basis, von der wir ausgehen, einigen. Wenn die Lehre der Kirche die Basis ist, dann kann man an ihr nichts ändern. Das, was schwere Sünde ist, ist definiert. Wenn Theologen heute liberale und modernistische Auffassungen vertreten und sich diesen viele Priester und auch Bischöfe anschliessen, dann ist das kein Hinweis, dass sich die kirchliche Lehre geändert hat, sondern ein Zeichen, dass jene Priester und Bischöfe abgewichen sind von der Wahrheit.
Gestas
Vorsicht! Metal!
www.youtube.com/watch
Eugenia-Sarto
Naviculum: Man kann vielleicht so sprechen mit einem Freund, der noch nicht viel weiss von Gott. Bedenken Sie aber auch, was die heilige Messe ist. Gott sehnt sich nicht nach uns ( Dogmatik), sondern die heilige Messe ist ein Sühnopfer, das Gott dargebracht wird zur Vergebung der Sünden. Also ein für uns notwendiges Opfer, durch das wir Vergebung finden können.
null
@elisabethvonthüringen Neid ist keine Krankheit ,sonder Neid ist eine Sünde!
null
Herr Jesus Christus,sei denen nahe,die in dieser Nacht wach sind und weinen ,und gebiete den Engel,zu wachen über welche die schlafen.
Bring die Müden zur Ruhe.
Nimm die Kranken in deine Hut,o Herr Jesus Christus .
Segne die Sterbenden schenke Linderung den Leidenden .
Erbarme den Angefochtenen.
Schirme die Fröhlichen,und uns allen deiner Liebe willen .Amen!
Wünsche Euch allen einen gesegnete…More
Herr Jesus Christus,sei denen nahe,die in dieser Nacht wach sind und weinen ,und gebiete den Engel,zu wachen über welche die schlafen.
Bring die Müden zur Ruhe.
Nimm die Kranken in deine Hut,o Herr Jesus Christus .
Segne die Sterbenden schenke Linderung den Leidenden .
Erbarme den Angefochtenen.
Schirme die Fröhlichen,und uns allen deiner Liebe willen .Amen!
Wünsche Euch allen einen gesegneten Abend,und schlaft gut!
elisabethvonthüringen
Neid 👍 😇
1. Dezember 2015

Weltweit sind über 800 Millionen Menschen an Neid erkrankt.
Neid zerstört Leben.
Neid ist ansteckend.
Schützen kann man sich nur mit Vernunft.
Sei vernünftig. – Gib Neid keine Chance!
(Josef Bordat)
a.t.m
Sehr geehrter TuK: Genau aus diesen Grund verstehe auch ich ihre Aussage nicht im geringsten, siehe ihren Kommentar
Das Problem, der vorkonziliaren Religion war, dass sie überall gleich schwere Sünden sah, auch bei Sünden, die erst durch ihre mehrfache Wiederholung zu schweren Sünden wurden, z.B. die Verletzung der Sonntagspflicht oder manche Sünden gegen das sechste Gebot, oder Lügen, die …More
Sehr geehrter TuK: Genau aus diesen Grund verstehe auch ich ihre Aussage nicht im geringsten, siehe ihren Kommentar
Das Problem, der vorkonziliaren Religion war, dass sie überall gleich schwere Sünden sah, auch bei Sünden, die erst durch ihre mehrfache Wiederholung zu schweren Sünden wurden, z.B. die Verletzung der Sonntagspflicht oder manche Sünden gegen das sechste Gebot, oder Lügen, die niemandem geschadet haben.
Den jeder hier kennt ihre wahrlich katholische Einstellung, und daher war ich erschrocken, das in ihren Augen "Ehebruch" erst nach mehrfacher Wiederholung eine "schwere Sünde" sei und der ehrenwerte Carlus hat nur versucht sie von ihrer falschen Auffassung abzubringen. Daher vermute ich eher das sie einfach etwas anderes ausdrücken wollten als sie geschrieben haben. Oder sehe ich das falsch??
Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen